1) copSM87 bil - Agenzia delle Entrate

Commenti

Transcript

1) copSM87 bil - Agenzia delle Entrate
Studi di settore
Fachstudien
QUESTIONARIO
PER GLI STUDI DI SETTORE
MODELLO SM87
Codici attività
52.12.1 Grandi magazzini;
52.12.2 Bazar ed altri negozi non specializzati di vari prodotti non alimentari;
52.48.E Commercio al dettaglio di altri
prodotti non alimentari n.c.a.;
52.50.1 Commercio al dettaglio di libri
usati;
52.50.3 Commercio al dettaglio di indumenti e oggetti usati.
FRAGEBOGEN
FÜR DIE FACHSTUDIEN
VORDRUCK SM87
Tätigkeitskodes
52.12.1 Kaufhäuser;
52.12.2 Warenhäuser und sonstige nicht
spezialisierte Geschäfte verschiedenster Produkte, die keine
Lebensmittel sind;
52.48.E Einzelhandel von sonstigen Produkten die keine Lebensmittel sind;
52.50.1 Einzelhandel von gebrauchten
Büchern;
52.50.3 Einzelhandel von gebrauchten
Kleidern und Gegenständen;
Agenzia delle Entrate
PREMESSA
Il presente questionario è finalizzato a raccogliere gli elementi necessari per l’elaborazione degli studi di settore previsti dal d.l. n.
331 del 30 agosto 1993. I dati contenuti
nelle risposte sono, infatti, indispensabili per
costituire la base informativa necessaria ad
una corretta elaborazione degli studi e non
saranno in alcun modo presi a base della normale attività di accertamento né trasmessi ad
altri uffici pubblici.
Gli studi di settore costituiscono un sistema utile per valutare la capacità di produrre ricavi o
conseguire compensi delle singole attività economiche, realizzato tramite la raccolta sistematica non solo di dati di carattere fiscale ma
anche di numerosi altri elementi che caratterizzano l’attività e il suo contesto economico.
Con questo sistema, adottato con il pieno
consenso delle associazioni di categoria,
l’Amministrazione finanziaria si è avviata su
una strada basata sulla trasparenza e sul confronto. Una volta elaborati, gli studi di settore
verranno validati da un’apposita Commissione nella quale sono rappresentate le associazioni di categoria, gli ordini e le associazioni professionali.
1. COME SI COSTRUISCONO GLI STUDI
DI SETTORE
Con gli studi di settore viene superata la modalità di determinazione di ricavi o compensi
basata sui dati forniti con le dichiarazioni dei
redditi e su quelli contabili.
Gli studi, infatti, consentono di determinare i
ricavi o compensi che con più probabilità
possono essere attribuiti al contribuente, individuando non solo la capacità potenziale di
produrre ricavi ma anche i fattori interni ed
esterni all’azienda che possono determinare
una limitazione della capacità stessa (orari di
attività, situazioni di mercato, ecc.).
In concreto, gli studi di settore sono realizzati
rilevando, per ogni singola attività economica, le relazioni esistenti tra le variabili contabili e quelle strutturali, sia interne (processo
produttivo, area di vendita, ecc.) che esterne
all’azienda (andamento della domanda, livello dei prezzi, concorrenza).
Gli studi di settore tengono conto anche della suddivisione per aree territoriali omogenee, in quanto il livello dei prezzi, le condizioni e le modalità operative, le infrastrutture
esistenti e utilizzabili, la capacità di spesa, la
tipologia dei fabbisogni, la capacità di attrazione e la domanda indotta dipendono dal
luogo ove la specifica attività è esercitata.
A parità di ogni altra condizione, i fattori che
si riferiscono direttamente o indirettamente alla realtà territoriale possono, infatti, incidere
notevolmente sulla capacità della singola
azienda di produrre ricavi.
ISTRUZIONI GENERALI
2. CONTRIBUENTI TENUTI ALLA
PRESENTAZIONE DEL QUESTIONARIO
Sono tenuti alla presentazione del questionario, indipendentemente dalla natura giuridica
e dal regime contabile adottato, i contribuenti
che hanno conseguito, per il periodo d’imposta 2004 (UNICO 2005), ricavi derivanti dall’esercizio di attività di impresa di cui all’articolo 85, comma 1, del testo unico delle imposte sui redditi (TUIR) approvato con DPR
917/86, con esclusione di quelli indicati alla
lettera c),d) ed e) – cessione di azioni, quote
di partecipazione in società, obbligazioni,
ecc. – ovvero compensi derivanti dall’esercizio di arti e professioni di cui all’articolo 54,
comma 1, del citato testo unico delle imposte
sui redditi (TUIR), per un importo non superiore
a euro 5.164.569.
Il presente questionario va compilato e presentato solo se l’attività effettivamente esercitata
nel periodo d’imposta 2004 corrisponde ad
uno dei codici indicati nella tabella allegata. I
contribuenti che esercitano più attività appartenenti alla medesima categoria reddituale (reddito d’impresa ovvero reddito di lavoro autonomo) sono tenuti alla compilazione del questionario relativo all’attività prevalente in termine di ricavi o compensi.
I contribuenti che esercitano più attività, appartenenti a categorie reddituali diverse, sono
tenuti alla compilazione di distinti questionari
con riferimento alla singola categoria reddituale (se le attività esercitate sono comprese tra
quella indicate nella Tabellla 1).
La collaborazione dei contribuenti alla compilazione del questionario è fondamentale
per la costituzione della base informativa necessaria alla corretta elaborazione degli studi di settore.
ATTENZIONE
Per evitare che l’inadempienza di alcuni
contribuenti possa determinare anomalie nella elaborazione dei dati, l’Amministrazione finanziaria potrà direttamente acquisire presso il contribuente i
dati richiesti nei questionari che non sono stati trasmessi entro i termini previsti
oppure verificare la veridicità dei dati indicati nei questionari trasmessi.
Ulteriori informazioni sulle modalità di compilazione e sui termini di trasmissione possono essere reperite collegandosi al sito internet dell’Agenzia delle Entrate all’indirizzo
www.agenziaentrate.gov.it.
I contribuenti che svolgono come attività prevalente una tra quelle indicate nella tabella allegata sono tenuti alla presentazione del questionario anche se non hanno ricevuto la relativa
comunicazione. In tal caso, i contribuenti avranno cura di procurarsi autonomamente il questionario. È possibile reperire il questionario sul
sito Internet dell’Agenzia delle Entrate all’indiriz-
2
Studi di settore
zo www.agenziaentrate.gov.it. Il questionario
è pubblicato nella Gazzetta Ufficiale ed è possibile utilizzare fotocopie per la presentazione
all’intermediario per l’invio telematico.
3. SANATORIA PER LA VARIAZIONE
DI ATTIVITÀ
Se l’attività effettivamente esercitata in modo
prevalente nel 2004 non corrisponde con quella comunicata:
– in occasione della dichiarazione di inizio dell’attività;
– attraverso la presentazione di una dichiarazione di variazione dei dati;
– con il modello Unico 2005;
va barrata la casella “Variazione codice attività” presente nella sezione contenente i “Dati
anagrafici e relativi all’attività”.
Si precisa che l’indicazione del codice attività
prevalente non precedentemente comunicato o
comunicato in modo errato, unitamente alla variazione dati da effettuare presso gli Uffici locali dell’Agenzia delle Entrate, ai sensi dell’art.
35, 3° comma, del D.P.R. 26 ottobre 1972, n.
633, preclude l’irrogazione delle sanzioni relative alla mancata o errata comunicazione dei
dati in questione.
Si ricorda che non è, invece, necessaria la dichiarazione di variazione dati quando si verifica uno spostamento della prevalenza nell’ambito di codici attività già in possesso dell’Amministrazione finanziaria.
La sanatoria per la mancata o errata comunicazione della variazione dei dati può essere ottenuta dal contribuente solo compilando il questionario relativo all’attività effettivamente esercitata in modo prevalente nel corso del 2004.
Si forniscono inoltre le seguenti precisazioni.
– Se il contribuente ha regolarmente effettuato
la comunicazione di variazione dati e il questionario relativo all’attività esercitata in modo prevalente nel 2004 è compreso tra
quelli approvati (elencati nella tabella allegata), egli è tenuto a compilare tale questionario, barrando la casella “Variazione
codice attività”.
– Se il contribuente ha regolarmente effettuato
la comunicazione di variazione dati e il questionario relativo all’attività esercitata in modo
prevalente nel 2004 non è compreso tra quelli approvati (elencati nella tabella allegata),
egli non è obbligato ad alcun adempimento
in ordine al questionario
– Se il contribuente, pur avendo variato attività,
non ha ancora effettuato la comunicazione di
variazione dati, e il questionario relativo all’attività esercitata in modo prevalente nel
2004 è compreso tra quelli approvati (elencati nella tabella allegata), egli è tenuto a
compilare tale questionario e può beneficiare
della sanatoria per la variazione di attività secondo le modalità indicate all’inizio di questo
paragrafo.
Agentur der Einnahmen
ALLGEMEINE ANLEITUNGEN
VORWORT
Dieser Fragebogen wurde ausschließlich für
die Sammlung der Daten ausgearbeitet, die
für die Bearbeitung der Fachstudien, die vom
Gesetzesdekret Nr. 331 vom 30. August
1993 vorgesehen werden, nötig sind. Daten,
die von den Steuerpflichtigen in den Fragebögen angegeben werden müssen, sind für
die Bildung der Informationsgrundlage notwendig, damit eine korrekte Auswertung der
Fachstudien ermöglicht wird. Diese Angaben
werden keinesfalls für die normale Ermittlungstätigkeit verwendet und werden auch
nicht anderen öffentlichen Ämtern übermittelt.
Die Fachstudien erweisen sich als ein nützliches System für die Einschätzung der Ertragskraft bzw. der Einkommenserzielung der einzelnen Wirtschaftstätigkeiten, die durch die
systematische Datensammlung nicht nur steuerlicher Art erfolgt, sondern auch durch andere Angaben, die mit der Tätigkeit und dem
ökonomischen Kontext zusammenhängen.
Durch dieses System, das die Zustimmung aller Berufsvereinigungen gefunden hat, kann
die Finanzverwaltung einen neuen Weg einschlagen, der auf der Transparenz und dem
Vergleich gründet. Sind die Fachstudien ausgearbeitet, werden sie von einer entsprechenden Kommission, in welcher Berufsverbände, Berufsstände und Berufsgruppen vertreten sind, bewertet.
1. WIE DIE FACHSTUDIEN AUFGEBAUT
SIND
Durch die Fachstudien wird die Ermittlungsart
der Erlöse bzw. Entgelte, die auf Daten aus
den Erklärungen und auf den Angaben in der
Buchhaltung beruhen, überholt.
Die Fachstudien ermöglichen die Ermittlung
der Erlöse bzw. Entgelte des Steuerzahlers.
Dabei wird nicht nur die potentielle Kapazität
zur Erzielung der Erlöse, sondern auch die
internen und externen Faktoren des Betriebes
ermittelt, die zu einer Kürzung führen können
(Stunden der Tätigkeit, Marktlage usw.).
Konkret sind die Fachstudien ausgearbeitet
worden, damit für jede einzelne wirtschaftliche Tätigkeit, die bestehende Beziehung zwischen den veränderlichen und den strukturellen Buchungen, sei es intern (Produktionsprozess, Verkaufsbereich usw.) wie außerhalb
des Betriebes (Stand des Ansuchens, Preisstufe, Konkurrenz), entnommen werden kann.
Die Fachstudien beachten auch die Aufteilung
zwischen gleichartigen Gebieten, damit die
Preishöhe, die Arbeitsbedingungen und die
Arbeitsart, die bestehenden und verwendbaren Infrastrukturen, die Kapazität der Ausgaben, die Bedarfsdeckung, die Anziehungskapazität und die Anfragen dem Ort entsprechen, in dem die Tätigkeit ausgeübt wird.
Bei gleichbleibenden Bedingungen können
die Faktoren, die sich direkt oder indirekt auf
das Land beziehen, beachtlich die Kapazität
zur Erzielung der Erlöse des einzelnen Betriebes, beeinflussen,
2. STEUERPFLICHTIGE, DIE VERPFLICHTET
SIND DEN FRAGEBOGEN EINZUREICHEN
Zur Einreichung des Fragebogens sind jene
Steuerzahler verpflichtet, die unabhängig von
ihrer Rechtsnatur und der angewandten Buchhaltung, im Besteuerungszeitraum 2004
(UNICO 2005), Erlöse aus unternehmerischer Tätigkeit gemäß Art. 85, Absatz 1 des
Einheitstextes der Einkommenssteuern (TUIR)
genehmigt mit DPR 917/86, erzielt haben.
Davon ausgeschlossen sind jene Tätigkeiten,
die in den Buchstaben c), d) und e) angeführt
sind - Abtretungen von Aktien, Beteiligungsquoten an Gesellschaften, Obligationen usw.
- oder Entgelte, die aus der Tätigkeit von
Kunst- bzw. Freiberufen gemäß Art. 54, Absatz 1 des genannten Einheitstextes der Einkommenssteuern (TUIR) stammen und zwar für
einen Betrag von nicht über 5.164,569 Euro.
Vorliegender Fragebogen muss nur dann abgefasst und eingereicht werden, wenn die im
Besteuerungszeitraum 2004 ausgeübte Tätigkeit, einem der Kodes entspricht, die in der
beiliegenden Tabelle angeführt sind. Steuerzahler, die mehrere Tätigkeiten ausüben, welche derselben Einkommenskategorie angehören (Einkommen aus Unternehmen bzw. aus
selbständiger Arbeit), sind verpflichtet den
Fragebogen mit Beug auf den Fragebogen jener Tätigkeit abzufassen, durch welche die
höchsten Erlöse bzw. Entgelte erzielt wurden.
Steuerzahler die mehrere Tätigkeiten ausüben, die verschiedenen Einkommensklassen
angehören, müssen mit Bezug auf die Einkommensklasse (falls die ausgeübten Tätigkeiten, unter jenen eingeschlossen sind, die in Tabelle 1 angeführt sind), verschieden Fragebögen abfassen.
ZUR BEACHTUNG
Um zu vermeiden, dass die Nichteinhaltung dieser Pflicht von Seiten einiger
Steuerzahler, Unregelmäßigkeiten in
der Auswertung der Daten hervorruft,
kann die Finanzverwaltung die Angaben, die im Fragebogen verlangt werden, direkt beim Steuerpflichtigen einholen, falls der entsprechende Fragebogen nicht innerhalb der vorgesehenen
Frist eingereicht wird bzw. auch nur um
festzustellen, ob der Fragebogen wahrheitsgetreue Angaben enthält oder
nicht.
Weitere Informationen über die Abfassung
und die Frist für die Übermittlung können von
der Webseite der Agentur der Einnahmen
www.agenziaentrate.gov.it abgerufen werden.
Steuerzahler, die als Haupttätigkeit eine jener
Tätigkeiten ausüben, die auf der beiliegenden Tabelle aufgelistet sind, sind auch dann
zur Einreichung des Fragebogens verpflichtet,
wenn sie keine entsprechende Mitteilung erhalten haben. In diesem Fall müssen sich die
Steuerzahler den entsprechenden Fragebo-
2
Fachstudien
gen selbst besorgen. Der Fragebogen kann
von der Webseite der Agentur der Einnahmen
www.agenziaentrate.gov.it heruntergeladen
werden. Der Fragebogen wurde im Gesetzesanzeiger veröffentlicht. Für die telematische Übermittlung durch den Vermittler, können auch Fotokopien verwendet werden.
3. RICHTIGSTELLUNG INFOLGE EINER
TÄTIGKEITSÄNDERUNG
Wenn die vorwiegend ausgeübte Tätigkeit
nicht jener entspricht, die im Jahr 2004 mitgeteilt wurde:
– In der Erklärung des Tätigkeitsbeginns;
– Durch die Einreichung der Erklärung für Datenänderungen;
– Mit Unico Vordruck 2005;
ist das Kästchen „Änderung der Tätigkeitskennzahl” im Teil „Meldeamtliche Daten und
Angaben zur Tätigkeit”, anzukreuzen. Die Angabe des Kodes der Haupttätigkeit, der nicht
bzw. falsch, zusammen mit der Datenänderung im lokalen Amt der Agentur der Einnahmen, im Sinne des Art. 35, Absatz 3 , des
DPR Nr. 633 vom 26. Oktober 1972 mitgeteilt wurde, verhindert die Auferlegung von
Strafen infolge unterlassener bzw. falscher
Mitteilung der genannten Daten.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Erklärung für die Datenänderung hingegen nicht
nötig ist, wenn sich eine Änderung bei der
Überlegenheit der Tätigkeitskodes ergibt, die
bereits im Besitz der Finanzverwaltung sind.
Die Richtigstellung für die nicht durchgeführte
bzw. falsche Mitteilung der Datenänderung,
kann vom Steuerzahler nur durch die Abfassung der Fragebogens, der im Jahr 2004 vorwiegend ausgeübten Tätigkeit, erreicht werden.
Es wird auf folgende Präzisierungen hingewiesen:
- Hat der Steuerzahler regelmäßig die Datenänderungen mitgeteilt und ist der Fragenbogen für die im Laufe des Jahres 2004
vorwiegend ausgeübte Tätigkeit in der beiliegenden Aufstellung angeführt, muss er
den entsprechenden Fragebogen abfassen
und das Kästchen „Änderung des Tätigkeitskodes” ankreuzen;
- Hat der Steuerzahler regelmäßig die Datenänderungen mitgeteilt und ist der Fragenbogen für die im Laufe des Jahres 2004
vorwiegend ausgeübte Tätigkeit, nicht in
der beiliegenden Aufstellung angeführt, ist
er nicht verpflichtet irgendeinen Fragebogen abfassen;
- Hat der Steuerzahler, obwohl er die Tätigkeit
geändert hat, noch keine Mitteilung über
die Änderung der Daten eingereicht und ist
der Fragebogen, für die von ihm im Laufe
des Jahres vorwiegend ausgeübte Tätigkeit, in der beiliegenden Tabelle der genehmigten Fragebögen enthalten, muss er
den entsprechenden Fragebogen abfassen
und kann somit die Richtigstellung für die
Änderung der Tätigkeit, gemäß den am Beginn dieses Abschnittes angeführten Modalitäten, in Anspruch nehmen.
ISTRUZIONI GENERALI
Agenzia delle Entrate
4. CONTRIBUENTI NON TENUTI ALLA
PRESENTAZIONE DEL QUESTIONARIO
Non sono tenuti alla presentazione del questionario:
• i contribuenti che hanno dichiarato, per il periodo d’imposta 2004, ricavi o compensi
come precedentemente specificati, di ammontare superiore a euro 5.164.569;
• i contribuenti che hanno iniziato l’attività
nel 2004. Sono esclusi dall’obbligo di presentazione del questionario anche coloro
che nel corso del 2004 hanno modificato
l’attività esercitata come, ad esempio, un
imprenditore che fino ad aprile ha svolto
l’attività di commerciante e da maggio in
poi quella di artigiano;
• i contribuenti che hanno cessato l’attività nel
corso del 2004. Si ricorda che il periodo che
precede l’inizio della liquidazione è considerato periodo di cessazione dell’attività;
• i contribuenti il cui periodo d’imposta 2004
non coincide con l’anno solare. Rientrano in
questa ipotesi, ad esempio, le società soggette all’imposta sul reddito delle società (Ires)
che nel corso del 2004 hanno effettuato una
operazione di trasformazione in società non
soggette a tale imposta, o viceversa. In questo caso, infatti, il periodo di imposta risulta
suddiviso in frazioni di esercizio non coincidente con l’anno solare. Al contrario, in caso
di società che si trasformano in altra società
della stessa natura (ad esempio, trasformazione da società in nome collettivo in società
in accomandita semplice) occorre presentare
il questionario in quanto non si verifica alcun
cambiamento del periodo di imposta;
• i contribuenti che nel 2004 si sono trovati
in un periodo di non normale svolgimento
dell’attività come, ad esempio:
a) i periodi nei quali l’impresa è in liquidazione ordinaria, ovvero liquidazione coatta amministrativa o fallimentare;
b) i periodi nei quali la società non ha ancora iniziato l’attività produttiva prevista dall’oggetto sociale, ad esempio, perché:
– la costruzione dell’impianto da utilizzare per lo svolgimento dell’attività si
è protratta oltre il primo periodo di imposta, per cause non dipendenti dalla
volontà dell’imprenditore;
– non sono state rilasciate le autorizzazioni amministrative necessarie per lo
svolgimento dell’attività, a condizione
che le stesse siano state tempestivamente richieste;
– viene svolta esclusivamente un’attività
di ricerca propedeutica allo svolgimento di altra attività produttiva di beni e servizi, semprechè l’attività di ricerca non consenta di per sé la produzione di beni e servizi e quindi la
realizzazione di proventi;
c) il periodo in cui si è verificata l’interruzione dell’attività per tutto l’anno a causa della ristrutturazione dei locali. In questa ipotesi è però necessario che la ristrutturazione riguardi tutti i locali in cui
viene esercitata l’attività;
d) il periodo in cui l’imprenditore individuale o
la società hanno affittato l’unica azienda;
e) il periodo in cui il contribuente ha sospeso l’attività ai fini amministrativi dandone
comunicazione alla Camera di Commercio, Industria, Artigianato e Agricoltura.
