4. Auktion, Samstag, 26. Februar 2011, 16.00 Uhr

Commenti

Transcript

4. Auktion, Samstag, 26. Februar 2011, 16.00 Uhr
4. Auktion
Samstag, 26. Februar 2011 · St. Moritz
Auserlesene Objekte bündnerischer und alpenländischer Volkskunst
4a Asta
Sabato, 26 Febbraio 2011 · St. Moritz
Oggetti scelti d’arte popolare grigionese e dell’area alpina
Klapptisch, Engadin, 18. Jh.
Tavolo a ribalta, Engadina, XVIII secolo
4. Auktion
Samstag, 26. Februar 2011
Auserlesene Objekte bündnerischer und alpenländischer Volkskunst
Hotel Laudinella, St. Moritz
„Weisse Perlen“
Los Nr. 1 – 177, 16.00 – 18.30 h
Pause – Apèro, 18.30 – 19.00 h
„Schwarze Perlen“
Los Nr. 1001 – 1033, 19.00 – ca. 20.00 h
St. Moritzer See
Vorbesichtigung
G
Via
Hotel Laudinella, St. Moritz
Mittwoch, 23.02. – Freitag, 25.02.2011
16.00 – 19.00 h
s
reva
lB
da
Via
n
ag
Samstag, 26.02.2011
13.00 – 15.00 h
X
Via
Sa
nG
ian
Via Rosatsch
i
ezd
M
Via
a
tsch
ia
Teg
Via
Via
i
zd
Me
Hotel Laudinella
Vorbesichtigung
& Auktion
Via Tegiatscha 17
Esposizione & Asta
Hotel Laudinella, St. Moritz
4a Asta
Sabato, 26 Febbraio 2011
Oggetti scelti d’arte popolare grigionese e dell’area alpina
Hotel Laudinella, St. Moritz
„Perle Bianche“
Lotto N. 1 – 177, ore 16.00 – 18.30
Pausa – Aperitivo, ore 18.30 – 19.00
Mitarbeiter / Collaboratori Auktionen St. Moritz AG
Katalogbearbeitung / Catalogo
Wilma Suter-Faustinelli
Urs Ettlin
Italienische Texte / Testi italiani
Wilma Suter-Faustinelli
Vittorio Boido
Auktionator / Banditore
Avv. Paolo Solari Bozzi
Foto
Wilma Suter-Faustinelli
Grafik
Tati’s Design Keller AG, St. Moritz
Druck
Dietschi AG, Filiale Waldenburg
„Perle Nere“
Lotto N. 1001 – 1033, ore 19.00 – ca. 20.00
Esposizione
Hotel Laudinella, St. Moritz
Mercoledì, 23.02. – Venerdì, 25.02.2011
ore 16.00 – 19.00
Sabato, 26.02.2011
ore 13.00 – 15.00
Die Auktion wird zweisprachig geführt (d/i).
L’Asta si terrà in due lingue (d/i).
Kleines Auktionslexikon
Piccolo glossario delle aste
Weisse Perlen
Auffindbarkeit selten, Provenienz, Echtheit und Epoche gesichert, sehr gut handelbar,
subjektive Wahrnehmung des Auktionshauses.
Perle Bianche
Reperibilità difficile, provenienza, autenticità ed epoca garantite, facilmente commerciabile, percezione soggettiva della Casa d’aste.
Schwarze Perlen
Auffindbarkeit sehr selten, in seiner Art speziell, Provenienz, Echtheit und Epoche gesichert,
sehr gut handelbar mit Potenzial, subjektive Wahrnehmung des Auktionshauses.
Perle Nere
Reperibilità molto difficile, particolarità dell’oggetto, provenienza, autenticità ed epoca garantite, commerciabilità facile e con potenziale, percezione soggettiva della Casa d’aste.
Ankaufslimit
Ihr maximales Gebot für ein bestimmtes Objekt.
Limite d’acquisto L’offerta massima che siete disposti a pagare per un determinato lotto.
Bieternummer Zum Mitsteigern im Saal erhalten Sie beim Empfang für die Dauer der Auktion
eine Bieternummer.
Numero di partecipazione
all’asta
Per poter concorrere all’asta in sala, vi sarà rilasciato all’ingresso un numero di partecipazione valido per la durata dell’asta stessa.
Gebot
Jedes Preisangebot durch einen Bieter.
Offerta
L’offerta d’acquisto presentata dall’offerente.
Katalognummer
Nummer, die das Objekt kennzeichnet, wenn ein Katalog aufgelegt wird.
Numero di catalogo
Numero che contrassegna l’oggetto in caso di pubblicazione in catalogo.
Los/Lot
Zur Auktion gelangendes Einzelobjekt oder mehrere unter einer Lotnummer
zusammengefasste Objekte.
Lotto
Un singolo oggetto o un gruppo di oggetti venduti in asta come un’unità con il
medesimo numero.
Massangaben
Bilder: Höhe, Breite
Möbel: Länge, Breite, Höhe
Indicazione delle misure
Dipinti: Altezza, Lunghezza
Mobili: Lunghezza, Profondità, Altezza
Höchstgebot
Das höchste Gebot, für das der Zuschlag erteilt wird.
Miglior offerta
L’offerta massima che si aggiudica il lotto.
Rufpreis
Der Rufpreis ist der Betrag, mit dem die Versteigerung des Objektes beginnt.
Prezzo base d’asta
Il prezzo base d’asta è il prezzo con cui ha inizio la vendita all’asta di un lotto.
Schätzpreis
Der Schätzpreis ist im Katalog als unterer und oberer Wert angegeben. Nach Ansicht des
Auktionshauses bewegt sich der Handelspreis in dieser Bandbreite.
Valore stimato
Il valore stimato nel catalogo espresso da CHF xxx a xxx, secondo la Casa d’aste corrisponde
al prezzo valutato sul mercato.
Limite
Der Einbringer des Objektes behält sich vor, einen Gegenstand nicht unter einem
bestimmten Mindestpreis abzugeben.
Prezzo di riserva
È il prezzo al di sotto del quale il venditore non è disposto a vendere un determinato lotto.
Zuschlag
Besteht kein weiteres Gebot, dann erhält der Meistbietende den Zuschlag und ist
somit der Käufer.
Aggiudicazione
Qualora non vengono presentate altre offerte, il miglior offerente si aggiudica il lotto e ne è
pertanto l’acquirente.
Ein schriftlicher Kaufauftrag liegt vor.
“È stato presentato
mandato di acquisto“
Si fa riferimento ad un mandato d’acquisto scritto.
„Auftrag liegt vor“
„Durch mehrere Aufträge angesteigert auf …“
Aufgrund mehrer schriftlicher Kaufaufträge wird mit der ersten Steigerungsstufe
über das zweithöchste schriftliche Gebot zu steigern begonnen.
“In presenza di più mandati d’acquisto, l’asta inizia con …“
Avendo ricevuto più di un mandato d’acquisto, la vendita all’incanto inizia al primo livello
di rialzo superiore alla seconda miglior offerta pervenuta per iscritto.
Hinweise
Informationen für Käufer
Unsere grosszügig bebilderten Kataloge, in denen sämtliche
zur Versteigerung stehenden Objekte dokumentiert sind,
enthalten alle wichtigen Informationen zu jedem Einzelstück. Wir empfehlen darüber hinaus den Besuch der
Vorbesichtigung, die unmittelbar vor jeder Auktion stattfindet. Hier finden Interessenten die Gelegenheit, das Versteigerungsgut selbst in Augenschein zu nehmen und Detailfragen
an die zuständigen Sachbearbeiter zu richten.
Informationen für Verkäufer / Einlieferer
Wir nehmen das ganze Jahr hindurch Kunstgegenstände
entgegen, um sie zu begutachten und gegebenenfalls für die
kommenden Auktionen anzunehmen. Wertvolle Einzelstücke oder grössere Sammlungen besichtigen wir auf
Wunsch gerne im Hause unserer Kunden.
Bieternummern
Für die Auktion werden Bieternummern verwendet. Wir
bitten die Bieter, entweder während der Vorbesichtigung
oder vor der Auktion ihre Bieternummer am Empfang zu
verlangen.
Schriftliche Gebote
Für alle Lose einer Auktion darf ein schriftliches Gebot
abgegeben werden. Sie finden das Auftragsformular am
Schluss des Kataloges. Die Aufträge werden nach ihrem
zeitlichen Eingang berücksichtigt. Bei gleich hohen Geboten
erhält der Erstbietende das Los. Beachten Sie bitte, dass Ihre
Informazioni
Bietaufträge bis spätestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn
bei uns vorliegen müssen.
Telefonische Gebote
Telefonische Bieter, welche nur in einer beschränkten
Zahl zugelassen werden, müssen ebenfalls bis spätestens
24 Stunden vor Auktionsbeginn in schriftlicher Form der
Auktion St. Moritz AG alle Details (Personalien, telefonische
Erreichbarkeit, interessierende Lots usw.) mitteilen. Wir
empfehlen Ihnen zur Sicherheit zusätzlich die Abgabe eines
schriftlichen Gebotes.
Wir übernehmen keine Verantwortung für nicht zustande
gekommene Telefonverbindungen.
Erfolgreiche Gebote, Rechnung und Bezahlung
Wenn Ihr Gebot erfolgreich war und Sie den Zuschlag
bekommen haben, erhalten Sie von uns eine Rechnung, die
Sie sofort vor Ort in bar, Kredit- oder EC-Karte bezahlen.
Ansonsten wird Ihnen innerhalb von drei Tagen eine
Rechnung zugeschickt. Die Aushändigung der Kaufgegenstände erfolgt nach erfolgter Zahlung in bar, Kredit- oder
EC-Karte oder nach bei uns eingetroffener Gutschrift.
Einlieferungen
Für unsere Auktion nehmen wir Objekte bündnerischer und
alpenländischer Volkskunst gerne entgegen. Setzen Sie sich
mit uns in Kontakt.
Informazioni per l’acquirente
I nostri cataloghi riccamente illustrati, redatti in occasione
di ogni asta, forniscono informazioni dettagliate sui singoli
lotti, i quali sono sempre riprodotti fotograficamente.
Consigliamo in ogni caso di visitare l’esposizione che
precede ogni asta per poter esaminare in maniera approfondita l’autenticità, lo stato di conservazione, la provenienza e
la qualità dei lotti e richiedere eventuali ulteriori dettagli ai
nostri collaboratori.
Informazioni per il venditore / consegnatario
Siamo disponibili durante tutto l’anno a prendere in
consegna oggetti d’arte per inserirli se del caso nelle nostre
aste. Siamo a disposizione per offrire, anche mediante
accesso a casa dei nostri clienti nel caso di oggetti o raccolte
di grandi proporzioni, la nostra consulenza sulle migliori
opportunità di vendita di dipinti, manufatti di antiquariato
e mobili.
Numero di partecipazione all’asta
Per poter partecipare all’asta in sala sarà rilasciato
all’ingresso, o durante l’esposizione che precede l’asta, un
numero di partecipazione valido per la durata dell’asta
stessa.
Offerte scritte
Per ogni lotto dell’asta è possibile presentare un’offerta
d’acquisto scritta. Il modulo d’ordine è inserito alla fine del
catalogo. In caso di offerte paritarie viene considerata
l’offerta ricevuta per prima. Le offerte d’acquisto in forma
scritta devono essere ricevute almeno 24 ore prima
dell’apertura dell’asta.
Offerte telefoniche
Siamo disponibili a ricevere anche offerte telefoniche, nei
limiti della disponibilità delle linee telefoniche. Le richieste
di partecipazione telefonica saranno accettate solo se
precedute dall’invio almeno 24 ore prima dall’apertura
dell’asta del modulo d’ordine con tutti i dati personali, la
raggiungibilità telefonica, i lotti di interesse. Consigliamo
per sicurezza di inoltrare anche un’offerta scritta per i lotti
di maggior interesse che ci consenta di tenere in considerazione l’offerta di un acquirente nel caso in cui fosse impossibile contattarlo telefonicamente.
Decliniamo ogni responsabilità se il collegamento telefonico
non si potesse per qualsiasi ragione realizzare.
Aggiudicazione, fatturazione e pagamento
Nel caso di aggiudicazione di un lotto, il relativo importo
può essere saldato a fronte di regolare fattura in contanti o
carta di credito o EC già durante l’asta o nei giorni successivi
durante il nostro orario d’apertura al pubblico. Altrimenti,
sarà inviata una fattura entro tre giorni all’indirizzo
indicato nel modulo. A pagamento avvenuto, in contanti,
carta o bonifico bancario, saranno consegnati i lotti aggiudicati.
Consegne per la vendita all’asta
Chi volesse affidarci oggettistica grigionese o dell’area alpina
è pregato di contattare il nostro ufficio.
Weisse Perlen
Perle Bianche
Auffindbarkeit selten, Provenienz, Echtheit und Epoche gesichert,
sehr gut handelbar, subjektive Wahrnehmung des Auktionshauses.
Reperibilità difficile, provenienza, autenticità ed epoca garantite,
facilmente commerciabile, percezione soggettiva della Casa d’aste.
8
1
CHF
300/400
9
Plastik eines Bergsteigers, alpenländisch,
um 1900
Bronzeguss patiniert, detailgetreue Darstellung eines
kletternden Bergsteigers, der Sockel ein Mineral-Gestein.
Höhe 7 cm
Schmiedeeisen, sehr frühes Steigeisen mit hinten
verlängerten Zacken für bequemes Gehen in steilem
Gelände, fixer Fersenbügel und 2 grosse Ösen zum
Fixieren des Eisens am Fuss.
Länge 33 cm
Scultura di un alpinista, area alpina,
verso il 1900
Rampone, area alpina, verso il 1900
Bronzo, raffigura un alpinista che sta arrampicando,
su un blocco di minerale.
Altezza 7 cm
2
CHF
1’300/1’600
Steigeisen, alpenländisch, um 1900
Teller Bobsleigh, alpenländisch, um 1920
Bronze und Eisenblech bronzefarbig patiniert, runder
Teller getrieben mit erhöhtem Rand, darauf montiert
ein gegossener 4er Bob, wohl ein Wettkampfpokal, auf
der Unterseite unleserlich eine Meistermarke.
DM 29.5 cm
4
CHF
800/1’000
Ferro battuto, rampone antico con dietro punte allungate per caminare più comodamente su terreno
ripido, staffa fissa e due grandi anelli per fissare il ferro
al piede.
Lunghezza 33 cm
Votiv Rind, alpenländisch, 19. Jh.
5
Flacheisen geschmiedet, Beine durchgezogen,
ausladende Hörner, angedeutete Augen und Maul.
13 x 8 cm
CHF
400/500
Dono votivo, area alpina, XIX secolo
Ferro piatto battuto, gambe passanti, corna larghe,
occhi e bocca tratteggiati.
13 x 8 cm
Piatto Bobsleigh, area alpina, verso il 1920
Bronzo e lamiera di ferro patinata color bronzo, piatto
rotondo sbalzato con orlo rialzato, montato sull’orlo un
bob a quattro fuso, probabilmente una coppa di
competizione, sul retro illeggibile il marchio
dell’artigiano.
Diametro 29.5 cm
3
Fragment eines Fenstergitters, alpenländisch, 18. Jh.
CHF
400/600
Eisen geschmiedet, symmetrisch eingerollte Blattornamentik auf einem Flacheisen
mit Nieten befestigt, der aufrechte Mittelstab ist gedreht.
110 x 34 cm
Hommage an G. Segantini, 20. Jh.
Speckstein, bei diesem Objekt handelt es sich wohl um
die Arbeit eines Bewunderers von Giovanni Segantini,
der diesen Stein als Hommage an den Maler geschaffen
hat. Als Vorlage verwendete er ein Selbstbildnis Segantinis sowie dessen Gemälde „Strickendes Mädchen“.
45 x 14 x 26 cm
6
CHF
2’700/3’000
Omaggio a G. Segantini, XX secolo
Frammento di una inferriata per finestra, area alpina, XVIII secolo
Ardesia, probabilmente realizzato da un ammiratore di
Giovanni Segantini, che creò questo sasso in omaggio al
pittore. Come modello utilizzò un autoritratto di
Segantini ed il quadro “La ragazza che lavora a maglia”
45 x 14 x 26 cm
Ferro battuto, ornamento a riccioli con motivi di foglie e simmetrico, inchiodato su
traversa piatta di ferro, barra verticale tortile.
110 x 34 cm
Ofenkachel, alpenländisch, datiert 1687
Keramik-Ofenkachel, im Halbrelief dargestellt
2 Familienwappen umgeben von Bandornamenten,
Farbe Grün.
20 x 19 cm
Formella da stufa, area alpina, datata 1687
Formella di ceramica per stufa, decoro in rilievo
raffigurante due stemmi di famiglia circondati da
ornamenti a fascia, colore verde.
20 x 19 cm
7
CHF
400/500
10
8
CHF
1’100/1’300
11
Fotografie, Morteratschgletscher, um 1900
Auf Karton aufgezogen, grossformatige Aufnahme mit
2 Skiläufern auf dem Morteratschgletscher, sie schauen
Richtung Süden zur Bellavista und dem von Nebelschwaden umhüllten Piz Bernina.
36 x 51 cm
Fotografia, Ghiacciaio del Morteratsch,
verso il 1900
Montata su cartone, foto di grande formato con due
sciatori sul ghiacciaio del Morteratsch che guardano
verso sud sul Bellavista e il Piz Bernina coperto della
nebbia.
36 x 51 cm
9
Fotografie, Schlucht bei Pontresina, frühes 20. Jh.
CHF
130/180
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, verso betitelt:
Schluchten bei Pontresina.
22.8 x 17.2 cm
Fotografia, Cascata presso Pontresina,
primo XX secolo
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su cartone, retro
titolata: “Schluchten bei Pontesina” (Cascate presso Pontresina).
22.8 x 17.2 cm
Helmut Eberhöfer, Eisbilder, St. Moritz/
Engadin
Handabzug auf Papier, signiert auf der Rückseite unten
rechts, Rahmen Holz, weiß geschlemmt mit Museumspassepartout.
30 x 40 cm, 29.5 x 21 cm (Foto)
Literatur: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum
Chur, Seiten 140/141
11
CHF
700/950
Helmut Eberhöfer, Immagini di ghiaccio,
St. Moritz/Engadina
Stampa fotografica a mano su carta, retro in basso a
destra firmata, cornice di legno bianca con passepartout
di museo.
30 x 40 cm, 29.5 x 21 cm (la foto)
Letteratura: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum
Chur, pagine 140/141
Helmut Eberhöfer, Eisbilder, St. Moritz/Engadin
Handabzug auf Papier, signiert auf der Rückseite unten rechts,
Rahmen Holz, weiß geschlemmt mit Museumspassepartout.
40 x 30 cm, 21 x 29.5 cm (Foto)
Literatur: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum Chur,
Seiten 140/141
12
CHF
700/950
Helmut Eberhöfer, Immagini di ghiaccio,
St. Moritz/Engadina
10
CHF
700/950
Helmut Eberhöfer, Eisbilder, St. Moritz/Engadin
Handabzug auf Papier, signiert auf der Rückseite unten rechts, Rahmen
Holz, weiß geschlemmt mit Museumspassepartout.
40 x 30 cm, 21 x 29.5 cm (Foto)
Literatur: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum Chur, Seiten 140/141
Stampa fotografica a mano su carta, retro in basso a destra firmata,
cornice di legno bianca con passepartout di museo.
40 x 30 cm, 21 x 29.5 cm (la foto)
Letteratura: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum Chur,
pagine 140/141
Helmut Eberhöfer, Immagini di ghiaccio, St. Moritz/Engadina
Stampa fotografica a mano su carta, retro in basso a destra firmata,
cornice di legno bianca con passepartout di museo.
40 x 30 cm, 21 x 29.5 cm (la foto)
Letteratura: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum Chur, pagine 140/141
Über zwanzig Jahre lang ist Helmut Eberhöfer dem Zeitlichen gefolgt und dafür aufs
Eis gegangen. Ein Eis, das es so nur wenige Tage, manchmal auch nur Stunden gibt.
Denn wenn auf das Eis der erste Schnee fällt, ist es vorbei mit den Bildern. Zwischen
dem ersten Schnee und dem langsamen Zufrieren der Engadiner Seen bis hin zu der
Festigkeit, die trägt ohne einzubrechen, liegt wenig Spielraum. „Der richtige
Zeitpunkt ist entscheidend“, sagt der Künstler, „und ihn verpasst man leicht.“
Per oltre 20 anni Helmut Eberhöfer ha seguito lo svolgersi delle stagioni, rincorrendo
il ghiaccio e le sue particolari forme estetiche. Quel ghiaccio che si trova solo pochi
giorni all’anno, a volte anche solo per poche ore, fino a quando cade la prima neve e
lo ricopre.
Tra i primi geli e l’indurimento lento dei laghi engadinesi fino a sostenere il peso
degli ammiratori, c’è pochissimo tempo. “Il momento giusto è determinante” dice
l’artista, “e questo si perde facilmente”.
Helmut Eberhöfer, Eisbilder, St. Moritz/
Engadin
Handabzug auf Papier, signiert auf der Rückseite unten
rechts, Rahmen Holz, weiß geschlemmt mit Museumspassepartout.
30 x 40 cm, 29.5 x 21 cm (Foto)
Literatur: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum
Chur, Seiten 140/141
Helmut Eberhöfer, Immagini di ghiaccio,
St. Moritz/Engadina
Stampa fotografica a mano su carta, retro in basso a
destra firmata, cornice di legno bianca con passepartout
di museo.
30 x 40 cm, 29.5 x 21 cm (la foto)
Letteratura: Du großes stilles Leuchten, Bündner Kunstmuseum
Chur, pagine 140/141
13
CHF
700/950
12
14
CHF
900/1’100
13
Fotografie, Champfèr und Silvaplana,
um 1900
Grossformatige Aufnahme mit Champfèr und
Silvaplana, am Horizont der Piz la Margna, unten
rechts betitelt „Campher und Silvaplana.“
36.1 x 45.5 cm
Fotografia, Champfèr e Silvaplana,
verso il 1900
Formato grande con Champfèr e Silvaplana,
all’orizzonte il Piz la Margna, in basso a destra titolata
“Campher & Silvaplana”.
36.1 x 45.5 cm
15
CHF
900/1’100
Fotografie, Kurhaus St. Moritz, um 1890
Grossformatige Aufnahme mit der Parkanlage des
Kurhauses von St. Moritz-Bad, links die Französische
Kirche (erbaut 1875 – 1877), Foto in sehr gutem Zustand.
36.5 x 45.5 cm
Fotografia, Kurhaus St. Moritz, verso il 1890
Formato grande con il parco del Kurhaus a St. MoritzBad, a sinistra la Chiesa Francese (costruita 1875 – 1877),
fotografia in ottime condizioni.
36.5 x 45.5 cm
16
CHF
900/1’100
Auf Karton aufgezogen, grossformatige, frühe Aufnahme von Muottas Muragl Richtung Maloja, das Palace in
St. Moritz ist noch nicht im Bau (1896 fertiggestellt),
Ortsteile Celerina und Crasta sind noch klar getrennt,
auf dem Karton betitelt.
39 x 46.5 cm
Montata su cartone, formato grande, fotografia antica
con il Muottas Muragl in direzione Maloja, l’ Hotel
Palace a St. Moritz (completato nel 1896) non è stato
ancora edificato, i villaggi Celerina e Crasta sono ancora
nettamente divisi, titolata sul cartone.
39 x 46.5 cm
CHF
120/150
Fotografie auf Karton aufgezogen, im Vordergrund eine
mächtige Gletscherspalte, am Horizont die „Himmelsleiter“ des Biancogrates, Piz Bernina und Piz Scerscen,
unten bezeichnet.
18.5 x 25.6 cm
18
CHF
130/180
F. Charnaux, Tschiervagletscher, verso il 1880
Fotografia montata su cartone, in primo piano un
grande crepaccio, all’orizzonte “la scala celeste” della
Cresta del Bianco, Piz Bernina e Piz Scerscen, in basso
titolata.