I contribuenti non tenuti alla presentazione del
questionario non sono obbligati ad alcun adempimento e potranno chiarire i motivi per i quali
non hanno presentato il questionario stesso nel
momento in cui l’Amministrazione finanziaria dovesse richiedere loro i dati. Tuttavia, qualora lo
ritengano opportuno, possono segnalare di essere nelle condizioni di esonero compilando solo il quadro “Dati anagrafici e relativi all’attività”
(con esclusione dell’ultima riga) e barrando l’apposita casella in alto a destra. I contribuenti che
determinano il reddito con criteri forfetari non sono tenuti alla compilazione del questionario.
5. COME SI COMPILA IL QUESTIONARIO
La compilazione del questionario va effettuata con la massima attenzione in quanto eventuali errori potrebbero determinare anomalie
nella base informativa che si intende costituire utilizzando i dati forniti dai contribuenti.
Il questionario è stato predisposto per la generalità dei contribuenti che svolgono l’attività oggetto di analisi. Conseguentemente, alcune delle richieste in esso contenute potrebbero non riguardare alcuni contribuenti i qua-
Studi di settore
li dovranno, quindi, lasciare in bianco i campi del questionario che non interessano.
I dati richiesti nei quadri diversi da quello contabile, in particolare quelli espressi in percentuale, avendo carattere statistico, possono essere forniti con una approssimazione che non
stravolga la natura della rilevazione effettuata.
Nei questionari non vanno indicati importi con
i decimali, neanche per i dati percentuali. Tutti gli importi indicati devono essere arrotondati per eccesso se la frazione decimale è uguale o superiore a cinquanta centesimi di euro o
per difetto se inferiore a detto limite (ad esempio 55,50 diventa 56; 65,62 diventa 66;
65,49 diventa 65).Per semplificare la compilazione, sul questionario sono prestampati i
due zeri finali in corrispondenza degli spazi
nei quali devono essere indicati gli importi.
6. COME SI PRESENTA IL QUESTIONARIO
Dopo la compilazione, il questionario deve
essere trasmesso all’Agenzia delle Entrate
esclusivamente per via telematica. Il questionario deve essere trasmesso entro il 15 dicembre 2005.
6.1 Come si effettua la trasmissione
telematica dei questionari
I contribuenti possono effettuare la trasmissione telematica dei dati:
– direttamente, avvalendosi del servizio telematico Entratel o Internet utilizzato per la presentazione delle dichiarazioni dei redditi;
– rivolgendosi agli intermediari abilitati alla trasmissione telematica delle dichiarazioni di cui
all’art. 3, comma 3, del D.P.R. n. 322/98.
Si ricorda che la trasmissione telematica, oltre
a facilitare le operazioni di acquisizione dei
dati, consente di ottenere i seguenti vantaggi:
– un’attestazione dell’Agenzia delle Entrate
dell’avvenuta ricezione del questionario;
– il minor numero di errori poiché si evitano
quelli derivanti dall’acquisizione dei dati
dal modello cartaceo;
– la possibilità di verificare la correttezza formale dei dati utilizzando gli appositi programmi di controllo resi disponibili dall’Agenzia delle Entrate.
TABELLA 1
Elenco dei questionari approvati per l’elaborazione di nuovi studi
SERVIZI
COMMERCIO
SG98
52.74.0 Riparazione di altri beni di consumo.
SM87
52.12.1 Grandi magazzini;
52.12.2 Bazar ed altri negozi non specializzati di vari
prodotti non alimentari;
52.48.E Commercio al dettaglio di altri prodotti non alimentari n.c.a.;
52.50.1 Commercio al dettaglio di libri usati;
52.50.3 Commercio al dettaglio di indumenti e oggetti
usati
SG99
74.87.8 Altre attività di servizi alle imprese n.c.a.;
93.05.0 Altri servizi alle famiglie.
3
SM88
51.47.9 Commercio all’ingrosso di vari prodotti di consumo non alimentare n.c.a.;
51.56.1 Commercio all’ingrosso di fibre tessili gregge e
semilavorate;
51.56.2 Commercio all’ingrosso di altri prodotti intermedi;
51.90.0 Commercio all’ingrosso di altri prodotti.
PROFESSIONISTI
SK30
74.20.D Altre attività tecniche;
74.20.3 Attività di aerofotogrammetria e cartografia.
Agentur der Einnahmen
ALLGEMEINE ANLEITUNGEN
4. STEUERZAHLER, DIE NICHT VERPFLICHTET SIND DEN FRAGEBOGEN EINZUREICHEN
Folgende Subjekte sind nicht zur Einreichung
des Fragebogens verpflichtet:
• Steuerzahler, die für das Steuerjahr 2004 Erlöse bzw. Entgelte wie vorher angegeben,
erklärt haben und den Betrag von
5.164,569 Euro überschritten haben;
• Steuerzahler, die ihre Tätigkeit im Jahr 2004
begonnen haben. Von der Einreichung des
Fragebogens sind auch all jene befreit, die
im Laufe des Jahres 2004 ihre Tätigkeit geändert haben, wie zum Beispiel ein Unternehmer, der zuerst bis April als Gewerbetreibender und dann ab Mai als Handwerker
tätig war;
• Steuerzahler, die ihre Tätigkeit, im Laufe des
Jahres 2004, aufgelassen haben. Es wird
darauf hingewiesen, dass der Zeitraum, welcher der Liquidierung vorangeht, als Zeitspanne betrachtet wird, in der die Tätigkeit
aufgelassen wurde;
• Steuerzahler mit einem Besteuerungszeitraum, der nicht dem Kalenderjahr 2004 entspricht. Unter diese Steuerzahler fallen zum
Beispiel Gesellschaften, die der Einkommenssteuer auf das Einkommen der Gesellschaften (Ires) unterliegen und im Laufe des
Jahres 2004 einen Umwandlungsprozess in
eine Gesellschaft erfahren haben, der dieser
Steuer nicht unterliegt bzw. umgekehrt. In
diesem Fall ergibt sich nämlich eine aufgegliederte Steuerperiode, die nicht mit dem
Kalenderjahr übereinstimmt. Umgekehrt muss
im Falle von Gesellschaften, die in andere
Gesellschaften derselben Rechtsnatur umgewandelt wurden (z.B. Umwandlung einer offenen Handelsgesellschaft in eine Kommanditgesellschaft) der Fragebogen eingereicht
werden, da keinerlei Änderung des Besteuerungszeitraumes stattgefunden hat;
• Steuerzahler, die im Laufe des Jahres 2004
für einen gewissen Zeitraum keine regelrechte Tätigkeit ausgeübt haben, wie zum Beispiel:
a) die Zeiträume, ab denen die ordentliche
Liquidierung bzw. der Beginn der
verwaltungsbehördlichen Zwangsliquidierung oder Konkursliquidierung läuft;
b) die Zeiträume, in denen die Gesellschaft
ihre Produktions- und Handelstätigkeit gemäß Gesellschaftszweck noch nicht begonnen hat, wie zum Beispiel in den folgenden Fällen:
– wenn sich die Fertigstellung der Anlage, die für die Ausübung der Tätigkeit
verwendet wird, bis nach dem ersten
Besteuerungszeitraum aus Gründen
verzögert hat, die nicht vom Unternehmer beabsichtigt waren;
– wenn die verwaltungsbehördlichen Bewilligungen, die für die Ausübung der
Tätigkeit notwendig sind, nicht erlassen
wurden, vorausgesetzt, dass diese
rechtzeitig angefordert wurden;
– wenn ausschließlich eine vorbereitende Forschungstätigkeit für die Abwikklung einer anderen Produktionstätigkeit von Gütern und Dienstleistungen
geleistet wird, unter der Voraussetzung,
dass die Forschungstätigkeit an und für
sich die Leistungserstellung und die Erlöse, die daraus erzielt werden könnten, nicht zulässt;
c) der Zeitraum, während dem die Unterbrechung der Tätigkeit für das ganze Jahr
stattgefunden hat, aus Gründen der Umstrukturierung und Sanierung der Räumlichkeiten. In diesem Fall ist es jedoch erforderlich, dass die Sanierung alle Räume
betrifft, die für die Ausübung der Tätigkeit
in Anspruch genommen werden;
d) der Zeitraum, in dem der Einzelunternehmer oder die Gesellschaft den einzigen
Betrieb verpachtet hat;
e) der Zeitraum, in dem der Steuerpflichtige
aus Verwaltungsgründen seine Tätigkeit
suspendiert und die Handelskammer,
Handwerkerkammer bzw. Landwirtschaftskammer davon unterrichtet hat.
Steuerzahler, die nicht verpflichtet sind den Fragebogen einzureichen, sind zu keinen Erfüllungen verpflichtet und können bei Anforderung
von Daten seitens der Finanzverwaltung, ihre
Gründe geltend machen aus denen sie den
Fragebogen nicht eingereicht haben. Allerdings können sie, falls sie es für angebracht erachten mitteilen, dass sie von der Einreichungspflicht befreit sind, indem sie nur die Übersicht
„Meldeamtliche Daten und Angaben zur Tätigkeit” (die letzen zwei Zeilen ausgenommen) abfassen und das Kästchen oben rechts ankreuzen. Steuerzahler, die ihr Einkommen mittels
Pauschalbesteuerung ermitteln, sind nicht zur
Abfassung des Fragebogens verpflichtet.
5. WIE DER FRAGEBOGEN ABZUFASSEN
IST
Die Abfassung muss mit größter Sorgfalt erfolgen, da die Informationsgrundlage, die sich
auf die Angaben der Steuerzahler stützt, durch
Fehler verfälscht werden könnte.
Die Fragebögen wurden für die meisten Steuerzahler vorgesehen, die eine Tätigkeit ausüben, die Gegenstand der Analysen ist. Dem-
Fachstudien
zufolge ist es möglich, dass einige der verlangten Angaben nicht auf den einzelnen Steuerzahler zutreffen und diese Felder nicht abgefasst werden müssen.
Daten die in Übersichten verlangt werden, die
verschieden von der Buchhaltung sind, können
vor allem in Bezug auf die Prozentanteile, da
diese statistischen Charakter haben, auch nur
annähernd oder schätzungsweise angeführt
werden. In den Fragebögen ist die Angabe
der Beträge in Dezimalzahlen, auch in Bezug
auf die Prozentsätze, nicht möglich.
Alle Beträge müssen aufgerundet werden,
wenn die Dezimalzahl gleich oder höher ist als
fünfzig Cent bzw. im entgegengesetzten Fall,
abgerundet werden. (zum Beispiel: 55,50
macht 56; 65,62 macht 66; 65,49 wir 65).
Damit die Abfassung der Fragebögen erleichtert wird, wurden am Ende der Zeile, in welcher die Beträge angeführt werden müssen,
zwei Nullen angeführt.
6. WIE DER FRAGEBOGEN EINGEREICHT
WIRD
Nach der Abfassung muss der Fragebogen
innerhalb 15. Dezember 2005, ausschließlich
auf telematischem Wege, an die Agentur der
Einnahmen übermittelt werden.
6.1 Wie die telematische Übermittlung der
Fragebögen durchzuführen ist
Die Steuerzahler können die telematische Übermittlung der Daten wie folgt vornehmen:
– Direkt, indem sie, wie für die Einreichung der
Einkommenserklärungen, den telematischen
Entratel oder Internet Dienst in Anspruch nehmen;
– Indem sie sich an Übermittlungsstellen wenden, die zur Übermittlung der Erklärungen
gemäß Art.3, Absatz 3 des DPR Nr.
322/98, dazu befähigt sind.
Es wird daran erinnert, dass die telematische
Übermittlung nicht nur den Erwerb der Daten erleichtert, sondern auch folgende Vorteile bietet:
– Direkte Bestätigung der Agentur der Einnahmen, dass der Fragebogen eingegangen ist;
– Weniger Fehler da diese, wie zum Beispiel
durch die Übertragung aus dem Papiervordruck, vermieden werden;
– Die befugten Zwischenbeauftragten haben
die Möglichkeit die formale Richtigkeit der
Daten zu überprüfen, indem sie eigene Überprüfungsprogramme verwenden, die von
der Agentur der Einnahmen zur Verfügung
gestellt werden.
TABELLE 1
Liste der Fragebögen, die für die Verarbeitung der neuen Studien genehmigt wurden
DIENSTLEISTUNGEN
HANDEL
SG89
52.74.0 Reparatur sonstiger Konsumgüter.
SM87
52.12.1 Kaufhäuser;
52.12.2 Warenhäuser und sonstige nicht spezialisierte
Geschäfte verschiedenster Produkte, die keine
Lebensmittel sind;
52.48.E Einzelhandel von sonstigen Produkten die keine
Lebensmittel sind;
52.50.1 Einzelhandel von gebrauchten Büchern;
52.50.3 Einzelhandel von gebrauchten Kleidern und
Gegenständen;
SG99
74.87.8 Sonstige Dienstleistungen an Unternehmen;
93.05.0 Sonstige Dienstleistungen an Familien.
3
SM88
51.47.9 Großhandel verschiedener Konsumprodukte die
keine Lebensmittel sind;
51.56.1 Großhandel von unbearbeiteten und halbfertigen
Textilfasern;
51.56.2 Großhandel von sonstigen Zwischenprodukten;
51.90.0 Großhandel sonstiger Produkte.
FREIBERUFE
SK30
74.20.D Sonstige technische Tätigkeiten;
74.20.3 Luftphotogrammetrie und - kartographie.
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
1. GENERALITÀ
2.2 Cooperative
Il questionario va compilato con riferimento al periodo d’imposta 2004. I contribuenti non tenuti alla presentazione del
questionario, come indicato nel paragrafo
4 delle istruzioni generali, possono restituire il questionario stesso compilando solo il
quadro “Dati anagrafici e relativi all’attività” e barrando l’apposita casella in alto
a destra.
Qualora il soggetto interessato alla compilazione del presente questionario sia costituito
in forma di cooperativa e sia in possesso dei
requisiti previsti dall’art. 14, del decreto del
presidente della repubblica 29 settembre
1973, n. 601, indicare, nell’apposito
campo, la natura della stessa secondo la
seguente codifica:
Il questionario è così composto:
• Dati anagrafici e relativi all’attività;
• quadro A – Personale addetto all’attività;
• quadro B – Unità locale destinata all’esercizio dell’attività;
• quadro D – Elementi specifici dell’attività;
• quadro E – Beni strumentali;
• quadro F – Elementi contabili.
Si fa presente che:
– qualora siano richiesti dati suscettibili di
variazione nel corso dell’anno e non è
disposto diversamente nelle istruzioni, si
deve far riferimento alla situazione esistente alla data del 31 dicembre 2004;
– i contribuenti con periodo d’imposta non
coincidente con l’anno solare devono
comunicare i dati che sono richiesti nel
questionario con riferimento alla data del
31 dicembre tenendo in considerazione la
situazione esistente alla data di chiusura
del periodo d’imposta.
2. DATI ANAGRAFICI E RELATIVI
ALL’ATTIVITÀ
In questo quadro vanno indicati: il codice
fiscale, il numero di partita IVA, la natura
giuridica, i dati anagrafici o la denominazione, il domicilio fiscale, il codice dell’attività esercitata, la descrizione dell’attività
esercitata, lo svolgimento dell’attività in
forma cooperativa e la variazione del codice di attività.
2.1 Attività esercitata
Il questionario può essere utilizzato dai contribuenti che svolgono come attività prevalente una tra quelle di seguito elencate:
– 52.12.1 - Grandi magazzini;
– 52.12.2 - Bazar ed altri negozi non specializzati di vari prodotti non alimentari;
– 52.48.E - Commercio al dettaglio di altri
prodotti non alimentari n.c.a.;
– 52.50.1 - Commercio al dettaglio di libri
usati;
– 52.50.3 - Commercio al dettaglio di
indumenti e oggetti usati.
Per attività prevalente si intende l’attività dalla
quale è derivato il maggiore ammontare dei
ricavi conseguiti nel 2004.
1: utenza;
2: conferimento lavoro;
3: conferimento prodotti.
2.3 Attività secondarie
Nel caso in cui siano esercitate anche altre
attività d’impresa, diverse da quella prevalente, il contribuente deve indicarne i codici
di attività e, in percentuale, l’incidenza dei
ricavi conseguiti con riferimento a ciascuna
attività secondaria rispetto ai ricavi complessivi derivanti da tutte le attività d’impresa svolte dal contribuente. È possibile indicare sino
a tre attività secondarie. In presenza di un
maggior numero di attività, il contribuente si
limiterà ad indicare le tre più significative in
termini di ricavi conseguiti.
Per maggior chiarimento si fornisce il seguente esempio relativo a un contribuente che
esercita un’altra attività d’impresa oltre quella
prevalente:
• ammontare dei ricavi complessivamente
conseguiti nel 2004: euro 150.000,00;
• ammontare dei ricavi conseguiti nell’esercizio dell’attività prevalente di “Commercio
al dettaglio di libri usati”, codice attività
52.50.1: euro 127.500,00 ;
• ammontare dei ricavi conseguiti nell’esercizio dell’attività di “Altre attività di servizi
alle imprese n.c.a” codice attività
74.87.8, per la quale non è possibile utilizzare il presente questionario, euro
22.500,00;
Il contribuente indicherà quale attività secondaria, il codice 74.87.8 e l’incidenza del 15%.
3. QUADRO A – PERSONALE ADDETTO
ALL’ATTIVITÀ
Nel quadro A sono richieste informazioni
relative al personale addetto all’attività. Per
individuare il numero dei collaboratori coordinati e continuativi, degli associati in partecipazione e dei soci è necessario far riferimento alla data del 31 dicembre 2004.
Con riferimento al personale con contratto di
fornitura di lavoro temporaneo o di somministrazione di lavoro e al personale dipendente, compresi gli apprendisti, gli assunti con
contratti di formazione e lavoro, di inserimento, di lavoro intermittente, di lavoro ripartito, a termine e i lavoranti a domicilio, va,
invece, indicato il numero delle giornate retribuite a prescindere dalla durata del contratto e dalla sussistenza del rapporto di lavoro
4
Studi di settore
alla data del 31 dicembre 2004. Pertanto,
ad esempio, un dipendente con contratto a
tempo parziale dal 1° gennaio al 30 giugno, e con contratto a tempo pieno dal 1°
luglio al 20 dicembre, va computato sia tra i
dipendenti a tempo parziale che tra quelli a
tempo pieno e, per entrambi i rapporti di
lavoro, va indicato il numero delle giornate
retribuite. Non vanno indicati gli associati in
partecipazione ed i soci che apportano
esclusivamente capitale, anche se soci di
società in nome collettivo o di società in
accomandita semplice. Si precisa che non
possono essere considerati soci di capitale
quelli per i quali sono versati contributi previdenziali e/o premi per assicurazione contro
gli infortuni, nonché i soci che svolgono la
funzione di amministratori della società.
ATTENZIONE
Si fa presente che tra i collaboratori coordinati e continuativi di cui all’art. 50, comma
1, lett. c-bis) del Tuir devono essere indicati
sia i collaboratori assunti secondo la modalità riconducibile a un progetto, programma
di lavoro o fase di esso, ai sensi degli artt.
61 e ss. del D.Lgs. 10 settembre 2003, n.
276 (collaboratori c.d. “a progetto”), sia
coloro che intrattengono rapporti di collaborazione coordinata e continuativa che, ai
sensi della normativa richiamata, non devono essere obbligatoriamente ricondotti alla
modalità del lavoro a progetto, a programma o a fase di programma. Devono essere
altresì indicati i titolari di rapporti di collaborazione coordinata e continuativa stipulati anteriormente alla data del 24 ottobre
2003 che non possono essere ricondotti a
un progetto e che mantengono ancora efficacia ai sensi dell’art. 86, comma 1 del
D.Lgs. 10 settembre 2003, n. 276.
Si fa presente, inoltre, che deve essere indicato anche il personale utilizzato in base a
contratto di fornitura di lavoro temporaneo
(interinale) ai sensi della L. 24 giugno
1997, n. 196, ovvero di somministrazione
di lavoro ai sensi degli artt. 20 ss. del
D.Lgs. 10 settembre 2003, n. 276.
Il personale distaccato presso altre imprese
deve essere indicato tra gli addetti all’attività dell’impresa distaccataria e non tra
quelli dell’impresa distaccante.
In particolare, indicare:
– nel rigo A01, il numero complessivo delle
giornate retribuite relative ai lavoratori
dipendenti che svolgono attività a tempo
pieno, desumibile dai modelli DM10 relativi al 2004;
– nel rigo A02, il numero complessivo delle
giornate retribuite relative ai lavoratori
dipendenti a tempo parziale e agli assunti
con contratto di lavoro ripartito, determinato moltiplicando per sei il numero delle settimane indicato al punto 12 della parte C,
sez. 1 della “Comunicazione dati certificazioni lavoro dipendente, assimilati ed assistenza fiscale” del modello 770/2005
semplificato. In tale rigo devono essere
Agentur der Einnahmen
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
1. ALLGEMEINES
2.2 Genossenschaften
Der Fragebogen ist mit Bezug auf den Steuerzeitraum 2004 abzufassen. Steuerzahler
die nicht verpflichtet sind den Fragebogen
auszufüllen, wie im Abschnitt 4 der allgemeinen Anleitungen angeführt, können den Fragebogen zurückschicken wobei sie nur die
Übersicht „Meldeamtliche Daten und Angaben zur Tätigkeit” abfassen und das entsprechende Kästchen oben rechts ankreuzen.
Ist das zur Abfassung dieses Vordruckes verpflichtete Subjekt, eine Genossenschaft, die
im Besitz der Voraussetzungen gemäß Art.14
des Dekretes des Präsidenten der Republik Nr.
601 vom 29. September 1973, muss im entsprechenden Feld die Natur dieser, gemäß
folgender Kodifikation eingetragen werden:
Der Fragebogen besteht aus:
• Meldeamtliche Daten und Angaben zur
Tätigkeit;
• Übersicht A - Angestellte;
• Übersicht B - Raumeinheiten für die Ausübung der Tätigkeit;
• Übersicht D - Spezifische Elemente der
Tätigkeit;
• Übersicht E - Investitionsgüter;
• Übersicht F - Buchhaltungsangaben;
Es wird darauf hingewiesen:
– Sollten Daten verlangt werden, die im Laufe des Jahres Änderungen unterliegen könnten und in den Anleitungen keine entsprechenden Hinweise angeführt sind, muss auf
den Stand zum 31. Dezember 2004, Bezug genommen werden;
– Steuerzahler deren Besteuerungszeitraum
nicht mit dem Kalenderjahr übereinstimmt,
müssen die verlangten Daten mit Bezug auf
den 31. Dezember übermitteln und dabei
den Stand bei Abschluss des Besteuerungszeitraumes, berücksichtigen.
2. MELDEAMTLICHE DATEN UND ANGABEN ZUR TÄTIGKEIT
In dieser Übersicht ist anzugeben: die Steuernummer, die MwSt.-Nummer, die Rechtsnatur,
die meldeamtlichen Daten bzw. die Bezeichnung, der Steuerwohnsitz, der Kode der ausgeübten Tätigkeit, die Beschreibung der ausgeübten Tätigkeit. Die Ausübung der Tätigkeit
in Gesellschaftsform und die Änderung des
Tätigkeitkodes.
1: Benutzerkreis;
2: Arbeitszuteilung;
3: Produktionszuteilung
2.3 Nebentätigkeiten
Werden auch andere unternehmerische Tätigkeiten bzw. eine selbständige Tätigkeit ausgeübt, die verschieden von der Haupttätigkeit
sind, muss der Steuerzahler die Tätigkeitskodes und den Prozentanteil der Erlöse bzw. Entgelte anführen, die für jede Nebentätigkeit im
Verhältnis zu den insgesamt erzielten Erlösen
bzw. Entgelten aus allen, vom Steuerzahler
durchgeführten Tätigkeiten, bezogen wurden.
Es können bis zu drei Nebentätigkeiten angeführt werden. Falls mehrere Tätigkeiten ausgeübt werden, wird sich der Steuerzahler darauf beschränken jene drei Tätigkeiten anzugeben, durch welche er die höchsten Erlöse
erzielt hat.
Zum besseren Verständnis wird folgendes Beispiel angeführt: Ein Steuerzahler übt außer
seiner Haupttätigkeit auch andere unternehmerische Tätigkeiten aus:
• Gesamtbetrag der im Jahr 2004 erzielten
Erlöse: 150.000,00 Euro;
• Gesamtbetrag der Erlöse, die durch die Ausübung der Haupttätigkeit „Eizelhandel von
gebrauchten
Büchern”,
Tätigkeitskode
52.50.1 erzielt wurden: 127.500,00 Euro;
• Gesamtbetrag der Erlöse, die durch die
Ausübung der Tätigkeit “Sonstige Tätigkeiten für Unternehmen n.c.a”, Tätigkeitskode
74.87.8 erzielt wurden, für welche dieser
Fragebogen nicht verwendet werden kann
22.500,00 Euro;
Der Steuerpflichtige wird als Nebentätigkeit
den Kode 74.87.8 mit dem Anteil von 15%
angeben.
2.1 Ausgeübte Tätigkeit
Dieser Vordruck kann von Steuerzahlern verwendet werden, die als Haupttätigkeit, der
unten angeführten Tätigkeiten ausüben:
– 52.12.1 - Kaufhäuser;
– 52.12.2 - Warenhäuser und sonstige
nicht spezialisierte Geschäfte verschiedenster Produkte, die keine Lebensmittel
sind;
– 52.48.E- Einzelhandel von sonstigen Produkten die keine Lebensmittel sind;
– 52.50.1 - Einzelhandel von gebrauchten
Büchern;
– 52.50.3 - Einzelhandel von gebrauchten
Kleidern und Gegenständen;
Unter Haupttätigkeit versteht man jene Tätigkeit, durch die im Jahr 2004 der höchste Ertrag bzw. Entgelte erzielt wurde.
3. ÜBERSICHT A - BESCHÄFTIGTES PERSONAL
In Übersicht A werden Angaben bezüglich
des beschäftigten Personals verlangt. Für die
Ermittlung der Anzahl der Mitarbeiter in einem
geregelten und fortwährenden Arbeitsverhältnis, der Gesellschafter und Mitglieder muss
auf den 31. Dezember 2004 Bezug genommen werden. Das Personal mit einem einstweiligen Vertrag zur Arbeitseinbringung bzw.
Arbeitszuteilung und Angestellte, Lehrlinge,
Angestellte mit Arbeits-, Ausbildungs- und Eingliederungsvertrag, mit befristeter wechselnder Arbeit, aufgeteilter Arbeit und Heimarbeiter ist hingegeben, unabhängig von der Dauer des Vertrages und vom Bestehen des Arbeitsverhältnisses zum 31. Dezember 2004
4
Fachstudien
Bezug zu nehmen. Daher ist zum Beispiel ein
Arbeitnehmer, der mit Teilzeitvertrag vom 1.
Jänner bis zum 30. Juni und dann mit Vollzeitvertrag vom 1. Juli bis zum 20. Dezember angestellt war, sowohl unter die Arbeiter mit Teilzeitvertrag als auch unter jene mit Vollzeitvertrag einzuschließen. Folglich ist für beide Arbeitsverhältnisse jeweils die Anzahl der entlohnten Tage anzugeben. Die stillen Gesellschafter und Gesellschafter, die ausschließlich
Kapital einbringen, sind nicht anzugeben.
Gesellschafter für welche Vor- und Fürsorgebeiträge und/oder Unfallversicherungsprämien eingezahlt wurden, können nicht als kapitaleinbringende Gesellschafter, betrachtet
werden. Dasselbe gilt für Gesellschafter, die
als Verwalter dieser tätig sind.
ZUR BEACHTUNG
Es wird darauf hingewiesen, dass unter den
Mitarbeitern mit einem geregelten und dauerhaften Arbeitsvertrag gemäß Art. 50, Absatz 1, Buchst. c-bis) des Tuir, auch Mitarbeiter einzuschließen sind, die für ein Projekt, für ein Arbeitsprogramm oder Teil dessen, im Sinne des Art. 61 und folgende Artikel der Gesetzesverordnung Nr. 276 vom
10. September 2003 (Mitarbeiter für ein
Projekt), wie auch jene mit einer geregelten
und dauerhaften Mitarbeit, im Sinne der
genannten Verordnung von Gesetzes wegen, nicht zu den Modalitäten der Arbeiten
eines Projektes bzw. eines Programmes
oder Teiles dessen, zurückgeführt werden
können. Anzugeben sind auch die Inhaber
von Verträgen einer geregelten und dauerhaften Mitarbeit, die vor dem 24. Oktober
2003 abgeschlossen wurden und nicht auf
Projekte zurückgeführt werden können, die
Wirksamkeit gemäß Art. 86, Absatz eins,
der Gesetzesverordnung Nr. 276 vom 10.
September 2003 aber auch weiterhin beibehalten.
Es wird darauf hingewiesen, dass auch die
persönliche Verwendung aufgrund der zeitweiligen Arbeitseinbringung im Sinne des
G. Nr. 196 vom 24. Juni 1997 bzw. die Arbeitsverteilung im Sinne des Artikel 20 und
folgende Artikel der Gesetzesverordnung
Nr. 276 vom 10. September 2003, angegeben werden muss.
Das Personal, das zu anderen Unternehmen versetzt wird, muss unter den Angestellten des detachierten Unternehmens und
nicht unter jenen des detachierenden Unternehmens, eingeschlossen werden,
Insbesondere ist anzuführen:
– in Zeile A01, die Anzahl der Tage, die den
Angestellten mit Vollzeitarbeit, die den Vordrucken DM10 des Jahres 2004 entnommen werden können, bezahlt wurden;
– in Zeile A02, die gesamte Anzahl der Tage, die den Angestellten in Teilzeitarbeit mit
Arbeitsaufteilungsvertrag entlohnt wurden.
Diese Tage werden berechnet indem die
Anzahl der Wochen aus Punkt 12, Teil C,
der Sektion 1 aus der „Mitteilung der Datenbestätigung für abhängige und gleichgestellte Arbeit und Steuerbeistand” des
vereinfachten Vordr. 770/2005”, mit
Agenzia delle Entrate
–
–
–
–
–
–
–
–
–
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
indicati anche i dati relativi ai lavoratori
dipendenti a tempo parziale assunti con
contratto di formazione e lavoro o di inserimento, nonché il numero delle giornate
retribuite relativo agli assunti con contratto
di lavoro intermittente, desumibile dai
modelli DM10 relativi al 2004;
nel rigo A03, il numero complessivo delle
giornate retribuite relative agli apprendisti
che svolgono attività nell’impresa, determinato moltiplicando per sei il numero delle
settimane desumibile dai modelli DM10
relativi al 2004;
nel rigo A04, il numero complessivo delle
giornate retribuite relative agli assunti a
tempo pieno con contratto di formazione e
lavoro o di inserimento, ai dipendenti con
contratto a termine e ai lavoranti a domicilio, desumibile dai modelli DM10 relativi
al 2004, nonché il numero complessivo
delle giornate retribuite relative al personale con contratto di fornitura di lavoro temporaneo o di somministrazione di lavoro,
determinato dividendo per otto il numero
complessivo di ore ordinarie lavorate desumibile dalle fatture rilasciate dalle imprese
fornitrici o di somministrazione;
nel rigo A05, il numero dei collaboratori
coordinati e continuativi di cui all’articolo
50, comma 1, lett. c-bis), del TUIR, che
prestano la loro attività prevalentemente
nell’impresa interessata alla compilazione
del questionario;
nel rigo A06, il numero dei collaboratori
coordinati e continuativi di cui all’articolo
50, comma 1, lett. c-bis), del TUIR, diversi
da quelli indicati nel rigo precedente;
nel rigo A07, nella prima colonna, il
numero dei collaboratori dell’impresa familiare di cui all’articolo 5, comma 4, del
TUIR, ovvero il coniuge dell’azienda coniugale non gestita in forma societaria;
nel rigo A08, nella prima colonna, il numero dei familiari che prestano la loro attività
nell’impresa, diversi da quelli indicati nel
rigo precedente (quali, ad esempio, i cosiddetti familiari coadiuvanti per i quali vengono versati i contributi previdenziali);
nel rigo A09, nella prima colonna, il
numero degli associati in partecipazione
che apportano lavoro prevalentemente nell’impresa interessata alla compilazione del
questionario;
nel rigo A10, nella prima colonna, il numero degli associati in partecipazione diversi
da quelli indicati nel rigo precedente;
nel rigo A11, nella prima colonna, il
numero dei soci, inclusi i soci amministratori, con occupazione prevalente nell’impresa interessata alla compilazione del
questionario. In tale rigo non vanno indicati i soci, inclusi i soci amministratori, che
hanno percepito compensi derivanti da
contratti di lavoro dipendente ovvero di collaborazione coordinata e continuativa. Tali
soci vanno indicati nei righi appositamente
previsti per il personale retribuito in base ai
predetti contratti di lavoro;
– nel rigo A12, nella prima colonna, il
numero dei soci, inclusi i soci amministratori, che non hanno occupazione prevalente nell’impresa interessata alla compilazione del questionario;
– nei righi da A07 ad A12, nella seconda
colonna, le percentuali complessive dell’apporto di lavoro effettivamente prestato
dal personale indicato nella prima colonna
di ciascun rigo rispetto a quello necessario
per lo svolgimento dell’attività a tempo
pieno da parte di un dipendente che lavora per l’intero anno. Considerata, ad esempio, un’attività nella quale il titolare dell’impresa è affiancato da due collaboratori
familiari, il primo dei quali svolge l’attività
a tempo pieno e il secondo per la metà
della giornata lavorativa ed a giorni alterni, nel rigo in esame andrà riportato 125,
risultante dalla somma di 100 e 25, percentuali di apporto di lavoro dei due collaboratori familiari. Giova tuttavia segnalare che, nell’indicazione delle predette percentuali, fermo restando il citato criterio,
con riferimento ai collaboratori dell’impresa familiare, deve comunque sussistere
anche una correlazione con quanto dichiarato sia dal titolare dell’impresa familiare,
sia dal familiare che collabora nell’impresa, in applicazione al disposto dell’art. 5,
comma 4, del TUIR. Pertanto, la “continuita’” e la “ prevalenza”, il primo in termini
di tempo e il secondo inteso sia in termini
di tempo che di apporto qualitativo, costituiscono due elementi fondamentali per la
determinazione della predetta percentuale
da riportare negli appositi campi del quadro A. Si fa presente che se il socio con
occupazione prevalente non esercita alcuna altra attivita’ ovvero non sia in grado di
dimostrare ulteriori attivita’ svolte, la percentuale da indicare nel predetto rigo
dovrebbe essere pari o almeno prossima al
100 in relazione a ciascun socio avente
tali caratteristiche;
– nel rigo A13, il numero degli amministratori non soci. Si precisa che vanno indicati soltanto coloro che svolgono l’attività di
amministratore caratterizzata da apporto
lavorativo direttamente afferente all’attività
svolta dalla società e che non possono
essere inclusi nei righi precedenti. Quindi,
ad esempio, gli amministratori assunti con
contratto di lavoro dipendente non dovranno essere inclusi in questo rigo, bensì nel
rigo A01.
4. QUADRO B – UNITÀ LOCALE DESTINATA
ALL’ESERCIZIO DELL’ATTIVITÀ
Nel quadro B sono richieste informazioni
relative all’unità locale e agli spazi che, a
qualsiasi titolo, vengono utilizzati per l’esercizio dell’attività. La superficie deve essere
quella effettiva, indipendentemente da quanto risulta dalla eventuale licenza amministrativa. I dati da indicare sono quelli riferiti a tutte
5
Studi di settore
le unità locali utilizzate nel corso del periodo
d’imposta, indipendentemente dalla loro esistenza alla data del 31 dicembre 2004. Per
indicare i dati relativi a più unità locali è
necessario compilare un apposito quadro B
per ciascuna di esse.
In particolare, indicare:
– nel rigo B00, il numero complessivo delle
unità locali utilizzate per l’esercizio dell’attività;
– in corrispondenza di “Progressivo unità
locale” attribuire all’unità locale di cui si
stanno indicando i dati un numero progressivo barrando la casella corrispondente;
– nel rigo B01, l’anno in cui l’impresa interessata alla compilazione del questionario
ha iniziato l’attività nell’unità locale;
– nel rigo B02, il comune in cui è situata l’unità locale;
– nel rigo B03, la sigla della provincia;
– nel rigo B04, la superficie complessiva,
espressa in metri quadrati, dei locali direttamente destinati alla vendita e all’esposizione interna della merce;
– nel rigo B05, la superficie complessiva,
espressa in metri quadrati, dei locali destinati a magazzino;
– nel rigo B06, la superficie complessiva,
espressa in metri quadrati, dei locali destinati ad uffici;
– nel rigo B07, la superficie complessiva,
espressa in metri quadrati, dei locali destinati a laboratorio;
– nel rigo B08, la dimensione, espressa in
metri lineari, dell’esposizione sul fronte strada (vetrine, vetrate e porte);
– nel rigo B09, il numero dei giorni di apertura nel corso del 2004;
– nel rigo B10, il codice 1, 2 o 3, se viene
svolta attività stagionale per un periodo
non superiore, rispettivamente, ai tre, ai sei
o ai nove mesi nell’anno. La casella non va
compilata, pertanto, nei casi in cui l’attività
viene svolta per un periodo superiore a
nove mesi nell’anno;
– nel rigo B11, la localizzazione dell’esercizio, utilizzando il codice 1, se trattasi di
esercizio autonomo non inserito in altre
strutture commerciali; il codice 2, se trattasi
di esercizio inserito in centro commerciale
al dettaglio; il codice 3, se trattasi di esercizio ubicato all’interno di altre strutture;
– nel rigo B12, l’ammontare delle spese
sostenute per beni e/o servizi comuni forniti da strutture nelle quali è inserito l’esercizio commerciale in caso di localizzazione non autonoma. Si tratta, ad esempio, delle spese relative a quote condominiali derivanti dall’inserimento in centri
commerciali, addebitate per la gestione
dei beni comuni e per la prestazione di
servizi (custodia dei parcheggi, cura dei
giardini, ecc.);
– nel rigo B13, il codice 1, se l’unità locale
è ubicata in isola pedonale (chiusa al traffico), il codice 2, se l’unità locale è ubicata in zona a traffico limitato (ZTL). Se la
zona in cui è situato l’esercizio commer-
Agentur der Einnahmen
–
–
–
–
–
–
–
–
–
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
sechs multipliziert werden. In dieser Zeile
sind auch die Daten der Teilzeitbeschäftigten anzugeben, die mit einem Arbeits- und
Ausbildungsvertrag angestellt wurden wie
auch die Anzahl der Tage der Angestellten
mit Eingliederungsvertrag, die den Vordrucken DM10 des Jahres 2004 zu entnehmen sind;
in Zeile A03, die Gesamtanzahl der entlohnten Tage der Lehrlinge, die ihre Tätigkeit im Unternehmen ausüben. Die Angabe
ergibt sich durch die Multiplikation mit
sechs, der Wochen, die dem Vordruck
DM10 für das Jahr 2004, zu entnehmen
sind;
in Zeile A04, die gesamte Anzahl der Tage, die den Angestellten in Vollzeitarbeit
mit Ausbildungs- und Arbeitsvertrag oder
mit Eingliederungsvertrag, den Angestellten
mit befristetem Vertrag und den Heimarbeitern entlohnt wurden. Diese Tage können
den Vordrucken DM10 des Jahres 2004
entnommen werden. Anzugeben ist auch
die Gesamtanzahl der Tage, die den Angestellten mit Arbeitslieferungsvertrag auf
Zeit bzw. Arbeitserteilungsvertrag entlohnt
wurden. Diese Angabe ergibt sich durch dividieren durch acht der ordentlich gearbeiteten Wochen, die der Rechnung der Zulieferungsunternehmen zu entnehmen sind;
in Zeile A05, die Anzahl der Angestellten
mit geregelter und dauerhafter Mitarbeit
gemäß Art. 50, Absatz 1, Buchst. c-bis des
TUIR, die ihre Tätigkeit vorwiegend für das
Unternehmen leisten, das zur Abfassung
des Fragebogens verpflichtet ist;
In Zeile A06, die Anzahl der Angestellten
mit geregelter und dauerhafter Mitarbeit
gemäß Art. 50, Absatz 1, Buchst. c-bis des
TUIR, die verschieden von jenen in vorhergehender Zeile sind;
in Zeile A07, in der ersten Spalte, die Anzahl der Mitarbeiter des Familienunternehmens gemäß Art.5, Absatz 4 des TUIR oder
der Ehepartner des Familienunternehmens,
das nicht in Gesellschaftsform geführt wird;
in Zeile A08, in der ersten Spalte, die Anzahl der Familienangehörigen, welche ihre
Arbeit im Unternehmen leisten und verschieden sind von jenen in vorhergehender
Zeile (wie z.B. die sog. mitarbeitenden Familienangehörigen, für welche die Sozialbeiträge eingezahlt werden);
in Zeile A09, in der ersten Spalte, die Anzahl der stillen Gesellschafter, welche ihre
Arbeit vorwiegend im Unternehmen leisten,
das zur Abfassung dieses Fragebogens verpflichtet ist;
in Zeile A10, in der ersten Spalte, die Anzahl der stillen Gesellschafter, die verschieden sind von jenen in vorhergehender Zeile;
in Zeile A11, in der ersten Spalte, die Anzahl der Gesellschafter, einschließlich der
geschäftsführenden Gesellschafter, welche
ihre Haupttätigkeit vorwiegend im Unternehmen leisten, das zur Abfassung des Fragebogens verpflichtet ist. In dieser Zeile
sind jene Gesellschafter und geschäftsführenden Gesellschafter nicht einzuschließen, welche Entgelte aus Verträgen für
abhängige Arbeit bzw. für geregelte und
andauernde Mitarbeit bezogen haben.