18.5 x 25.6 cm
Alexander Flury, Palü, um 1880
Fotografie auf Karton montiert, der Persfall mit der Isla
Persa und im Hintergrund das Dreigestirn des Piz Palü,
auf der Unterlage und rückseitig bezeichnet.
17.5 x 24 cm
19
CHF
130/180
Alexander Flury, Palü, verso il 1880
Fotografia montata su cartone, la cascata del Pers con
l’Isola Persa e sullo sfondo la triade del Piz Palü, base e
retro titolata
17.5 x 24 cm
Fotografie, Oberengadin, um 1890
Fotografia, Engadina Alta, verso il 1890
17
F. Charnaux, Tschiervagletscher, um 1880
Fotografie “Pontresina et le glacier de Roseg”
um 1890
Blick über den Dorfteil Laret ins Val Roseg, links der
Piz Chalchagn, unten betitelt, kleine Verunreinigung
in den Ecken oben.
20.8 x 26.7 cm
Fotografia, “Pontresina et le glacier de
Roseg”, verso il 1890
Vista sulla zona di Laret verso la Val Roseg, a sinistra
il Piz Chalchagn, in basso titolata, angoli in alto
minimamente imbrattati.
20.8 x 26.7 cm
Alexander Flury 1825 – 1901
Bergführer und Erstbesteiger des Piz Palü sowie der La Sella, gründete bereits 1863
eines der ersten Fotogeschäfte der Schweiz in Pontresina. Neben seinen vielen Kollegen
aus der Bergführerzunft waren besonders wohlhabende Engländer seine Kunden.
Flury’s Spezialität war u. a. die Hochgebirgsfotografie.
Alexander Flury 1825 – 1901
Guida alpina, ha effettuato la prima ascensione del Piz Palü e del La Sella, già nel
1863 aprì uno dei primi negozi di fotografia a Pontresina. Specializzato in fotografia
d’ alta montagna aveva tra i suoi clienti oltre agli amici dell’Associazione Guide
Alpine anche parecchi inglesi benestanti.
Alexander Flury, Piz Bernina, um 1880
Fotografie auf Karton montiert, Blick vom heutigen
Standort der Bovalhütte zum Piz Bernina mit dem
Biancograt.
17.7 x 23.7 cm
Alexander Flury, Piz Bernina, verso il 1880
Fotografia montata su cartone, veduta dall’odierna
capanna Boval verso il Piz Bernina con la cresta
del Bianco.
17.7 x 23.7 cm
20
CHF
130/180
14
21
CHF
130/180
15
Alexander Flury, Palügletscher, um 1880
Fotografie, Berninapass, um 1900
Fotografie auf Karton montiert, Blick vom heutigen
Restaurant Sass al Masone Richtung Palügletscher,
rückseitig mit Bleistift bezeichnet.
24 x 18 cm
Auf Karton montiert und koloriert, grossformatige
Aufnahme mit Blick in den Gletscherkessel von Piz
Carale und Piz Cambrena im Vordergrund das Ospizio
Bernina 1865 gebaut, unten auf dem Karton betitelt.
41 x 52 cm
Alexander Flury, Ghiacciaio Palü,
verso il 1880
Fotografia montata su cartone, veduta dall’odierno
ristorante Sass al Masone in direzione Ghiacciaio Palü,
retro titolata a matita.
24 x 18 cm
24
CHF
600/700
Fotografia, Passo del Bernina, verso il 1900
Montata su cartone e colorata, formato grande con vista
nel bacino del Ghiacciaio Piz Carale e Piz Cambrena, in
primo piano l’ospizio Bernina edificato nel 1865, in
basso sul cartone titolata.
41 x 52 cm
Hans Steiner, “Am Silsersee”
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, links unten
bezeichnet und rechts unten signiert.
16.8 x 22.7 cm
Provenienz: Privatsammlung St. Moritz
Hans Steiner (1911 - 2007), war Fotograf in St. Moritz, er
übernahm 1950 das Fotogeschäft seines Vaters Albert Steiner.
25
CHF
2’000/3’000
Hans Steiner, Presso il lago di Sils
22
CHF
130/180
Fotografie auf Karton montiert, Blick vom Piz Languard
in die Berninagruppe mit von links: Piz Palü, Bellavista,
Piz Bernina, Piz Morteratsch.
17.3 x 14.2 cm
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su
cartone, in basso a sinistra titolata, a destra firmata
16.8 x 22.7 cm
Provenienza: Collezione privata St. Moritz
Hans Steiner (1911-2007), fotografo a St. Moritz, rileva il
negozio del padre Albert Steiner nel 1950.
Alexander Flury, Gruppo del Bernina,
verso il 1880
Fotografie, Oberengadiner Seen, um 1890
Alexander Flury, Berninagruppe, um 1880
Fotografia montata su cartone, veduta dal Piz Languard
in direzione Gruppo Bernina da sinistra: Piz Palü,
Bellavista, Piz Bernina, Piz Morteratsch.
17.3 x 14.2 cm
Auf Karton montiert und koloriert, grossformatige
Aufnahme vom Suvrettahang Richtung Champfèr
und Silvaplana, im Hintergrund „das Schild des
Oberengadins“ der Piz da la Margna, leicht fleckig.
42 x 52.5 cm
26
CHF
400/600
Fotografia, Laghi dell’Engadina Alta,
verso il 1890
23
CHF
1’100/1’300
Fotografie, St. Moritz, 1885
Auf Karton montiert und gerahmt, grossformatiges
Foto mit Blick über St. Moritz Richtung Piz Languard,
verso bezeichnet: “E. Thoma vom Jahr 1885”, leichte
Vergilbung.
35.7 x 46 cm
Fotografia, St. Moritz, 1885
Montata su cartone e incorniciata, foto di grande
formato con vista sopra St. Moritz in direzione Piz
Languard, retro titolata: “E. Thoma vom Jahr 1885”,
lievemente ingiallita.
35.7 x 46 cm
Montata su cartone e colorata, foto di grande formato
dalla falda del Suvretta in direzione Champfèr e
Silvaplana, sullo sfondo “l’Emblema dell’Engadina Alta”
il Piz de la Margna, lievemente macchiato.
42 x 52.5 cm
Othmar Rutz, Celerina, um 1930
27
Silbergelatineabzug auf Mattpapier, auf der Rückseite
mit Atelierstempel, Bezeichnung und Archivnummer.
17.6 x 23.7 cm
CHF
230/280
Othmar Rutz, Celerina, verso il 1930
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta opaca,
retro con timbro dell’atelier, titolata, con numero
d’archivio.
17.6 x 23.7 cm
16
28
CHF
350/380
17
Fotografie, St. Moritz, um 1880
Albert Steiner, „Sommertag am
Silvaplanersee“
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, Blick über
St. Moritz-Dorf Richtung Bad, der Turm der Dorfkirche
steht noch nicht, erbaut 1897, leichte Vergilbung.
17 x 23.5 cm
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, links unten
bezeichnet, rechts unten signiert.
17.3 x 22.7 cm
Provenienz: Privatsammlung St. Moritz
32
CHF
4’000/6’000
Fotografia, St. Moritz, verso il 1880
Albert Steiner, Giorno d’estate sul lago di
Silvaplana
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su
cartone, vista sopra St. Moritz-Dorf in direzione Bad, il
campanile della Chiesa non ancora costruito (edificato
nel 1897), leggermente ingiallita.
17 x 23.5 cm
29
CHF
120/150
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su
cartone, in basso a sinistra titolata, a destra firmata.
17.3 x 22.7 cm
Provenienza: Collezione privata St. Moritz
Fotografie, St. Moritz-Dorf & Bad, um 1910
Albert Steiner, Pedragrossa
Foto auf Karton aufgezogen, Aufnahme von oberhalb St.
Moritz Richtung Süden über Dorf und Bad, links unten
das Grandhotel, auf dem unteren Rand bezeichnet.
21.9 x 16.5 cm
Silbergelatineabzug auf Papier und Karton montiert,
unten rechts signiert, darunter auf dem Papier folgende
Bezeichnung: „Pedragrossa, 300m3 messender Erratischer
Block von Spilit- (Diabas-) schiefer beim Suvrettahaus,
Chasellas (St. Moritz), durch Verwendung der „Bündn.
Naturschutzkommission“ i. ei. besondern Kaufvertragsklausel für immer geschützt (1910). 1924 m. ü. M.
Aussicht auf den Piz Albana“. Leichte Vergilbung.
17 x 23 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Fotografia, St. Moritz-Dorf & Bad, verso il
1910
Fotografia montata su cartone, vista da sopra St. Moritz
in direzione sud sopra il Dorf e Bad, in basso a sinistra il
Grandhotel, in basso titolata.
21.9 x 16.5 cm
33
CHF
1’400/1’600
Albert Steiner, Pedragrossa
30
CHF
120/150
Fotografie, „Silvaplana et le Piz Margna“,
um 1900
Blick von der Halbinsel Piz über den Champfèrer-See
nach Silvaplana, leichte Vergilbung.
20.6 x 27.2 cm
Fotografia, “Silvaplana et le Piz Margna”,
verso il 1900
Vista dalla penisola Piz sopra il lago di Champfèr verso
Silvaplana, leggermente ingiallita.
20.6 x 27.2 cm
31
CHF
4’000/6’000
Albert Steiner, „Im Saluvertal bei St. Moritz“
Silbergelatineabzug auf Mattpapier, auf Karton montiert, links unten bezeichnet, rechts unten signiert.
16.8 x 22.8 cm
Provenienz: Privatsammlung St. Moritz
Albert Steiner, nella val Saluver a St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, su carta opaca
e montata su cartone, in basso a sinistra titolata, a
destra firmata.
16.8 x 22.8 cm
Provenienza: Collezione privata St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta e montata su cartone, in basso sulla carta la seguente
denominazione: “Pedragrossa, 300m3 messender Erratischer Block von Spilit- (Diabas-) schiefer beim
Suvrettahaus, Chasellas (St. Moritz), durch Verwendung der „Bündn. Naturschutzkommission“ i. ei.
besondern Kaufvertragsklausel für immer geschützt (1910). 1924 m. ü. M. Aussicht auf den Piz Albana”
(Pedragrossa, 300m3 blocco erratico di ardesia spilit (Diabas) presso il Suvrettahaus, Chasellas (St. Moritz),
protetto per sempre in una clausola del contratto di acquisto per mezzo della commissione grigionese
della protezione della natura 1910. 1924 m. s.l.m. vista sul Piz Albana). Leggermente ingiallita.
17 x 23 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner, St. Moritz
Albert Steiner, „Novembertag am
St. Moritzersee“
Silbergelatineabzug auf Mattpapier, auf Karton montiert,
links unten bezeichnet und rechts unten signiert.
22.8 x 16.7 cm
Provenienz: Privatsammlung St. Moritz
Albert Steiner, Giorno di Novembre presso
il lago di St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, su carta opaca
e montata su cartone, in basso a sinistra titolata, a destra
firmata.
22.8 x 16.7 cm
Provenienza: Collezione privata St. Moritz
34
CHF
4’000/6’000
18
35
CHF
700/900
19
Albert Steiner, „Skiläufer in den Bergen,
Oberengadin“
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt
und mit Bleistift bezeichnet.
17.3 x 23.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie
Steiner in St. Moritz
Albert Steiner, Sciatore in montagna,
Engadina Alta
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata a matita.
17.3. x 23.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner
a St. Moritz
Albert Steiner, „Morteratschgletscher”
Silbergelatineabzug auf getontem Mattpapier, auf der
Rückseite gestempelt und mit Bleistift bezeichnet, oben
minimal beschnitten.
16.8 x 22.7 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta tinta
opaca, retro con timbro e titolata a matita, in alto
tagliata minimamente.
16.8 x 22.7 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner
a St. Moritz
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
mit Bleistift bezeichnet.
17.3 x 23.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
CHF
500/700
Albert Steiner, „Rosegtal bei Pontresina“
Silbergelatineabzug auf getontem Mattpapier, auf der
Rückseite gestempelt und mit Bleistift bezeichnet,
minimal beschnitten.
22 x 16.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
CHF
500/700
Albert Steiner, Ghiacciaio del Morteratsch
Albert Steiner, „Winterlandschaft bei Sils“
36
37
38
CHF
1’200/1400
Albert Steiner, Paesaggio invernale a Sils
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata a matita.
17.3 x 23.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner
a St. Moritz
Albert Steiner, Val Roseg a Pontresina
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta tinta
opaca, retro con timbro e titolata a matita, tagliata
minimamente.
22 x 16.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner
a St. Moritz
Albert Steiner, „Chalanda Marz im
Oberengadin“
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
mit Bleistift bezeichnet, eine Ecke leicht geknickt.
17.3 x 23.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Albert Steiner, Chalandamarz in
Engadina Alta
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata a matita, un angolo leggermente
piegato.
17.3. x 23.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner
a St. Moritz
39
CHF
900/1’100
20
40
CHF
700/900
41
CHF
500/700
21
Albert Steiner, „erste Feldarbeit im Frühling,
Engadin“
Albert Steiner, „Innschlucht-Brücke bei
St. Moritz“
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
mit Bleistift bezeichnet.
17.3 x 23.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Silbergelatineabzug auf Mattpapier, auf der Rückseite
gestempelt und mit Bleistift bezeichnet.
23.2 x 17.3 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Albert Steiner, primi lavori nei campi in
primavera, Engadina
Albert Steiner, Ponte della cascata dell’Inn
a St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata a matita.
17.3 x 23.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta opaca,
retro con timbro e titolata a matita.
23.2 x 17.3 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
mit Tusche bezeichnet.
17.3 x 22.8 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata ad inchiostro.
17.3 x 22.8 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
CHF
500/700
CHF
700/900
Albert Steiner, „Palü Alp mit Palü Gletscher“
Albert Steiner, Alpeggio Palü con Ghiacciaio
del Palü
42
44
Albert Steiner, „Blick auf Malojastrasse“
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
mit Bleistift bezeichnet.
17.3 x 23.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Albert Steiner, „Skiläufer in den Bergen“
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
mit Bleistift bezeichnet.
23.2 x 17.3 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
45
CHF
700/900
Albert Steiner, Sciatore in montagna
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata a matita.
23.2 x 17.3 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
Albert Steiner, Vista sul lago di Maloja
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata a matita.
17.3 x 23.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
43
CHF
1’200/1’400
Albert Steiner, „Winterlandschaft bei St. Moritz“
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, auf der Rückseite
gestempelt und mit Bleistift bezeichnet.
17.3 x 23.2 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Albert Steiner, „Marco e Rosa-Hütte“
Silbergelatineabzug, auf der Rückseite gestempelt und
bezeichnet.
17.5 x 23.5 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Albert Steiner, Paesaggio invernale presso
St. Moritz
Albert Steiner, Capanna Marco e Rosa
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su
cartone, retro con timbro e titolata a matita.
17.3 x 23.2 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, retro con
timbro e titolata.
17.5 x 23.5 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
46
CHF
500/700
22
47
CHF
700/900
23
Albert Steiner, „Fischender Knabe,
Campfer See“
Silbergelatineabzug mit Mattpapier und auf Karton
montiert, auf der Rückseite gestempelt und bezeichnet.
16.2 x 22.6 cm
Provenienz: Aus dem persönlichen Umfeld der Familie Steiner
in St. Moritz
Albert Steiner, Ragazzo mentre pesca,
Lago di Champfèr
Albert Steiner, „Wintermotif bei St. Moritz“
50
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, rechts unten
signiert, links unten betitelt.
22 x 15.5 cm
CHF
4’000/5’000
Albert Steiner, Motivo invernale presso
St. Moritz
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su
carta, in basso a destra firmata, a sinistra titolata.
22 x 15.5 cm
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta opaca
e montata su cartone, retro con timbro e titolata.
16.2 x 22.6 cm
Provenienza: Ambiente personale della famiglia Steiner a
St. Moritz
48
CHF
4’000/6’000
Albert Steiner, „Über dem Silsersee“
Silbergelatineabzug auf Karton montiert, links unten
bezeichnet: „Über dem Silsersee, Halbinsel Chasté –
Piz La Margna“. Rechts unten signiert.
28.5 x 22.7 cm
Provenienz: Privatsammlung St. Moritz
Albert Steiner, Sopra il lago di Sils
Stampa alla gelatina bromuro d’argento montata su
cartone, in basso a sinistra titolata: „Über dem Silsersee,
Halbinsel Chasté – Piz La Margna“, a destra firmata.
28.5 x 22.7 cm
Provenienza: Collezione privata St. Moritz
49
CHF
900/1’100
Albert Steiner, Julierschanze, um 1920
Silbergelatineabzug auf Mattpapier, rechts unten signiert,
die Julierschanze am Dorfrand von St. Moritz Richtung
Champfèr wurde am 21.1.1906 eröffnet und war bis 1924
in Betrieb, man sprang dort schon damals über 40 m weit,
2 kleine Einrisse und in den Ecken kleine Nagellöcher,
es existieren wenig Aufnahmen dieser Schanze, aussergewöhnliches Format.
38 x 28.4 cm
Albert Steiner, Trampolino del Giuglia,
verso il 1920
Stampa alla gelatina bromuro d’argento su carta opaca, in
basso a destra firmata, il trampolino del Giuglia presso St.
Moritz in direzione Champfèr venne aperto il 21.1.1906 e
rimase in funzione fino al 1924, già allora si saltava oltre
40 m, due piccoli strappi e negli angoli piccoli buchi da
puntina, esistono poche fotografie di questo trampolino,
formato fuori dal comune.
38 x 28.4 cm
Anonym, Weekend a St. Moritz, 1920
51
Lithografie, Werbung in italienischer Sprache für
St. Moritz als Wintersport-Ort.
39 x 28.7 cm
CHF
220/250
Anonimo, Weekend a St. Moritz, 1920
Litografia, pubblicità in lingua italiana per St. Moritz
come località di sport invernali.
39 x 28.7 cm
24
52
CHF
400/500
25
Stereo Glasdias, Oberengadin, 1911 – 1917
Dias in beschrifteten und datierten Kartonbehältnis,
auch die einzelnen Dias sind beschriftet, insgesamt
75 Dias in 6 Schachteln, nach folgenden Themen
sortiert:
· 14 Stück; 1911, „Pontresina, Morteratch, Berninapass,
Muotas Murail, Roseg-thal, Maloja“
· 1911, „Val Bevers, Fussballspiel, Hamburger Kinder-
freund, am Statzer-See, St. Moritz Kinderfest,
auf Maloja“
· 13 Stück; 1911, „Languard u. Statzer See, Statzer See,
Samaden, Celerina, St. Moritz, Silvaplana, Hahnensee,
Fuorcla Surlej, Val Bevers“
· 12 Stück; 1911, Diavolezza
· 12 Stück; 1913/1914, Winter Zuoz
· 10 Stück; 1917 Pontresina
Dabei eine CD mit allen eingescannten Fotos.
Diaformat: 10.7 x 4.5 cm
Stereo diapositive in vetro, Engadina Alta,
1911 – 1917
Diapositive in scatole di cartone titolate e datate, tutte
le diapositive sono titolate, in tutto 75 diapositive in
6 scatole assortite nei seguenti temi:
· 14 pezzi; 1911, „Pontresina, Morteratch, Berninapass,
Muotas Murail, Roseg-thal, Maloja“
· 1911, „Val Bevers, Fussballspiel, Hamburger Kinder-
freund, am Statzer-See, St. Moritz Kinderfest,
auf Maloja“
· 13 pezzi; 1911, „Languard u. Statzer See, Statzer See,
Samaden, Celerina, St. Moritz, Silvaplana, Hahnensee,
Fuorcla Surlej, Val Bevers“
· 12 pezzi; 1911, Diavolezza
· 12 pezzi; 1913/1914, Winter Zuoz
· 10 pezzi; 1917 Pontresina
Incluso un CD con tutte le foto.
Formato diapositiva: 10.7 x 4.5 cm
53
CHF
1’100/1’500
Walter Herdeg, St. Moritz, 1932
Farblithographie, Kind mit St. Moritzer Sonne.
64.5 x 100.5 cm
Walter Herdeg, St. Moritz, 1932
Litografia colorata, bambina con il sole di St. Moritz.
64.5 x 100.5 cm
Solar, Gustav (Hrsg.)
Hans Conrad Escher von der Linth.
Ansichten und Panoramen der Schweiz.
Die Panoramen.
54
CHF
380/450
Kassette mit 27 Panoramen aus dem Alpenraum in
Faksimilie und den Begleitband, Nr 195 von 500, Orell
Füssli Zürich 1976, Exemplar in sehr gutem Zustand,
gesucht!
43 x 47 cm
Solar, Gustav (Editore)
Hans Conrad Escher von der Linth. Vedute
e Panorami della Svizzera. I Panorami.
Scatola con 27 vedute panoramiche dell’area alpina
in facsimile e accompagnata da un volume, n° 195 di
500, Orell Füssli Zürich 1976, esemplare in ottime
condizione, ricercato!
43 x 47 cm
„Winter Sonne Schnee, 48 Aufnahmen von
Albert Steiner“, 1930
Leinenband mit Silberprägung, 23 Textseiten, 48 ganzseitige
Winter-Aufnahmen in Tiefdruck aus dem Oberengadin, RotapfelVerlag, Erlenbach-Zürich und Leipzig, sehr guter Zustand.
28 x 20.5 cm
55
CHF
80/120
Inverno, Sole e Neve, 48 fotografie di
Albert Steiner, 1930
Volume in lino con scritta in argento, 23 pagine di testo, 48
fotografie stampate raffiguranti l‘inverno in Engadina Alta,
Editore Rotapfel, Erlenbach-Zurigo e Lipsia, in ottime condizioni.
28 x 20.5 cm
Albert Steiner, „Engadiner Landschaften,
ausgewählte Aufnahmen“, 1927
Leineneinband mit Goldprägung, 28 Aufnahmen in Tiefdruck
auf starkem Papier, Verlag Gebr. Fretz AG Zürich, schönes,
vollständiges Exemplar.
32.9 x 23.7 cm
Albert Steiner, Paesaggi Engadinesi, fotografie
scelte, 1927
Volume in lino con scritta in oro, 28 fotografie stampate su carta
pesante, editore Gebr. Fretz Ag Zurigo, esemplare bello e
completo.
32.9 x 23.7 cm
56
CHF
360/420
26
57
CHF
700/900
27
Winter in St. Moritz, um 1920
Lithographie, Blick aus der Vogelperspektive über St.
Moritz Richtung Maloja, im Vordergrund Bob- und
Skeletonbahn, unten links betitelt und kleiner der
Verlag: Art.Institut Orell Füssli Zürich, im Anhang eine
Nomenklatur mit den auf der Aufnahme bezeichneten
Sehenswürdigkeiten, seltenes Blatt.
66 x 55 cm
Inverno a St. Moritz, verso il 1920
Litografia, veduta dalla prospettiva a volo d’uccello
sopra St. Moritz in direzione Maloja, in primo piano la
pista per bob e per skeleton, in basso a sinistra intitolata
e in piccolo l’editore: Art. Institut Orell Füssli Zürich,
appendice con nomenclatura delle cose da vedersi,
foglio raro.
66 x 55 cm
58
CHF
150/200
Ober-Engadin, Album mit 40 Ansichten,
um 1920
Karton-Einband mit Goldprägung, Topografische Karte
des Oberengadins sowie 40 Aufnahmen in Tiefdruck,
Verlag Wehrli AG, Kilchberg-Zürich, „EDITION
ILLUSTR ATO“, Einband mit Gebrauchsspuren, ansonsten in sehr gutem Zustand.
20 x 25.5 cm
59
CHF
150/180
Engadina Alta, Album con 40 fotografie,
verso il 1920
Rilegatura in cartoncino con scritta d’oro, carta topografica dell’Engadina Alta e 40 calcografie, Editore
Wehrli AG, Kilchberg-Zürich, „EDITION ILLUSTR ATO“,
volume con tracce d’uso ma in buone condizioni.
20 x 25.5 cm
Lot “Grand Hotel St. Moritz“
Rahmkännchen
In Silber, auf der Wandung der Prägestempel des Hotels,
am Boden gemarkt.
Menukärtchen Grand Hotel
Zum 50jährigen Jubiläum des Cor viril Engiadina, 6 Juli
1930, Kartonumschlag mit Einlageblatt. 17.5 x 12 cm
Zeitungsinserat „Grand Hotel St. Moritz“
Wohl aus den 1920er Jahren, das Grand Hotel wurde
1905 eröffnet und brannte im Juni 1944 vollständig
nieder, es stand auf dem Gelände der heutigen Post.
17.5 x 24.5 cm
Lotto „Grand Hotel St. Moritz“
Bricco per panna
In argento, da una parte il marchio dell’Hotel, sul fondo
punzone.
Carta Menù Grand Hotel
Per il 50esimo giubileo del Cor viril Engiadina, 6 Luglio
1930, copertina in cartoncino con foglio menù
17.5 x 12 cm
Annuncio pubblicitario “Grand Hotel St. Moritz“
Probabilmente degli anni 20, il Grand Hotel aprì le porte
nel 1905 e brucio completamente nel Giugno 1944, era
dove oggi si trova l’ufficio postale.
17.5 x 24.5 cm
Christoph Simonett, Die Bauernhäuser des
Kantons Graubünden
Band I:, Die Wohnbauten, 1965
Original Leinen-Einband, original Umschlag, Technische
Mitwirkung: J. U. Könz, 600 Abbildungen, eine Farbtafel
und 1 Karte, 255 Seiten, Schweizerische Gesellschaft für
Volkskunde Basel, in sehr gutem Zustand.
Band II: Wirtschaftsbauten, Verzierungen, Brauchtum,
Siedlungen, 1968
Original Leinen-Einband, original Umschlag, Technische
Mitwirkung: J. U. Könz, 632 Abbildungen, 1 Farbtafel,
4 Karten, Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Basel, in sehr gutem Zustand.
29 x 22 cm
Christoph Simonett, Die Bauernhäuser des
Kantons Graubünden (Gli edifici contadini
del Canton Grigioni),
Volume I: Die Wohnbauten (Gli edifici d’abitazione),
1965
Volume originale in lino, copertina originale, collaborazione tecnica: J. U. Könz, 600 immagini, un dipinto e
una carta, 255 pagine, Società Svizzera per le Tradizioni
Popolari, in ottime condizioni
Volume II: Wirtschaftsbauten, Verzierungen, Brauchtum, Siedlungen, 1968 (Gli edifici d‘amministrazione,
decorazioni, tradizioni, abitato)
Volume originale in lino, copertina originale, collaborazione tecnica: J. U. Könz, 632 immagini, un dipinto,
4 carte, Società Svizzera per le Tradizioni Popolari, in
ottime condizioni
29 x 22 cm
60
CHF
120/150
28
61
CHF
150/180
29
J. J. Meyer, Carte de la nouvelle Route depuis le Tyrol par le Col de Stilfs jusqu’à Milan,
1832
LES JEUX DE LA XIVe OLYMPIADE ST-MORITZ ET
LONDRES, 1948, Nr. 219/1000
Lithographie leicht aquarelliert, Karte den Comersee und das Veltlin darstellend, gezeichnet von Johan,
Jakob Meier (1787 – 1856), Lithographie von Schweitzer und Grimminger in Zürich.
16 x 43.7 cm
Einband Leinen mit Goldprägung, 479 Seiten, zahlreiche s/w
Aufnahmen, Textbeiträge in französicher Sprache, Sportlerportraits, limitierte Auflage (1’000 St.), Editions Hermès R. Joseph,
Lausanne, Rücken leicht vergilbt ansonsten in sehr gutem
Zustand.
22.5 x 30.5 cm
J. J. Meyer, Carte de la
nouvelle Route depuis le
Tyrol par le Col de Stilfs
jusqu’à Milan, 1832
Litografia leggermente acquellerata, raffigura il lago di Como e
la Valtellina, disegnata da Johan,
Jakob Meier (1787 – 1856),
stampata da Schweitzer e
Grimminger Zurigo.
16 x 43.7 cm
62
CHF
180/220
Erinnerung Pferderennen St. Moritz, 1926
Aquarellierte Umrissradierung, auf Büttenpapier montiert,
unten bezeichnet: Zur Erinnerung an die Pferderennen auf
dem St. Moritzersee gewidmet vom Rennverein St. Moritz.
44.5 x 39 cm (Rahmenmass)
64
CHF
180/220
LES JEUX DE LA XIVe
OLYMPIADE ST-MORITZ
ET LONDRES, 1948,
Nr. 219/1000
Volume in lino con scritta in oro,
479 pagine, diverse immagini in
bianco e nero, testi in francese,
ritratti degli sportivi, tiratura
limitata (1’000 pezzi), Editions
Hermès R. Joseph, Lausanne, dorso
leggermente ingiallito, in ottime
condizioni.
22.5 x 30.5 cm
Ricordo delle corse di cavalli St. Moritz, 1926
Xilografia acquerellata montata su carta a mano, in basso
titolata: Zur Erinngerung an die Pferderennen auf dem
St. Moritzsersee gewidmet vom Rennverein St. Moritz (In ricordo
delle corse di cavalli sul lago di St. Moritz, dedicato dalla società
di corsa, St. Moritz).
44.5 x 39 cm (misure con cornice)
63
CHF
600/700
Caspar Badrutt, Palace Hotel St. Moritz,
zwischen 1897 und 1900
Grauer Karton Einband mit Goldprägung, Druck
Polygaphisches Institut Zürich, 52 Seiten, 25 fotografische Aufnahmen z. T. koloriert, vor allem vom Hotel,
der Umgebung und den Sportarten, ein Foto zeigt den
gefrorenen Silsersee bei Plaun da Lej mit Giovanni
Segantini im Vordergrund, seltenes Exemplar.
17.5 x 24 cm
Olympische Spiele St. Moritz – Amsterdam, 1928
Original-Leinen Einband, 104 Seiten, über 100 Abbildungen
(Kupfertiefdruck), Verlag Julius Wagner Zürich/Stuttgart, leichte
Gebrauchsspuren.
33 x 23.5 cm
65
CHF
150/180
Giochi Olimpici St. Moritz – Amsterdam, 1928
Volume originale in lino, 104 pagine, oltre 100 immaggini
(calcografia), editore Julius Wagner Zurigo/Stoccardo, tracce d’uso
insignificanti.
33 x 23.5 cm
Caspar Badrutt, Palace Hotel St. Moritz,
tra il 1897 e il 1900
Anton Christoffel, Zuoz in einer Sternennacht, 1907
Volume in cartoncino con scritta in oro, stampato da
Polygraphisches Institut Zürich, 52 pagine, 25 fotografie
in parte colorate, soprattutto dell’Hotel, dei dintorni e
degli sport, una foto mostra il lago di Sils ghiacciato
presso Plaun da Lej con Giovanni Segantini in primo
piano, esemplare raro.
17.5 x 24 cm
Aquarell auf Malkarton, der Platz mit links dem
von Planta Haus.
31 x 40 cm (40 x 49.5 cm)
Anton Christoffel, S-chanf 1871-1953 Zürich
Anton Christoffel, Zuoz in una notte di
stelle, 1907
Acquerello su cartone, la piazza con a sinistra la casa
von Planta.
31 x 40 cm (40 x 49.5 cm)
Anton Christoffel, S-chanf 1871-1953 Zurigo
66
CHF
700/800
30
67
CHF
1’200/1’500
31
Alpinae seu foederatae Rhaetiae
subditarunque ei Terrarum nova
descriptio, ab 1633
Kupferstich aquarelliert, Verfasser und Datum:
Filippo Cluverio, Fortunato Sprecher, von 1633 an,
selten.
47 x 35.5 cm
Literatur: Historische Karten Rätiens, Oscar Sceffer
Alpinae seu foederatae Rhaetiae
subditarunque ei Terrarum nova
descriptio, in poi 1633
Tabu Nova Helvetiae, 1535
Holzschnitt, schwarzweiss, Verfasser, Verleger und
Datum: Laurent Fris (1485-1532), Lyon, M. & G. Trechsel,
1535
42 x 55.5 cm
Xilografia, bianco e nero, autore, editore e data:
Laurent Fris (1485-1532), Lyon, M. & G. Trechsel, 1535
42 x 55.5 cm
Meine Reise durch die Schweiz, 1897
68
Europae tabula V, 1561
Original Leinen-Einband mit farbiger Illustration
(Matterhorn) und Prägeschrift, Neuchâtel Comptoir
de Phototypie, 720 z. T. ganzseitige Ansichten u. a.:
St. Moritz, Sils, Champfèr und Silvaplana und weitere
kleinformatige Ansichten aus dem Engadin sowie aus
der ganzen Schweiz und dem Bodenseeraum (Bregenz
und die deutsche Seite), Bindung gering gelockert und
Umschlag etwas abgegriffen.
29 x 40 cm
CHF
1’100/1’350
Holzschnitt, schwarzweiss, Verfasser und Datum:
Jacopo Gastaldi, 1561
Literatur: Historische Karten Rätiens, Oscar Sceffer
Europae tabula V, 1561
Xilografia, bianco e nero, autore e data:
Jacopo Gastaldi, 1561
Letteratura: Cartografia Antica della Rezia, Oscar Sceffer
Note: il territorio della Valtellina e della Valchiavenna è
indicato come “Alpes” con un disegno sommario. La
carta è stata stampata più volte nel XVI secolo e si trova
in diversi formati, raramente colorata d’epoca. Molto
simile come immagine ma di dimensioni maggiori
(mm 340 x 260) è la tavola V di S. Munster, stampata dal
1540 al 1571 a Veneziada Valgrisi, tradotta dal Ruscelli e
contemuta in “Geografia di Tolomeo” del Gastaldi.
CHF
900/1’200
Tabu Nova Helvetiae, 1535
Rame acquerellato, autore e data: Filippo Cluverio,
Fortunato Sprecher, dal 1633 in poi, rara
47 x 35.5 cm
Letteratura: Cartografia Antica della Rezia, Oscar Sceffer
Anmerkung: Das Gebiet des Veltlins und des Valchiavenna wird in einer summerischen Zeichnung als
“Alpes” bezeichnet. Die Karte wird im 16. Jh. mehrmals
gedruckt und man findet sie in unterschiedlichen
Formaten, selten altkoloriert. Vom Bild her ähnlich
aber grösser (mm 340 x 260) ist die Tafel V von S.
Munster, gedruckt von 1540 bis 1571 in Venedig von
Valgrisi, übersetzt von Ruscelli und enthalten in
„Geografia di Tolomeo“ von Gastaldi.
69
70
CHF
120/150
Meine Reise durch die Schweiz (Il mio viaggio in Svizzera), 1897
Volume originale in lino con illustrazione colorata (Matterhorn) e scritta incisa,
Neuchâtel Comptoir de Phototypie, 720 immagini in parte di una pagina tra l’altro:
St. Moritz, Sils, Champfèr e Silvaplana e altre immagini di formato piccolo
dall’Engainda, dalla Svizzera e dalla zona del lago di Constanza (Bregenz e la parte
tedesca), legatura mimimamente allentata e copertina leggermente consumata.
29 x 40 cm
Palace Hotel Maloja, um 1910
Farblithographie, Graphiker unbekannt, unten links
der Herausgeber: Affiches Photographiques – Robaudy
Cannes.
107 x 78 cm
Palace Hotel Maloja, verso il 1910
Litografia colorata, grafico ignoto, in basso a sinistra
l’editore: Affiches Photographiques – Robaudy Cannes.
107 x 78 cm
71
CHF
2’600/3’000
32
72
CHF
2’500/3’500
33
Hans Beat Wieland (1867 – 1945),
Cambrena Gletscher, 1910
Aquarell auf Papier, unten links betitelt, signiert
und datiert.
75 x 54 (106 x 80) cm
Hans Beat Wieland (1867 – 1945),
Ghiacciaio del Cambrena, 1910
Acquerello su carta, in basso a sinistra titolato,
firmato e datato.
75 x 54 (106 x 80) cm
Ludwig Driesler, St. Moritzersee, 1930
Öl auf Leinwand, Blick über den St. Moritzersee,
St. Moritz-Bad auf den Piz da la Margna, unten links
signiert.
Verso Etikette: Ludwig Driesler Lugano via Besso 7,
St. Moritz mit Piz Margna gemalt 1930
50 x 65 cm
75
CHF
2’500/3’200
Ludwig Driesler, Lago di St. Moritz, 1930
Olio su lino, vista del lago di St. Moritz verso il Piz da
la Margna, firmato in basso a sinistra, retro etichetta:
“Ludwig Driesler Lugano via Besso 7, St. Moritz mit
Piz Margna gemalt 1930”
50 x 65 cm
Oscar Nussio, Stazersee, August 1959
Öl auf Malkarton, Blick über den Stazersee nach
Muottas Muragl und Crasta Burdun, unten rechts
signiert und datiert.
40 x 51 cm
76
CHF
2’000/2’400
Oscar Nussio, Lago di Staz, Agosto 1959
73
CHF
500/700
W. Spielmann, Oberengadin
Öl auf Leinwand, der Blick von Isola über Maloja
Richtung Bergell, unten rechts signiert, verso auf
Spannrahmen betitelt.
41 x 50 cm
Olio su cartone, veduta sul lago di Staz verso Muottas
Muragl e Crasta Burdun, in basso a destra firmato e
datato.
40 x 51 cm
W. Spielmann, Engadina Alta
Olio su tela, veduta da Isola verso Maloja in direzione
Bregaglia, in basso a destra firmato, retro titolato
sul telaio.
41 x 50 cm
Oscar Nussio, Weiher, 1952
Öl auf Hartfaserplatte, unten rechts signiert und datiert.
51 x 62 cm
77
CHF
1’200/1’500
Oscar Nussio, Stagno, 1962
Olio su masonite, in basso a destra firmato e datato.
51 x 62 cm
74
CHF
1’800/2’200
Fritz Rudolf Hug (1921 – 1989), Engadin,
2. Hälfte 20. Jh.
Öl auf Leinwand, Blick von Nord nach Süd ins
Val Fedoz mit rechts dem „Schild“ des Oberengadins
dem Piz da la Margna 3158 m.ü.M.
38 x 55 cm
Fritz Rudolf Hug (1921 – 1989), Engadina,
seconda meta del XIX secolo
Olio su tela, vista da nord a sud nella Valle Fedoz con
a destra l’“emblema” dell’Engadina Alta il Piz da la
Margna 3158 m. s.l.m.
38 x 55 cm
Oscar Nussio, Sur En / Ardez, 1956
Öl auf Hartfaserplatte, im Vordergrund Sur En und
dahinter der Turm der Ruine Steinsberg bei Ardez,
unten rechts signiert und datiert.
51 x 63 cm
Oscar Nussio, Sur En / Ardez, 1956
Olio su masonite, in pirmo piano Sur En e sullo sfondo
la rovina della torre Steinsberg a Ardez, in basso a destra
firmato e datato.
51 x 63 cm
78
CHF
2’500/2’800
34
79
CHF
1’500/1’800
35
Oscar Nussio, Obersee mit Pfäffikon, 3.6.1964
Bernina Gebiet im Spätherbst
82
Öl auf Hartfaserplatte, unten rechts signiert und datiert.
51 x 62 cm
Öl auf Leinwand, nicht signiert, Hans-Rudolf Meyer
(Meyer von Zollikon) zugeschrieben.
85 x 163 cm
CHF
2’800/3’500
Oscar Nussio, Obersee con Pfäffikon, 3.6.1964
Olio su masonite, in basso a destra firmato e datato.
51 x 62 cm
Zona del Bernina in tardo autunno
Olio su tela, non firmato, attribuito a Hans-Rudolf Meyer
(Meyer von Zollikon).
85 x 164 cm
Juon Andreas, Gemsen
Öl auf Malkarton, unten links signiert.
53.5 x 37.5 cm
80
Oscar Nussio, Pizol Gruppe, 28.8.1945
CHF
1’800/2’200
Öl auf Leinwand, unten rechts signiert und datiert,
verso auf dem Keilrahmen bezeichnet.
56 x 74 cm
83
CHF
500/800
Juon Andreas (22.1.1895 Masans, - 24.12.1991 Cazis), Maler
und Zeichner, Lehre als Dekorationsmaler.
Juon Andreas, Camosci
Olio su cartone, in basso a sinistra firmato.
53.5 x 37.5 cm
Oscar Nussio, Gruppo Pizol, 28.8.1945
Olio su tela, in basso a destra firmato e datato,
retro sul telaio titolato.
56 x 74 cm
81
CHF
2’800/3’300
Juon Andreas (22.1.1895 Masans – 24.12.1991 Cazis), pittore e
disegnatore, apprendistato di pittore di decoro.
Aldo Francesconi (Faldo), Palace Turm
brennt, 1967
Öl auf Leinwand, 1967 brannte der Turm des Hotels und
wurde im kommenden Jahr wieder aufgebaut, rechts
unten signiert. Mit Zertifikat des Künstlers.
100 x 80 cm
Aldo Francesconi (Faldo) 3.6.1916 Brescia
Aldo Francesconi (Faldo), Incendio della
torre dell’Hotel Palace, 1967
Olio su tela, nel 1967 bruciò la Torre dell’ Hotel e l’anno
successivo venne ricostruita, in basso a destra firmato.
Con certificato dell’artista.
100 x 80 cm
Aldo Francesconi (Faldo) 3.6.1916 Brescia
Carl Friedrich Felber, Am St. Moritzersee
Öl auf Hartfaserplatte, Blick über den St. Moritzersee
Richtung Piz Albana und Piz Julier, unten rechts
signiert, verso betitelt: Am St. Moritzersee (Piz Julier).
22 x 28 cm
Felber, Carl Friedrich, 21.9.1880 – 14.7.1931
Carl Friedrich Felber, Al lago di St. Moritz
Olio su masonite, vista sul lago di St. Moritz in direzione
Piz Albana e Piz Julier, firmato in basso a destra, retro
titolato: Am St. Moritzersee (Piz Julier).
22 x 28 cm
Felber, Carl Friedrich, 21.9.1880 – 14.7.1931
84
CHF
800/1’200
36
85
CHF
600/800
37
Alois Carigiet, Falke und Ziegen bei
Baumstrunk Nr. 118/250, 1969
Farblithographie, unten rechts signiert und datiert
63 x 79 cm
Alois Carigiet, Falco e capra presso
un tronco, Nr. 118/250, 1969
Litografia colorata, in basso a destra firmata e datata
63 x 79 cm
86
Walter Herdeg, St. Moritz, 1937
CHF
500/700
Farblithographie auf Karton aufgezogen, Deckblatt
einer Werbebroschüre mit der „St. Moritzer-Sonne“.
34.5 x 24.5 cm
Walter Herdeg, St. Moritz, 1937
Litografia colorata montata su cartone, copertina di un
opuscolo pubblicitario con il “Sole di St. Moritz”.
34.5 x 24.5 cm
Amstutz & Herdeg, Zürich
1930 ersetzte der damalige St. Moritzer Kurdirektor
Dr. Walter Amstutz das langjährige Symbol
„Schneehase“ durch eine Sonne und den Schriftzug
St. Moritz. Grafiker war sein Zürcher Freund Walter
Herdeg, mit dem er zusammen Ende der 30er-Jahre
die Corporate Identity von St. Moritz gestaltete.
Amstutz & Herdeg, Zurigo
Il direttore di cura d’allora, nel 1930 sostituisce il
simbolo vecchio “la lepre delle Alpi” con il sole e la
scritta St. Moritz. Il disegnatore era il suo amico
zurighese Walter Herdeg con cui alla fine degli anni
30 formò la Corporate Identity di St. Moritz.
Walter Herdeg, St. Moritz, 1936
87
Farblithographie, Deckblatt einer Werbebroschüre mit
der „St. Moritzer-Sonne“.
34.5 x 24.5 cm
CHF
500/700
Walter Herdeg, St. Moritz, 1936
Litografia a colori, copertina di un opuscolo pubblicitario
con il “Sole di St. Moritz”.
34.5 x 24.5 cm
Walter Herdeg, St. Moritz, 1935
88
Farblithographie, Deckblatt einer Werbebroschüre mit
der „St. Moritzer-Sonne“.
34.5 x 24.5 cm
CHF
500/700
Walter Herdeg, St. Moritz, 1935
Litografia colorata, copertina di un opuscolo pubblicitario
con il “Sole di St. Moritz”.
34.5 x 24.5 cm
Hugo Laubi, St. Moritz, 1952
89
Farblithographie, Pferderennen auf dem St. MoritzerSee, im Hintergrund Piz Albana und Piz Julier.
101 x 64 cm
CHF
2’900/3’500
Hugo Laubi, St. Moritz, 1952
Litografia colorata, corsa di cavalli sul lago di St. Moritz,
sullo sfondo il Piz Albana e Piz Julier.
101 x 64 cm
38
39
90
Matthaeus Schild, Adler, 1895
CHF
4’000/6’000
Öl auf Leinwand, Adler mit Murmeltier in den Fängen,
unten links signiert und datiert.
170 x 130 cm
Matthaeus Schild, Aquila, 1895
Olio su tela, aquila con marmotta negli artigli, firmato e
datato in basso a sinistra.
170 x 130 cm
Anonym, Champfèrer-See mit Piz La Margna,
wohl 1. Hälfte 20. Jh.
Öl auf Leinwand, verso auf Keilrahmen betitelt.
55.5 x 73 cm
Olio su tela, retro titolato sul telaio
55.5 x 73 cm
Carl Albert von Salis (1886 – 1941), Soglio
CHF
5’000/6’500
Franz Hienl-Merre (1869 – 1943), Pferderennen auf dem St. Moritzer-See, um 1920
Öl auf Leinwand, dramatisches Trabrennen mit im
Hintergrund Piz Muragl und Piz Languard, gerahmt.
53 x 63 cm
CHF
3’000/3’800
Anonimo, Lago di Champfèr con
Piz La Margna, probabilmente prima meta
XX secolo
Original-Farblithographie auf Karton, der Blick von
Soglio in das Bondascatal mit der Scioragruppe, Druck
Graphische Anstalt J. E. Wolfensberger Zürich, die
Signatur unten links.
54 x 76 cm
91
93
94
CHF
800/1’000
Carl Albert von Salis (1886 – 1941), Soglio
Litografia colorata su cartone secondo un originale
di Carl Albert von Salis, veduta da Soglia nella valle
Bondasca con il Gruppo della Sciora, stampa e grafica
J. E. Wolfensberger Zurigo, in basso a sinsistra la firma.
54 x 76 cm
Franz Hienl-Merre (1869 – 1943), Corsa di
cavalli sul lago di St. Moritz, verso il 1920
Olio su tela, drammatica corsa al trotto con il
Piz Muragl e Piz Languard sullo sfondo, incorniciato.
56 x 63 cm
Christian Conradin, Fextal im Oberengadin,
um 1920
Farblithograhie, unten rechts die Signatur
„Ch. Conradin“.
40.5 x 60 cm
92
CHF
5’500/7’000
Albert Anker, Junge Frau in Trachtenkleid
Kohlezeichnung, rot umrandet, Nachlassstempel
Provenienz: Mme. M. Quinche-Anker, verso mit
Inventar-Nr. 2’W‘298/24 des schweiz. Institut für
Kunstwissenschaft Zürich, gerahmt.
40 x 27 cm
Alber Anker (1.4.1831 Ins BE – 16.7.1910 Ins BE), Maler,
Grafiker, und Genremaler des Schweizerischen Volkslebens.
Albert Anker, Giovane donna in costume
Disegno a carboncino contornato in rosso, timbro
di lascito, provenienza: Mme. M. Quinche-Anker, retro
N. inventario 2’W’298/24 dell’Istituto Svizzero di Studi
d’Arte, incorniciato.
40 x 27 cm
Albert Anker (1.4.1831 Ins BE – 16.7.1910 Ins BE), pittore,
grafico e pittore di genere della vita popolare svizzera.
95
CHF
800/1’200
Christian Conradin, Val Fex in Engadina
Alta, verso il 1920
Litografia colorata, in basso a destra la firma
“Ch. Conradin”.