Diese Gesellschafter sind in den dazu vorgesehenen Zeilen anzuführen, die für das
Personal vorgesehen sind, das auf Grund
der genannten Verträge entlohnt wird;
– in Zeile A12, in der ersten Spalte, die Anzahl der Gesellschafter einschließlich der
geschäftsführenden Gesellschafter, die ihre
Tätigkeit nicht vorwiegend im Unternehmen
leisten, das zur Abfassung der Fragebogens verpflichtet ist;
– in den Zeilen von A07 bis A12, in der zweiter Spalte, den gesamten Prozentanteil der
effektiv eingebrachten Arbeitsleistung der Angestellten, die in der ersten Spalte jeder Zeile angeführte sind und zwar mit Hinsicht auf
die Arbeitsleistung eines Angestellten, der
seine Tätigkeit für ein Jahr in Vollzeit, ausüben würde. Angenommen zum Beispiel,
dass ein Unternehmer zwei Mitglieder des
Familienunternehmens angestellt hat, von denen eine Person vollzeitbeschäftigt und die
Zweite teilzeitbeschäftigt ist, indem diese die
Arbeit von einem Tag zum anderen abwechselnd ausübt, muss in dieser Zeile 125
angeführt werden, da dieser Betrag aus der
Summe 100 und 25, den Prozentsätzen der
eingebrachten Arbeitsleistung von Seiten der
zwei Mitarbeiter entsprechend, hervorgeht.
Es wird auch darauf hingewiesen, dass bei
Angabe der genannten Prozentanteile, unter
Beibehaltung der genannten Kriterien und
mit Bezug auf die Mitarbeiter des Familienunternehmens, in jedem Fall eine Wechselbeziehung mit den Erklärungen der Inhabers
wie auch mit jenen des Mitarbeiters des Familienunternehmens, im Sinne des Art. 5, Absatz 4 des Tuir, bestehen muss. Die „Fortdauer” im Sinne der Zeit und die „Überlegenheit” im Sinne der Zeit wie auch der qualitativen Einbringung, ergeben zwei Elemente, die für die Ermittlung der genannten Prozentanteile, die in den Feldern der Übersicht
A aufzuteilen sind, von Bedeutung sind.
Wenn der Gesellschafter vorwiegender Beschäftigung im Unternehmen, keine weitere
Tätigkeit ausübt oder keine andere ausgeübte Tätigkeit nachweisen kann, müsste der Prozentanteil jedes Gesellschafters der diese
Merkmale aufweist und der in dieser Zeile
anzugeben ist, gleich bzw. bei 100 liegen;
– in Zeile A13, die Anzahl der Geschäftsführer, die keine Gesellschafter sind. Diesbezüglich wird darauf hingewiesen, dass nur
jene anzuführen sind, welche die Tätigkeit
als Verwalter ausüben und nicht in einer der
vorhergehenden Zeilen eingeschlossen
werden können. Demzufolge sind zum Beispiel jene Verwalter, welche mit einem Vertrag von nicht selbständiger Tätigkeit aufgenommen wurden, nicht in diese Zeile anzuführen, sondern in Zeile A01.
4. ÜBERSICHT B - RAUMEINHEITEN FÜR
DIE AUSÜBUNG DER TÄTIGKEIT
In Übersicht B werden Informationen über die
Raumeinheiten und Flächen gefordert, die für
die Ausübung der Tätigkeit verwendet werden. Die Fläche der Raumeinheiten muss jener
entsprechen, die tatsächlich vorhanden ist,
5
Fachstudien
unabhängig davon, was aus der Verwaltungslizenz hervorgeht. Die geforderten Angaben müssen sich auf alle Raumeinheiten beziehen, die im Laufe des Steuerzeitraumes verwendet wurden, unabhängig davon ob sie
zum 31. Dezember 2004 bereits vorhanden
waren oder nicht. Für die Angabe der Daten
mehrerer Raumeinheiten, muss für jeden einzelnen Raum ein Vordruck B abgefasst werden.
Im Besonderen ist anzugeben:
– In Zeile B00, die Gesamtanzahl der
Raumeinheiten, die für Ausübung der Tätigkeit verwendet werden;
– In Übereinstimmung mit „Laufenden
Raumeinheiten”, ist der Raumeinheit deren
Daten angeführt werden eine laufende
Nummer zuzuweisen indem das entsprechende Kästchen angekreuzt wird;
– in Zeile B01, das Jahr in dem das Unternehmen, das zu Abfassung des Fragebogens verpflichtet ist, die Tätigkeit begonnen
hat;
– in Zeile B02, die Gemeinde in welcher sich
die Produktionseinheit befindet;
– in Zeile B03, die Kennbuchstaben der Provinz;
– in Zeile B04, die Gesamtfläche der Räume,
die direkt für den Verkauf und die Ausstellung der Waren in Anspruch genommen
werden, ausgedrückt in Quadratmetern:
– in Zeile B05, die Gesamtfläche der Lagerräume, ausgedrückt in Quadratmetern;
– in Zeile B06, die Gesamtfläche der
Büroräume, ausgedrückt in Quadratmetern;
– in Zeile B07, die Gesamtfläche der Laborräume, ausgedrückt in Quadratmetern;
– in Zeile B08, die Länge der Schaufenster
auf der Straßenseite, ausgedrückt in Längenmetern;
– in Zeile B09, die Anzahl der Öffnungstage
im Laufe des Jahres 2004;
– in Zeile B10, den Kode 1, 2 oder 3, wenn
für einen Zeitraum von nicht mehr als drei,
sechs oder neun Monate, eine saisonbedingte Tätigkeit ausgeübt wird. Das Kästchen ist nicht abzufassen, wenn die Tätigkeit für mehr als neun Monate im Jahr ausgeübt wird;
– in Zeile B11, die Lage der Betriebes wobei
Kode 1 anzugeben ist, wenn es sich um einen autonomen Betrieb in einem Handelszentren handelt. Kode 2, wenn es sich um
einen Betrieb in einem Einzelhandelszentrum handelt. Kode 3, wenn der Betrieb im
Innern anderer Strukturen liegt.
– in Zeile B12, der Betrag der Spesen, die für
Güter und/oder allgemeine Dienste in
Strukturen getragen wurden, in denen das
Handelsunternehmen, wenn es nicht autonom ist, gelegen ist. Es handelt sich dabei
zum Beispiel um Kondominiumspesen von
Handelszentren, für die Verwaltung von
Gemeinschaftsgütern und Dienstleistungen
(Bewachung der Parkplätze, Pflege der
Grünanlagen usw).
– in Zeile B13, den Kode 1, wenn die
Raumeinheit in einer Fußgängerzone liegt
(für den Verkehr geschlossen), Kode 2,
wenn die Raumeinheit in einer Zone mit eingeschränktem Verkehr liegt (ZTL). Wird die
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
ciale viene chiusa o limitata al traffico per
un periodo non superiore a sei mesi nell’anno, la suddetta casella non deve essere compilata;
– nel rigo B14, se l’esercente aderisce ad
associazione dei commercianti di via, barrando l’apposita casella;
– nel rigo B15, la tipologia dell’esercizio, utilizzando i codici ivi riportati.
Il totale delle percentuali indicate deve risultare pari a 100;
Strutture non annesse all’unità locale
destinata all’attività di vendita
Modalità organizzativa e di acquisto
Altri dati specifici
– nei righi da D34 a D40, per ciascuna tipologia di vendita individuata, la percentuale
dei ricavi conseguiti in rapporto ai ricavi
complessivi;
Modalità di acquisto
Nei righi che seguono sono richieste informazioni concernenti i diversi locali e spazi,
non annessi all’unità locale destinata alla
vendita (punto vendita), che sono utilizzati
per l’esercizio dell’attività.
In particolare, indicare:
– nel rigo B151, la somma di tutte le superfici, espresse in metri quadrati, dei locali
adibiti a magazzino e/o deposito della
merce e di attrezzature varie;
– nel rigo B152, la somma di tutte le superfici, espresse in metri quadrati, relative ai
locali e agli spazi destinati ad uffici;
– nel rigo B153, la somma di tutte le superfici, espresse in metri quadrati, relative ai
locali e agli spazi destinati a laboratorio.
– nei righi da D41 a D45, per ciascuna
delle modalità di acquisto elencate, la percentuale dei costi sostenuti per l’acquisto
delle merci in rapporto all’ammontare complessivo degli acquisti.
Il totale delle percentuali indicate deve risultare pari a 100;
Modalità organizzativa
– nei righi da D46 a D48, barrando la relativa casella, la modalità organizzativa che
caratterizza l’impresa interessata alla compilazione del questionario;
Costi e spese specifici
5. QUADRO D – ELEMENTI SPECIFICI
DELL’ATTIVITÀ
Nel quadro D sono richieste informazioni che
consentono di individuare le concrete modalità di svolgimento dell’attività e la natura dei
servizi offerti alla clientela.
In particolare, indicare:
Tipologia dell’attività – Prodotti venduti –
Servizi offerti
– nei righi da D01 a D24, consultando la
Tabella allegata, nella prima colonna, i
codici corrispondenti ai settori merceologici oggetto dell’attività e, nella seconda
colonna, per ognuno di essi, la percentuale dei ricavi conseguiti, in rapporto ai
ricavi complessivi. Si precisa che nei
righi da D11 a D13 e da D22 a D24,
laddove il codice corrispondente al settore merceologico oggetto dell’attività
esercitata non sia compreso fra quelli
individuati nella Tabella allegata, occorre necessariamente fornire la descrizione in modo esauriente dell’attività esercitata.
Il totale delle percentuali indicate nei righi da
D01 a D24 deve risultare pari a 100;
Tipologia della clientela
– nei righi da D25 a D33, per ciascuna tipologia di clientela individuata, la percentuale dei ricavi conseguiti in rapporto ai ricavi complessivi.
– nel rigo D49, l’ammontare complessivo
della spesa per l’acquisto di carburanti per
autotrazione;
– nel rigo D50, l’ammontare dei costi sostenuti per stipulare polizze assicurative a
copertura della merce;
– nel rigo D51, l’ammontare dei costi e delle
spese, diversi da quelli sostenuti per l’acquisto delle merci, che i gruppi di acquisto,
il franchisor o l’affiliante hanno addebitato
all’impresa interessata alla compilazione
del questionario. Dette spese sono, ad
esempio, quelle che il franchisor addebita
all’esercente per pubblicizzare i prodotti
commercializzati, per allestire l’arredo del
punto vendita, per fornire servizi di consulenza e per addestrare il personale addetto alle vendite.
Studi di settore
6. QUADRO E – BENI STRUMENTALI
Nel quadro E sono richieste informazioni
relative al numero dei beni strumentali posseduti e/o detenuti a qualsiasi titolo alla data
del 31 dicembre 2004.
7. QUADRO F – ELEMENTI CONTABILI
RELATIVI ALL’ATTIVITÀ D’IMPRESA
Nel quadro F devono essere indicati gli elementi contabili necessari alla elaborazione
degli studi di settore riferibili alla dichiarazione UNICO 2005 per i redditi del 2004. L’impresa che esercita più attività appartenenti alla medesima categoria reddituale deve indicare i dati contabili complessivi dei componenti positivi e negativi di reddito relativi alle
diverse attività svolte.
I soggetti che determinano il reddito con criteri forfetari non devono indicare i dati contabili richiesti nel presente quadro.
I soggetti che, pur potendosi avvalere della
contabilità semplificata e determinare il reddito ai sensi dell’art. 66 del T.U.I.R., hanno optato per il regime ordinario, devono barrare la
casella “Contabilità ordinaria per opzione”.
ATTENZIONE
Per la determinazione del valore dei dati rilevanti ai fini della elaborazione degli studi di settore da indicare nel presente quadro, occorre
avere riguardo alle disposizioni previste dal
T.U.I.R.. Pertanto, ad esempio, le spese e i componenti negativi relativi ad autovetture, autocaravan, ciclomotori e motocicli utilizzati nell’esercizio dell’impresa vanno assunti tenendo conto
di quanto previsto dall’art. 164 del T.U.I.R.
Si precisa, comunque, che i dati da indicare
nel quadro in commento devono essere comunicati applicando i criteri forniti nelle istruzioni del presente questionario, prescindendo
da quanto stabilito nelle istruzioni per la compilazione dei quadri del modello UNICO
2005 finalizzati alla determinazione del risultato di esercizio.
In particolare, indicare:
Mezzi di trasporto
Imposte sui redditi
Sono richieste informazioni relative ai mezzi
di trasporto posseduti e/o detenuti a qualsiasi titolo per lo svolgimento dell’attività alla
data del 31 dicembre 2004.
In particolare, indicare:
– nel rigo D52, il numero delle autovetture;
– nei righi da D53 a D55, il numero dei veicoli per ciascuna tipologia di mezzi di trasporto individuata;
– nel rigo D56, le spese sostenute per servizi di trasporto effettuati da terzi, integrativi
o sostitutivi dei servizi effettuati con mezzi
propri, comprendendo tra queste anche
quelle sostenute per la spedizione attraverso corrieri o altri mezzi di trasporto (navi,
aerei, treni, ecc.).
– nel rigo F01, il valore delle esistenze iniziali relative a materie prime e sussidiarie, semilavorati, merci e prodotti finiti nonché ai
prodotti in corso di lavorazione e ai servizi
non di durata ultrannuale. Non si deve tener
conto delle esistenze iniziali relative ai generi di monopolio, valori bollati e postali,
marche assicurative e valori similari e ai generi soggetti a ricavo fisso (ad esempio,
schede e ricariche telefoniche, abbonamenti, biglietti e tessere per i mezzi pubblici, viacard, tessere e biglietti per parcheggi), nonché delle esistenze iniziali relative ai carburanti, ai lubrificanti la cui rivendita è effettuata dagli esercenti impianti di distribuzione stradale di carburanti e ai beni commer-
6
Agentur der Einnahmen
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
Zone, in welcher der Handelsbetrieb liegt
für nicht mehr als sechs Monate im Jahr für
den Verkehr geschlossen bzw. begrenzt, ist
das genannte Kästchen nicht abzufassen;
– In Zeile B14, nimmt der Betreiber an Handelsgemeinschaften auf Straße teil, Kästchen ankreuzen;
– In Zeile B15, die Art des Betriebes, indem
die angeführten Kodes zu verwenden sind.
Strukturen, die nicht an den Verkaufseinheiten angrenzen
In den folgenden Zeilen werden Informationen über verschiedene Räume und Flächen
gefordert, die nicht an den Verkaufsräumen
angrenzen und für die Ausübung der Tätigkeit
in Anspruch genommen werden.
Im Besonderen ist anzugeben:
– In Zeile B151, die Summe der Quadratmeter der Räume und Flächen, die für die Lagerung der Waren und Geräte in Anspruch
genommen werden;
– In Zeile B152, die Summe aller Flächen
und Räume, die als Büro verwendet werden, ausgedrückt in Quadratmetern;
– In Zeile B153, die Summe aller Flächen
und Räume, die als Labor in Anspruch genommen werden, ausgedrückt in Quadratmetern.
5. ÜBERSICHT D - SOEZIFISCHE ELEMENTE
DER TÄTIGKEIT
In Übersicht D werden Informationen verlangt,
durch welche die konkrete Ausübungsart der
Tätigkeit und die Natur der angebotenen
Dienstleistungen ermittelt werden kann.
Im Besonderen ist anzugeben:
Art der Tätigkeit -Verkaufte Produkte - Angebotene Dienstleistungen
– in den Zeilen von D01 bis D24, nach Überprüfen der beiliegenden Tabelle, der ersten
Spalte, die Kodes die dem Warensektor
entsprechen, die Gegenstand der Tätigkeit
sind, in der zweiten Spalte, für jede von ihnen, den Prozentanteil der Erlöse, die im
Verhältnis zum Gesamtbetrag dieser, erzielt
wurden. Es wird darauf hingewiesen, wenn
der Kode der ausgeübten Tätigkeit nicht jenem des dem Warensektors entspricht, der
in den Zeilen von D11 bis D13 und von
D22 bis D24 angeführt ist, muss die ausgeübte Tätigkeit genauestens beschrieben werden.
Der Gesamtbetrag der Prozentanteile, die in
den Zeilen von D01 bis D24 angegeben
sind, muss 100 ergeben.
Art der Kunden
– In den Zeilen von D25 bis D33, für jede ermittelte Art von Kunden, den Prozentanteil
der Entgelte, die im Verhältnis zum Gesamtbetrag dieser im Jahr bezogen wurden.
Der Gesamtbetrag der angeführten Prozentanteile muss 100 ergeben.
Sonstige spezifische Daten
– In den Zeilen von D34 bis D40, für jede ermittelte Art der Tätigkeiten, den Prozentanteil der Erlöse, die im Verhältnis zum Gesamtbetrag der Erlöse erzielt wurden.
Art der Organisation und des Einkaufes
Art des Einkaufes
– In den Zeilen von D41 bis D45, für jede angeführte Art des Einkaufes, den Prozentanteil der Kosten, die für den Einkauf der Waren im Verhältnis zum Gesamtbetrag der
Anschaffungen getragen wurden.
Der Gesamtbetrag der angeführten Prozentanteile muss 100 ergeben.
Art der Organisation
– In den Zeilen von D46 bis D48, durch ankreuzen des entsprechenden Kästchens, die
Art der Organisation die das Unternehmen,
das zur Abfassung des Fragebogens verpflichtet ist, kennzeichnet.
Spezifische Kosten und Spesen
– In Zeile D49, den Gesamtbetrag der Einkaufskosten für Treibstoffe;
– In Zeile D50, den Gesamtbetrag der Kosten für die Versicherung der Waren;
– In Zeile D51, den Gesamtbetrag der Kosten und Spesen, die verschieden von den
Einkaufskosten der Waren sind und welche
die Einkaufsgruppen, die Franchisor oder
das übernehmende Mitglied dem Unternehmen, das zur Abfassung des Fragebogens verpflichtet ist, angelastet haben. Diese Spesen betreffen zum Bespiel jene, die
der Franchisor dem Betreiber für die Bekanntmachung der vertriebenen Produkte,
für die Einrichtung des Verkaufpunktes, für
Beratungsdienste und für die Ausbildung
der Verkäufer, angelastet hat.
Transportmittel
Es werden Informationen über Transportmittel
verlangt, die zum 31. Dezember 2004 unter
jedem Titel im Besitz waren und/oder besessen wurden und für die Ausübung der Tätigkeit dienen.
– In Zeile D52, die Anzahl der Autofahrzeuge;
– In den Zeilen von D53 bis D55, die Anzahl
der Fahrzeuge, je nach Art der ermittelten
Transportmittel;
– In Zeile D56, die Spesen, welche für Transportleistungen Dritter, als Zusatz oder Ersatz
der Leistungen mit eigenen Mitteln getragen
wurden, wobei unter diese Spesen auch jene einzuschließen sind, die für Speditionen
mit Kuriere oder sonstigen Transportmitteln
(Schiffe, Flugzeuge, Züge usw.) getragen
wurden.
6. ÜBERSICHT E - INVESTITIONSGÜTER
In Übersicht E werden Informationen über die
6
Fachstudien
Anzahl der Investitionsgüter gefordert, die unter jedem Titel zum 31. Dezember 2004 besessen wurden und/oder im Besitz waren.
7. ÜBERSICHT F - BUCHHALTUNGSANGABEN FÜR DIE TÄTIGKEIT DES UNTERNEHMENS
In Übersicht F müssen Buchhaltungsangaben
angeführt werden, die für die Ausarbeitung
der Branchenstudien, die sich auf die Erklärung Vordr. UNICO 2005 und die Einkünfte des Jahres 2004 beziehen, nötig sind.
Ein Unternehmen das mehrere Tätigkeiten derselben Einkommensklasse ausübt, muss die
positiven und negativen Einkommensposten,
der verschiedenen ausgeübten Tätigkeiten angeben.
Steuerzahler die das Einkommen pauschal ermitteln, müssen die Buchhaltungsangaben,
die in dieser Übersicht verlangt werden, nicht
anführen.
Jene Subjekte, welche die vereinfachte Buchhaltung anwenden und das Einkommen im
Sinne des Art. 66 des TUIR ermitteln können,
haben das ordentliche Besteuerungssystem
gewählt und müssen das Kästchen „Ordentliche Buchhaltung infolge der Wahl”.
ZUR BEACHTUNG
Für die Ermittlung des Wertes der Daten, die
für die Ausarbeitung der Fachstudien von Bedeutung sind und in dieser Übersicht anzuführen sind, müssen die entsprechenden Bestimmungen des TUIR berücksichtigt werden.
Zum Beispiel sind die Spesen der Ausgaben
für Autofahrzeuge, Wohnwagen, Mopeds
und Motorräder, die für die Tätigkeit in Anspruch genommen werden, unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Art. 164 der
TUIR, anzunehmen.