40.5 x 60 cm
Emil Cardinaux, Ftan
Original-Farblithographie, abgebildet das Dorf Ftan
im Unterengadin, die Signatur unten rechts:
E. Cardinaux 16.
46.5 x 65 cm
Emil Cardinaux, Ftan
Litografia colorata, raffigurante il villagio Ftan
in Engadina Bassa, in basso a destra la firma:
E. Cardinaux 16.
46.5 x 65 cm
96
CHF
700/900
40
41
97
E. F., „Cavlocciosee“, 1948
A. Christ., Bündner Jäger
CHF
500/700
Öl auf Hartplatte, unten links signiert und datiert. Verso:
„Cavlocciosee bei Maloya mit Pizzo Rossi Engadin 1948“.
26.5 x 21 cm
Öl auf Leinwand, oben rechts signiert.
72 x 67 cm
E. F., Lago di Cavaloccio, 1948
Olio su tavoletta, firmato e datato in basso a destra, retro:
„Cavlocciosee bei Maloya mit Pizzo Rossi Engadin 1948“.
26.5 x 21 cm
CHF
900/1’100
Anonym, Engadiner Kulm, um 1870
Öl auf Malkarton, Blick über St. Moritz Richtung Maloja,
im Vordergrund die Kirche mit dem noch intakten
Kirchenschiff (1893 abgebrochen), dem Hotel Engadiner
Kulm (heute Kulmhotel) und etwas im Hintergrund
St. Moritz-Bad.
29 x 40 cm
Anonimo, Engadiner Kulm, verso il 1870
Olio su cartoncino, veduta sopra St. Moritz in direzione
Maloja, in primo piano la chiesa con la navata ancora
intatta (demolita nel 1893), l’Hotel Engadiner Kulm e
sullo sfondo St. Moritz-Bad.
29 x 40 cm
99
Ernst Fuchs, Alp Languard
CHF
2’000/2’900
Öl auf Hartfaserplatte, Blick von der Alp Languard zum
Munt Pers und dem Palü.
48 x 57 cm
Ernst Fuchs, 20.04.1921 Biel – 19.01.2010
Ernst Fuchs, Alp Languard
Olio su masonite, veduta dall’alpeggio Languard verso il
Munt Pers e il Palü.
48 x 57 cm
Ernst Fuchs, 20.04.1921 Biel – 19.01.2010
CHF
3’800/4’500
A. Christ., Cacciatore Grigionese
Olio su tela, in alto a destra firmato.
72 x 67 cm
Li Salmi di David, Soglio, 1753
89
100
Ledereinband über Holz mit 2 Schliessen in Messing,
gedruckt von Iacomo Not Gadina 1753 in Soglio,
Einband etwas abgerieben und mit wenig Wurmgang,
auf der Innenseite des Vorderdeckels handschriftlicher
Besitzereintrag (1790), auf dem Vorsatz Holzschnitt mit
den Wappen der drei Bünden.
18 x 10.5 cm
Li Salmi di David, Soglio, 1753
Volume in pelle con due chiusure, stampato da Iacomo
Not Gadina 1753 a Soglio, volume con tracce d’uso,
all’interno della copertina annotazione del proprietario
scritta a mano (1790), frontespizio silografia con lo
stemma delle tre leghe.
18 x 10.5 cm
Li Salmi di David. In Metro Toscano. Dati ala Luce.
Per chi brama fervire a Dio in Spirito e Verita. Cantate
lietamente a Dio nostra forza: Date grida d‘allegrezza
all‘ Iddio di Jacob. Salm. 81. Con grazioso Privilegio
Reto.
Soglio, Iacomo Not. Gadina, 1753.
101
CHF
400/500
42
102
CHF
200/300
43
DUE VOLTE CINQUANT’E DUE LEZIONI SACRE
che contengono LE PRINCIPALI HISTORIE del
Vecchio è Nuovo Testamento, 1743
Gedruckt 1743 in Soglio von Jacomo N. Gadina, Ledereinband
mit 2 Schliessen, auf dem Vorsatz handschriftliche Notiz von
1760, insgesamt gut erhalten.
15.5 x 9 cm
DUE VOLTE CINQUANT’E DUE LEZIONI SACRE
che contengono LE PRINCIPALI HISTORIE del
Vecchio è Nuovo Testamento, 1743
An Eure Exzellenz dem Herrn Graf Hieronimus de Salis, gesandt von Seiner
Majestät von Gross Britanien in die Republik der exzellenten III Bünde, auch
Oberbürgermeisert des geschätzten Bergells.
An den Vornehmen, Adligen Grossen
Herr Herr Junker
Peter Planta de Wildenberg, Befehlshabender Hauptmann im Dienste Seiner
Christlichen Majestät, König von Frankreich, Hauptmann im Dienste Seiner
apostolischen CESAREA Majestäd und Bürgermeister in Kriminalogie über
Montfallon grosser Verdienst. Verdienter Nachfolger des Ritterhauses …
Stampato nel 1743 a Soglio da Jacomo N. Gadina, volume in
pelle con due chiusure, sulla carta di guardia annotazione
scritta a mano del 1760, in buone condizioni.
15.5 x 9 cm
103
CHF
400/500
Ils Psalms da David, 1776
Ils Psalms da David, Suainter la melodia francesa,
chantaeda eir in tudaisch traes Ambrosium Lobwasser …
(„… nach französischer Melodie, gesetzt auch in deutscher
Sprache durch Dr. Ambrosium Lobwasser“), Lederbuchhülle, Einband ebenso in Leder über Holz, Zernez:
Gadina, Pfeffer & Otto, 1776.
Buch und Hülle komplett und in sehr gutem Zustand.
18 x 12 cm
Ils Psalms da David, 1776
… secondo la melodia francese cantata anche in tedesco
dal dott. Abrosium Lobwasser, volume e custodia in pelle,
Zernez: Gadina, Pfeffer & Otto, 1776.
Volume e custodia completi e in ottime condizioni.
18 x 12 cm
Auf der 2. Seite folgende Ehrerbietungen/Referenzen:
Sulla seconda pagina le seguenti deferenze/rispetti:
A SUA ECCELLENZA IL SIGR. CONTE HIERONIMUS DE SALIS, STAT INVIATO DA SIA MAJESTAD
DELLA GRANDA BRITANIA TIERS LA REPUBLICA DELLA EXCELSAS III. LIAS EIR PODESTA IN BARGAGLIA
SPECTATISSEM.
ALLS ILLins. NOBILins. AMPLISSEMS SIGrs. SIGrs.
IL NOBILm. ILLm. AMPLISSEM SIGr. SIGr. JUNKER
PETER PLANTA DE WILDENBERG, STAT CAPITANI COMMENDANT, N’EL SERVEZEN DA SIA
CHRISTIANISSIMA MAJESTAD IL RAIG DA FRANCIA, CAPITANI STAT N’EL SERVEZAN DA SIA
APOSTOLICA CESAREA MAJESTAD ET LANDAMA IN CRIMINAL SUR MONTFALLON MERITISSEM.
VERTIABEL SUCCESSUR DELLA CASA EQUESTRE.
IL ILLm. NOBILm. COLm. SIGr. SigR. JUNKER
GIOVANNI ENRICO DE PERINI, ASSISTENTE & MERITISSEM
IL ILLm. NOBILm. COLm. SIGr. SigR. JUNKER
JOHANNES BATTISTA PLANTA, STAT LANDAMA DAL LAUDADEL COMÜN GRAND D’ENGADINA ALTA
DEGNISSEM
IL ILLm. NOBILm. COLm. SIGr. SigR.
JACHEN MARTIN RASCHER, STAT LA SEGUONDA VOUTA LANDAMA DAL LAUDABEL COMÜN GRAND
D’ENGADINA ALTA MERITISSEM
IL ILLm. NOBILm. COLm. SIGr. SigR.
GUOLF FRID JOVALTA, STAT LANDAMA DAL LAUDABEL COMÜN GRAND D’ENGADINA ALTA MERITISSEM.
IL ILLm. NOBILm. COLm. SIGr. SigR.
FLORIN MAROLANI, ESTIMATISSEM.
Canzuns spiritualas, Martinus ex Martinis
f. m., Schuls 1751, 3. Edit.
Ledereinband über Holzdeckeln, auf dem Einband und
dem Rücken geprägte Messingapplikationen, 2 Messingschliessen, auf dem Vorsatz handschriftlicher Eintrag
1789, gedruckt in Schuls durch Jacobo N. Gadina, auf
der 2. Seite folgen Ehrerbeitungen/Referenzen an Johan
Batista de Planta und Andrea I. Stupan, Gebrauchsspuren, Leder an Rückenkante gebrochen.
14 x 8.5 cm
Canzuns spiritualas, Martinus ex Martinis
f. m., Schuls 1751, 3. Edit.
Volume in pelle, con borchie sugli angoli e chiusure di
ottone, sulla carta di guardia annotazione scritta a
mano 1789, stampato a Schuls da Jacobo N. Gadina, sulla
seconda pagina le seguenti deferenze/rispetti a: Johan
Batista de Planta e Andrea I. Stupan, tracce d’uso, pelle
danneggiata sul dorso.
14 x 8.5 cm
104
CHF
400/600
44
105
CHF
2’500/2’800
106
CHF
2’500/2’800
45
Spiegel, Engadin, um 1700
Bettfussteil, Engadin, 18. Jh.
Fichtenholz, profilierte Rechteckform sg. Flammleistenprofil in den Ecken verkröpft, geschwärzt und abgerieben,
Spiegelglas jünger.
45 x 39 cm
Provenienz: aus Patrizierhaus im Oberengadin
Arve, Fragment eines Bettes, die Pfosten teilweise
gedrechselt, das Brett mit vertieften Feldern und im
halbrelief geschnitztem Blattwerk, schöne Patina mit
Spuren einer braunrötlichen Fassung.
123 x 75 (40) cm
Specchio, Engadina, verso il 1700
Pediera di letto, Engadina, XVIII secolo
Legno di abete, forma rettangolare profilata e ondulata,
cornice annerita e pulita, specchio più recente.
45 x 39 cm
Provenienza: Casa Signorile dell’Engadina Alta
Legno di cembro, frammento di un letto, le gambe
montanti in parte tornite, sulla traversa due campi con
l’intaglio a rilievo raffigurante fogliame, bella patina
con tracce di pittura marrone/rosso.
123 x 75 (40) cm
108
CHF
700/900
Spiegel, Graubünden, 18. Jh.
109
Fichtenholz schwarz gefärbt, rechteckiger reich profilierter Rahmen, Spiegelglas jünger.
46.5 x 41 cm
CHF
500/700
Spiegel, Italien/Graubünden, 18. Jh.
Specchio, Grigioni, XVIII secolo
Weichholz geschnitzt und vergoldet, profilierte Rechteckform, Aufsatz mit geschnitztem Blattwerk und
kleinem, ovalem Spiegel.
67 x 39 cm
Provenienz: aus Patrizierhaus im Oberengadin
Legno di abete dipinto di nero, cornice di forma
rettangolare e riccamente profilata, specchio più
recente.
46.5 x 41 cm
Specchio, Italia/Grigioni, XVIII secolo
Legno dolce scolpito e dorato, forma rettangolare
profilata, cimasa con intaglio a fogliame ed uno
specchio piccolo e ovale.
67 x 39 cm
Provenienza: Casa Signorile dell’Engadina Alta
Kammtasche, Engadin, 19. Jh.
107
CHF
1’200/1’500
Spiegel, alpenländisch, 18. Jh.
Fichtenholz, Resten einer Fassung und Vergoldung,
Rechteckform mit einfacher Profilierung, Aufsatz mit
Spiegelkartusche.
69 x 40.5 cm
Provenienz: aus Patrizierhaus im Oberengadin
Specchio, area alpina, XVIII secolo
Legno di abete, resti di pittura e doratura, forma
rettangolare con profili semplici, cimasa con specchio
incorniciato.
69 x 40.5 cm
Provenienza: Casa Signorile dell’Engadina Alta
Schwarzes Wolltuch, buntes Wollgarn, Rand mit gelbem
gewebtem Zierband, Plattstich, Futter bedruckter
Baumwollstoff mit Karton versteift, Blumendekor mit
Nelken, Rosen und Tulpen, sehr schöne, seltene Kammtasche.
28 x 51 cm
Portapettine, Engadina, XIX secolo
Tessuto di lana, filo di lana colorato, bordo con fascia
gialla decorativa, punto piatto, fodera in tessuto di
cottone stampato, irrigidito con cartone, decoro floreale
con garofani, rose e tulipani, portapettine bellissimo
e raro.
28 x 51 cm
110
CHF
1’000/1’400
46
111
CHF
1’600/2’000
47
Nähschatulle, Graubünden, 18. Jh.
Blasebalg, alpenländisch, um 1800
Nussbaum, Tanne bemalt, rechteckiger Korpus mit
floralen Motiven beschnitzt und bemalt, auf der
Rückseite ebenfalls bemalt mit der Datierung 1826, dies
dürfte der Zeitpunkt der Bemalung wiedergeben, denn
das Edelholz Nussbaum war anfänglich (Schatulle um
1780) nicht bemalt, innen 2 kleine Schubladen mit
ebenfalls beschnitzten Fronten und kleinem Fach mit
Deckel, Zangenschloss mit ziselierter Platte, der
Schlüssel fehlt, unrestauriert in gutem Zustand.
25 x 22 x 15 cm
Hartholz mit Resten einer rötlichen Fassung, lederner
Luftkörper, mit eisernen länglicher Düse, kleinere
Schadstellen.
108 x 28 x 7 cm
113
CHF
700/900
Soffietto, area alpina, verso il 1800
Legno duro con resti di colore rossiccio, camera di pelle,
beccuccio in metallo, piccoli danni.
108 x 28 x 7 cm
Cofanetto da cucito, Grigioni, XVIII secolo
Legno di noce e abete, corpo rettangolare intagliato e
dipinto con decori floreali anche dietro, recante data
1826, probabilmente corrisponde all’epoca del dipinto
perché il pregiato legno di noce (assemblato verso il
1780) inizialmente era naturale, interno due piccoli
cassetti intagliati e un piccolo scomparto con coperchio,
serratura a scatto con piastra cesellata, manca la chiave,
non restaurato ma in buone condizioni.
25 x 22 x 15 cm
Blasebalg, alpenländisch, um 1800
Weichholz, 2- Kammernsystem mit ledernem Luftsack,
3 Griffen und länglicher, eiserner Düse, Schadstellen
im Leder.
98 x 32 x 11 cm
CHF
600/800
Kleine Truhe, Engadin, 18. Jh.
Arvenholz mit besticktem Stramin im Flammenmuster
überspannt, die Kanten mit Messing- Ziernägeln
beschlagen, seitlich 2 eiserne Traggriffe, der Deckel
halbrund, innen mit bedrucktem Baumwollstoff
bespannt, ein eisernes Kastenschloss.
36 x 18 x 27 cm
Piccolo cassone, Engadina, XVIII secolo
Legno di cembro rivestito di canovaccio ricamato a
punto fiamma, gli spigoli decorati con chiodi di ottone,
sui lati un’impugnatura di ferro, coperchio semitondo,
interno rivestito di tessuto di cotone stampato, serratura
a scatola in ferro battuto
36 x 18 x 27 cm
CHF
900/1’200
Soffietto, area alpina, verso il 1800
Legno dolce, sistema a due camere, camere di pelle, tre
impugnature e beccuccio di ferro, pelle danneggiata.
98 x 32 x 11 cm
Fassriegel, Ostschweiz, um 1800
112
114
Hartholz, polychrom gefasst, 2 plastisch geschnitzte Fabelwesen mit
Schuppenschwänzen, die Messingrosette deckt das Loch der Fixierstange ab.
Zum Reinigen der grossen Weinfässer musste ein sg. Ziegel entfernt werden
können. Zum Festziehen des Ziegels diente der Fassriegel, gut erhaltenes
Objekt.
44 x 7 x 13 cm
Catenaccio per botte, Svizzera orientale, verso il 1800
Legno duro a pittura policroma, due figure di fantasia intagliate con coda a
squame, il rosone di ottone copre il buco del cavicchio. Per pulire la botte era
necessario poter rimuovere una tavola, per fissarla si usava il catenaccio per
botte, oggetto in buone condizioni.
44 x 7 x 13 cm
115
CHF
900/1’200
48
116
CHF
600/700
49
Zwei Talglichter, Engadin, um 1700
Schmiedeeisen, 1 Hängelicht mit gedrehtem und
gebogenem Tragarm, rechteckige Talgschale mit
halbrundem Bügel, 1 Talglicht auf Dreifuss mit
eingerollten Fussenden, flache, rechteckige Talgschale
in der Höhe verstellbar und durch einen Sprengring
fixierbar.
Due lucerne, Engadina, verso il 1700
Ferro forgiato, una lucerna d’appendere con braccio
tortile, piattello rettangolare con archetto semitondo,
l’altra lucerna su trepiedi curvi a volute, piattello
piatto rettangolare regolabile con anello da fissaggio.
Renaissance Schlüssel (Venezianischer
Schlüssel), 16. Jh.
Schmiedeeisen, Reide mit eingelötetem rosettenförmigem Ornament, darüber eine Öse, mehrkantiges
Gesenk, Schaft mit Punzen verziert, Hohldorn und
kreuzdurchbrochener Bart.
11.6 cm
CHF
600/700
Zwei Talglichter, Engadin, um 1700
Schmiedeeisen, 1 Hängelicht mit Sägehalterung –
höhenverstellbar, flache quadratische Talgschale,
1 schlichtes Talglicht auf Dreifuss mit eingerollten
Fussenden, 2 kleine Talgschalen in der Form eines
„Propellers“, in der Höhe verschiebbar und mit einem
Sprengring fixierbar, Tragarm mit gebogenem Ende,
seltene und originelle Form.
Due lucerne, Engadina, verso il 1700
Ferro forgiato, una lucerna d’appendere con cremagliera regolabile, piattello piatto quadrato, l’altra lucerna
semplice su tre piedi curvi a volute, due piccoli piattelli
di formato a elica, regolabile con anello da fissagio,
impugnatura curva, forma rara e originale.
CHF
500/600
Chiave rinascimentale (cd. chiave veneziana)
XVI secolo
Ferro forgiato, impugnatura con rosoni, anellino di
sospensione, fascetta di tenuta, canna decorata con
punzoni, pettine con intagli a forma di croce.
11.6 cm
Gotischer Portalschlüssel, 14./15. Jh.
117
119
Schmiedeeisen, rautenförmige Reide vor längerer Zeit
gebrochen, vierkantiges Gesenk, Hohldorn, markanter
eingeschnittener und durchbrochener Bart.
17 cm
120
CHF
380/450
Chiave gotica da portone, XIV/XV secolo
Ferro forgiato, impugnatura a forma di rombo rotta nel
passato, fascetta di tenuta quadrata, canna con pettine
con intagli marcati.
17 cm
Renaissance Schlüssel, 16./17. Jh.
121
Schmiedeeisen, ausgewogene Reide, mehrstufiges
Gesenk, Hohldorn, Bart mit Einschnitten.
16 cm
CHF
280/350
Chiave rinascimentale, XVI/XVII secolo
Ferro forgiato, impugnatura semplice, fascetta di tenuta
gradinata, canna con pettine ad intagli.
16 cm
118
Romanischer Schlüssel, 12./13. Jh.
Gotischer Schlüssel, 16. Jh.
CHF
380/450
Schmiedeeisen, runde Reide, rechteckiges Gesenk,
gespaltener Dorn, eingeschnittener Bart.
17 cm
Schmiedeeisen, Reide Übergangsstil Gotik/Renaissance,
kantiges Gesenk mit Rillen, Volldorn gedreht in
Zäpfchen endend, eingeschnittener Bart.
12 cm
Chiave romanica, XII/XIII secolo
Ferro forgiato, impugnatura rotonda, fascetta di tenuta
rettangolare, fusto con taglio di guida, pettine con
intagli.
17 cm
Chiave gotica, XVI secolo
Ferro forgiato, impugnatura in stile passaggio gotico/
rinascimento, fascetta di tenuta con scanalature, fusto
torto terminante con sfera, pettine con intagli.
12 cm
122
CHF
280/350
50
123
CHF
2’300/2’700
51
Eisentruhe/Soldtruhe, alpenländisch,
Ende 18. Jh.
Gotisches Vorhängeschloss, alpenländisch,
um 1500
Eisen, Rechteckkorpus in Platten mit genieteten Eisenbändern, seitlich Traghenkel mit gedrehtem Griff, auf
der Front Scheinschloss erhaben mit konturiertem und
durchbrochenem Schild, 2 Hängebügel für Vorhängeschloss, Schlosseinführung in der Mitte des Flachdeckels,
abgedeckt durch Scheinniete, innen Riegelwerk mit
12 Zuhaltungen, kleine Beilade mit zusätzlichem Schloss,
Deckelplatte jünger ansonsten in allen Teilen original.
86 x 46 x 43 cm
Eisen, Schlosskasten bestehend aus 2 rechteckigen
gebauchten Hälften, halbrunder Bügel, Hohldorn
Schlüssel mit flacher, runder Reide.
Forziere, area alpina, fine XVIII secolo
Zangenschloss, alpenländisch, um 1600
Ferro, forma rettangolare con piastre e fascie inchiodate, fianchi con impugnatura girata, sul fronte
serratura finta con bocchetta sagomata e traforata, due boncinelli per chiavistelli, sul coperchio buco della
chiave nascosto dietro a chiodi finti, interno serratura con 12 chiavistelli, piccolo scomparto con serratura,
piastra del coperchio più recente, in tutti gli altri pezzi originale.
86 x 46 x 43 cm
Eisen, 4-passiger Mechanismus auf konturierter Grundplatte, rechteckige reich gravierte Schlossplatte,
Hohldorn-Schlüssel: Reide mit gerollter Ornamentik,
Gesenk, Schaft verziert mit Rillen, Bart stern- und
kreuzdurchbrochen.
24 x 22 cm
124
Türklopfer, alpenländisch, 16. Jh.
CHF
800/1’200
Eisen, runde Form mit erhöhtem Knauf, gravierte und
punzierte Oberfläche.
DM 15 cm
126
CHF
900/1’200
Lucchetto gotico, area alpina, verso il 1500
Ferro, cassa di sezione rettangolare assemblata in due
metà panciute, gambo mezzotondo, chiave a canna
tonda e impugnatura rotonda e piatta.
127
CHF
700/900
Serratura, area alpina, verso il 1600
Ferro, quattro catenacci su piastra sagomata, piastra di
protezione rettangolare e riccamente incisa, chiave a
canna tonda con impugnatura a volute e contro volute,
pettine con intagli a croce e a stella.
24 x 22 cm
Picchiotto, area alpina, XVI secolo
Ferro, forma rotonda con impugnatura rialzata,
superficie incisa e punzonata.
Diametro 15 cm
125
CHF
2’500/2’800
Perkussionsgewehr, Thusis Graubünden, L. Winter Büchsenmacher, um 1840
Nussbaum, Eisen, Oktogonallauf (L. 83 cm), Ladestock in Hartholz, Diopter, 1 Perkussionsschloss, der Hahn
und die Schlossplatte fein ziseliert, seitlich auf eingelassenem Eisenschild ein Drachen, eisernes, ziseliertes
Kolbenende mit Ziereichel, auf dem Lauf die Inschrift: L. Winter, Thusis., originaler Gewehrkoffer innen mit
Leinen ausgekleidet, aussen alte Siegel, in sehr gutem Zustand.
Fucile a percussione, Thusis Grigioni, L. Winter armaiolo, verso il 1840
Legno di noce, ferro, canna ottagonale (l 83 cm), bacchetta di caricamento in legno duro, diottra, otturatore
a percussione, acciarino e placchetta finemente cesellati, sul lato nel legno una placchetta incastrata di
ferro con un ornamento raffigurante un drago, calcio terminante con ferro cesellato e ghiande decorative,
sulla canna l’incisione: L. Winter, Thusis., valigetta da fucile originale, interno rivestita di lino, esterno
vecchi sigilli, in ottime condizione.
Kinderstossschlitten, alpenländisch, um 1900
Eisen, Holz, die Kufen aus einem T-förmigen Eisen
geschmiedet und vorne hochgezogen, die Verstrebungen
geschwungen, geschweiftes und rot gefasstes Sitzbrett,
der Stossbügel aus gedrechseltem Hartholz.
114 x 38 x 84 (30) cm
128
CHF
900/1’100
Slitta per bambini da spingere, area alpina,
verso il 1900
Ferro, legno, i pattini di ferro battuto a forma di T,
davanti curvi, controventature sagomate, sedile sagomato e dipinto di rosso, manico da spingere in legno duro
tornito.
114 x 38 x 84 (30) cm
Pferdegeröll, alpenländisch, 19. Jh.
Leder und rötlicher Stoff, längliche Form, insgesamt 18 in einer
Reihe angenähte Bronzerollen, das Band dekoriert mit farbigen
Wollfransen.
Länge total 118 cm
Decorazione per cavallo con campanelle,
area alpina, XIX secolo
Pelle e stoffa rossiccia, forma allungata, in tutto 18 campanelle di
bronzo allineate in fila, il collare decorato con frange di lana.
Lunghezza totale 118 cm
129
CHF
400/500
52
130
CHF
1’300/1’700
53
Schlittengeläute, Engadin, um 1900
Wanderstock, alpenländisch, 20. Jh.
Leder, Stoff, Wollfransen, komplett bestehend aus Hafter
mit mehrfarbigen Quasten, Überwurf mit auf
schwarzem Grund gesticktem Monogramm (wohl
Manella) und Geröll mit insgesamt 80 kleinen Rollen,
guter Zustand.
Haselnussholz, gebogener Griff, auf dem Schuss montiert
22 Souvenirplaquetten Messing koloriert aus dem
Alpenraum, Eisenzwinge und Spitze.
89 cm
Decorazione per cavallo da slitta, Engadina,
verso il 1900
Pelle, stoffa, frange di lana, completo da capestro con
ciuffi multicolori, coperta con ricamato oro su nero un
monogramma (probabilmente di Manella) e collare con
80 piccole campanelle, in buone condizioni.
Pferdegeröll, alpenländisch, um 1900
CHF
500/700
Schwarzes Leder mit roter Bordüre, je 14 verschieden
grosse Rollen, sehr guter Zustand.
54 x 18 cm
Decorazione per cavallo con campanelle,
area alpina, verso il 1900
CHF
300/400
Bastone da passeggio, area alpina, XX secolo
Legno di nocciola, impugnatura curva, con 22 bollini di
ricordo in ottone colorato dell’area alpina, punta di ferro.
89 cm
Jägersitz-Stock, 20. Jh.
131
134
Griff und Schuss in Kastanienholz, Sitz Patent Grundig
in Eisen und Ziegenleder, Zwinge mit Eisenteller und
Spitze.
89 cm
135
CHF
300/450
Bastone sgabello, XX secolo
Impugnatura e fusto in legno di castagno, brevetto
sgabello Grundig in ferro e pelle di capra, punta e
piattello di ferro.
89 cm
Pelle nera con bordo rosso, con 14 campanelle di
diverse misure ciascuna, in ottime condizioni.
54 x 18 cm
132
Skeleton-Schlitten, Engadin, um 1930
CHF
900/1’200
Eschenholz, Wangen mit Griffausschnitt und Eisenarmierung, original Polsterung.
107 x 38 x 17 cm
Slitta da skeleton, Engadina, verso il 1930
Legno di frassino, lati con impugnature traforate e
pattini di ferro, imbottitura originale.
107 x 38 x 17 cm
133
CHF
300/450
Stock, um 1930
Hirschhorngriff mit Glasaugen, Schuss aus schottischem Ginster, Manchette in Messing mit geometrisch
getriebenem Ornament, eiserne Spitze.
91 cm
Bastone, verso il 1930
Impugnatura in corno di cervo con occhio di vetro,
bastone di ginestra scozzese, ghiera in ottone con
ornamenti geometrici, punta di ferro.
91 cm
Flanierstock, 20. Jh.
136
Schottischer Ginster, Silberkugelknauf mit Rocaillen
verziert, Eisenzwinge und Spitze.
81 cm
CHF
300/400
Bastone da passeggio, XX secolo
Ginestra scozzese, impugnatura a sfera d’argento
decorata a rocaille, ghiera e punta di ferro.
81 cm
Schirmstock Trompe Oeuil, 1. Hälfte 20. Jh.
137
Korkeiche, geschnitzt in der Form eines Schirmes,
selten!
87 cm
CHF
250/350
Bastone ombrello trompe oeuil,
prima meta del XX secolo
Quercia da sughero, scolpito in forma di ombrello,
raro!
87 cm
54
55
138
Souvenirwanderstock, Schweiz, um 1920
Scheibenleuchter, alpenländisch, um 1500
CHF
120/180
Gamskrickel als Griff, Manchette in der Form eines
Gamshuf mit Fell, Eisenzwinge und Spitze.
91 cm
Messingguss mit Eisendorn, getreppter Fuss, Schaft
mit grosser und 2 kleinen Scheiben, grosse Tülle mit
kräftigem Dorn.
Höhe: 23 cm
Bastone da passegio souvenir, Svizzera,
verso il 1920
Impugnatura di corno di camoscio, ghiera in forma
di zoccolo di camoscio con pelle, punta di ferro.
91 cm
139
CHF
80/150
Souvenirstock, alpenländisch, 20. Jh.
Bambus, gebogener Griff, auf dem Schuss montiert
5 Souvenirplaquetten Messing koloriert aus dem
Alpenraum, Eisenzwinge und Spitze.
89 cm
Bastone da passeggio, area alpina, XX secolo
Legno di bambù, impugnatura curva, sul fusto montati
5 bollini di ricordo in ottone colorato dell’area alpina,
punta di ferro.
89 cm
Ottone fuso con puntale di ferro, basamento tondo
con montante a circolari gradinati, piattello grande
con puntale di ferro prominente.
Altezza 23 cm
Bronzegefäss, alpenländisch, 17. Jh.
Bronze mit dunkler Patina, zylindrische Form mit
stark ausladender Mündung, der Mantel gegliedert
mit Profilen, auf drei Tatzenfüssen stehend.
DM: 19.5 cm, Höhe: 20 cm
CHF
280/350
Eisen, geschwungener Arm mit daran befestigten
eingerollten Flacheisen, blattförmig zugeschnittene
Tropfschale mit kräftigem Dorn.
T: 30 cm, Höhe: 26 cm
Candeliere da muro, area alpina, XVII secolo
Ferro, braccio sagomato con decori a volute, piattello
tagliato a forma di foglia con puntale prominente.
Profondità 30 cm, altezza 26 cm
142
CHF
800/1’000
Recipiente di bronzo, area alpina,
XVII secolo
Bronzo con patina scura, forma cilindrica in alto
svasata, superficie strutturata con profili, poggiante
su tre piedi a forma di zampa.
Diametro 19.5 cm, altezza 20 cm
Salzgefäss, Graubünden, Ende 18. Jh.
Kerzenwandhalter, alpenländisch, 17. Jh.
CHF
2’200/2’500
Candelabro, area alpina, verso il 1500
Kupfer getrieben, zylinderförmiges Gefäss mit angenieteter Aufhängung, vorstehender Sockel mit Punzen,
Deckel mit getriebenem Kleeblatt umrandet von
Zierband wie am Sockel, vorne angenietet eine Lasche
mit Griffring, guter Zustand.
DM: 20 cm, Höhe: 25 cm
140
141
Portasale, Grigioni, fine 18 secolo
Rame sbalzato, forma cilindrica con manico inchiodato,
basamento con decorazioni a rilievo, coperchio con
decorazione sbalzata a trifoglio bordato da borchie,
davanti un piccolo anello, in buone condizioni.
Diametro 20 cm, altezza 25 cm
143
CHF
550/700
56
144
CHF
1’300/1’600
57
Brotbrett, Graubünden, datiert 1729
Wasserkessel, Graubünden, 18. Jh.
Nussbaum und Eisen, das Brett mit konturiertem und im
Kerbschnitt verziertem Fronton, das Schild ist blattförmig und
mit Ziernägeln befestigt, das Messer mit gedrechseltem
Holzgriff und über der Halterung mit gebogener Ziereichel.
66 x 31 cm
Kupfer, innen verzinnt, Tragbügel in Eisen, runde Form
mit gewölbtem Boden, auf der Wandung getriebene
florale Ornamentik zudem das Wappen des „Grauen
Bundes“, 2 seitlich hochgezogene Hängeschilder, keine
Reparaturen.
DM: 32 cm, Höhe: 26 cm
Tagliapane, Grigioni, datato 1729
Legno di noce e ferro, asse con cimasa sagomata e intagliata a
punta di coltello, targa a forma di foglia e inchiodata con
chiodi da decorazione, coltello con impugnatura di legno,
supporto decorato con una ghianda.
66 x 31 cm
Rame, interno stagnato, manico di ferro, forma rotonda
con fondo a volta, pareti sbalzate con ornamenti floreali
e lo stemma della “Lega Grigia”, sui lati un rialzo forato
per il manico, nessuna riparazione.
Diametro 32 cm, altezza 26 cm
Milchseihtrichter, Engadin, datiert 1819
145
Gebäckmodel, alpenländisch, 18. Jh.
CHF
1’200/1’500
Nussbaum, Rechteckform, negativ geschnitten, Hirsch
mit stattlichem Geweih.
37.5 x 29 cm
Stampo per dolce, area alpina, XVIII secolo
Tramoggia per latte, Engadina, datata 1819
Legno di noce, forma rettangolare, intaglio in negativo
raffigurante un cervo con corna importanti.
37.5 x 29 cm
Legno di cembro, ricavata da un solo pezzo con scodella
rotonda e tornita con due impugnature, sul fondo il
buco con filtro, il latte versato nella scodella veniva così
filtrato, al posto del filo di ferro si usavano anche rami
di pino come filtro, su una impugnatura la data
sull’altra le iniziali, tramoggia bella, grande e rara.
71 x 31 x 14 cm
CHF
180/250
Löffel, alpenländisch, wohl 18. Jh.
Ahornholz, runde Laffe, Griff mit Banddekor im
Kerbschnitt verziert, in der Mitte ein durchbrochenes
Herz.
Länge 19 cm
Cucchiaio, area alpina, probabilmente
XVIII secolo
Legno di acero, cavo rotondo, manico decorato a punta
di coltello, in mezzo un cuore traforato.
Lunghezza 19 cm
CHF
180/250
Secchio per l’acqua, Grigioni, XVIII secolo
Arve, aus einem Block geschnitzt und gedrechseltes
kreisrundes Gefäss mit 2 Flügelgriffen, im Boden das
Ausgussloch mit dem Sieb, die Milch wurde durch den
Trichter gegossen und so gereinigt, anstelle des feinmaschigen Drahtes verwendete man früher auch Tannen
Äste als Sieb, auf dem einen Flügel gekerbt die Datierung auf dem anderen die Initialen, selten schöner und
grosser Trichter.
71 x 31 x 14 cm
146
147
Blocktruckli, Engadin, datiert 1766
Arvenholz aus einem Stück (Block) geschnitzt mit
Schiebedeckel, grüne und rötliche Färbung, ringsum
Verzierungen im Kerbschnitt, div. Rosetten und florale
Motive, auf der einen Seite die Datierung und Initialen,
das Behältnis diente zur Aufbewahrung von Schreibzeug,
kleinen Utensilien oder Gewürzen, guter Zustand.
25 x 20 x 10 cm
Cofanetto monoblocco, Engadina,
datato 1766
Legno di cembro, ricavato da un unico pezzo con
coperchio scorrevole, colorato di verde e rosso, tutti i lati
intagliati a punta di coltello con rosoni e motivi floreali,
da un lato la data e le iniziali, il cofanetto serviva per la
custodia di varie cose come matite/penne, oggetti piccoli
o spezie, in buone condizioni.
25 x 20 x 10 cm
148
CHF
500/700
149
CHF
1’200/1’300
58
150
CHF
1’000/1’500
59
Mausefalle, Graubünden, 19. Jh.
Reisekoffer, Graubünden, datiert 1772
Fichten- und Hartholz, 5-fach System, die schweren Klötze
sind in aufrechten Staketen geführt, schönes rustikales
Objekt mit kräftiger Alterspatina.
67 x 40 x 10 cm
Weichholz aussen mit Leder überspannt und mit Messingziernägeln dekoriert, innen mit Textilgewebe ausgekleidet, halbrunder Deckel, seitlich je ein eiserner Traggriff,
das Schlüsselschild durchbrochen und konturiert, auf der
Front das Monogramm und die Datierung, die Koffer
dienten zur Aufbewahrung von Kleidern und anderen
Textilien sowie als Reisekoffer, kleinere Fehlstellen im
Leder, Originalschlüssel fehlt.
121 x 49 x 70 cm
Trappola per topi, Grigioni, XIX secolo
Legno di abete e legno duro, cinque trappole, i ciocchi
pesanti sono inseriti in colonne verticali, oggetto rustico
e bello con forte patina d’epoca.
67 x 40 x 10 cm
153
CHF
2’600/2’900
Cassone da viaggio, Grigioni, datato 1772
151
CHF
2’700/3’200
Kleine Truhe, Graubünden, 1. Hälfte 18. Jh.
Nussbaumholz, Kistenkonstruktion, die Front mit
2 geschnitzten Füllungen, flachem Sockel und ziseliertem sowie durchbrochenem Schlüsselschild, auf dem
Deckel und den Seiten ebensolche Füllungen, seitlich
sind zudem 2 eiserne Traggriffe montiert, innen links
eine Beilade mit Deckelstütze, ein offenes Zangenschloss mit ziselierter Platte, 2 konturierte und durchbrochene (herzförmig) Langbänder, Truhe in allen
Teilen original und in sehr gutem Zustand.
70 x 33 x 37 cm
Piccolo cassone, Grigioni, prima meta del
XVIII secolo
Legno di noce, costruzione a cassa, il fronte ed il
coperchio decorati con due pannelli intagliati, zoccolo
piatto, bocchetta cesellata e traforata, i lati decorati con
un pannello intagliato ed una impugnatura di ferro,
uno scomparto interno con coperchio, serratura aperta
con piastra cesellata, due cerniere lunghe sagomate con
trafori a forma di cuore, cassone originale in tutti i
pezzi e in ottime condizioni.
70 x 33 x 37 cm
152
CHF
1’500/1’900
Lade, Graubünden, datiert 1746
Fichtenholz, verzinkter Korpus mit Schiebedeckel,
ringsum im Linienschnitt verziert; Banddekor und
Rosetten, auf der Stirnseite eingerahmt die Datierung
und darunter die Initialen „M B“, Resten einer rötlich,
blauen Färbung, unrestauriert in gutem Zustand.
41 x 25 x 37 cm
Cofanetto, Grigioni, datato 1746
Legno di abete, montato ad incastro a coda di rondine,
con coperchio scorrevole, decorato su tutti i lati a punta
di coltello; decoro a bandinella e rosoni, sul lato corto la
data incorniciata e sotto le iniziali “M B”, tracce di
colore rossiccio e blu, non restaurato ma in buone
condizioni.
41 x 25 x 37 cm
Legno dolce, esterno rivestito di pelle e decorato con chiodi di ottone, interno rivestito di stoffa, coperchio
semitondo, sui fianchi impugnatura di ferro, bocchetta sagomata e traforata, sul fronte il monogramma
e la data, il cassone serviva per la custodia di vestiti e tessuti come pure da viaggio, pelle leggermente
danneggiata, manca la chiave originale.
121 x 49 x 70 cm
Schmersammler, Graubünden, 18. Jh.
Fichten- und Ahornholz, rechteckiger Sitz mit abgeschrägten Ecken, halbrunde in den Spitz auslaufende
Rückentraverse, getragen von 5 konturierten Staketen,
die Füsse leicht schräggestellt.
154
CHF
2’400/2’800
Sedia con schienale semitondo, Grigioni,
XVIII secolo
Legno di abete e acero, seduta rettangolare con angoli
smussati, traversa dello schienale semitonda terminante
con punta, sostenuta da cinque colonnine sagomate, le
gambe leggermente a sbieco.
Schragentisch, Graubünden, 18. Jh.
Nuss- und Kirschbaumholz, oktogonale Platte mit
massivem Schieferstein, das Randfries reich intarsiert
in den Ecken liegende Löwen auf den Längs- und
Querfriesen Blumenornamentik jeweils umrandet
mit einem Würfelfilet, der Unterbau mit 2 profilierten
Quertraversen und unten mit einem Umlaufsteg,
1 Schublade, unrestauriert in gutem Zustand.
128 x 105 x 74.5 cm
Tavolo, Grigioni, XVIII secolo
Legno di noce e ciliegio, piano ottagonale con ardesia
e bordo riccamente intarsiato con leoni sugli angoli ed
ornamenti floreali sui lati lunghi incorniciati con un
filetto a cubi, gambe montanti inclinate raccordate da
due traverse profilate e in basso quattro traverse
poggiapiedi, un cassetto, non restaurato in buone
condizioni.
128 x 105 x 74.5 cm
155
CHF
7’000/9’000
60
156
CHF
2’800/3’500
61
Truhe, Engadin, datiert 1643
Arve/Fichte, Wangenkonstruktion, auf der Front
Brandspuren und die im Kerbschnitt eingerahmte
Inschrift: … DA PEIDER 1643, flacher Deckel mit
2 Gratleisten, archaische Truhe mit „Geschichte“.
137 x 46 x 65 cm
Cassone, Engadina, datato 1643
Legno di cembro/pino, poggia su fianchi prolungati,
sul fronte tracce di bruciato e l’intaglio a punta di
coltello: … DA PEIDER 1643, coperchio piatto con due
traverse incastrate a filo, cassone arcaico con “storia”.
137 x 46 x 65 cm
157
CHF
1’800/2’200
Schatulle, Graubünden, um 1750
Nussbaum, Kistenkonstruktion an den Ecken mit
sichtbaren Zinken, flacher Deckel mit profilierter
Abschlussleiste, getriebenes Schlüsselschild in Eisenblech, innen seitliche Beilade mit Deckelstütze,
Zangenschloss mit Deckplatte, ziselierte Langbänder,
Originalschlüssel.
46 x 29 x 22 cm
Kabinettkasten, Luzein (Graubünden),
datiert 1794
Fichtenholz mit grüner Grundfassung, Front in der
Mitte mit Türchen umrahmt von insgesamt 7 kleinen
Schubladen, der barocke, kräftige Kranz in der Mitte
hochschwingend, die Ecken abgeschrägt und floral
bemalt, die Seiten wie die Front gestemmt mit kleinen
Füllungen, auf dem Querfries über den Schubladen
die Datierung und in der Mitte Monogramm mit
Hauszeichen, unrestauriert in sehr gutem Zustand.
72 x 28 x 80 cm
159
CHF
2’600/3’000
Monetiere, Luzein (Grigioni), datato 1794
Legno di abete dipinto di verde, fronte con in mezzo una
piccola anta circondata da sette piccoli cassetti, la
cornice importante barocca in mezzo montante, angoli
smussati e dipinti con motivi floreali, i fianchi ed il
fronte decorati con pannelli, in alto sopra ai cassetti
sulla traversa la data ed in mezzo il monogramma della
casata, non restaurato ma in buone condizioni.
72 x 28 x 80 cm
Cofanetto, Grigioni, verso il 1750
Legno di noce, costruzione a scatola, visibile l’incastro
a coda di rondine, coperchio piatto con modanatura
profilata, bocchetta in lamiera di ferro sbalzato, interno
scomparto con coperchio, serratura a tenaglia con
piastra di protezione, cerniere lunghe e cesellate,
chiave originale.
46 x 29 x 22 cm
Kinderstuhl, Graubünden, 18. Jh.
Nussbaum, 4 Pfosten mit runden Traversen verstrebt
und durchgehend verzapft, Sitz mit Leinengurten
verbunden, breites Rückenbrettchen, schwenkbarer
„Sicherungsbügel“, schöne Patina – skulpturartig.
Seggiola da bambini, Grigioni, XVIII secolo
158
CHF
700/1’000
Kinderstuhl, Graubünden, 18. Jh.
Fichte/Hartholz, rechteckiger Sitz mit abgeschrägten Ecken,
8-eckig konturierte Staketen tragen die bombierten Rücken
und Armlehnen, 4 schräggestellte Stabellenfüsse in Hartholz,
guter Zustand.
Sitzhöhe: 47 cm
Sedia da bambini, Grigioni, XVIII secolo
Legno di abete e legno duro, sedile rettangolare con angoli
smussati, colonnette ottagonali sostengono i braccioli e lo
schienale, quattro gambe inclinate in legno duro, in buone
condizioni.
Altezza seduta: 47 cm
Legno di noce, quattro montanti raccordati con traverse
rotonde completamente incastrate, sedile con cinte di
lino, schienale con traversa larga, asta girevole per
bloccare la caduta, bella patina – affascinante.
160
CHF
400/600
62
161
CHF
4’000/4’500
63
Kabinettschrank, Engadin, 1. Hälfte 18. Jh.
Arve, schwarz poliert und überstrichen, rechteckiger
Korpus auf Tatzen- und Klotzfüssen, hinter einer
gestemmten Fronttüre mit Glasfüllung sind 9 kleine
Schubladen mit intarsierten Fronten um ein Türchen
angeordnet, dahinter wiederum 5 Schubladen und
versteckter Auszug mit 2 Fächern, sämtliche Schubladenfronten sowie Front- und Deckelkanten sind mit
Flammleisten verziert, in der Bekrönung eine weitere
flache Schublade, innen 2 durchbrochene und ziselierte
Langbänder, sowie 2 geschlossene Schnappriegelschlösser, sämtliches Beschläge inklusive Schlüssel ist
aus der Zeit und verzinnt, in gutem Zustand.
65 x 30 x 68 cm
Provenienz: aus dem Familienbesitz der von Planta’s
Monetiere, Engadina,
prima meta XVIII secolo
Legno di cembro, annerito e smaltato, forma rettangolare poggiante su piedi a zampa, dietro un’anta con
panello di vetro troviamo intarsiati nove piccoli cassetti
attorno una portina, dietro la portina di nuovo cinque
piccoli cassetti con segreto estraibile a due ripiani, tutti
i cassetti, il fronte e il coperchio hanno una cornice
profilata e ondulata, nella cimasa un cassetto ulteriore,
interno due cerniere lunghe cesellate e due serratura
a scatto, tutti i ferri incluso le chiavi sono d’epoca e
stagnati, in buone condizioni.
65 x 30 x 68 cm
Provenienza: proprietà della Famiglia von Planta
162
CHF
2’500/3’000
Gotische Wiege, Graubünden, frühes 16. Jh.
Arven- und Fichtenholz, Stollenkonstruktion, in
Linienschnitt ringsum verziert; Christus Monogramm,
Lilie und Banddekor, Stirnseite in der Mitte oben
herzförmig durchbrochen, die Seiten ebenfalls mit
Ausschnitten zum Befestigen von Schnürren oder dem
Wiegebogen, eine Seite unten mit jüngerer Ergänzung.
Sehr frühe Wiege mit schöner Alterspatina.
70 x 43 x 31 cm
Culla gotica, Grigioni, primo XVI secolo
Legno di cembro e pino, costruzione ad incastro,
decorato tutto attorno a punta di coltello; monogramma
di Gesù, giglio e bandinelle, testiera e fondo con un
cuore traforato, i fianchi anche essi con trafori per
fissare le corde o l’arco, un fianco in basso con aggiunte
più recenti. Culla molto antica con bella patina d’epoca.