Daten, die in dieser Übersicht anzuführen
sind, müssen unter Verwendung der Kriterien
angeführt werden, die in den Anleitungen des
vorliegenden Fragebogens angeführt sind
und zwar davon ausgehend was in den Anleitungen für die Abfassung des Vordrucke
UNICO 2005 für die Ermittlung des Einkommend des Unternehmens festgelegt ist.
Im Besonderen ist anzugeben:
Einkommensteuern
– In Zeile F01, der Wert der Anfangsbestände, von Roh- und Hilfsstoffen, von Halbfertigwaren, von Waren und Fertigprodukten,
von Produkten in Bearbeitung und von
Dienstleistungen mit einer Laufzeit von nicht
mehr als einem Jahr. Nicht zu berücksichtigen sind die Anfangsbestände von Monopolwaren, von Stempel- und Postwerten,
von Versicherungsmarken und ähnlichen
Werten, von Werten die nicht dem Fixerlös
unterliegen (z. B.: Telefonkarten, Abonnements, Fahrkarten und Zeitkarten für den öffentlichen Verkehr, Viacard, Karten und Zeitkarten für Parkplätze) und von Anfangsbeständen der Treibstoffe und Schmieröle die
von Tankstellen verkauft werden und von
Gütern, die von Wiederverkäufern auf-
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
cializzati dai rivenditori in base a contratti
estimatori di giornali, di libri e di periodici,
anche su supporti audiovideomagnetici;
– nel rigo F02, il valore delle sole esistenze
iniziali relative a prodotti finiti. Si precisa
che l’ammontare indicato in questo rigo è
anche compreso nel valore da riportare nel
rigo F01;
– nel rigo F03, il valore delle esistenze iniziali
relative ad opere, forniture e servizi di durata ultrannuale (art. 93 del T.U.I.R.);
– nel rigo F04, il valore delle esistenze iniziali
relative ad opere, forniture e servizi di durata ultrannuale valutate ai sensi dell’art. 93,
comma 5, del T.U.I.R.. Si precisa che l’ammontare indicato in questo rigo è anche compreso nel valore da riportare nel rigo F03;
– nel rigo F05, il valore delle rimanenze finali relative a:
1) materie prime e sussidiarie, semilavorati,
prodotti finiti e merci (art. 92, comma 1,
del T.U.I.R.);
2) prodotti in corso di lavorazione e servizi
non di durata ultrannuale (art. 92, comma 6, del T.U.I.R.).
Non si deve tener conto delle rimanenze finali relative ai generi di monopolio, valori
bollati e postali, marche assicurative e valori similari e ai generi soggetti a ricavo fisso (ad esempio, schede e ricariche telefoniche, abbonamenti, biglietti e tessere per i
mezzi pubblici, viacard, tessere e biglietti
per parcheggi), nonché delle rimanenze finali relative ai carburanti, ai lubrificanti la
cui rivendita è effettuata dagli esercenti impianti di distribuzione stradale di carburanti e ai beni commercializzati dai rivenditori
in base a contratti estimatori di giornali, di
libri e di periodici, anche su supporti audiovideomagnetici;
– nel rigo F06, il valore delle sole rimanenze finali relative a prodotti finiti. Si precisa
che l’ammontare indicato in questo rigo è
anche compreso nel valore da riportare
nel rigo F05;
– nel rigo F07, il valore delle rimanenze finali relative ad opere, forniture e servizi di durata ultrannuale in corso di esecuzione (art.
93 del T.U.I.R.);
– nel rigo F08, il valore delle rimanenze finali relative ad opere, forniture e servizi di durata ultrannuale in corso di esecuzione, valutate ai sensi dell’art. 93, comma 5, dello
stesso T.U.I.R.. Si precisa che l’ammontare
indicato in questo rigo è anche compreso
nel valore da riportare nel rigo F07;
– nel rigo F09, l’ammontare del costo di acquisto di materie prime e sussidiarie, semilavorati e merci, inclusi gli oneri accessori
di diretta imputazione e le spese sostenute
per le lavorazioni effettuate da terzi esterni
all’impresa. Non si deve tener conto dei costi di acquisto relativi ai generi di monopolio, valori bollati e postali, marche assicurative e valori similari e ai generi soggetti a
ricavo fisso (ad esempio, schede e ricariche telefoniche, abbonamenti, biglietti e
tessere per i mezzi pubblici, viacard, tesse-
re e biglietti per parcheggi), nonché dei costi di acquisto relativi ai carburanti, ai lubrificanti la cui rivendita è effettuata dagli
esercenti impianti di distribuzione stradale
di carburanti e ai beni commercializzati dai
rivenditori in base a contratti estimatori di
giornali, di libri e di periodici, anche su
supporti audiovideomagnetici;
– nel rigo F10, l’ammontare dei costi relativi
all’acquisto di beni e servizi strettamente
correlati alla produzione dei ricavi che originano dall’attività di impresa esercitata.
Non vanno considerati, ai fini della compilazione di questo rigo, i costi di tipo gestionale che riguardano il complessivo svolgimento dell’attività, quali, ad esempio, quelli relativi alle tasse di concessione governativa, alla tassa per lo smaltimento dei rifiuti
solidi urbani e, in genere, alle imposte e
tasse non direttamente correlate alla produzione dei ricavi. Per attività di produzione
di servizi devono intendersi quelle aventi
per contenuto prestazioni di fare, ancorché,
per la loro esecuzione, siano impiegati beni, materie prime o materiali di consumo.
A titolo esemplificativo, vanno considerate:
– le spese per i carburanti e i lubrificanti sostenute dalle imprese di autotrasporto di
cose per conto di terzi, dagli agenti e
rappresentanti di commercio e dai titolari
di licenza per l’esercizio taxi; le spese per
l’appalto di trasporti commissionati a terzi dalle imprese di autotrasporto; le spese
per l’acquisto dei prodotti utilizzati dai
barbieri e dai parrucchieri per lo svolgimento della loro attività (ad esempio, per
il lavaggio e la cura dei capelli); i costi
sostenuti per l’acquisto di materiale elettrico dagli installatori di impianti elettrici; i
diritti pagati alla SIAE dai gestori delle sale da ballo; i costi sostenuti per l’acquisto
dei diritti d’autore; i costi sostenuti per il
pagamento delle scommesse e per il prelievo UNIRE dalle agenzie ippiche. Devono essere incluse nel rigo in oggetto anche le spese sostenute per prestazioni di
terzi ai quali è appaltata, in tutto o in parte, la produzione del servizio. Le spese
per consumi di energia vanno, di regola,
computate nella determinazione del valore da indicare al rigo F13 “spese per acquisti di servizi”. Tuttavia, qualora in contabilità le spese sostenute per il consumo
di energia direttamente utilizzata nel processo produttivo siano state rilevate separatamente da quelle sostenute per l’energia non direttamente utilizzata nell’attività produttiva, le prime possono essere
collocate in questo rigo. A titolo esemplificativo, nel caso in cui un’impresa utilizzi energia elettrica per “usi industriali” ed
energia elettrica per “usi civili” e contabilizzi separatamente le menzionate spese, può inserire il costo per l’energia ad
uso industriale tra le spese da indicare
nel rigo in oggetto;
– nel rigo F11, il valore dei beni strumentali
ottenuto sommando:
7
Studi di settore
a) il costo storico, comprensivo degli oneri
accessori di diretta imputazione e degli
eventuali contributi di terzi, dei beni materiali e immateriali, escluso l’avviamento,
ammortizzabili ai sensi degli artt. 64,
102 e 103 del T.U.I.R., da indicare nel
registro dei beni ammortizzabili o nel libro degli inventari ovvero nel registro degli acquisti tenuto ai fini IVA, al lordo degli ammortamenti, considerando le eventuali rivalutazioni a norma di legge effettuate prima dell’entrata in vigore delle disposizioni di cui agli artt. da 10 a 16 della legge 21 novembre 2000, n. 342;
b) il costo di acquisto sostenuto dal concedente per i beni acquisiti in dipendenza
di contratti di locazione finanziaria, al
netto dell’imposta sul valore aggiunto. A
tal fine non assume alcun rilievo il prezzo
di riscatto, anche successivamente all’esercizio dell’opzione di acquisto;
c) il valore normale al momento dell’immissione nell’attività dei beni acquisiti in comodato ovvero in dipendenza di contratti di locazione non finanziaria. In caso di
affitto o usufrutto d’azienda, va considerato il valore attribuito ai beni strumentali
nell’atto di affitto o di costituzione in usufrutto o, in mancanza, il loro valore normale determinato con riferimento al momento di stipula dell’atto.
ATTENZIONE
Per la determinazione del valore dei beni
strumentali vanno considerati i beni esistenti
alla data di chiusura del periodo d’imposta
(31 dicembre per i soggetti con periodo
coincidente con l’anno solare). Ne deriva
che non si tiene conto del valore dei beni ceduti, mentre va considerato l’intero valore dei
beni acquisiti nel corso del periodo d’imposta. Nella determinazione del “Valore dei beni strumentali”:
– non si tiene conto degli immobili, incluse le
costruzioni leggere aventi il requisito della
stabilità;
– va computato il valore dei beni strumentali il
cui costo unitario non è superiore a 516,46
euro, ancorché gli stessi beni non siano stati rilevati nel registro dei beni ammortizzabili o nel libro degli inventari ovvero nel registro degli acquisti tenuto ai fini IVA;
– le spese relative all’acquisto di beni mobili
adibiti promiscuamente all’esercizio dell’impresa ed all’uso personale o familiare vanno
computate nella misura del 50 per cento;
– è possibile non tener conto del valore dei beni strumentali inutilizzati nel corso del periodo
d’imposta a condizione che non siano state
dedotte le relative quote di ammortamento.
Nell’ipotesi di imposta sul valore aggiunto totalmente indetraibile per effetto dell’opzione
per la dispensa degli adempimenti prevista
per le operazioni esenti dall’art. 36-bis del
D.P.R. n. 633 del 1972 e in quella del prorata di detraibilità pari a zero secondo i criteri di cui all’art. 19-bis, dello stesso D.P.R. n.
633 del 1972, l’imposta sul valore aggiun-
Agentur der Einnahmen
–
–
–
–
–
–
–
–
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
grund von Schätzverträgen für Zeitungen,
Büchern und Zeitschriften, auch auf Magnetträgern, verkauft werden;
In Zeile F02, der Wert der Anfangsbestände von Fertigprodukten. Es wird darauf hingewiesen, dass der Betrag, der in dieser
Zeile angeführt ist, auch im Wert eingeschlossen ist, der in Zeile F01 zu übertragen ist;
In Zeile F03, der Wert der Anfangsbestände von Werken, Lieferungen und Leistungen
mit einer Laufzeit von über einem Jahr (Art.
93 des TUIR);
In Zeile F04, der Wert der Anfangsbestände von Werken, Lieferungen und Leistungen
mit einer Laufzeit von über einem Jahr, die
im Sinne de Art. 93, Absatz 5 des TUIR bewertet wurden. Es wird darauf hingewiesen, dass der Betrag, der in dieser Zeile angeführt ist, auch im Wert eingeschlossen ist,
der in Zeile F03 zu übertragen ist;
In Zeile F05, der Wert der Restbestände
von:
1) Roh- und Hilfsstoffe, Halbfertigwaren,
Fertigwaren (Art. 92, Absatz 1 des
TUIR);
2) Produkte in Bearbeitung und Dienstleistungen mit einer Laufzeit von mehr als
einem Jahr (Art. 92, Absatz 6 des TUIR);
Nicht zu berücksichtigen sind Restbestände
von Monopolwaren, von Stempel- und Postwerten, von Versicherungsmarken und ähnlichen Werten, von Werten die nicht dem
Fixerlös unterliegen (z. B.: Telefonkarten,
Abonnements, Fahrkarten und Zeitkarten für
den öffentlichen Verkehr, Viacard, Karten
und Zeitkarten für Parkplätze) und von Restbeständen der Treibstoffe und Schmieröle,
die von Tankstellen verkauft werden und
von Gütern, die von Wiederverkäufern aufgrund von Schätzverträgen für Zeitungen,
Büchern und Zeitschriften, auch auf Magnetträgern, verkauft werden;
In Zeile F06, den Wert der Restbestände
von Fertigprodukten. Es wird darauf hingewiesen, dass der Betrag, der in dieser Zeile angeführt ist, auch im Wert eingeschlossen ist, der in Zeile F05 zu übertragen ist;
In Zeile F07, der Wert der Restbestände
von Werken, Lieferungen und Leistungen in
Ausführung, mit einer Laufzeit von mehr als
einem Jahr (Art. 93 des TUIR);
In Zeile F08, der Wert der Restbestände
von Werken Lieferungen und Leistungen in
Ausführung, mit einer Laufzeit von mehr als
einem Jahr, bewertet im Sinne des Art.93,
Absatz 5, des TUIR. Es wird darauf hingewiesen, dass der Betrag, der in dieser Zeile angeführt ist, auch im Wert eingeschlossen ist, der in Zeile F07zu übertragen ist;
In Zeile F09, der Betrag der Anschaffungskosten von Roh- und Hilfsstoffen, Halbfertigwaren und Waren, die Nebenausgaben
und Spesen für Bearbeitungen, die von Dritten durchgeführt wurden, eingeschlossen.
Nicht zu berücksichtigen sind die Anschaffungskosten von Monopolwaren, von Stempel- und Postwerten, von Versicherungsmarken und ähnlichen Werten, von Werten die
nicht dem Fixerlös unterliegen (z. B.: Telefonkarten, Abonnements, Fahrkarten und
Zeitkarten für den öffentlichen Verkehr, Via-
card, Karten und Zeitkarten für Parkplätze)
und der Anschaffungskosten von Treibstoffen und Schmierölen die von Tankstellen
verkauft werden und von Gütern, die von
Wiederverkäufern aufgrund von Schätzverträgen für Zeitungen, Büchern und Zeitschriften, auch auf Magnetträgern, verkauft
werden;
– In Zeile F10, der Betrag der Anschaffungskosten von Gütern und Leistungen, die eng
mit der Produktion der Erlöse aus der Tätigkeit des Unternehmens, im Zusammenhang
stehen. Bei der Abfassung dieser Zeile sind
nicht zu beachten: die Kosten für die Verwaltung zur Ausübung der Tätigkeit, wie
zum Beispiel die staatlichen Konzessionsgebühren, die Müllabfuhrgebühren und allgemein auch die Steuern und Abgaben,
die nicht direkt mit der Produktion der Erlöse im Zusammenhang stehen. Unter Tätigkeit für die Produktion von Leistungen sind
allgemein Arbeitsleistungen zu verstehen,
auch wenn für diese Leistungen, Güter, Rohstoffe oder Konsummaterial verwendet
wird.
Zum besseren verstehen, sind zu berücksichtigen:
– Die Ausgaben für Treibstoffe und
Schmieröle, die von Transportunternehmen für den Transport von Waren auf
Rechnung Dritter, von Handelsagenten, vertretern und von Taxifahrern, getragen
wurden. Die Ausgaben für die Ausschreibung von Transporten, die von den Autotransportunternehmen an Dritte vergeben wurden. Die Spesen für Produkte,
die von den Damen- oder Herrenfriseuren
für ihre Tätigkeit (z.B.: für das Waschen
und für die Pflege der Haare) verwendet
werden. Kosten, die von den Elektrikern
für den Kauf von Elektromaterial für Elektroanlagen gekauft wurden. Die Gebühren, welche von den Besitzern von
Tanzlokalen an die SIAE bezahlt wurden.
Die Kosten für den Kauf der Urheberrechte. Die Kosten für die Zahlung der
Wetten und für die UNIRE Behebung seitens der Reitturnieragenturen. In dieser
Zeile sind auch die Spesen für Leistungen
Dritter einzuschließen, denen die Produktion von Dienstleistungen übertragen
bzw. teilweise übertragen wurden. Die
Spesen für die Elektroenergie wird gewöhnlich der Zeile F13 angerechnet.
Wird in der Buchhaltung der Verbrauch
der Elektroenergie für den Produktionsprozess getrennt von der Elektroenergie
verbucht, die nicht für den Produktionsprozess verbraucht wird, können die ersten Ausgaben dieser Zeile angerechnet
werden. Im Fall dass ein Unternehmen
Elektroenergie für den „Industriegebrauch” und Elektroenergie für „normalen
Gebrauch” verwendet und dies getrennt
verbucht, können die Kosten für den Industriegebrauch dieser Zeile angerechnet werden.
– In Zeile F11, der Wert der Investitionsgüter
wird durch addieren folgender Beträge berechnet:
a) Der Kosten, welche die zusätzlichen Aufwendungen für die direkte Anrechnung,
7
Fachstudien
die eventuellen Beiträge Dritter, die materiellen und immateriellen Güter mit Ausnahme der Einführung, einschließen und
im Sinne der Artikel 64, 102 und 103
des TIUR abschreibbar sind. Sie müssen
im Register der abschreibbare Güter
oder im Inventarbuch oder im MwSt.Buch der Anschaffungen, vor Abzug der
Abschreibungen vermerkt werden wobei eventuelle gesetzliche Aufwertungen
zu beachten sind, die vor in Kraft treten
der Bestimmungen gemäß der Artikel
von 10 bis 16 des Gesetze Nr. 342
vom 21. November 200, durchgeführt
wurden.
b) Der Anschaffungskosten, die vom Abgeber der Güter, die mit Leasingvertrag erworben wurden, nach Abzug der Mehrwertsteuer getragen wurden. Für diesen
Zweck hat der Ablösungspreis, auch
nach der Wahl keine Bedeutung:
c) Der Normalwert der Güter bei Beginn
der Tätigkeit, die durch Darlehen, aber
nicht durch Leasingverträge erworben
wurden. Im Falle von Miete bzw. Nutznießung des Betriebes, ist der Wert Investitionsgüter im Mietvertrag bzw. im
Vertrag für die Nutznießung zu beachten bzw. bei fehlen dieser der Normalwert, der bei Abschluss des Vertrages
festgelegt wird.
ZUR BEACHTUNG
Für die Ermittlung des Wertes der Investitionsgüter sind jene Güter in Betracht zu ziehen,
die bei Abschluss des Steuerzeitraumes (31.
Dezember für Subjekte, deren Steuerzeitraum
mit den Kalenderjahr zusammenfällt) bestehen. Daraus geht hervor, dass nicht der Wert
der abgegebenen Güter in Betracht gezogen
wird, sondern der Gesamtwert der Güter, die
im Laufe des Steuerzeitraumes erworben wurden. Bei der Ermittlung des „Wertes der Investitionsgüter:
– werden Immobilien und leichte Bauten, welche die Stabilitätsvoraussetzungen erfüllen,
nicht in Betracht gezogen;
– wird der Wert der Investitionsgüter angerechnet, deren Einheitspreis nicht über
516.46 Euro liegt und zwar auch dann,
wenn die Güter selbst, nicht im Register der
abschreibbaren Güter oder im Inventarbuch oder im Register der Anschaffungen
zwecks MwSt., erfasst wurden;
– die Spesen für die Anschaffung von beweglichen Gütern, die abwechselnd für die
Tätigkeit des Unternehmens wie auch für
den persönlichen bzw. familiären Gebrauch verwendet werden, sind im Ausmaß
von 50 Prozent anzurechnen;
– es ist möglich den Wert der Investitionsgüter, die im Steuerzeitraum nicht beansprucht
wurden unter der Bedingung nicht zu beachten, dass die entsprechenden Quoten
nicht abgeschrieben wurden. Kann die
MwSt. infolge der Wahl, die für die befreiten Umsätze von Art. 36-bis des selben DPR
Nr.633/1972 und von den Kriterien
gemäß Art. 19-bis des DPR Nr.
633/1972 vorgesehen ist, nicht abgesetzt
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
to relativa alle singole operazioni di acquisto
costituisce una componente del costo del bene cui afferisce. Con riferimento, invece, alle
ipotesi di pro-rata di detraibilità dell’imposta
sul valore aggiunto rilevante (cioè di valore
positivo), tale onere non rileva ai fini della determinazione della voce in esame.
Si precisa, inoltre, che per la determinazione
del “valore dei beni strumentali” si deve far riferimento alla nozione di costo di cui all’art.
110, comma 1, del T.U.I.R.. Per i beni strumentali acquisiti nei periodi 1994 e 1995 i
valori di cui alle lettere a) e b) sono ridotti, rispettivamente, del 10 e del 20 per cento. La
riduzione è attribuita a tutti gli esercenti attività di impresa e, quindi, anche a coloro che
di fatto non hanno fruito dell’agevolazione
prevista dall’art. 3 del D.L. n. 357 del 1994
(quindi, ad esempio, anche alle imprese costituite dopo il 12 giugno 1994 o in relazione all’acquisto di beni usati). Nel campo interno di rigo F11 deve essere indicato il valore relativo ai beni strumentali in disponibilità
per effetto di contratti di locazione non finanziaria, già inclusi nel rigo F11;
– nel rigo F12, l’ammontare delle spese per
prestazioni di lavoro e, in particolare:
1. le spese per prestazioni di lavoro, incluse
quelle sostenute per i contributi e per i
premi Inail, rese da lavoratori dipendenti
a tempo pieno e a tempo parziale e dagli apprendisti che abbiano prestato l’attività per l’intero anno o per parte di esso, comprensive degli stipendi, salari e
altri compensi in denaro o in natura, delle quote di indennità di quiescenza e previdenza maturate nell’anno, nonché delle partecipazioni agli utili, ad eccezione
delle somme corrisposte ai lavoratori che
hanno cessato l’attività, eventualmente
dedotte in base al criterio di cassa.