70 x 43 x 31 cm
Truhe, alpenländisch (wohl Tirol),
datiert 1763
Fichtenholz, polychrom gefasst, Kistenkonstruktion auf
gequetschten Kugelfüssen, die Malerei auf der Vorderseite unterteilt in 2 grosse Felder mit Blumenvasen, Blüten
und Blattwerk, seitlich davon in den kleinen Feldern
2 Herren hoch zu Pferd und in der Mitte die Datierung,
an den Seiten befestigt 2 eiserne Traggriffe, der Deckel
flach und leicht vorstehend, innen eine Beilade mit
2 kleinen Schubladen und ein offenes, eisernes Zangenschloss, an der Rückwand Ablage mit Fächern (Schubladen fehlen).
160 x 68 x 77 cm
163
CHF
1’800/2’200
Cassone, area alpina (probabilmente Tirolo),
datato 1763
Legno di abete, con pitture policrome, costruzione a
cassa poggiante su palle schiacciate, il fronte è suddiviso
in due parti con vasi di fiori e fogliame fiancheggiate da
parti più piccole raffiguranti due uomini a cavallo, al
centro la data, sui fianchi impugnature in ferro,
scomparto interno con due piccoli cassetti, sulla parete
anteriore piccolo scomparto, serratura aperta.
160 x 68 x 77 cm
Lampenkranz, wohl Engadin, um 1900
Arve, Hartholz, kreisrunder Kranz im Relief als Blattwerk (Efeu, Lorbeer) geschnitzt, breite gerillte Kreuzsprosse, an den Enden mit aufgesetzten, gedrechselten
Halbsäulen, in der Mitte ein Medaillon wiederum im
Reliefschnitt verziert mit Blattwerk, daran befestigt der
Haken für den Leuchter.
DM: 140 cm
Corona da lampadario, probabilmente
Engadina, verso il 1900
Legno di cembro e legno duro, corona rotonda intagliata
a rilievo con motivi a fogliame (edera, alloro), traversa
larga a croce e scanalata terminante con mezze colonne
applicate, in mezzo un medaglione intagliato a rilievo
con fogliame e il gancio per il lampadario.
Diametro 140 cm
164
CHF
3’300/3’800
64
165
CHF
1’900/2’200
65
Miniatur Schlitteda-Bock, Engadin,
datiert 1798
Fichten- und Arvenholz, originalgetreue Nachbildung
in Kleinformat, Schlittenkasten mit aufklappbarem
gepolstertem Sitz, Sitzpritsche für den Kutscher, am
Stirnbrett mit Holznägeln aufgesetzt eine Wappenkartusche der Familie Frizzoni mit der Datierung, darunter, wie das Wappen im Linienschnitt, der Name
„Jachen Frizoni“, aus dieser Zeit in dieser Grösse –
selten.
97 x 54 cm
Cassa da slitta da traino in miniatura,
Engadina, datata 1798
Legno di abete e cembro, copia conforme all’originale
in miniatura, cassa con coperchio/sedile e cuscino
ricamato, sedile per cavalcioni fissato sul retro dello
schienale posteriore, davanti sullo schienale anteriore
fissato con chiodi di legno l’intaglio dello scudo della
famiglia Frizzoni con la data, in basso l’intaglio del
nome “Jachen Frizoni”, per epoca e per misure –
oggetto raro.
97 x 54 cm
Kleine Truhe, Graubünden/Engadin, 17. Jh.
Arve, Lärche, Nussbaum und andere Harthölzer,
Kistenkonstruktion, dreigeteilte Front mit Arkadenbögen, der mittlere grosse Bogen mit in floraler Ornamentik intarsierter Füllung, der Bogen und die Pilaster
sind würfelförmig aufgebaut, der überstehende Deckel
ist zweifach kassettiert und mit verschieden farbigen
Hölzern furniert, innen am Deckel ein offenes Schnappschloss mit ziselierter Platte, Schlüsselschild und
Schlüssel jünger, Truhe von hoher Qualität in gutem
Zustand.
45 x 27.5 x 25 cm
CHF
900/1’200
Stuhl, Graubünden, 18. Jh.
Föhren- und Fichtenholz, rechteckiger Sitz auf durch
Umlaufsteg verbundenen Pfostenbeinen, Rückenlehne
mit Sprossen und in Kerbschnitt verziertem Schulterbrett, darauf auch die Initialen: L D, archaisch gefertigter Stuhl mit starker Patina, unrestauriert in gutem
Zustand.
Sedia, Grigioni, XVIII secolo
Legno di pino e abete, sedile rettangolare poggiante su
gambe montanti raccordate da traverse in alto e in
basso, schienale con traverse, traversa in alto decorata a
punta di coltello e iniziali: L D, sedia di stile arcaico con
forte patina, non restaurata, in buone condizioni.
CHF
2’500/3’000
Piccolo cassone, Grigioni/Engadina, XVII
secolo
Legno di cembro, larice, noce e altri legni duri, costruzione a scatola, fronte suddiviso in tre campi con archi,
arco centrale con ornamenti floreali intarsiati, l’arco
e i pilastri sono costruiti a cubi, coperchio a cassettone
doppio e impiallacciato con legni di diversi colori,
coperchio con serratura a scatto aperta e piastra
cesellata, bocchetta e chiave più recente, cassone di
alta qualità in buone condizioni.
45 x 27.5 x 25 cm
Schmersammler, Graubünden, datiert 1781
166
167
Fichtenholz, die Füsse Hartholz, halbrunder Sitz,
3 konturierte Staketen tragen die halbrunde Rückentraverse, auf deren Oberseite gekerbt die Datierung,
Hauszeichen und Initialen, die Rückentraversen wurden
meist aus halbrund gewachsenen Ästen gefertigt.
Sedia con schienale semitondo, Grigioni,
datata 1781
Legno di abete, gambe di legno duro, sedile semitondo,
tre colonnine sagomate sostengono la traversa semitonda dello schienale, sulla traversa incisa la data, il
simbolo di casata e le iniziali, le traverse dello schienale
di solito erano fabbricate con rami cresciuti arcuati.
168
CHF
2’400/2’800
66
169
CHF
2’500/3’500
67
Sgabello/Brettstuhl, Norditalien, um 1700
Kabinett Hängekasten, Graubünden, 17. Jh.
Nussbaum, oktogonaler Sitz mit profilierter Kante, Rückenlehne konturiert oben in der Form einer Lilie, kastenartiger
Unterbau umrahmt mit einer Profilleiste, 2 konturierte
Wangen.
Nussbaum, Arve, innen rötliche Fassung jünger,
2 Türchen mit aufgesetzten, gekröpften und profilierten
Stäben, flankiert von 3 im Relief geschnitzten Pilastern,
darunter 2 vorgeblendete Schubladen mit darüber der
Inschrift „vivevt vivas“, auf den Seiten je ein eiserner
Traggriff, die aussen fixierten Bänder und eine Wandaufhängung, als unterer Abschluss ein gestufter
Profilstab, oben ebenfalls ein vorstehender Profilstab,
innen hinter der Blende 2 grössere Schubladen und
darüber insgesamt 5 kleinere mit z. T. geschnitzten
Fronten, längliches, blankpoliertes und ziseliertes
Schloss, die Langbänder sind verzinnt und konturiert.
57.5 x 28 x 64 cm
Sgabello, Italia del Nord, verso il 1700
Legno di noce, sedile ottagonale con bordo profilato, schienale
sagomato in alto a forma di giglio, sottofondo a cassa con due
lati sagomati e cinto con modanatura profilata.
172
CHF
3’300/3’800
Monetiere pensile, Grigioni, XVII secolo
170
CHF
5’000/7’000
Truhe, Engadin, 17. Jh.
Arvenholz, Front mit kleinen Kassettenfüllungen diese
mit Flammleisten gerahmt, die Füllungen sind intarsiert mit Lilien wechselseitig in Arve, Lärche und Ahorn,
das Sockelbrett unten schwach konturiert und oberhalb
mit 3 Füllungen, der Deckel leicht vorstehend und mit
aufgesetztem Rahmen in 2 Felder geteilt, eisernes
Schnappschloss inwendig am Deckel montiert, im
Boden später montiert ein TV-Lift (funktionstücktig),
Beilade fehlt, schöne Alterspatina.
157 x 68 x 85 cm
In legno di noce e cembro, interno dipinto più recente
di rosso, due portine con applicati listelli profilati
fiancheggiati da tre pilastri intagliati in rilievo, in basso
due cassetti finti su un listello con la scritta “vivevt
vivas”, sui fianchi un’impugnatura di ferro, le cerniere
fissate all’esterno ed una sospensione per muro, in basso
ed in alto un listello profilato come finitura, all’interno
dietro al listello decorato due cassetti e sopra altri
cinque cassetti con in parte il fronte intagliato, serratura lunga pulita lucida e cesellata, le cerniere sono
sagomate e stagnate.
57.5 x 28 x 64 cm
Cassone, Engadina, XVII secolo
Legno di cembro, fronte suddiviso in piccoli pannelli a
cassettoni incorniciati con listelli ondulati, i pannelli
con intarsi di cembro, larice e acero raffiguranti dei
gigli, lo zoccolo finto leggermente sagomato decorato
con tre pannelli, il coperchio suddiviso in due parti
leggermente sporgente e cinto da una modanatura,
all’interno sul coperchio montata una serratura
a scatto, sul fondo montato più tardi un ascensore
funzionante per TV, manca lo scomparto interno,
bella patina d’epoca.
157 x 68 x 85 cm
Brotgestell, Graubünden, um 1800
Tanne, 2 Stirnbretter verbunden seitlich mit je
3 Traversen, aufrechte, rund geschnitzte Staketen
unterteilen das Gestell in Ablagen für die flachen
Brote, meist wurde das Gestell in der Vorratskammer
(rom. Chamineda) aufgehängt, so waren die Brote
auch vor Mäusen geschützt.
72 x 15 x 61 cm
Literatur: Das Mobiliar im Engadinerhaus,
Ettlin/Suter-Fautinelli
Rastrelliera per pane, Grigioni, verso il 1800
171
CHF
1’500/2’000
Schrägpfostentisch, Engadin, 18. Jh
Arve, 4 konturierte, schräggestellte Füsse verbunden mit
2 Traversen, Platte mit Zarge, Füsse unten angesetzt,
Gebrauchsspuren mit schöner Patina.
116 x 105 x 75 cm
Tavolo, Engadina, XVIII secolo
Legno di cembro, 4 gambe sagomate e inclinate raccordate da due traverse, piano con telaio, gambe prolungate
in basso, bella patina d’uso.
116 x 105 x 75 cm
Legno di abete, due fianchi raccordati da tre traverse per
ciascuna parte, colonnine rotonde suddividono il telaio
per il pane piatto, di solito questo telaio era attaccato al
soffitto al riparo dai topi.
72 x 15 x 61 cm
Letteratura: La mobilia nella casa engadinese,
Ettlin/Suter-Faustinelli
173
CHF
400/600
68
69
174
Mausefalle, alpenländisch, 19. Jh.
Kleiner Auszugstisch, Graubünden, 18. Jh.
CHF
220/300
Hartholz, Drechselarbeit, runder Klotz mit Rillendekor
an aufrechtem Führungsstab befestigt, Mechanismus zu
reparieren.
Nussbaum, Schieferstein, die schräggestellten, gedrechselten Füsse sind unten verbunden mit einer geschwungenen Kreuztraverse, in der Mitte eine Ziereichel, der
Tischkasten ist gezinkt und unten mit einer Profilleiste
abgeschlossen, 1 Schublade, 2 Auszüge auf den Schmalseiten, die Platte; ein Schieferstein umgeben mit auf
Gehrung geschnittenen Friesen, selten kleiner Auszugstisch mit sehr schöner Patina, unrestauriert.
77 x 94 (2 x 32) x 75 cm Trappola per topi, area alpina, XIX secolo
Legno duro tornito, ciocco con decoro lineare fissato su un
bastoncino guida, meccanismo da riparare.
Tavolo piccolo con prolunghe, Grigioni, XVIII secolo
Legno di noce, ardesia, gambe inclinate e tornite, raccordate in fondo a forma di
croce da traverse sagomate e in centro un ghianda decorativa, il basamento montato
ad incastro a coda di rondine e in basso cinto da una modanatura, un cassetto, due
prolunghe sui lati corti, piano con ardesia contornata da un bordo bisellato, tavolo
piccolo e raro con bella patina, non restaurato.
77 x 94 (2 x 32) x 75 cm 175
CHF
1’200/1’500
Kleiner Hängekasten, Graubünden, um 1800
Weichholz mit grüner Fassung, rechteckiger Korpus, auf
der Front ein Türchen mit Schlagleiste, eine schlicht
profilierte Kranzleiste schließt das Hängerli oben ab, die
Seiten sind unten konturiert.
18 x 14 x 25 cm
Piccolo mobile pensile, Grigioni,
verso il 1800
Legno dolce dipinto di verde, corpo rettangolare, sul
fronte una portina, cornice profilata semplice, fianchi
sagomati in basso.
18 x 14 x 25 cm
176
CHF
250/350
Melkschemel, Graubünden, datiert 1820
Hartholz, gedrechselt, Sitz mit Rillendekor und leicht vertiefter
Fläche, Zierband mit floralem Kerbdekor, Hauszeichen und der
Datierung, Fuss mit Eisenspitze.
DM: 24 cm, Höhe: 32 cm
Sgabello monopiede da mungitore, Grigioni,
datato 1820
Legno duro, tornito, sedile leggermente incavato e decorato a
punta di coltello con motivi floreali, il segno della casata e la
data, piede con punta di ferro.
Diametro 24 cm, altezza 32 cm
177
CHF
5’500/7’000
Schwarze Perlen
Perle Nere
Auffindbarkeit sehr selten, in seiner Art speziell, Provenienz,
Echtheit und Epoche gesichert, sehr gut handelbar mit Potenzial,
subjektive Wahrnehmung des Auktionshauses.
Reperibilità molto difficile, particolarità dell’oggetto, provenienza,
autenticità ed epoca garantite, commerciabilità facile e con
potenziale, percezione soggettiva della Casa d’aste.
1001
72
1001
CHF
2’200/2’800
Anonym, original Plakatvorlage
L. Kost & Co., um 1920
Anonimo, progetto originale per
manifesto L. Kost & Co., verso il 1920
Aquarell auf festem Papier mit Bleistift
vorskizziert, Skirennläufer vor Bergkulisse.
120 x 90 cm
Acquerello con schizzo a matita su carta pesante,
concorrente di una gara di sci con montagne
sullo sfondo.
120 x 90 cm
„Die Schweizer Grafiker sind herausragende
Gestalter von Sachplakaten. Ihre Werke stellen
meist ein einziges, überdimensioniertes, vereinfachtes, aber sehr realistisches Motiv dar. Der
Text ist knapp und enthält oft nur den Namen
der Marke, für die geworben wird. Dahinter
steckt die Idee, ein Symbolbild zu schaffen, mit
dem eine Marke assoziiert wird und so die
Kaufreflexe der Konsumenten zu konditionieren.
Das moderne Marketing, d.h. eine umfassende
Produktstrategie, bei der die Werbung nur ein
Element unter vielen ist, entwickelt sich in den
1920er Jahren in Amerika und kommt nach und
nach auch in Europa zum Zug. Diesen Werbezielen entspricht das Sachplakat perfekt.“
“I grafici svizzeri eccellono nella realizzazione
di manifesti. Questo tipo di manifesto, detto
Sachplakat, raffigura solitamente un unico
soggetto sovradimensionato ed elementare, conservando tuttavia un forte realismo. Il testo è
limitato ed in genere è riportato solo il nome
del marchio da promuovere. Si mira a divulgare
un’immagine simbolo cui viene associata una
denominazione, al fine di condizionare gli impulsi d’acquisto dei consumatori. Il marketing
moderno (un’ampia strategia di prodotti
all’interno della quale la pubblicità è un
elemento su tanti) sviluppato negli anni 20 in
America raggiunge anche l’Europa. Questi
strategie di comunicazione pubblicitaria corrispondono perfettamente al manifesto oggetto.”
1002
74
1002
CHF
3’800/4’200
Dokumentenlade, Engadin, 18. Jh.
Weichholz schwarz gefasst, Korpus auf 4 Quetschfüssen stehend, Front und Seiten mit Kissenfüllungen, kräftiger, pofilierter Sockel, Deckel mit
zurückschwingender Bekrönung, Kanten und
Bekrönung mit Flammleiste dekoriert, div.
Geheimfächer u.a. in der Bekrönung, im Sockelbereich und hinter der vorgeblendeten Seite
verstecken sich 3 kleine Schubladen, innen
ausgekleidet mit Papiertapete, zweipassiges
Kastenschloss, selten und in gutem Zustand,
original Schlüssel fehlt.
39 x 27 x 35 cm
Provenienz: herrschaftlicher Familienbesitz in Samedan.
Cassettone piccolo per documenti,
Engadina, XVIII secolo
Legno dolce dipinto di nero, corpo poggiante su
4 palle schiacciate, fronte e lati con pannelli
sporgenti, zoccolo importane e profilato, coperchio
gradinato, spigoli e corona decorati con listelli
ondulati, diversi scomparti segreti fra l’altro nella
corona, nella zona zoccolo e dietro un fianco si
nascondono 3 cassetti piccoli, interno rivestito di
cara da parati, serratura a cassa, raro e in buone
condizioni, manca la chiave.
39 x 27 x 35 cm
Provenienza: Famiglia signorile di Samedan.
1003
76
1003
CHF
3’000/3’500
Wiege, Engadin, um 1700
Culla, Engadina, verso il 1700
Arve mit Lärchenintarsien, Pfostenkonstruktion,
die Pfosten profiliert und mit Schuppenband, der
obere Abschluss gedrechselt mit Rillendekor, die
Seiten gegliedert in 2 Felder umgeben von profiliertem Rahmen darin intarsierte Füllungen, das
untere Fries wellenförmig geschnitzt, die Stirnseiten mit trapezförmiger Füllung, darin intarsiert
der Lebensbaum, die Füllung umgeben mit
durchbrochenen und konturierten Furnierapplikationen, auf der einen Seite oben die Initialen: I A,
sehr schönes Objekt in gutem Zustand.
93 x 48 x 53 cm
Literatur: Die Engadiner Stube, B. Campell
Das Mobiliar im Engadiner Haus, Ettlin/Suter-Faustinelli
Legno di cembro con intarsi in legno di larice, le
sponde svasate e le spalliere si incastrano su
montanti sporgenti torniti in cima, profilati e
decorati a squame, le sponde suddivise in due
pannelli con modanature ed in mezzo intarsiati, la
traversa in basso intagliata a onde, le spalliere con
pannello a forma di trapezio circondato da
modanature ed applicazioni intagliate, il panello
con l’intarsio raffigurante l’albero della vita, da
una parte le iniziali I A, oggetto molto bello e in
ottime condizioni.
93 x 48 x 53 cm
Letteratura: Die Engadiner Stube, B. Campell
La mobilia nella casa engadinese, Ettlin/Suter-Faustinelli
1005
1004
CHF
1’500/1’800
Schlüsselaufhänger, Graubünden, 18. Jh.
Arve, vollplastisch geschnitzt, 3/4 Büste eines
Edelmannes, Gamskrickerl als Aufhänger für die
Schlüssel, selten und in gutem Zustand.
49 x 18 cm
Portachiavi pensile, Grigioni,
XVIII secolo
Legno di cembro scolpito, trequarti di un busto
di un gentiluomo, corna di camoscio come gancio
per le chiavi, raro e in buone condizioni
49 x 18 cm
1004
1005
CHF
1’100/1’300
Stuhl, Graubünden, 18. Jh.
Sedia, Grigioni, XVIII secolo
Nussbaumholz, rechteckiger, gepolsterter Sitz,
4 Pfostenfüsse, die Traversen, Sitzzargen und
Rückenbrettchen mit Blattwerkornamentik im
Reliefschnitt verziert, geschnitzte Akanthusblätter
schliessen die Hinterfüsse oben ab, sehr schöne,
dunkle Patina.
Legno di noce, sedile rettangolare ed imbottito,
gambe montanti, le traverse delle gambe e dello
schienale intagliate a foglie, le gambe anteriori
terminanti in alto con l’intaglio di foglie d’acanto,
bellissima patina scura.
1006
78
1006
CHF
900/1’200
Helmut Eberhöfer, Eisbilder,
St. Moritz/Engadin
Helmut Eberhöfer, Immagini di
ghiaccio, St. Moritz/Engadina
Handabzug auf Papier, signiert auf der Rückseite
unten rechts, Rahmen Holz, weiß geschlemmt mit
Passepartout.
30 x 40 cm, 29.5 x 21 cm (Foto)
Stampa fotografica a mano su carta, retro in basso
a destra firmata, cornice di legno bianca con
passepartout.
30 x 40 cm, 29.5 x 21 cm (la foto)
Literatur: Du großes stilles Leuchten, Bündner
Kunstmuseum Chur, Seiten140/141
Letteratura: Du großes stilles Leuchten, Bündner
Kunstmuseum Chur, pagine 140/141
Helmut Eberhöfer, 1953 in St. Moritz/Engadin
geboren.
Während des Winters 1979/80 arbeitete Eberhöfer als Sportfotograf für einen amerikanischen
Fotografen, ab dem Frühjahr 1980 als freischaffender Fotograf in St. Moritz, ab 1986 auch bei
der Bildagentur „The Image Bank“, in jüngster
Zeit hat er eine Reihe von Multi-Media-Projekten
realisiert z.B. eine Dokumentation über das Leben und Werk des Malers G. Segantini. Neben
der Mitbegründung der Galerie Riss in Samedan hat Eberhöfer mehrfach ausgestellt: in der
Galerie St. Gerold/Österreich, in der Galerie an
der Tauberbrücke in Wertheim/Deutschland, in
der Nikon Galerie Zürich, im Bündner Kunstmuseum Chur, um nur einige zu nennen; seine
Bilder sind zudem in zahlreichen Fach- und Kulturzeitschriften, Büchern und Bildbänden erschienen. Bekannt sind seine beeindruckenden
Ton-Bild-Schauen u.a. über Venedig, die Nationalparks in den USA, Griechenland, das Bergell,
die Verhüllung des Berliner Reichtags, die Serie
„Eisbilder“.
Heute lebt und arbeitet der Fotograf und Künstler in Hall in Tirol/Österreich und erweitert sein
kreatives Schaffen vor allem um die Möglichkeiten der neuen Medien.
Helmut Eberhöfer, 1953 nato a St. Moritz.
Durante l’inverno 1979/80 Eberhöfer lavora
come fotografo sportivo per un’agenzia fotografica americana, dalla primavera 1980 in poi
come libero professionista a St. Moritz, a partire dal 1986 anche per conto dell’agenzia
“The Image Bank”. Recentemente ha realizzato
diversi progetti multimediali, fra cui uno sulla
vita e sulle opere di Giovanni Segantini. Come
cofondatore della galleria Riss a Samedan,
Eberhöfer espone anche diverse volte nella Galleria St. Gerold/Austria, Galleria Tauberbrücke a
Wetheim/Germania, Galleria Nikon a Zurigo,
nel Museo d’Arte a Coira. Le sue fotografie sono
pubblicate in numerose riviste specializzate e di
cultura, in libri e volumi illustrati. Sono conosciute le emozionanti proiezioni multimediali
di Venezia, del Parco Nazionale negli USA, della
Grecia, della Bregaglia, sulla performance di
Christo al Reichstag di Berlino e la serie delle
“Immagini di Ghiaccio”.
Oggi l’artista vive e lavora a Hall in Tirol/Austria ed estende la sua opera creativa soprattutto
nelle possibilità dei nuovi media.
1007
80
1007
CHF
2’200/2’500
1008
CHF
300/350
Jean Lehmann (1885 - 1969)
La Margna, 1912
Jean Lehmann (1885 - 1969)
La Margna, 1912
Öl auf Leinwand, Blick in der Abenddämmerung
von Champfèr Richtung Piz da la Margna, links
unten signiert und datiert.
62 x 50 cm (78 x 66 cm)
Olio su tela, veduta nel crepuscolo di Champfèr in
direzione del Piz da la Margna, firmato e datato in
basso a sinistra.
62 x 50 cm (78 x 66 cm)
Flanierstock, um 1920
Bastone da passeggio, verso il 1920
Hundekopf aus frühem Kunststoff, Silbermanchette, Schuss Bambus koloriert mit
eiserner Zwinge.
86 cm
Impugnatura di antica materia sintetica
raffigurante una testa di cane, ghiera in argento,
fusto di bambù colorato con punta di ferro.
86 cm
1008
1009
82
1009
Albert Steiner
Über Menschen und Tälern
Albert Steiner
Sopra uomini e valli
„Ueber Menschen und Tälern“ Morgenstimmung
im Berninagebiet. Rechts unten signiert.
23 x 29 cm
Stampa alla gelatina bromuro d’argento, su carta
opaca e montata su cartone, in basso a sinistra
titolata: “Ueber Menschen und Tälern” Morgenstimmung im Berninagebiet, a destra firmata.
23 x 29 cm
Literatur: Albert Steiner das Fotografische Werk,
Pfrunder/Stutzer, Seite 201;
Du grosses stilles Leuchten, Beat Stutzer, Umschlag und
Seite 93
Letteratura: Albert Steiner das Fotografische Werk,
Pfrunder/Stutzer, pagina 201;
Du grosses stilles Leuchten, Beat Stutzer, Copertina e
pagina 93
CHF
Silbergelatineabzug auf Mattpapier und auf
9’000/12’000 Karton montiert, links unten bezeichnet:
1010
CHF
3’200/3’500
Spiegel, Engadin, 18. Jh.
Specchio, Engadina, XVIII secolo
Fichtenholz schwarz gefasst, breiter im Barockstil
profilierter Rahmen, an den Ecken Messing – Ziernägel, Spiegel in schönem Original-Zustand.
44.5 x 40 cm
Legno di abete annerito, cornice profilata larga
in stile barocco, angoli con borchie in ottone,
specchio originale in buone condizioni.
44.5 x 40 cm
Provenienz: aus herrschaftlichem Hause im Oberengadin
Provenienza: Da una casa signorile in Engadina Alta
1010
84
1011
CHF
13’000/15’000
1011
Kastentisch, Engadin, um 1680
Platte Nussbaumholz, Unterbau Arvenholz,
4 schräggestellte, konturierte Füsse sind mit einem
Umlaufsteg verbunden, die auslaufenden Enden
der Schweifung sind geschnitzt, der Korpus ist
zusammengezinkt und kassettiert, unten mit
einem Profilstab abgeschlossen, seitlich einige
Besitzer-Brandstempel, im Kasten an 3 Seiten
Ablagefächer mit Nischen – kleine Schubladen
fehlen, die Platte ist hochklappbar, ein offenes Zangenschloss und 2 schlichte Langbänder, der Tisch
ist unrestauriert in einem guten Zustand, natürlich gewachsene dunkle Patina, der Tisch; ein
wunderschöner Repräsentant eines klassischen
Oberengadiner Stüvatisches.
103 x 137 x 79 cm
Tavolo con cassetto, Engadina,
verso il 1680
Piano in noce, basamento in cembro, le quattro
gambe montanti inclinate, sagomate ed intagliate
in fondo sono raccordate da traverse, il cassone del
tavolo montato ad incastro a coda di rondine e con
pannelli, in basso un listello profilato, sui fianchi
alcuni marchi del proprietario, nel interno su tre
pareti ripiani con nicchie senza i cassetti, piano
ribaltabile, serratura aperta a tenaglia e due
cerniere lunghe, non restaurato in buone condizioni, patina naturale scura d’epoca, bellissimo
esempio di tavolo della stüva dell’Engadina Alta.
103 x 137 x 79 cm
1012
86
1012
CHF
6’000/8’000
Kassette Renaissance, Graubünden,
spätes 17. Jh.
Cofanetto del rinascimento, Grigioni,
tardo XVII secolo
Nussbaum und Tannenholz, Front gegliedert in
2 gekröpfte Felder darin intarsiert der Lebensbaum
(Blumenvase), 3 Pilaster verziert mit feinen
Ahornfilets unterteilen die Felder, auf dem
mittleren ein durchbrochenes Schlüsselschild als
Attrappe, an den Seiten ist je ein ziselierter
Traggriff in Eisen befestigt, umrahmt von einem
rechteckigen Profilstab, das Feld wiederum
intarsiert, der Deckel mit kräftigem Randstab,
vom Rande zurückversetzt ein Rahmen mit
eingeschobenem Brettchen als Schlüssellochabdeckung, innen auf der Seite eine kleine Beilade
mit Deckelstütze, 2 ziselierte, teilweise gebläute
und blank polierte Langbänder, zweipassiges
Schloss mit konturierter und durchbrochener
Grundplatte, der Schlosskasten mit geschwungener in den Spitz auslaufender Form, die Deckplatte ziseliert mit Spiralranken.
Die Kassetten dienten zur Aufbewahrung von
Dokumenten, Briefen, aber auch Bargeld und
Schmuck, war aber auch als Schaustück gedacht.
Restauriert in sehr gutem Zustand.
46 x 26 x 26 cm
Legno di noce e abete, fronte suddiviso in due
campi con intarsitato l’albero della vita (vaso di
fiori), tre pilastri decorati con filetti di acero
suddividano i campi, sul pilastro in mezzo un finta
bocchetta traforata, sui lati un impugnatura di
ferro cesellato cinto da una modanatura di forma
rettangolare, il campo anche esso intarsiato,
coperchio cinto da una modanatura importante e
spostato dall’orlo una cornice con incastrata una
tavoletta scorrevole per coprire il buco della
chiave, interno piccolo scomparto con coperchio,
due cerniere lunghe di ferro cesellato e pulite
lucide, serratura con piastra sagomata e traforata,
la cassa di forma mossa terminante con punta,
piastra di protezione cesellata, il cofanetto serviva
per la custodia di lettere/documenti ma anche
contanti e gioielli, comunque pensata anche per
oggetto da collezione.
46 x 26 x 26 cm
Provenienza: residenza padronale della zona di Ilanz
(Grigioni).
Provenienz: herrschaftlicher Residenz im Raum Ilanz
(Graubünden).
1013
CHF
700/900
Wetzsteinfass, Graubünden, datiert 1835
Portacote, Grigioni, datato 1835
Arvenholz aus einem Block, rechteckige Form mit
gestufter Spitz, Gurthalterung auf der Rückseite
ebenfalls herausgeschnitzt, seitlich und auf der
Front äusserst filigraner Kerbschnittdekor: florale
Motive und Rosetten, am oberen Rand die Datierung, dunkle Patina.
30 x 8 x 7 cm
Legno di cembro ricavato da un solo pezzo, forma
rettangolare con punta gradinata, posteriormente
fissaggio per cintura scolpito, su tre lati intaglio
molto fine con motivi floreali e rosoni, in alto la
data, patina scura.
30 x 8 x 7 cm
1013
88
1014
CHF
9’000/11’000
1014
Truhe, Engadin, um 1750
Cassone, Engadina, verso il 1750
Arven- und Nussbaumholz, Typus der Kistentruhe
mit 4 gedrückten Füssen, die Front gegliedert in 2
Felder, auf den Pilastern und den Feldern je eine
Kissenfüllung mit Ahorn Intarsien, die Füllungen
sind umrahmt von profilierten und gekröpften
Stäben, die Truhe wird unten abgeschlossen mit
einem kräftigen aufgesetzten Stab, seitlich auf den
Füllungen befestigt je ein eiserner Traggriff, auf
dem Deckel ebenfalls zwei Kissenfüllungen mit
abgeschrägten Ecken, innen links eine Beilade mit
Deckelstütze, zwei passiges Kastenschloss, Langbänder durchbrochen und mit rotem Stoff
unterlegt, Truhe von hoher Qualität in absolutem
Originalzustand, wohl aus herrschaftlichem
Engadinerhaus.
127 x 51 x 54 cm
Legno di cembro e noce, tipologia della cassapanca
con quattro piedi schiacciati, il fronte suddiviso in
due campi, pilastri e campi decorati ciascuno di un
pannello intarsiato con legno di acero, i pannelli
sono cinti di modanature profilate, il cassone in
basso termina con una modanatura importante,
sui fianchi nel pannello fissate le impugnature
di ferro, sul coperchio due pannelli con angoli
smussati, interno scomparto con coperchio,
serratura a cassa, cerniere lunghe e traforate
foderate di stoffa rossa, cassone di alta qualità
assolute condizioni originali, probabilmente
proveniente da una casa padronale.
127 x 51 x 54 cm
1015
1015
CHF
900/1’200
Rudolf Dikenmann (1793 - 1884),
St. Moritz, um 1875
Rudolf Dikenmann (1793 - 1884),
St. Moritz, verso il 1875
Aquatinta altkoloriert, Blick von oberhalb
St. Moritz-Bad über den See in Richtung Dorf,
unten in der Mitte betitelt, grosses Blatt von
Dikenmann, selten.
12.2 x 19.1 cm
Acquatinta colorata d’epoca, veduta da sopra
St. Moritz-Bad sul lago verso il Dorf, in basso in
centro titolata, foglio grande di Dikenmann, raro.
12.2 x 19.1 cm
90
1016
1016
CHF
5’000/7’000
Klapptisch, Engadin, um 1750
Tavolo a ribalta, Engadina, verso il 1750
Arve, rechteckige an den Wandenden verjüngte
Platte, Stirnleiste mit Zapfenband für die Wandhalterung (vorhanden), konturierter und mit der
für das Unterengadin typischen Flachschnitzerei
verzierter Fuss, befestigt an der in die Platte
eingegrateten Leiste, jene ebenfalls an den Enden
geschnitzt, guter Zustand, selten so reich verziert.
103 x 74 x 76 cm
Legno di cembro, piano rettangolare ridotto sulla
parte del muro, modanatura con costruzione a
tappo per il fissaggio alla parete, piede sagomato e
decorato con l’intaglio a punta di coltello tipico
dell’Engadina Bassa, fissato con due modanature
– anche queste decorate – nel listello incastrato nel
piano, in buone condizioni, oggetto raro per
ricchezza di decorazione.
103 x 74 x 76 cm
92
1017
1017
Carl August Liner (Liner sen.)
Berninapass, 1916
Carl August Liner (Liner sen.)
Passo del Bernina, 1916
dem Piz Albris, im Hintergrund die Piramide
des Piz Ot oberhalb Samedan, ungerahmt.
Carl Liner leistete den Aktivdienst während des
1. Weltkrieges im Engadin.
70 x 100 cm
Olio su tela, vista sul punto più alto del passo sopra
il lago Bianco, Lago Nero verso nord, con a destra
il Piz Albris e sullo sfondo la piramide del Piz Ot
sopra a Samedan, senza cornice.
Durante la prima Guerra mondiale Carl Liner
svolse il servizio militare in Engadina.
70 x 100 cm
CHF
Öl auf Leinwand, Blick von der Passhöhe über den
18’000/24’000 Lago Bianco, Lago Nero nach Norden, mit rechts
Carl August Liner (Liner sen.)
St. Gallen 1871 – 1946 Appenzell
Nach der Matura (1890) studierte Liner in München bei Herterich und Schmied-Reute, die beide
der überlieferten akademischen Maltradition
verpflichtet waren, um dann durch Paul Höcker
in die „neue“ Malerei des Pleinairismus eingeweiht zu werden. 1894 bis 1897 weilte er vorwiegend in
St. Gallen und bestritt seinen Lebensunterhalt
mit Zeichenunterricht und Illustrationsaufträgen. 1897 reiste er nach Rom, 1898 nach Terracina, 1899 nach Paris und 1901 wiederum nach
München.
1907 kehrte er zurück in die Heimat, wo er sich
mit seiner Familie endgültig in Appenzell niederliess. Die wirtschaftliche Not zwang ihn, eine
spärliche Landwirtschaft zu betreiben: Liner
kam kaum zum Malen. Ausstellungen seiner
Arbeiten wurden während seiner Lebzeit keine
veranstaltet, und der Verkauf war bis in die
dreissiger Jahre entsprechend gering. Von seinem Freund Hodler angeregt, gründete Liner
1913 die St. Galler Sektion der Gesellschaft
Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten (GSMBA).
Liner wurde in München geschult, entdeckte in
Italien den Raum und das Licht und entwickelte
eine Malerei, die eng verwandt ist mit derjenigen der französischen Pleinairisten, durchdrungen von einer Geisteshaltung, die an Millet
erinnert.
Litteratur: Das Oberengadin in der Malerei
Carl August Liner (Liner sen.)
St. Gallen 1871 – 1946 Appenzell
Dopo l’esame di maturità (1890), Liner studiò
a Monaco di Baviera da Herterich e SchmiedReute, ambedue vincolati alla pittura accademica tradizionale. In seguito frequentò Paul
Höcker, che lo iniziò alla nuova pittura “en
plein air”. Dal 1894 al 1897 visse soprattutto a
San Gallo, mantenendosi grazie a lezioni di disegno ed incarichi per illustrazioni. Nel 1897
partì per Roma, nel 1898 per Terracina, nel 1899
per Parigi e nel 1901 di nuovo per Monaco di
Baviera.
Nel 1907 Liner tornò in patria e si stabilì definitivamente con la sua famiglia nell’Appenzello.
Le difficoltà economiche lo costrinsero a fare
l’agricoltore, anche se con scarsi risultati. Liner
aveva pochissimo tempo per dedicarsi alla
pittura. Prima della morte non ci furono mai
esposizioni delle sue opere e fino agli Anni Trenta la vendita era scarsa. Incoraggiato dal suo
amico Hodler, Liner fondò nel 1913 la sezione
san gallese della Società Pittori Scultori ed
Architetti Svizzeri (GSMBA)).
Liner si formò a Monaco di Baviera, scoprì in
Italia lo spazio e la luce e ne sviluppo una pittura strettamente imparentata con quella del
“plein air” francese, pervasa da una spiritualità che ricorda Millet.
Letteratura: L’Engadina alta nella pittura
1018
94
1018
CHF
1’600/1’800
Lade, Graubünden, datiert 1769
Cofanetto, Grigioni, datato 1769
Fichtenholz, rechteckiger, zusammen gezinkter
Korpus, der Deckel mit einem vollplastisch
geschnitztem Schaf als Griff und kompliziertem,
hölzernem Schliessmechanismus, ringsum mit
Rosetten und einem Herzen im Kerbschnitt
verziert, innen eine kleine Beilade, sehr schöne
leicht rötliche Patina.
32 x 22 x 18.5 cm
Legno di abete, forma rettangolare montata ad
incastro a coda di rondine, coperchio con un
impugnatura scolpita e meccanismo di chiusura
complicato, intagliato su tutti i lati con rosoni e un
cuore, interno con piccolo scomparto, bellissima
patina rossiccia.
32 x 22 x 18.5 cm
1019
1019
CHF
4’000/5’000
1020
CHF
2’300/2’800
Hugo Laubi, St. Moritz, 1924
Hugo Laubi, St. Moritz, 1924
Farblithographie, Pferderennen auf dem
St. Moritzer-See, im Hintergrund Piz Albana
und Piz Julier.
122 x 90 cm
Litografia colorata, corsa di cavalli sul lago di
St. Moritz, sullo sfondo Piz Albana e Piz Julier.
122 x 90 cm
Schlangenstabelle, Graubünden, 18. Jh.
Sedia con schienale a forma di serpente,
Grigioni, XVIII secolo
Arve, Füsse in Hartholz, die verschlungenen
Tierkörper (Schlangen, oder Schwanenhals) sind
in Halbrelief geschnitzt und gepunzt, der Sitz ist
trapezförmig und die Ecken vorne abgeschrägt,
die Stabellenfüssen sind schräggestellt und in
einer Gratleiste verkeilt, kleiner Flick an der
Perlmuschel.
1020
Legno di cembro, gambe in legno di larice, i corpi
(serpenti o colli di cigno) intrecciati sono intagliati
a mezzo rilievo e punzonati, sedile a forma di
trapezio con angoli anteriori smussati, le gambe
inclinate sono incastrate nelle traverse, piccolo
ritocco alla conchiglia sullo schienale.
1021
96
1021
CHF
18’000/22’000
1022
CHF
1’100/1’500
Sockeltruhe, Engadin, datiert 1661
Arvenholz, Typus einer Sockeltruhe (Korpus und
Sockel sind getrennte Konstruktionselemente),
Front dreiteilig gegliedert mit Arkadenbögen
dazwischen jeweils aufgesetzte Lesenen, ganze
Front sowie Seiten intarsiert mit Lärchen- und
Nussbaumholz – Würfel, Bandwerk und Filets,
über den Bögen links und rechts die Datierung,
in der Mitte die Initialen: BI und PZ, im Sockel
3 vorgeblendete Schubladen, die Seiten mit
aufgesetztem Profilstab, darin befestigt je ein
eisernen Koffergriff, der Deckel überstehend mit
kräftigem Profilstab, innen links eine Beilade mit
Deckelstütze, schlichte eiserne Langbänder und
ein offenes Zangenschloss, Schlüsselschild und
Ringe im Sockel jünger, Truhe insgesamt in sehr
gutem Zustand.
170 x 74 x 97 cm
Cassone con zoccolo, Engadina,
datato 1661
Legno di cembro, tipico esemplare composto dagli
elementi cassone e zoccolo, fronte suddiviso in tre
parti con archi fiancheggiati da pilastri applicati,
con intarsi di legno di larice e noce anche sui
fianchi, gli archi sono costruiti a cubi intarsiati, in
alto a destra e sinistra la data, in centro le iniziali
BI e PZ, nello zoccolo tre cassetti finti, i fianchi con
modanatura applicata e in mezzo un’impugnatura,
il coperchio sporgente cinto da una modanatura
importante, all’interno uno scomparto con
coperchio, cerniere semplici in ferro ed una
serratura aperta, bocchetta della chiave e anelli
sullo zoccolo più recenti, in buone condizioni.
170 x 74 x 97 cm
Fotografie, Diavolezza (Engadin),
um 1900
Fotografia, Diavolezza (Engadina),
verso il 1900
Auf Karton aufgezogen, grossformatige Aufnahme
mit 2 Skiläufern vom Munt Pers kommend, der
Diavolezza-Hütte und im Hintergrund dem
Dreigestirn des Piz Palü.
48 x 63 cm
Montata su cartone, foto di grande formato
con due sciatori che arrivano dal Munt Pers,
la capanna Diavolezza e sullo sfondo la triade
del Piz Palü.
48 x 63 cm
1022
1023
98
1023
CHF
4’000/6’000
1024
CHF
5’500/8’000
Nähschatulle Fam. v. Planta, Engadin,
2. Hälfte 18. Jh.
Arve, Nussbaum, Intarsien in Ahorn und anderen
Harthölzern, 8-eckiger Korpus ringsum filigran
intarsiert mit floraler Ornamentik umrandet mit
feinem Filet in Ahorn, auf der Rückseite im
Zentrum das Wappen der Familie von Planta (die
Bärentatze) daneben je ein Fabeltier, der Deckel
mit Nähkissen gepolstert, innen kleines Ablagefach mit Schublade, ausgekleidet mit roter Tappete
(wohl 19. Jh.), Scharnier in Messing mit durchbrochener und konturierter Platte, u. a. mit 2 Herzen
was auf eine Minnegabe hindeutet, im Zentrum
des Deckels wiederum das Familienwappen der
„von Plantas“ hier mit Helmzier, die Schatulle
ist nicht signiert aber trägt die Handschrift des
Intarsienmeisters Conradin Colani (La Punt
1751 – 1816), in sämtlichen Teilen original, in
sehr gutem Zustand.
27 x 19 x 15 cm
Cofanetto da cucito della Fam. von
Planta, Engadina, seconda meta
XVIII secolo
Legno di cembro, noce, intarsi in acero e altri legni
duri, scatola di forma ottagonale con intarsi
floreali su tutti i lati e cinti con un filetto di acero,
sulla parte posteriore lo stemma della famiglia von
Planta (la zampa di orso) fiancheggiato di figure di
fantasia, coperchio con cuscino, interno piccolo
scomparto con cassetto, rivestito di carta da parati
rossa (probabilmente XIX secolo), cerniera di
ottone riccamente decorata e traforata, anche con
due cuori, forse un regalo d’amore, al centro del
coperchio lo stemma dei von Planta con decori, la
scatola non è firmata ma riporta la calligrafia del
mastro Conradin Colani (La Punt 1751 – 1816),
originale in tutti i pezzi e in ottime condizioni.
27 x 19 x 15 cm
Franz Hienl-Merre (1869 – 1943),
Pferderennen auf dem St. Moritzer-See,
um 1920
Franz Hienl-Merre (1869 – 1943),
Corsa di cavalli sul lago di St. Moritz,
verso il 1920
Öl auf Leinwand, Trabrennen auf dem
St. Moritzer-See, im Hindergrund links der
Piz Polaschin und rechts der Piz Albana.
60 x 80 cm (ohne Rahmen)
Olio su tela, corsa al trotto sul lago di St. Moritz,
sullo sfondo a sinistra il Piz Polaschin e a destra il
Piz Albana.
60 x 80 cm (senza cornice)
1024
1025
100
1025
CHF
5’000/7’000
1026
CHF
1’500/1’800
Hängekasten, alpenländisch,
frühes 18. Jh.
Mobiletto pensile, area alpina,
primo XVIII secolo
Arvenholz mit Kleistermalerei gefasst, das Türchen
am Rande und gegen das Zentrum mit aufgesetztem Profilrahmen, die Fläche mit geometrischen
Ornamenten im Kerbschnitt verziert, oben wird
das Kästchen mit flachem, profiliertem Kranz
abgeschlossen, die Seiten laufen unten über den
Kasten konturiert aus, ein kleines Tablar ist
zwischen den Wangen eingegratet, im Innern sind
um ein kleines Mitteltürchen 6 Schubladen
gegliedert, deren Fronten ebenfalls im Kerbschnitt
verziert sind, der Eisenbeschlag ist komplett und
aus der Zeit. Unrestauriert in sehr gutem Zustand.
45 x 30 x 72 cm
Legno di cembro in parte dipinto con colla
d’amido, portina con modanature al centro ed al
bordo, decoro geometrico a punta di coltello, in
alto cornice semplice profilata, fianchi sagomati
prolungati in basso, ripiano incassato, all’interno
una piccola anta circondata da sei cassetti decorati
a punta di coltello, i ferri sono completi e d’epoca,
non restaurato ed in ottime condizioni.
45 x 30 x 72 cm
Fragment eines Bettes, Engadin,
1. Hälfte 18. Jh.
Frammento di un letto, Engadina,
prima meta del XVIII secolo
Arve, Füllung eines Bettkopfstückes, mit kräftiger,
schwungvoller Reliefschnitzerei verziert, darstellend 2 einander zugewandte Löwen, die den
Lebensbaum beschützen, Symbol der Ergiebigkeit,
des Werdens, des Vergehens und des Wiederauferstehens. Sehr schönes Objekt der Engadiner
Volkskunst.
97 x 54 cm
Legno di cembro, pannello di testata di letto,
decoro intagliato a rilievo raffigurante l’albero
della vita protetto da due leoni, simbolo per
fertilità, crescita, morte e resurrezione. Oggetto
molto bello d’arte popolare Engadinese.
97 x 54 cm
1026
1027
102
1027
CHF
4’000/6’000
1028
CHF
1’200/1’600
Gotische Eisentüre, Engadin, 16. Jh.
Eisenblech, Rahmen mit oben halbrundem Bogen,
acht Platten vernietet und mit Quer- und Kreuzbändern fixiert, auf der einen Seite Schild mit
got. Schlüsselfang auf der anderen ein offenes
Schnappschloss, unten fehlt die Quertraverse.
Der Zugang zur Vorratskammer (Chamineda)
führte im Engadinerhaus oft durch eine eiserne
Türe.
92 x 178 cm
Porta gotica in ferro, Engadina,
XVI secolo
Lamiera di ferro, cornice in alto mezzotonda, otto
piastre inchiodate e fissate con traverse a croce ed
orizzontali, da una parte bocchetta con guida
gotica, dall’altra parte una serratura a scatto, in
basso manca la traversa orizzontale. Spesso la
porta della dispensa (la chamineda) nella casa
engadinese era di ferro.