Tra le spese in questione rientrano anche quelle sostenute per l’impiego di
personale:
– di terzi, distaccato presso l’impresa ai
sensi dell’art. 30 del D.Lgs. 10 settembre 2003, n. 276;
– in base a contratto di fornitura di lavoro temporaneo (interinale) ai sensi
della L. 24 giugno 1997, n. 196, ovvero di somministrazione di lavoro ai
sensi degli artt. 20 e ss. del D.Lgs. 10
settembre 2003, n. 276, ad eccezione della parte eccedente gli oneri retributivi e contributivi (quest’ultima va
computata nella determinazione del
valore da indicare al rigo F13 “spese
per acquisti di servizi”). Non vanno indicate dall’impresa distaccante le spese sostenute e riaddebitate alla distaccataria, per il proprio personale distaccato presso quest’ultima;
2. le spese per altre prestazioni di lavoro,
diverse da quelle di lavoro dipendente
(cioè quelle sostenute per i lavoratori autonomi, i collaboratori coordinati e continuativi, compresi quelli assunti nella
modalità c.d. a progetto, programma o
fase di esso, ai sensi degli artt. 61 e ss.
del D.Lgs. 10 settembre 2003, n. 276,
ecc.), direttamente afferenti l’attività
esercitata dal contribuente, comprensive
delle quote di indennità di fine rapporto
dei collaboratori coordinati e continuativi maturate nel periodo di imposta, ad
eccezione delle somme corrisposte ai
collaboratori che hanno cessato l’attività, eventualmente dedotte in base al
criterio di cassa. Si precisa, altresì, che
vanno considerati nel computo delle
spese per prestazioni di lavoro di cui ai
punti precedenti anche:
– i premi pagati alle compagnie di assicurazione che sostituiscono in tutto o
in parte le suddette quote di indennità
di quiescenza e previdenza maturate
nell’anno;
– i costi sostenuti per le trasferte effettuate
fuori dal territorio comunale dai lavoratori dipendenti e dai titolari di rapporti
di collaborazione coordinata e continuativa nel rispetto dei limiti stabiliti dall’art. 95, commi 3 e 4, del T.U.I.R..
In relazione ai criteri da adottare per la determinazione del valore da inserire nel rigo
in esame si rileva, inoltre, che per prestazioni di lavoro direttamente afferenti all’attività svolta dal contribuente si devono intendere quelle rese dai prestatori al di fuori dell’esercizio di un’attività commerciale, a condizione che abbiano una diretta correlazione con l’attività svolta dal contribuente stesso e, quindi, una diretta influenza sulla capacità di produrre ricavi. Si considerano
spese direttamente afferenti l’attività esercitata, ad esempio, quelle sostenute: da
un’impresa edile per un progetto di ristrutturazione realizzato da un architetto; da un
laboratorio di analisi per le prestazioni rese
da un medico che effettua i prelievi; da un
fabbricante di mobili per un progetto realizzato da un designer. Si considerano altresì, spese direttamente afferenti all’attività
esercitata, quelle sostenute da società di
persone per il pagamento dei compensi ai
soci amministratori.
Non possono, invece, essere considerate
spese direttamente afferenti all’attività quelle sostenute, ad esempio, per le prestazioni
di un legale che ha assistito il contribuente
per un procedimento giudiziario, né quelle
sostenute per prestazioni rese nell’esercizio
di un’attività d’impresa (pertanto non vanno
considerate nel presente rigo, ad esempio,
le provvigioni corrisposte dalle case mandanti agli agenti e rappresentanti di commercio). Si fa presente, infine, che non vanno computate nel valore da inserire nel rigo
in esame le spese indicate al rigo F13
“Spese per acquisti di servizi” quali, ad
esempio, quelle corrisposte ai professionisti
per la tenuta della contabilità;
– nei campi interni al rigo F12 devono essere
indicate le spese (già incluse nel campo esterno del rigo F12) riguardanti rispettivamente:
8
Studi di settore
– nel campo 2, le spese per prestazioni di
lavoro rese da lavoratori autonomi, direttamente afferenti l’attività esercitata dal
contribuente;
– nel campo 3, le spese sostenute per l’impiego di personale di terzi, distaccato
presso l’impresa ai sensi dell’art. 30 del
D.Lgs. 10 settembre 2003, n. 276 e le
spese sostenute in base a contratto di fornitura di lavoro temporaneo (interinale) ai
sensi della L. 24 giugno 1997, n. 196,
ovvero di somministrazione di lavoro ai
sensi degli artt. 20 e ss. del D.Lgs. 10 settembre 2003, n. 276 ad eccezione della
parte eccedente gli oneri retributivi e contributivi (quest’ultima va computata nella
determinazione del valore da indicare al
rigo F13 “Spese per acquisti di servizi”);
– nel rigo F13, l’ammontare delle spese sostenute per l’acquisto di servizi inerenti all’amministrazione; la tenuta della contabilità; il
trasporto dei beni connesso all’acquisto o alla vendita; i premi di assicurazione, relativi
all’attività; i servizi telefonici, compresi quelli
accessori; i consumi di energia; i carburanti,
lubrificanti e simili destinati all’autotrazione.
Con riferimento a tale elencazione, da intendersi tassativa, si precisa che:
– le spese per l’acquisto di servizi inerenti
all’amministrazione non includono le spese di pubblicità, le spese per imposte e
tasse, nonché le spese per l’acquisto di
beni, quali quelli di cancelleria. Rientrano, invece, in tali spese, ad esempio:
– le provvigioni attribuite dalle case mandanti agli agenti e rappresentanti di commercio e quelle attribuite dagli agenti di
assicurazione ai propri sub-agenti;
– i compensi corrisposti agli amministratori
non soci delle società di persone e agli
amministratori delle società ed enti soggetti all’Ires che non sono stati indicati
nel rigo F12;
– la quota di costo eccedente gli oneri retributivi e contributivi che l’impresa ha sostenuto per l’impiego di personale in base a
contratto di fornitura di lavoro temporaneo, ovvero di somministrazione di lavoro;
– le spese di tenuta della contabilità includono quelle per la tenuta dei libri paga
e per la compilazione delle dichiarazioni fiscali; non comprendono, invece,
quelle sostenute, ad esempio, per l’assistenza in sede contenziosa;
– le spese per il trasporto dei beni vanno
considerate solo se non sono state comprese nel costo degli stessi beni quali oneri accessori;
– non si tiene conto dei premi riguardanti le
assicurazioni obbligatorie per legge, ancorché l’obbligatorietà sia correlata all’esercizio dell’attività d’impresa (quali, ad
esempio, i premi riguardanti l’assicurazione delle autovetture, comprendendo
tra gli stessi, ai fini di semplificazione, oltre alla RCA, anche quelli per furto e incendio, e i premi Inail relativi all’imprenditore, e ai collaboratori familiari);
Agentur der Einnahmen
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
werden, bildet die Mehrwertsteuer der einzelnen Anschaffungen ein Bestandteil der
Kosten des Gutes. Mit Bezug auf die Hypothese der Pro-Rata Abzugsfähigkeit hingegen ist die Mehrwertsteuer von Bedeutung (und zwar der positive Wert), diese
Verpflichtung ist für diese Ermittlung nicht
von Bedeutung.
Außerdem wird darauf hingewiesen, dass für
die Ermittlung des „Wertes der Investitionsgüter” auf die Kosten gemäß Art. 110, Absatz
1 des TUIR Bezug genommen werden muss.
Für Investitionsgüter, die in den Perioden
1994 und 1995 erworben wurden, sind die
Werte gemäß Buchst. a) und b) entsprechend
um 10 und 20 Prozent herabgesetzt. Die Ermäßigung wird allen Unternehmern und folge
dessen auch jenen Subjekten zuerkannt, die
de facto die Begünstigung gemäß Art. 3 des
DPR Nr. 357/1994, (also auch jenen Unternehmen, die nach dem 12. Juni 1994 gegründet wurden bzw. in Bezug auf den Kauf
gebrauchter Güter) nicht in Anspruch genommen haben. Im inneren Feld der Zeile F11
muss der Wert der Investitionsgüter angegeben werden, die in Folge von Mietverträgen,
bereits in Zeile F11 eingeschlossen sind.
– In Zeile F12, der Gesamtbetrag der Spesen für Arbeitsleistungen und im Besonderen:
1. Die Spesen für Arbeitsleistungen einschließlich jener, die die für Beiträge und Inail Prämien getragen wurden, die von
Arbeitnehmern mit Vollzeitarbeit und in
Teilzeitarbeit und von Lehrlingen, die ihre Tätigkeit das ganze Jahr über für einen Teil davon geleistet haben und
Gehälter, löhne und sonstige Entgelte in
Geld und Naturalien, die im Jahr angereiften Ruhestands- und Vorsorgquoten
wie auch Beteiligungen an Gewinnen
einschließen. Davon ausgenommen sind
Beträge die den Arbeitnehmern ausbezahlt wurden, welche ihr Tätigkeit aufgelassen haben und die eventuell aufgrund der Kassenkriterien abgezogen
wurden.
In diese Spesen fallen auch Spesen für
die Einstellung des Personals:
– von Dritten, das im Sinne des Art. 30
der Gesetzesverordnung Nr. 276
vom 10. September 2003, detachiert
wurde;
– auf Grund von befristeten Verträgen
für Arbeit im Sinne des G. Nr. 196
vom 24. Juni 1997 bzw. zur Erteilung
von Arbeit im Sinne der Artikel 20 und
folgende Artikel der Gesetzesverordnung Nr. 276 vom 10. September
2003. Ausgenommen ist der Teil welcher die der Gehalts- und Beitragsaufwendung (diese ist für die Ermittlung
des Wertes, der in Zeile F13 „Ausgaben für den Kauf von Dienstleistungen”) überschreitet. Nicht anzugeben
sind vom Unternehmen die Spesen,
die getragen wurden und dem detachierenden Betrieb für das eigene,
bei ihm detachierte Personal, wieder
angerechnet wurden.
2. die Ausgaben für sonstige Arbeitsleistun-
gen die verschieden sind von abhängiger Arbeit (jene die von den selbständigen Arbeitern, den geregelten und dauerhaften Mitarbeitern, die gemäß den
Modalitäten der Projektarbeiten, Programme oder Teile von diesen, im Sinne
der Artikel 61 und der Folgenden des
GVD Nr. 276 vom 10. September
2003 usw.) und direkt die Tätigkeit des
Steuerzahlers betreffen und die im Steuerzeitraum angereiften Abfertigungen
der Mitarbeiter in einem geregelten und
dauerhaften Arbeitsverhältnis einschließen. Davon ausgenommen sind Beträge die den Arbeitnehmern ausbezahlt
wurden, welche ihr Tätigkeit aufgelassen haben und die eventuell aufgrund
der Kassenkriterien abgezogen wurden.
Auch folgende Spesen sind den Ausgaben für Arbeitsleistungen aus den vorhergehenden Punkten anzurechnen:
– Prämien die von Versicherungsgesellschaften bezahlt wurden und die genannten im Jahr angereiften Ruhestands- und Vorsorgquoten ganz bzw.
teilweise ersetzen;
– Kosten, die von den Angestellten und
von Mitarbeitern in einem geregelten
und dauerhaften Arbeitsverhältnis für
Dienstreisen außerhalb dem Gemeindegebiet, in Beachtung der grenzen,
die von Art. 95, Absätze 3 und 4 des
TUIR, getragen wurden.
Im Zusammenhang mit den Kriterien, die für
die Ermittlung des Wertes dieser Zeile und
für Leistungen anzuwenden sind, welche direkt die ausgeübte Tätigkeit des Steuerzahlers betreffen, sind jene zu verstehen, welche die Arbeitnehmer außerhalb der Ausübung einer Unternehmertätigkeit unter der
Bedingung einbringen, dass sie im direkten
Zusammenhang mit der Tätigkeit des Steuerzahlers selbst stehen und dem zufolge einen direkten Einfluss auf die Erzielung der
Erlöse haben. Unter Spesen, welche direkt
die ausgeübte Tätigkeit betreffen sind jene
zu verstehen, die von einem Bauunternehmen für die Renovierungspläne eines Architekten, von einem Laboratorium für Analysen für die Dienstleistungen eines Arztes,
von einem Möbelproduzenten für ein Designerprojekt, getragen wurden. Auch Spesen die von einer Personengesellschaft für
Entgelte an die Gesellschaftsverwalter entrichtet wurden, sind als direkt das Unternehmen betreffend zu betrachten.
Nicht als solche betrachtet werden können
zum Beispiel weder Spesen für den Beistand eines Anwalts in einem Gerichtsverfahren noch Spesen für Leistungen für die
Ausübung der Unternehmertätigkeit (dem
zufolge sind in dieser Zeile die Provisionen
die vom Unternehmen an die Handelsagenten und -vertreter bezahlt wurden, nicht
anzuführen). Es wird darauf hingewiesen,
dass im Wert dieser Zeile, nicht die Spesen
aus Zeile F13 („Spesen für die Anschaffung
von Dienstleistungen”) angerechnet werden
können , wie zum Beispiel jene, die dem
Freiberufler für die Buchhaltung bezahlt
wurden.
– in den internen Feldern der Zeile F12, müs-
8
Fachstudien
sen folgende Spesen (bereits im äußeren
Feld der Zeile F12 eingeschlossen) angeführt werden:
– im Feld 2, die Spesen für die Arbeitsleistungen der selbständigen Arbeiter, welche die Tätigkeit des Steuerzahlers betreffen;
– im Feld 3, die Ausgaben für das Personal
Dritter, das im Sinne des Art. 30 des GvD
Nr. 276 vom 10. September 2003,
detachiert wurde und jene Spesen, die
aufgrund eines Vertrages für einstweilige
Arbeit, im Sinne des G. Nr. 196 vom
24. Juni 1997, bzw. für die Arbeitsverteilung, im Sinne der Artikel 20 und folgende Artikel des GvD Nr. 276 vom 10.
September 2003 mit Ausnahme des Teiles, der die Lohn- und Beitragsaufwendungen übersteigt, getragen wurden
(letztere ist bei der Wertermittlung der
Zeile F13, „Spesen für den Kauf von
Dienstleistungen” einzuschließen);
– In Zeile F13, den Betrag der Spesen, die
für den Kauf von Leistungen für die Verwaltung, die Buchhaltung, den Transport der
Waren beim Einkauf bzw. Verkauf, Telefondienste und entsprechende Nebendienste,
Verbrauch der Elektroenergie, Treibstoffe,
Schmieröle und ähnliches, getragen wurden.
Mit Bezug auf diese Aufzählung ist klarzustellen, dass:
– in den Ausgaben für den Kauf von Dienstleistungen sind die Spesen für Werbung,
für Steuern und Abgaben, für den Kauf
von Gütern, wie jene für den Bürobedarf,
nicht eingeschlossen. Eingeschlossen hingegen sind:
– die Provisionen der Auftraggeber an die
Handelsagenten und -vertreter und jene
für Versicherungsagenten und Subagenten;
– von den Personengesellschaften bezahlte
Entgelte an Verwalter, die keine Gesellschafter sind und an Verwalter von Gesellschaften, die der Ires unterliegen, die
nicht in Zeile F12 angeführt worden sind;
– der Teil der Kosten, welcher die Lohnund Beitragsaufwendungen überschreiten, die das Unternehmen für die Personaleinstellung aufgrund eines einstweiligen Vertrages bzw. eines Vertrages für
Arbeitsverteilung, getragen hat;
– die Spesen für die Buchhaltung schließen
auch die Haltung der Lohnbücher und
die Abfassung der Steuererklärungen
ein. Nicht eingeschlossen sind Spesen
für den Beistand bei Streitverfahren;
– die Spesen für den Gütertransport sind
nur dann einzuschließen, wenn sie nicht
in den Kosten der Güter selbst unter den
Nebenausgaben eingeschlossen wurde;
– nicht einzuschließen sind Prämien für gesetzlich vorgesehene Pflichtversicherungen auch wenn die Verpflichtung mit der
Tätigkeitsausübung des Unternehmens im
Zusammenhang steht (z. B.: die Versicherungsprämien für Autofahrzeuge, die
RCA, die Diebstahl- und Feuerversicherung, die Inailversicherung des Unternehmers und der mitarbeitenden Familienmitglieder);
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
– tra i consumi di energia vanno comprese
le spese sostenute nel periodo d’imposta
per qualsiasi tipo di fonte energetica (energia elettrica, metano, gasolio, ecc) utilizzata per consentire lo svolgimento del processo produttivo, con esclusione delle spese per il riscaldamento dei locali;
– i costi relativi a carburanti e simili includono tutto ciò che serve per la trazione
degli automezzi (benzina, gasolio, metano, gas liquido, ecc.).
Si precisa, a titolo esemplificativo, che non
rientrano tra le spese in oggetto quelle di
rappresentanza, di custodia, di manutenzione e riparazione e per viaggi e trasferte. Non si tiene conto, altresì, dei costi considerati per la determinazione del “Costo
per la produzione dei servizi” da indicare
al rigo F10;
– nel rigo F14, l’ammontare dei ricavi di cui
alle lett. a) e b) del comma 1 dell’art. 85
del T.U.I.R. cioè dei corrispettivi di cessioni
di beni e delle prestazioni di servizi alla cui
produzione o al cui scambio è diretta l’attività dell’impresa e dei corrispettivi delle cessioni di materie prime e sussidiarie, di semilavorati e di altri beni mobili, esclusi quelli strumentali, acquistati o prodotti per essere impiegati nella produzione.
Non si deve tenere conto, invece:
• dei ricavi derivanti dall’affitto di un ramo
d’azienda;
• dei ricavi delle attività per le quali si percepiscono aggi o ricavi fissi , che vanno
indicati nel rigo F15.
Si tratta ad esempio:
– degli aggi conseguiti dai rivenditori di generi di monopolio, valori bollati e postali,
marche assicurative e valori similari, indipendentemente dal regime di contabilità
adottato;
– dei ricavi derivanti dalla gestione di ricevitorie totocalcio, totogol, totip, totosei;
dalla vendita di schede telefoniche, abbonamenti, biglietti e tessere per i mezzi
pubblici, viacard, tessere e biglietti per
parcheggi; dalla gestione di concessionarie superenalotto, enalotto, lotto;
– dei ricavi conseguiti per la vendita dei
carburanti e dai rivenditori in base a
contratti estimatori di giornali, di libri e
di periodici anche su supporti audiovideomagnetici.
Non devono, inoltre, essere considerate le
indennità conseguite a titolo di risarcimento,
anche in forma assicurativa, per la perdita o
il danneggiamento di beni da cui originano
ricavi, che vanno indicate nel rigo F16.
Non vanno, altresì, presi in considerazione
gli altri componenti positivi che concorrono
a formare il reddito, compresi i proventi
conseguiti in sostituzione di redditi derivanti dall’esercizio di attività di impresa e le indennità conseguite, anche in forma assicurativa, per il risarcimento dei danni consistenti nella perdita dei citati redditi, con
esclusione dei danni dipendenti da invalidità permanente o da morte.
Nel campo interno colonna 2 del rigo F14
deve essere indicato l’importo relativo all’eventuale adeguamento ai ricavi determinati
in base ai parametri (art. 3, comma 126,
della legge 23 dicembre 1966, n. 662),
già incluso nella colonna 1;
– nel rigo F15, l’ammontare degli aggi conseguiti, indipendentemente dal regime di
contabilità adottato e dei proventi realizzati dalla vendita di generi soggetti a ricavo
fisso. Sono considerate attività di vendita di
generi soggetti ad aggio o a ricavo fisso,
quelle riguardanti:
– la rivendita di carburante;
– la rivendita di lubrificanti effettuata dagli
esercenti impianti di distribuzione stradale di carburanti;
– la rivendita, in base a contratti estimatori,
di giornali, di libri e di periodici, anche
su supporti videomagnetici;
– la vendita di valori bollati e postali, generi di monopolio, marche assicurative e
valori similari, biglietti delle lotterie, gratta e vinci;
– la gestione di ricevitorie totocalcio, totogol, totosei, totip, tris, formula 101;
– la vendita di schede e ricariche telefoniche, abbonamenti, biglietti e tessere per
i mezzi pubblici, viacard, tessere e biglietti per parcheggi;
– la gestione di concessionarie superenalotto, enalotto, lotto;
– la riscossione bollo auto, canone rai e
multe.
Ulteriori attività possono essere necessariamente individuate con appositi provvedimenti.