92 x 178 cm
Zisterzienserinnenkloster Gnadenthal,
Processionale, Gesangsbuch nach
Brauch des Zistercienser Ordens, 1620
Monastero Cistercense di Gnadenthal,
Processionale, libro da canto secondo
l’uso del Sacro Ordine Cistercense, 1620
Handschrift mit geprägtem Ledereinband und
2 Schliessen in Messing, „Für Schwöster Jacobe
Kizartin, Conventualin zuo Gnadenthal, Anno
nach der Geburt Xpi. MDCXX.“, Titelblatt mit
Kupferstich-Miniatur und zuunterst mit zusätzlicher handschriftlicher Notiz von 1669, 4-zeilige
Noten mit vielen Zierinitialen in blauer, gelber
und roter Farbe, und lateinischen Texten, sehr gut
erhalten.
17 x 10 cm
Manoscritto in pelle con due chiusure di ottone,
“Für Schwöster Jacobe Kizartin, Conventualin zuo
Gnadenthal, Anno nach der Geburt Xpi. MDCXX.“
(Per Suor Jacobe Hizartin/Conventuale da Gnadentahl Anno dopo Cristo MDCXX), frontespizio con
incisione su rame in miniatura e in fondo ulteriori
manoscritti del 1669, note su tetragramma con
tante iniziali decorative in blu giallo e rosso, testi
in latino, in ottime condizioni.
17 x 10 cm
1028
1029
104
1029
CHF
1’600/1’900
1030
CHF
1’500/1’700
Alpinae seu Foederatae Rhaetiae
subditarumque ei Terrarum nova
descriptio, ab 1630
Alpinae seu Foederatae Rhaetiae
subditarumque ei Terrarum nova
descriptio, a partire del 1630
Kupferstich, acquarelliert, Verfasser und Datum:
Filippo Cluverio, Fotunato Sprecher, von 1630 an.
47.5 x 36 cm
mit Rahmen 59.5 x 69.5 cm
Rame acquerellato, autore e data: Filippo Cluverio,
Fortunato Sprecher, dal 1630 in poi.
47.5 x 36 cm
Con cornice 59.5 x 69.5 cm
Literatur: Historische Karten Rätiens, Oscar Sceffer
Letteratura: Cartografia Antica della Rezia, Oscar Sceffer
Kammtasche, Engadin, datiert 1775
Portapettine, Engadina, datato 1775
Arven- und Fichtenholz, längliches Behältnis mit
3 Fächern, die Rückseite mit Loch für Aufhängung
und konturiertem Abschluss oben, die 3 Fronten
jeweils mit unterschiedlicher Rosette (Venusstern,
Sonnenwirbel) und Banddekor im Kerbschnitt
verziert, auf dem obersten Fach die Datierung
1775, die Kammtaschen (Romanisch: la petnera)
hingen meist in der Stube zwischen Buffet und
Türe und dienten als „Sammelbecken“ für allerlei
Utensilien wie Kämme, Schreibzeug, Notizen usw.
54 x 17 x 12 cm
Legno di cembro e abete, contenitore lungo a tre
scomparti, retro in altro sagomato e con traforo
per sospensione, i tre scomparti decorati a punta
di coltello con diversi rosoni (stella di venere, ruota
solare) e bandinelle, sullo scomparto in alto la data
1775, il portapettine (in romancio: la petnera) era
solitamente appeso nella sala tra buffet e porta e
serviva da serbatoio per qualsiasi utensile come
pettine, matite e appunti etc.
54 x 17 x 12 cm
Literatur: Das Mobiliar im Engadinerhaus,
Ettlin/Suter-Faustinelli
1031
CHF
1’200/1’500
Letteratura: La mobilia nella casa engdinese di
Ettlin/Suter-Faustinelli
Feuerkette, Graubünden, 16. Jh.
Catena da camino, Grigioni, XVI secolo
Eisen, in der Form eines Triangels, die Kettenglieder flach geschmiedet, die Stangen gedreht, am
aufrechten Mittelsteg zusätzliche drei Haken, die
Kette war im Rauchabzug über dem offenen Feuer
fixiert, durch das höher hängen der Kettenglieder
konnte die Kochtemperatur fein reguliert werden,
selten grosse und frühe Feuerkette.
180 x 80 cm
Ferro, forma triangolare, gli anelli della catena
battuti piatti, barre tortili, sulla traversa mediana
tre ganci, la catena era fissata nel camino sopra al
focolare, appendendo la catena più in alto si
poteva così regolare la temperatura di cottura,
catena rara di dimensione e molto antica.
180 x 80 cm
1030
1031
1032
106
1032
CHF
3’500/4’000
1033
CHF
4’000/4’900
Truhe / Kassette, Graubünden, 17. Jh.
Cassone piccolo, Grigioni, XVII secolo
Arve- und Fichtenholz, mit Schablonenmalerei
verziert, die Front gegliedert in 2 Bogenfüllungen,
die Bogenblenden würfelförmig beschnitzt,
seitlich geschnitztes Dekorband, über dem
konturierten, leicht vorstehenden Sockel eine
profilierte Rumpelleiste, hinter der Frontblende
verbergen sich unten 2 kleine Schubladen, die
Seiten und der vorstehende Deckel sind kassettiert
mit je einer Füllung, auf dem letzteren ein
eiserner Tragbügel, innen seitlich eine Beilade
mit Deckelstütze, ein offenes Zangenschloss und
2 blankpolierte und ziselierte Langbänder,
ausserordentliches Stück in gutem Zustand.
39 x 23 x 26.5 cm
Legno di cembro e abete, decorato con dipinti a
stampo, fronte suddiviso in due pannelli ad arco,
intorno all’arco un decoro intagliato a scacchi, sui
bordi laterali un decoro intagliato a bandinella,
sopra allo zoccolo leggermente sporgente una
modanatura ondulata, dietro al fronte scorrevole
in basso nascosti due cassetti, i lati ed il coperchio
con impugnatura di ferro leggermente sporgente
con pannello incorniciato con listelli ondulati,
all’interno scomparto con coperchio, serratura
aperta a tenaglia e due cerniere lunghe cesellate e
pulite, oggetto eccezionale in buone condizioni.
39 x 23 x 26.5 cm
Wilderer-Stock, alpenländisch,
Ende 19. Jh.
Bastone fucile da bracconiere,
fine XIX secolo
Als Wanderstock getarnte Schrotflinte, Schuss bzw.
Lauf Eisenstahl nussbaumfarbig koloriert, L-förmiger Griff in Eschenholz, Manschette in Messing,
Eisenspitze abnehmbar (Laufmündung), Abzugsvorrichtung mit Kolben wird anstelle des Griffes
am Schuss/Lauf montiert – Rarität!
92 cm
Costruito a similare bastone, canna tonda svitabile
in acciaio colorato color noce, impugnatura in
legno di frassino ricurva adornata da rimessi di
ottone, punta di ferro rimovibile, calcio e acciarino
da avvitare sulla canna al posto dell’impugnatura,
rarità!
92 cm
1033
Auktionsbedingungen
Durch die Teilnahme an der Auktion werden die folgenden
Bedingungen anerkannt:
1. Die Versteigerung erfolgt in Schweizer Franken. Der Verkauf erfolgt an den Höchstbietenden, dessen Gebot vom Auktionator akzeptiert wurde. Der Bieter bleibt an sein Gebot gebunden, bis dieses entweder ausdrücklich überboten oder
vom Versteigerer abgelehnt wird. Entsteht irgendeine Meinungsverschiedenheit, dann kann der Versteigerer darüber
nach freiem Ermessen entscheiden oder das Los neu aufrufen
und versteigern. Die Lose werden mit der Massgabe versteigert, dass das Los den vom Verkäufer festgesetzten Mindestpreis erzielt. Verkäufer dürfen auf eigene Objekte nicht mitbieten oder auf ihre Rechnung durch Dritte mitbieten lassen.
Der Versteigerer behält sich vor, zur Vertretung von Kaufaufträgen, eigenen Kaufabsichten und/oder Verkaufslimiten selber mitzubieten.
2. Bieter müssen vor der Abgabe eines Gebotes gegen Angabe der Personalien beim Sekretariat eine Bieternummer lösen.
Die Auktionen St. Moritz AG (nachstehend „A. St. M.“) kann
einen offiziellen Identitätsnachweis, eine Bankreferenz und/
oder Sicherheiten verlangen. Es liegt im Ermessen der A.St.M.
eine Person nicht an der Auktion teilnehmen zu lassen.
3. Es steht dem Versteigerer nach seinem Ermessen frei,
ein Gebot ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Der Versteigerer behält sich ferner das Recht vor, Lose zu vereinigen, zu
trennen, ausserhalb der Reihenfolge anzubieten, hinzuzufügen und/oder wegzulassen bzw. von der Auktion zurückzuziehen.
4. Gebote werden in der Regel anlässlich der Auktion persönlich und direkt durch deutliche Kundgabe an den Auktionator abgegeben. Bietaufträge (für den Fall, dass der Bietende
nicht persönlich an der Auktion teilnehmen kann), müssen
bis spätestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn in Schriftform
abgegeben werden oder per Post bzw. per Fax an Auktionen St.
Moritz AG, Via Rosatsch 7, 7500 St. Moritz zu gehen und nach
dem Ermessen der A.St.M. klar und vollständig sein. Zusätzliche Bedingungen, die durch den Bieter angebracht werden,
sind ungültig. Bei gleichem Höchstbetrag von Bietaufträgen
wird derjenige Bietauftrag berücksichtigt, welcher früher eingetroffen ist. Bietaufträge sind unwiderrufbar und verbindlich. Gebote unter den Ausrufslimiten können nicht berücksichtigt werden. Telefonische Bieter, welche nach Ermessen
der A.St.M. nur in einer beschränkten Zahl zugelassen werden, müssen ebenfalls bis spätestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn in schriftlicher Form der A.St.M. alle Details (Personalien, telefonische Erreichbarkeit, interessierende Lots usw.)
mitteilen. Der Zuschlag auf schriftliche Gebote erfolgt innerhalb der gegebenen Limite, anschliessend an das höchste Gebot des Saales (sowohl durch persönlich Anwesende als auch
durch telefonische Gebote). Jegliche Haftung der A.St.M. für
Bietaufträge wird wegbedungen, soweit dies gesetzlich zulässig ist.
5. Auf dem Zuschlagspreis ist von allen Käufern (Ersteigerern) auf jedes einzelne Objekt ein Aufgeld von 19% zu bezahlen. Die schweizerische Mehrwertsteuer (MWSt.) von 8.0%
wird auf dem Aufgeld und auf allen andern von der A.St.M.
dem Käufer in Rechnung gestellten Beträgen erhoben und auf
ihn überwälzt. Der Käufer (Ersteigerer) erklärt sich damit einverstanden, dass die A.St.M. auch vom Einlieferer eine Kommission erhält.
6. Die Auktionsrechnung wird mit dem Zuschlag zur sofortigen Bezahlung in Schweizer Währung in bar, Kredit- oder
EC-Karte fällig. Verrechnung ist ausgeschlossen. Der Käufer
haftet für seine Käufe persönlich und kann nicht geltend machen, für Rechnung Dritter gehandelt zu haben. Das Eigentum und die Gefahr gehen mit dem Zuschlag auf den Käufer
über. Es wird jedoch hiermit vereinbart, dass die A.St.M. bis
zur vollständigen Bezahlung aller geschuldeten Beträge ein
Retentions- und Faustpfandrecht an allen bei sich befindlichen Objekte des Käufers hat. Die Aushändigung der Kaufgegenstände erfolgt nach erfolgter Barzahlung, nach getätigter
Zahlung per Kredit- oder EC-Karte oder nach bei uns eingetroffener Gutschrift.
7. Die Gegenstände werden in dem Zustand versteigert, in
dem sie sich im Zeitpunkt des Zuschlages befinden. Während
der Ausstellung besteht die Möglichkeit, die Gegenstände eingehend zu besichtigen. Alle mündlichen und schriftlichen
Äusserungen irgendwelcher Art sind keine Zusicherungen,
Gewährleistungszusagen, Garantien oder dergleichen, sondern lediglich Meinungsäusserungen, die jederzeit geändert
werden können. Die A.St.M. (sowie die mit der A.St.M. in Verbindung stehenden Personen) und der Einlieferer bzw. Verkäufer haften nicht im Zusammenhang mit solchen Äusserungen, insbesondere nicht für unrichtige bzw. unvollständige
Beschreibungen, Abbildungen, Zuschreibungen für den Hersteller, den Ursprung, das Alter, die Herkunft, die Masse, die
Vollständigkeit, den Zustand und/oder für die Echtheit des Objektes sowie für andere offene oder verborgene Mängel. Stillschweigende Garantien und Bedingungen sind ausgeschlossen. Die angegebenen Preise verstehen sich als unverbindliche
Schätzungen und enthalten weder das Aufgeld noch die
MWSt. Jede Gewährleistung für Rechts- und Sachmängel wird
wegbedungen, soweit dies gesetzlich zulässig ist.
8. Erklärt sich die A.St.M. in speziellen Fällen ausnahmsweise bereit, den Zuschlag wegen erheblichen Mängeln des
Objektes (z.B. nachträglich entdeckte Fälschung) zu annullieren, so erfolgt dies freiwillig und ohne rechtliche Verpflichtung. Aus solchen Kulanzfällen können für andere Fälle keine
Ansprüche abgeleitet werden.
9. Leistet der Käufer die geschuldete Zahlung nicht oder
nicht rechtzeitig (Ziff. 6), kann A.St.M. namens des Einlieferers
wahlweise (a) weiterhin Erfüllung des Kaufvertrags verlangen
oder (b) ohne Fristansetzung auf Leistung des Käufers verzichten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen oder
vom Kaufvertrag zurücktreten. Der Käufer haftet der A.St.M.
und dem Einlieferer gegenüber für allen aus der Nichtzahlung bzw. Zahlungsverspätung entstehenden Schaden. .
10. Bei Objekten, welche im Namen und für Rechnung
Dritter verkauft werden, hat der Käufer bzw. Ersteigerer
keinen Anspruch auf Bekanntgabe des Verkäufers bzw. Einlieferers und der Einliefererkommission.
11. Diese Bedingungen sind Bestandteil jedes einzelnen
Gebotes. Abänderungen sind nur schriftlich gültig. Ausschliesslich die deutsche Fassung dieser Auktionsbedingungen ist massgebend.
12. Es ist Schweizer Recht anwendbar. Als Erfüllungsort
und Gerichtsstand anerkennt der Bieter bzw. Käufer den
Sitz der A.St.M.
Auktionen St. Moritz AG, St. Moritz
Auktionen St. Moritz AG
Via Rosatsch 7 · 7500 St. Moritz
Tel +41 81 832 17 07
Fax +41 81 832 19 17
[email protected]
www.asteauktionen.ch
Auktionsaufträge
Offerte d’acquisto
Vorname / Nome
Name / Cognome
Adresse / Indirizzo
PLZ, Ort, Land / Codice postale, Località, Nazione
Tel / tel.
email
Versteigerung vom / Asta del:
Die/der Unterzeichnete erteilt der Auktionen St. Moritz AG den Auftrag, in seinem Namen und auf seine Rechung folgende Objekte bis
höchstens zum angegebenen Maximalgebot zu ersteigern oder telefonisch mitzubieten.
Le affido l’incarico di fare a mio nome e per mio conto offerte per i seguenti lotti fino al prezzo massimo indicato.
Ich biete per Telefon und bin zum Zeitpunkt der Auktion unter folgender Telefonnummer erreichbar:
Partecipo via telefono e durante la seduta d’asta sono raggiungibile al seguente numero telefonico:
Tel / tel.
Los Nr.
Gegenstand
Lotto No
Oggetto
Höchstgebot in CHF
(ohne Aufgeld & MwSt.)
Offerta massima in CHF
(escluse commissioni ed IVA)
Anwendbar sind die Auktionsbedingungen, die im Katalog abgedruckt sind. Gerichtstand ist der Sitz der Firma.
Die Bietaufträge müssen bis spätestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn schriftlich vorliegen. Spätere Eingänge werden nur unter Vorbehalt
angenommen.
Valgono le condizioni di vendita all’asta stampate nel catalogo. Luogo d’adempimento è la sede della ditta.
Le offerte d’acquisto in forma scritta devono essere inoltrate almeno 24 ore prima dell’apertura dell’asta. Offerte successive saranno accettate
solo con riserva.
Datum / Data
Unterschrift / Firma
Auktionen St. Moritz AG
Via Rosatsch 7 · 7500 St. Moritz
Tel +41 81 832 17 07
Fax +41 81 832 19 17
[email protected]
www.asteauktionen.ch
Auktionsaufträge
Offerte d’acquisto
Condizioni di vendita
all’asta
Partecipando alla vendita all’asta l’offerente soggiace alle
seguenti condizioni:
Los Nr.
Gegenstand
Lotto No Oggetto
Höchstgebot in CHF
(ohne Aufgeld & MwSt.)
Offerta massima in CHF
(escluse commissioni ed IVA)
1. L’aggiudicazione avviene in franchi svizzeri e va al
miglior offerente riconosciuto dal banditore. L’offerente rimane legato alla sua offerta fino a quando non venga presentata
un’offerta più alta oppure essa venga rifiutata dal banditore
Nel caso di insorgenza di dispute sull’aggiudicazione di un
lotto il banditore avrà la facoltà di decidere secondo la propria
discrezionalità oppure rimettendo in asta il lotto. Gli oggetti
vengono aggiudicati in maniera che sia raggiunto l’importo
minimo stabilito dal venditore per un dato lotto. I venditori
non hanno il diritto di fare offerte per i propri oggetti, né
personalmente né tramite terzi. Il banditore si riserva il diritto
di emettere offerte in rappresentanza di ordini d’acquisto di
terzi o per proprio conto.
2. Prima di poter presentare un’offerta i partecipanti sono
tenuti a ritirare un numero presso la segreteria dell’asta, indicandole proprie generalità. La Auktionen St. Moritz AG (in
seguito „A.St.M.“) si riserva la facoltà di chiedere un documento
di identità, una referenza bancaria e/o garanzie. La A.St.M. ha
il diritto di non ammettere a propria discrezionalità una persona all’incanto.
3. Il banditore è libero di rifiutare un’offerta senza indicarne le ragioni. Si riserva inoltre il diritto di raggruppare lotti
del catalogo, di separarli, di offrirli senza rispettare la successione numerica oppure di non metterli all’asta.
4. Di regola gli interessati partecipano personalmente
all’offerta nella sala dell’asta presentando in maniera inequivocabile la propria offerta al banditore. Chi non potesse partecipare personalmente alla vendita all’asta deve inviare
all’ Auktionen St. Moritz AG, Via Rosatsch 7, 7500 St. Moritz,
almeno 24 ore prima dell’apertura dell’asta, per posta o fax,
un’offerta scritta che sarà vagliata a discrezionalità della
A.St.M. quanto ai requisiti di chiarezza e completezza. Offerte
contenenti condizioni particolari non sono valide. In caso di
offerte paritarie, viene considerata l’offerta ricevuta per
prima. Le offerte sono vincolanti ed irrevocabili. Le richieste di
partecipazione telefonica saranno accettate solo se precedute
dall’invio almeno 24 ore prima dall’apertura dell’asta del
modulo d’ordine con tutti i dati personali, la raggiungibilità
telefonica, i lotti di interesse. Nel caso di aggiudicazione di
lotti a seguito di offerta scritta, essa avverrà nell’ambito del
limite massimo indicato per iscritto dall’offerente, per
l’importo che superi quello massimo fatto in sala o per telefono.
La A.St.M. non si ritiene responsabile per eventuali errori in
cui dovesse incorrere nell’esecuzione di offerte (scritte o telefoniche).
5. Oltre al prezzo d‘aggiudicazione l‘aggiudicatario è tenuto a corrispondere un aggio del 19%. L’IVA svizzera pari
all’8.0% viene applicata sull’aggio e su tutte le singole voci
messe in fattura all’acquirente. L‘acquirente aggiudicatario si
dichiara d‘accordo acchè la A.St.M. percepisca una commissione anche dal venditore depositante.
6. La fattura emessa in franchi svizzeri a seguito di aggiudicazione di un lotto deve essere pagata in contanti o con carta
di credito o EC. E’ esclusa ogni forma di compensazione. Ogni
aggiudicatario è responsabile personalmente per il lotto
aggiudicato e non potrà far valere la circostanza d’aver agito
per conto di terzi. Il passaggio all‘acquirente di proprietà e dei
rischi avviene con l‘aggiudicazione. Resta comunque inteso
che la A.St.M. possiede un diritto di ritenzione e di pegno su
tutti gli oggetti in possesso della A.St.M. fino ad avvenuto pagamento completo di tutti gli importi dovuti. Gli oggetti saranno
consegnati dopo il pagamento in contanti, con carta di credito
o EC o dopo l’accredito confermato dalla banca.
7. Gli oggetti vengono venduti all‘asta nello stato in cui si
trovano al momento dell‘aggiudicazione. Durante l’esposizione è possibile esaminare gli oggetti nel dettaglio. Ogni
esternazione scritta o verbale di qualsiasi natura non costituisce assicurazione, garanzia o simili, bensì mero scambio di
opinioni che possono essere modificate in ogni momento. Non
sono imputabili alla A.St.M. (né alle persone che per essa lavorano), al venditore depositante e all’acquirente aggiudicatario
tali esternazioni, in particolare relative a descrizioni esatte o
incomplete, raffigurazioni, attribuzioni relative al produttore,
alla fonte, epoca, la provenienza, le misure, la completezza, lo
stato e/o l’originalità ed altri vizi evidenti od occulti
dell’oggetto. Sono escluse garanzie e condizioni tacite. I prezzi
indicati sono da intendersi come stime non vincolanti e non
comprendono l’aggio e la relativa IVA. Viene esclusa ogni
garanzia per vizi giuridici e della cosa, per quanto è concesso
dalla legge.
8. Dovesse essere accertato un vizio (per esempio una falsificazione scoperta a posteriori) la A.St.M. si dichiara eccezionalmente disposta ad annullare l’aggiudicazione. L’annullamento avviene volontariamente, senza alcun obbligo legale e
non costituisce alcun precedente per casi successivi.
9. Qualora l’acquirente non corrisponda l’importo dovuto
o il pagamento non sia eseguito nei termini di cui al punto 6,
la A.St.M. si ritiene libera, in nome del venditore, di (a) continuare a pretendere l’adempimento del contratto o (b) in alternativa di rinunciare in tronco al pagamento riservandosi di
chiedere un risarcimento danni per inadempimento oppure
di recedere dal contratto di acquisto. L’acquirente è responsabile verso l’A.St.M. e il venditore per ogni danno risultante dal
pagamento non effettuato o eseguito in ritardo.
10. Nel caso di oggetti venduti in nome e per conto di terzi
l’acquirente ed il banditore non hanno alcun diritto di informazione sul venditore, sul depositante e sulla rispettiva commissione di vendita.
11. Le presenti condizioni sono parte integranti di ogni
singolo contratto d‘acquisto stipulato durante la vendita
all‘asta. Eventuali modifiche sono vincolanti solo con l‘accordo
scritto. Fa fede la versione in lingua tedesca delle presenti
condizioni generali di vendita.
12. La legge applicabile per ogni controversia è quella
svizzera. Luogo d‘adempimento e foro competente è la sede
della A.St.M.
Auktionen St. Moritz AG, St. Moritz
Datum / Data
Unterschrift / Firma
Das Mobiliar im Engadiner Haus
La mobilia nella casa engadinese
Urs Ettlin & Wilma Suter-Faustinelli
Bündner
Buch
des Jahres
2009
Format 30 x 30 cm
236 Seiten,
3 ausklappbare Grundrisspläne
in Leinen gebunden
über 200 Abbildungen in Farbe
Formato 30 x 30 cm
236 pagine
3 piani di formato a doppia pagina
legatura in lino
oltre 200 immagini a colori
CHF 169.–
inkl. MwSt., zuzüglich Versandkosten
IVA compresa, più spese di spedizione
www.ursettlin.ch
ISBN 978-3-905404-49-4

Documenti analoghi