I ricavi da indicare in questo rigo vanno
considerati per l’entità dell’aggio percepito e del ricavo al netto del prezzo corrisposto al fornitore dei beni, indipendentemente dalle modalità con cui tali ricavi sono stati contabilizzati;
– nel rigo F16, l’ammontare degli altri proventi considerati ricavi, diversi da quelli di cui alle lettere a), b), c), d) ed e) del comma 1 dell’art. 85 del T.U.I.R., evidenziando nell’apposito spazio quelli di cui alla lett. f) del menzionato comma 1 dell’art. 85 (indennità conseguite a titolo di risarcimento, anche in forma assicurativa, per la perdita o il danneggiamento di beni da cui originano ricavi);
Ulteriori elementi contabili
In tale sezione devono essere indicati gli ulteriori elementi che hanno contribuito alla determinazione del reddito d’impresa. Nel caso
in cui sussistano oggettive difficoltà nel reperire le singole informazioni richieste in questa
sezione, gli importi indicati nelle singole voci,
possono essere forniti con una approssimazione tale da non compromettere la significatività delle stesse informazioni.
ATTENZIONE
Gli importi da indicare sono quelli fiscalmente rilevanti ai fini delle imposte sui red-
9
Studi di settore
diti e riguardano soltanto gli elementi che
non devono essere inclusi nei righi precedenti da F01 a F16 del presente quadro.
In particolare indicare:
– nel rigo F17, gli incrementi relativi ad immobilizzazioni per lavori interni, corrispondenti ai costi che l’impresa ha sostenuto per la realizzazione interna di immobilizzazioni materiali e immateriali;
– nel rigo F18, gli altri proventi, compresi
quelli derivanti da gestioni accessorie. La
gestione accessoria si riferisce ad attività
svolte con continuità ma estranee alla gestione caratteristica dell’impresa. Vanno
indicati in questo rigo, ad esempio:
– i redditi degli immobili relativi all’impresa
che non costituiscono beni strumentali per
l’esercizio della stessa, né beni alla cui produzione o al cui scambio è diretta l’attività
dell’impresa medesima. Detti immobili concorrono a formare il reddito nell’ammontare determinato in base alle disposizioni
concernenti i redditi fondiari, per quelli situati nel territorio dello Stato, o ai sensi dell’art. 70, comma 2, del T.U.I.R., per quelli
situati all’estero;
– i canoni derivanti dalla locazione di immobili “strumentali per natura”, non suscettibili, quindi, di diversa utilizzazione senza radicali trasformazioni. In tale
ipotesi, i canoni vanno assunti nella determinazione del reddito d’impresa senza alcun abbattimento;
– le royalties, le provvigioni atipiche, i
rimborsi di spese;
– la quota assoggettata a tassazione delle
plusvalenze realizzate di cui all’art. 86 e
58 del T.U.I.R., delle sopravvenienze attive di cui all’art. 88 del T.U.I.R. e altri proventi non altrove classificabili (ad esclusione dei proventi di tipo finanziario e di
quelli di tipo straordinario).
Si ricorda, inoltre, che va indicato in tale rigo l’importo delle plusvalenze derivanti dalla destinazione a finalità estranee all’esercizio dell’impresa dei beni strumentali ammortizzabili ai fini delle imposte sui redditi o destinati al consumo personale o familiare dell’imprenditore ovvero destinati ai soci. Devono essere indicate in questo rigo anche le
quote delle predette plusvalenze realizzate
in esercizi precedenti ed assoggettate a tassazione nel periodo d’imposta in esame.
In questo rigo devono essere inoltre indicati gli altri componenti positivi, non
aventi natura finanziaria o straordinaria,
che hanno contribuito alla determinazione del reddito. In questo rigo non devono
essere indicate le plusvalenze derivanti
da operazioni di trasferimento di aziende, complessi o rami aziendali (queste ultime costituiscono proventi straordinari);
– nel rigo F19, campo 1, i costi per il godimento di beni di terzi tra i quali:
– i canoni di locazione, finanziaria e non
finanziaria, derivanti dall’utilizzo di beni immobili, beni mobili e concessioni;
Agentur der Einnahmen
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
– im Verbrauch der Energie sind alle Ausgaben für Energien einzuschließen (Elektroenergie, Methan, Gasöl usw.) die für
die Ausübung des Produktionsprozesses
verwendet wurden. Ausgenommen ist
die Heizung der Räume;
– in den Ausgaben für Treibstoff und dergleichen sind alle Spesen für den Antrieb
der Autofahrzeuge eingeschlossen (Benzin, Gasöl, Methan, Flüssiggas usw.).
Es wird daran erinnert, dass die genannten
Ausgaben, jene für Vertretungen, Aufbewahrungen, Instandhaltungen, Reparaturen, Reisen und Versetzungen nicht in diesen Spesen einzuordnen sind. Nicht einzuschließen sind außerdem jene Kosten, die
bei der Ermittlung der „Kosten für die Produktion von Leistungen” bereits eingeschlossen wurden.
– In Zeile F14, der Betrag der Erlöse gemäß
Buchst. a) und b), Absatz 1, des Art. 84
des TUIR. Das sind Entgelte für Güterabtretungen und Dienstleistungen auf deren Produktion bzw. Austausch die Tätigkeit des
Unternehmens und die Entgelte der Abtretungen für Roh- und Hilfsstoffe, von Halbfertigwaren und anderer beweglicher Güter
aufgebaut ist. Ausgeschlossen sind jene Investitionsgüter, die für die Produktion gekauft bzw. hergestellt wurden.
Nicht einzuschließen sind:
• Erlöse aus der Vermietung eines Teiles
des Betriebes:
• Erlöse aus Tätigkeiten für welche Aufgelder bzw. Fixerlöse bezogen werden und
welche in Zeile F15 anzugeben sind.
Es handelt sich dabei um:
– Aufgelder, die von Wiederverkäufern
von Monopolwaren, Stempel- und Postwerten, Versicherungsmarken und ähnlichen Werten, unabhängig vom angewandten Buchhaltungssystem, erzielt
wurden;
– Erlöse aus den Annahmestellen für Totocalcio, Totogol, Totip, Totosei, aus dem
Verkauf von Telefonkarten, Abonnementkarten, Karten und Zeitkarten für öffentliche Verkehrsmittel, Viacard, Zeitkarten
und Karten für Parkplätze, aus den Annahmestellen für Superenalotto, Enalotto
und Lotto;
– Erlöse aus dem Verkauf von Treibstoffen
und dem Verkauf der Wiederverkäufer
aufgrund von Schätzvertragen für Zeitungen, Büchern und Zeitschriften auch auf
Magnetträgern.
Nicht einzuschließen sind außerdem Entschädigungszahlungen auch von Versicherungen für den Verlust bzw. die Beschädigung von Gütern, durch welche Erlöse erzielt werden. Diese sind in Zeile G16 anzugeben.
Auch andere positive Bestandteile, die zur
Bildung des Einkommens beitragen und als
Ersatz der Einkünfte aus der Tätigkeitsausübung des Unternehmens und durch Entschädigungen, die auch von Versicherungen für den Verlust der genannten Einkünfte
erzielt wurden. Ausgenommen sind Schäden, die von einer bleibenden Invalidität
bzw. Todesfall abhängen.
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Im internen Feld der Spalte 2 in Zeile F14,
muss der eventuelle Anpassungsbetrag an
die Erlöse, angeführt werden die aufgrund
der Parameter (Art. 3, Absatz 12 des Gesetzes Nr. 662 vom 23. Dezember 1966)
ermittelt wurden und bereits in Spalte 1 eingeschlossen sind.
In Zeile F15, der Betrag der Aufgelder, die
unabhängig vom angewandten Buchhaltungssystem und von den Einkünften durch
den Verkauf von Artikeln, die dem Fixerlös
unterliegen, erzielt wurden. Folgende Artikel unterliegen dem Aufgeld oder dem Fixerlös:
Der Wiederverkauf von Treibstoff;
der Wiederverkauf von Schmierölen seitens
der Tankstellen;
der Wiederverkauf durch Schätzverträge
von Zeitungen, Büchern und Zeitschriften
auch auf Magnetträgern;
der Verkauf von Stempel- und Postwerten,
von Monopolwaren, Versicherungsmarken
und ähnlichen Werten, Lotterielosen und
gratta e vinci;
die Verwaltung der Annahmestellen für Totocalcio, Totogol, Totosei, Totip Tris und Formula 101;
der Verkauf von Telefonkarten, Abonnements, Karten und Zeitkarten für öffentliche
Verkehrsmittel, Viacard, Zeitkarten und Karten für Parkplätze;
die Verwaltung der Konzessionäre für Superenalotto, Enalotto, Lotto;t
die Eintreibung der Autosteuern, Fernsehgebühren und Strafen.
Zusätzliche Tätigkeiten, können durch entsprechende Maßnahmen ermittelt werden.
Erlöse, die in dieser Zeile anzugeben sind,
sind als Teil des bezogenen Aufgeldes und
Erlöses, nach Abzug des Preises der den
Lieferanten der Güter bezahlt wurde und
unabhängig davon wie diese Erlöse verbucht wurden, zu betrachten;
In Zeile F16, der Gesamtbetrag der sonstigen Erlöse die verschieden sind von jenen
gemäß Buchstaben a), b), d) und c) des 1.
Absatzes des Art. 85 des TUIR, wobei im
entsprechenden Raum jene gemäß Buchst.
f) des genannten Absatzes 1, des Art. 85
angeführt sind (Einkommen aus Vergütungen, auch von Versicherungen für den Verlust bzw. Beschädigung von Gütern, aus
denen Erlöse erzielt werden können.
Weitere Buchhaltungsangaben
In diesem Teil müssen zusätzliche Elemente
angeführt werden, die zur Ermittlung des Unternehmenseinkommens beigetragen haben.
Bestehen subjektive Schwierigkeiten für den
Erwerb der einzelnen Informationen, die in
diesem Teil verlangt werden, dann können
die Beträge der einzelnen Punkte auch nur
annährend angeführt werden und zwar in einer Art und Weise, dass die Informationen
nicht ihre Bedeutung verlieren.
ZUR BEACHTUNG
Beträge die hier anzugeben sind, sind für die
Einkommensteuern von Bedeutung und betreffen nur jene Elemente, die nicht in den Zeilen
9
Fachstudien
von F01 bis F16 der vorliegenden Übersicht
anzugeben sind.
Im Besonderen ist anzugeben:
– In Zeile F17, die Zunahme der Anlagewerte durch interne Arbeiten, die den Kosten
entsprechen, welche das Unternehmen für
den internen Ausbau der materiellen und
immateriellen Anlagen, getragen hat;
– In Zeile F18, die sonstigen Einnahmen aus
zusätzlichen Führungen. Eine zusätzliche
Führung bezieht sich auf Tätigkeiten, die
mit Kontinuität, außerhalb der charakteristischen Führung des Unternehmens durchgeführt wurden. In dieser Zeine sind anzuführen:
– Einkünfte aus Immobilien des Unternehmens, die für die Ausübung der Tätigkeit
keine Investitionsgüter oder Güter darstellen, deren Produktion oder Tausch auf die
Tätigkeit des Unternehmens ausgerichtet
sind. Diese Immobilien tragen zur Bildung des Einkommens und zwar in der
Höhe gemäß den Bestimmungen der Einkommen aus Grundbesitz im Staatsgebiet bzw. im Sinne des Art. 70, Absatz 2
des TUIR jener im Ausland bei;
– die Einnahmen aus der Vermietung von
Immobilien die von Natur aus Investitionen darstellen, welche ohne radikale
Umwandlung nicht für sonstige Zwecke
vermietet werden können. In diesem Fall
werden die Mieten ohne jegliche Minderung für die Ermittlung des Einkommens des Unternehmens angenommen;
– die Royalties, die atypischen Provisionen, die Rückerstattungen der Spesen;
– die Quoten, welche der Besteuerung der
Mehrwerte gemäß Art. 86 und 58 des
TUIR, der außerordentlichen Erträge
gemäß Art. 88 des TUIR und der Einkommen, die nicht sonst wo eingestuft
werden können, unterliegen.
Außerdem wird daran erinnert, dass in dieser Zeile auch Mehrwerte anzugeben sind,
die aus Investitionsgütern stammen, die
zwecks Einkommensteuern abschreibbar
sind und dem privaten bzw. familiären Gebrauch des Unternehmers oder der Gesellschafter dienen. In dieser Zeile müssen
außerdem die Quoten der genannten
Mehrwerte die in vorhergehenden Jahren
erzielt wurden und der Besteuerung dieses
Jahres unterliegen.
In dieser Zeile sind auch die positiven Elemente anzugeben werden, die nicht finanzieller bzw. außerordentlicher Art sind und
zur Bildung des Einkommens beigetragen
haben. Nicht anzugeben sind in dieser Zeile die Mehrwerte aus Umwandlungen von
Betrieben, Gebäuden oder Betriebsteilen
(die letzten bilden außerordentliche Einnahmen).
– In Zeile F19, Feld 1, die Kosten für die Inanspruchnahme der Güter von Dritten, wie
zum Beispiel:
– den Mietzins für Leasing und nicht Leasing aus der Verwendung von Immobilien, beweglichen Gütern und Konzessionen;
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
– i canoni di noleggio;
– i canoni d’affitto d’azienda. Si ricorda
che con riferimento ai canoni di locazione finanziaria relativi ad autovetture,
autocaravan, motocicli e ciclomotori utilizzati nell’esercizio dell’impresa va tenuto conto delle disposizioni di cui all’art. 164 del T.U.I.R.
Nel campo 2, la quota parte di rigo F19
relativa ai canoni di locazione, finanziaria e non finanziaria, per beni immobili.
Nel campo 3, la quota parte di rigo F19
relativa ai canoni di locazione non finanziaria e canoni di noleggio per beni mobili strumentali;
– nel rigo F20, l’ammontare dei costi sostenuti
per l’acquisto di servizi che non sono stati inclusi nei righi F10 e F13, quali, ad esempio,
i costi per compensi a sindaci e revisori, le
spese per il riscaldamento dei locali, per pubblicità, servizi esterni di vigilanza, servizi
esterni di pulizia, i premi per assicurazioni obbligatorie, per rappresentanza, per manutenzione ordinaria di cui all’art. 102, comma 6,
del T.U.I.R., per viaggi, soggiorno e trasferte
(ad esclusione di quelle relative al personale
già indicate nel rigo F12), costi per i servizi
eseguiti da banche ed imprese finanziarie,
per spese postali, spese per corsi di aggiornamento professionale dei dipendenti;
– nel rigo F21, l’ammontare delle quote di
ammortamento del costo dei beni materiali
ed immateriali, strumentali per l’esercizio
dell’impresa, determinate ai sensi degli artt.
64, comma 2, 102 e 103 del T.U.I.R.,
comprensive di quelle relative ad ammortamenti anticipati e accelerati. Si ricorda che
con riferimento alle quote di ammortamento
relative ad autovetture, autocaravan, motocicli e ciclomotori utilizzati nell’esercizio dell’impresa va tenuto conto delle disposizioni
di cui all’art. 164 del T.U.I.R.. Devono inoltre essere indicate le spese per l’acquisto di
beni strumentali di costo unitario non superiore ad euro 516,46. Nel campo interno
devono essere indicate le quote di ammortamento relative a beni mobili strumentali;
– nel rigo F22, l’ammontare delle quote di accantonamento a fondi rischi e altri accantonamenti, ad esclusione di quelli aventi caratteristiche di natura straordinaria (da indicare nel rigo F28 Oneri straordinari). In tale
rigo F22 devono essere indicate le quote relative alle svalutazione dei crediti;
– nel rigo F23, gli oneri diversi di gestione. In
questo rigo sono compresi, ad esempio, i
contributi ad associazioni di categoria, l’abbonamento a riviste e giornali, l’acquisto di
libri, spese per cancelleria, spese per omaggi a clienti ed articoli promozionali, gli oneri di utilità sociale di cui all’art. 100, comma
1 e 2, lett. e), f), i) m), n), o) del T.U.I.R., le
minusvalenze a carattere ordinario, i costi
di gestione e manutenzione di immobili civili, i costi di manutenzione e riparazione
di macchinari, impianti, ecc. locati a terzi, le perdite su crediti, le spese generali,
nonché altri oneri, a carattere ordinario e
di natura non finanziaria, non altrove
classificati;
– nel rigo F24, gli altri componenti negativi, non aventi natura finanziaria o straordinaria, che hanno contribuito alla determinazione del reddito e che non sono stati inclusi nei righi precedenti. In tale rigo
devono essere indicati anche gli utili spettanti agli associati in partecipazione con
apporti di solo lavoro nonché le componenti negative esclusivamente previste da
particolari disposizioni fiscali (es. la deduzione forfetaria delle spese non documentate riconosciuta per effetto dell’art.
66, comma 4, del T.U.I.R. agli intermediari e rappresentanti di commercio e agli
esercenti le attività indicate al primo comma dell’art. 1 del D.M. 13 ottobre 1979,
la deduzione forfetaria delle spese non
documentate prevista dall’art. 66, comma 5, del T.U.I.R. a favore delle imprese
autorizzate all’autotrasporto di cose per
conto terzi; ecc.).
– nel rigo F25, il risultato della gestione finanziaria derivante da partecipazione in
società di capitale e gli altri proventi
aventi natura finanziaria (es. proventi da
art. 85, comma 1, lett. c), d) ed e), del
T.U.I.R.). In questo rigo sono compresi anche i dividendi, il risultato derivante dalla
cessione di partecipazioni, gli altri proventi da partecipazione, gli altri proventi
finanziari derivanti da crediti iscritti nelle
immobilizzazioni, da titoli iscritti nelle immobilizzazioni e nell’attivo circolante e
altri proventi di natura finanziaria non allocati in precedenza quali interessi su c/c
bancari, su crediti commerciali, su crediti
verso dipendenti, ecc. Nel caso in cui il
risultato della gestione finanziaria sia di
segno negativo, l’importo da indicare va
preceduto dal segno meno “–”;
– nel rigo F26, gli interessi passivi e gli altri oneri finanziari. In questo rigo sono
compresi i costi per interessi passivi nelle
varie fattispecie (su conti correnti bancari,
su prestiti obbligazionari, su debiti verso
fornitori e su altri finanziatori, su mutui, su
debiti verso Erario ed enti assistenziali e
previdenziali), perdite su cambi, ecc;
– nel rigo F27, i proventi straordinari. La natura “straordinaria” deve essere intesa, con
riferimento, non tanto alla eccezionalità o
all’anormalità del provento conseguito,
bensì alla “estraneità” dell’attività ordinaria.
Devono essere, pertanto, indicati in tale rigo, ad esempio, le plusvalenze derivanti
da operazioni di natura straordinaria, di ri-
10
Studi di settore
conversione produttiva, ristrutturazione, cessione di rami d’azienda, nonché le sopravvenienze attive derivanti da fatti eccezionali, estranei alla gestione dell’impresa (quali,
ad esempio, rimborsi assicurativi derivanti
da furti, ad esclusione di quelli previsti nella lett. f) dell’art. 85 del T.U.I.R., che vanno
indicati nel rigo F16);
– nel rigo F28, gli oneri straordinari. In questo rigo sono compresi gli oneri aventi natura “straordinaria” al pari di quanto già
riportato al precedente rigo. Pertanto, ad
esempio, con riferimento alle minusvalenze devono essere indicate quelle derivanti da alienazioni di natura straordinaria,
sopravvenienze passive derivanti da fatti
eccezionali o anormali (quali ad esempio
prescrizioni di crediti, furti, ecc.);
– nel rigo F29, il reddito di impresa (o la
perdita) del periodo d’imposta risultante
dalla differenza di tutte le componenti di
reddito, positive e negative, indicate nei
righi del presente quadro F e rilevanti ai
fini fiscali. L’importo indicato deve coincidere con il reddito (o la perdita), indicato
nei righi dei quadri RF e RG.
In particolare, dovrà coincidere:
– per le persone fisiche in contabilità ordinaria o semplificata, rispettivamente con
il rigo RF50 del quadro RF ovvero RG23
del quadro RG di Unico persone fisiche;
– per le società di persone in contabilità ordinaria o semplificata, rispettivamente con
il rigo RF48 del quadro RF ovvero RG23 del
quadro RG di Unico Società di persone ;
– per le società di capitali con il rigo RF57
del quadro RF di Unico Società di capitali ;
– per gli Enti non commerciali in contabilità
ordinaria o semplificata, rispettivamente
con il rigo RF47 del quadro RF ovvero
RG24 del quadro RG di Unico enti non
commerciali ed equiparati;
Elementi contabili relativi a prodotti
soggetti ad aggio
– i righi da F30 a F32 vanno compilati obbligatoriamente dai soggetti tenuti, per il periodo di imposta 2004, alla contabilità ordinaria, ovvero, che pur potendosi avvalere
della contabilità semplificata e determinare
il reddito ai sensi dell’art. 66 del T.U.I.R.,
hanno optato per il regime ordinario.
In particolare:
– nel rigo F30 devono essere indicati i costi per l’acquisto di prodotti soggetti ad
aggi e ricavi fissi;
– nel rigo F31 devono essere indicate le
esistenze iniziali relative a prodotti soggetti ad aggi e ricavi fissi;
– nel rigo F32 devono essere indicate le rimanenze finali relative a prodotti soggetti ad aggi e ricavi fissi.
Agentur der Einnahmen
–
–
–
–
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
– den Zins aus Vermietungen;
– den Mietzins des Betriebes. Es wird daran erinnert, dass mit Bezug auf das Leasing für Autofahrzeuge, Wohnmobile,
Mopeds und Motorräder, die für die Ausübung der Tätigkeit verwendet werden,
die Bestimmungen des Art. 164 des TUR
zu beachten sind.
Im Feld 2, die Quote, Teil aus Zeile F19,
der sich auf den Mietzins für Leasing und
nicht Leasing bezieht.
Im Feld 3, die Quote, Teil der Zeile F19,
der sich auf den Mietzins und nicht auf Leasing bezieht und den Zins aus der Vermietung von Investitionsgütern.
In Zeile F20, den Betrag der Anschaffungskosten von Leistungen, die nicht in den Zeilen F10 und F13 eingeschlossen wurden
und die Kosten der Entgelte für die Abschlussprüfer und Prüfer, die Ausgaben für
die Heizung der Räume, für die Werbung,
die Bewachungs- und Reinigungsdienste,
die Quoten der Pflichtversicherung, für Vertretung, für die ordentliche Instandhaltung,
gemäß Art. 102, Absatz 6 des TUIR, die
Ausgaben für Reisen, für den Aufenthalt und
Geschäftsreisen (ausgenommen jene für
das Personal die bereits in Zeile F12 angeführt wurden), Kosten für Dienste der Banken und Finanzierungsunternehmen, Postgebühren, Kosten für die berufliche Weiterbildung der Angestellten, betreffen;
In Zeile F21, den Betrag der Abschreibungsquoten des Sachvermögens und der
immateriellen Wirtschaftsgüter für die Ausübung der Tätigkeit des Unternehmens, die
im Sinne der Artikel 64, Absatz 2, 102 und
103 des TUIR ermittelt wurden, und die vorzeitigen und beschleunigten Abschreibungsquoten beinhalten. Es wird daran erinnert, dass mit den Abschreibungsquoten
der Autofahrzeuge, Wohnmobile, Mopeds
und Motorräder, die für die Ausübung der
Tätigkeit verwendet werden, die Bestimmungen des Art. 164 des TUR zu beachten
sind. Außerdem müssen die Ausgaben für
den Kauf der Investitionsgüter mit einem Einheitspreis von nicht mehr als 516,46 Euro
angeführt werden. Im internen Feld sind die
Abschreibungsquoten der beweglichen Investitionsgüter anzuführen;
In Zeile F22, den Betrag der Rückstellungsquoten in Risikofonds und sonstige Rückstellungen, mit Ausnahme jener mit außergewöhnlichen Eigenschaften (die in Zeile F28
unter den außerordentlichen Aufwendungen anzugeben sind), In dieser Zeile F22
müssen auch die Entwertungsquoten der
Darlehen angeführt werden;
In Zeile F23, Aufwendungen, die verschieden sind von den Verwaltungsaufwendungen. In dieser Zeile sind zum Beispiel eingeschlossen: die Beiträge an Berufsvereinigungen, Abonnements für Zeitungen und
Zeitschriften, Bücher, Spesen für Büroartikel, Spesen für Werbegeschenke an Kunden und Reklame, die Aufwendungen für
den Gemeinnutz gemäß Art. 100, Absätze
1 und 2, Buchst. e), f), i), m), n) und o) des
TUIR, die ordentlichen Minderungswerte,
die Kosten für den Erhalt und die Pflege von
–
–
–
–
städtischen Immobilien, die Kosten für die
Pflege und für die Reparatur von Maschinen, Anlagen usw. die an Dritte vermietet
wurden, die Verluste auf Forderungen, die
allgemeinen Spesen, wie auch die sonstigen Aufwendungen ordentlichen Charakters nicht finanzieller Natur, die sonst nirgends klassifiziert werden können.
In Zeile F24, die sonstigen negativen Bestandteile, die weder finanzieller oder
außerordentlicher Natur sind, zur Bildung
des Einkommens beigetragen haben und
nicht in den vorhergehenden Zeilen eingeschlossen wurden. In dieser Zeile müssen
auch Gewinne angeführt werden, die den
Beteiligungsmitgliedern, welche nur Arbeitsleistungen einbringen zustehen, die negativen Bestandteile, die ausschließlich von
steuerlichen Sonderbestimmungen vorgesehen sind (z.B.: die Pauschalabsetzung der
nicht belegten Spesen, die durch Art. 66,
Absatz 4 des TUIR den Vermittlern, Handelsvertretern und den Betreibern von Tätigkeiten, die im ersten Absatz des Art. 1 des
MD vom 13. Oktober 1979 angeführt sind
zustehen, so wie die Pauschalabsetzung
der nicht belegten Spesen, die von Art. 66,
Absatz 5 der TUIR zugunsten von Unternehmen, die Transporte auf Rechnung Dritter
usw. durchführen), vorgesehen sind.
In Zeile F25, das Ergebnis der Haushaltsführung aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften und sonstige Einkommen finanzieller Natur (z.B.: Einkommen gemäß Art. 85,
Absatz 1, Buchst. c), d) und e) des TUIR). In
dieser Zeile sind auch Dividende aus der
Abtretung von Beteiligungen, andere Einkommen aus Krediten die in Anlagewerten
notiert sind, aus Werten die in Sachanlagen und in der Aktiva notiert sind und sonstige Einkommen finanzieller Natur, die vorher nicht als Zinsen in Bankkonten, in Handelskrediten, auf Guthaben der Angestellten usw., verteilt waren. Sollte das Ergebnis
der wirtschaftlichen Verwaltung negativ
sein, ist der anzuführende Betrag mit dem
Vorzeichen „-„ anzugeben;
In Zeile F26, die Passivzinsen und die sonstigen Finanzierungsaufwendungen. In dieser Zeile sind die Kosten der Passivzinsen
verschiedenster Formen (auf Bank Kontokorrents, auf Anleihen, auf Verpflichtungen
gegenüber Lieferanten und auf sonstige Finanzierungen, auf Darlehen, auf Verschuldungen gegenüber der Staatskasse und
Vor- und Fürsorgeanstalten), Verluste auf
Wechselkurse usw. anzugeben;
In Zeile F27, die außerordentlichen Einkünfte. Unter „außerordentlich” ist nicht so
sehr auf die Außerordentlichkeit bzw. die
Abnormität des bezogenen Einkommens
Bezug zu nehmen, sondern auf die Fremdheit der ordentlichen Tätigkeit. In dieser Zeile sind zum Beispiel die Mehrwerte aus
Tätigkeiten außerordentlicher Natur, aus
der Produktionsumstellung, aus Renovierungen, aus Abtretungen von Betriebsanteilen
anzugeben wie auch die außerordentliche
Erträge durch Umstände, die der Führung
des Unternehmens fremd sind (wie zum Beispiel Rückerstattungen aus Diebstählen mit
10
Fachstudien
Ausnahme jener, die unter Buchst. f) des
Art. 85 des TUIR vorgesehen sind und in
Zeile F16 angegeben werden müssen.
– In Zeile F28, die außerordentlichen Aufwendungen. In dieser Zeile sind Aufwendungen „außerordentlicher” Natur eingeschlossen, die jenen in vorhergehender Zeile ähnlich sind. Mit Bezug auf die Wertminderungen müssen jene aus Veräußerungen außerordentlicher Natur, die außerordentlichen Aufwendungen aus außerordentlichen und anomalen Ereignissen (wie
zum Beispiel Verjährung von Krediten,
Diebstählen usw.), angegeben werden;
– In Zeile F29, das Einkommen des Unternehmens (oder der Verlust) des Besteuerungszeitraumes, der sich aus dem Unterschiedsbetrag aller positiven und negativen
Einkommensbestandteile, die in den Zeilen
F des vorliegenden Vordruckes angeführt
sind und aus den wichtigsten steuerlichen
Bestandteilen ergibt. Der angeführte Betrag
muss mit dem Einkommen (oder dem Verlust) übereinstimmen, der in den Übersichten RF und RG angeführt sind.
Im Besonderen müssen übereinstimmen:
– für die natürlichen Personen mit ordentlicher
oder vereinfachter Buchführung, entsprechend die Zeile RF50 der Übersicht RF
bzw. RG23 der Übersicht RG des Unico
natürliche Personen;
– für die Personengesellschaften mit ordentlicher bzw. vereinfachter Buchführung, entsprechend die Zeile RF48 der Übersicht RF
bzw. RG23 der Übersicht RG des Unico
Kapitalgesellschaften;
– für die Kapitalgesellschaften Personengesellschaften mit Zeile RF57 der Übersicht RF
des Unico Kapitalgesellschaften;
– für die Körperschaften, die keinen Handel
betreiben mit ordentlicher bzw. vereinfachter Buchführung, entsprechend die Zeile
RF47 der Übersicht RF bzw. RG24 der
Übersicht RG des Unico Körperschaften die
keinen Handel betreiben und dergleichen;
Buchhaltungsangaben der Produkten die
einem Aufgeld unterliegen
– Die Zeilen von F30 bis F32, müssen von
Subjekten abgefasst werden, die für den
Steuerzeitraum 2004 verpflichtet waren
die ordentliche Buchhaltung anzuwenden
bzw. obwohl sie die vereinfachte Buchhaltung anwenden und das Einkommen im Sinne des Art. 66 des TUIR ermitteln hätten
können, das ordentliche Besteuerungssystem angewandt haben.
Im Besonderen:
– In Zeile F30, müssen die Kosten für den
Kauf von Produkten angeführt werden, die
dem Aufgeld und den Fixerlösen unterliegen;
– In Zeile F31, müssen die Anfangsbestände
von Produkten angeführt werden, die dem
Aufgeld und den Fixerlösen unterliegen;
– In Zeile F32, müssen die Restbestände von
Produkten angeführt werden, die dem Aufgeld und den Fixerlösen unterliegen.
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
TABELLA DEI SETTORI MERCEOLOGICI
Fibre tessili, tessuti per arredamento,
imballaggi, rivestimenti per pavimento,
tappeti, stoffe e biancheria
001 Fibre tessili
002 Accessori per l’arredamento
003 Accessori per tendaggi da interni
004 Arazzi
005 Arredamento tessile
006 Biancheria da bagno
007 Biancheria da letto
008 Biancheria per la cucina
009 Altra biancheria per la casa
010 Foderami per confezioni
011 Materassi
012 Moquette
013 Altri rivestimenti per pavimenti
014 Pizzi e ricami
015 Tappeti fatti a macchina
016 Tappeti fatti a mano
017 Tende da sole per esterni
018 Tessuti da tappezzeria
019 Tessuti incerati o plastificati
020 Tessuti per abbigliamento
021 Tessuti per tendaggi da interni
022 Prodotti per l’imballaggio (spaghi, cordami, sacchi e assimilati )
023 Tessuti per la casa (lenzuola, tovaglie e
assimilabili)
024 Tessuti per usi specifici (industriali, non
tessuti etc.)
025 Filati per uso industriale
026 Altri filati
Cuoio, pelli e pellicce, calzature, pelletteria
e cappelli
027 Abbigliamento in pelle e/o in montone
028 Abbigliamento in pelliccia realizzato a
trasporto artigianale e/o pelli intere
029 Abbigliamento in pelliccia realizzato
con teli preconfezionati
030 Pelli conciate in pelo
031 Pelli gregge non da pellicceria
032 Pelli gregge per lavorazioni in pelo
033 Teli preconfezionati
Abbigliamento, calzature, pelletterie,
articoli da viaggio e altri accessori
034 Accessori in pelliccia
035 Pelletteria
036 Valigie, ecc.
037 Sciarpe, guanti, foulard e/o cravatte
038 Cappelli
039 Accessori moda (cinture, ombrelli, ecc.)
040 Abbigliamento da lavoro
041 Accessori in tessuto o maglia
042 Articoli di merceria
043 Biancheria intima
044 Calzetteria
045 Capi spalla
046 Corsetteria
047 Abbigliamento esterno
048 Camicie e/o maglie
049 Intimo e/o abbigliamento mare
050 Sposa e cerimonia - Abiti da sposa
051 Calzature
052 Pantofole
Elettrodomestici, HI FI, dischi e nastri,
bomboniere, casalinghi e altri articoli di
uso domestico
053 Elettrodomestici
054 Apparecchi e materiale di illuminazione
055 Apparecchiature telefoniche
056 Articoli in ceramica e porcellana
057 Supporti audio-video-informatici
058 Apparecchi radio televisivi, videoregistratori, hi-fi
059 Dischi, musicassette, videocassette, CD
060 Telefonia e servizi aggiuntivi
061 Macchine per cucire e per maglieria
062 Coltelleria e posateria
063 Cristallerie e vasellame
064 Casalinghi
065 Articoli monouso per la casa
066 Articoli da bagno
067 Apparecchi domestici non elettrici
068 Bomboniere
Mobili di qualsiasi materiale, articoli di legno,
vimini e articoli in plastica
069 Camere per ragazzi
070 Mobili da bagno
071 Poltrone e divani
072 Altri mobili ed articoli di arredamento
per la casa
073 Mobili ed attrezzature per negozi, comunità ed alberghi
074 Mobili per esterni (arredo per il giardino, ecc.)
075 Scaffalature, arredamenti metallici
(esclusi mobili per ufficio)
076 Complementi d’arredo
077 Articoli in plastica (esclusi i mobili ed i
complementi d’arredo)
078 Articoli in vimini
079 Articoli in legno e/o sughero e/o articoli artigianiali
Mobili usati
080 Arredamento casa
081 Mobili da ufficio
082 Mobili per cucina
Ferramenta, legname, materiali da costruzione e termoidraulici
083 Attrezzature ed utensili vari per il giardinaggio
084 Attrezzature per la verniciatura
085 Pavimenti in legno (parquet)
086 Prodotti ed impianti per l’idraulica e l’idro-termo-sanitaria
087 Caldaie, radiatori e articoli per la termoidraulica
088 Stufe
089 Prodotti vernicianti per la casa
090 Vetro
091 Articoli per la pulizia e la manutenzione dell’automobile
092 Articoli, vernici e colori per belle arti
093 Carte da parati
094 Colle e adesivi
095 Combustibili
096 Coperture, isolanti e materiali per l’impermeabilizzazione
097 Ferramenta per infissi e mobili, minuteria di ferramenta
098 Legnami segati e in tronco
099 Maniglieria, lucchetti, serrature e casseforti
100 Materiali e manufatti da costruzione
101 Pannelli a base di legno
102 Piastrelle, ceramiche e materiali per
pavimentazioni e rivestimenti
103 Prodotti base in legno
104 Prodotti vernicianti per l’automobile
105 Riproduzione e vendita chiavi
106 Rubinetteria sanitaria e per impiantistica
107 Serramenti e materiali da finitura
108 Vernici per l’industria
11
Studi di settore
109 Laterizi ed altri materiali da costruzione
Macchine e attrezzature per l’agricoltura e
il giardinaggio e altre macchine utensili
110 Macchine e attrezzature agricole
nuove
111 Macchine e attrezzature boschive
nuove
112 Macchine e attrezzature per frutticultura
e viticultura nuove
113 Macchine e attrezzature per il giardinaggio nuove
114 Macchine e attrezzature per irrigazione
nuove
115 Macchine e attrezzature zootecniche
nuove
116 Trattori nuovi
117 Vendita di macchine e attrezzature usate
118 Impianti
119 Macchine (operatrici, operatrici semoventi, etc)
120 Macchine per la lavorazione dei profilati
121 Utensili industriali
122 Utensili manuali
123 Accessori e optional
124 Componenti e/o parti di ricambio
Fiori, piante, concimi e sementi
125 Fiori freschi e recisi
126 Fiori secchi/artificiali
127 Composizioni di fiori
128 Alberi, arbusti e piante da esterno
129 Piante da interno e da terrazzo
130 Piante da esterno
131 Piante da orto
132 Piante da riforestazione
133 Prodotti per la cura delle piante
134 Sementi
135 Concimi
Orologi e gioielli
136 Argenteria
137 Posateria in argento, vasellame ed oggettistica varia in argento
138 Oreficeria e gioielleria di propria produzione
139 Gioielleria
140 Oreficeria
141 Coralli, cammei ed avori
142 Forniture per orologi
143 Lingotti e gettoni
144 Perle, pietre preziose, semipreziose e
dure
145 Orologi
Articoli per la cura e l’igiene della persona,
bigiotteria, saponi, detersivi, altri prodotti
per la pulizia
146
147
148
149
150
151
Cosmesi di trattamento
Prodotti per il make-up
Profumeria alcolica
Prodotti per l’igiene della persona
Bigiotteria
Forbici, lime, accessori metallici e altri
articoli da toilette
152 Detersivi e prodotti per l’igiene della
casa
Erboristerie
153 Derivati da piante officinali
154 Integratori alimentari
155 Prodotti biologici per la casa
156 Prodotti di alimentazione naturale
157 Altri prodotti di erboristeria
Agentur der Einnahmen
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
TABELLE DER WARENSEKTORE
Textilfasern, Stoffe für Einrichtungen,
Verpackungen, Fußböden, Teppiche, Stoffe
und Wäsche
001 Textilfasern
002 Zubehöre für Einrichtungen
003 Zubehöre für Innenvorhänge
004 Wandteppiche
005 Textileinrichtungen
006 Wäsche für das Bad
007 Bettwäsche
008 Küchenwäsche
009 Andere Haushaltswäsche
010 Futterstoffe für Kleider
011 Matratzen
012 Moquetteböden
013 Sonstige Bodenbeläge
014 Spitzen und Stickereiarbeiten
015 Maschinell hergestellte Teppiche
016 Handgefertigte Teppiche
017 Sonnenmarkisen
018 Stofftapeten
019 Plastifizierte Stoffe
020 Bekleidungsstoffe
021 Vorhangstoffe
022 Verpackungsmaterial (Spagate, Seile,
Säcke und ähnliches)
023 Stoffe für den Haushalt (Leintücher,
Tischdecken und ähnliches)
024 Stoffe für den spezifischen Gebrauch
(Industrie, usw.)
025 Zwirne für den industriellen Gebrauch
026 Sonstige Zwirne
Leder, Schuhe, Lederartikel und Hüte
027 Bekleidung in Leder und/oder Schafleder
028 Handwerklich hergestellte Pelzbekleidung und/oder Felle
029 Pelzbekleidung mit vorgefertigten Stoffen
030 Gegerbte Felle
031 Rohfelle nicht für die Pelzverarbeitung
032 Rohfelle für die Pelzverarbeitung
033 Vorgefertigte Stoffe
Bekleidung, Schuhe, Lederwaren, Reiseartikel, und andere Zubehöre
034 Pelzzubehör
035 Lederartikel
036 Koffer usw.
037 Schärpen,
Handschuhe,
Foulard,
und/oder Krawatten
038 Hüte
039 Moderzubehör (Gürtel, Schirme usw.)
040 Arbeitsbekleidung
041 Zubehör aus Strickstoffen
042 Kurzwaren
043 Unterwäsche
044 Socken
045 Schulterumhang
046 Korsette
047 Außenbekleidung
048 Hemden und/oder Westen
049 Unterwäsche und/oder Strandwäsche
050 Braut und Fest - Brautkleider
051 Schuhe
052 Pantoffel
Haushaltsgeräte, HI-FI, Platten und Bänder,
Bonbonniere, Haushaltsartikel
053 Haushaltsgeräte
054 Beleuchtungsartikel
055 Telefonapparate
056 Keramik- und Porzellanartikel
057 Audio-Video- Informatikträger
058 Fernsehgeräte,
Videoaufzeichnungsgeräte, Hi-Fi
059 Schallplatten, Musikkasetten, Videokasetten, CD
060 Telefonie und Nebendienste
061 Näh- und Strickmaschinen
062 Messer und Besteck
063 Kristalle und Geschirr
064 Haushalt
065 Einwegartikel für den Haushalt
066 Badeartikel
067 Nicht elektrische Haushaltsgeräte
068 Bonbonniere
Möbel aus jeglichem Material, Artikel aus
Holz und Weide, Plastikartikel
069 Kinderzimmer
070 Badezimmermöbel
071 Sessel und Diwane
072 Sonstige Möbel und Einrichtungsartikel
für das Haus
073 Möbel und Einrichtungsartikel für Geschäfte, Gemeinschaften und Hotels
074 Gartenmöbel
075 Regale, Metalleinrichtungen (Büromöbel ausgenommen)
076 inrichtungszusätze
077 Plastikartikel (Möbel und Einrichtungszubehöre ausgenommen)
078 Weidenartikel
079 Artikel aus Holz und/oder Kork
und/oder Handwerksartikel
Gebrauchtmöbel
080 Wohnungseinrichtung
081 Büromöbel
082 Küchenmöbel
Eisenwaren, Holz, Baustoffe und Hydraulikerartikel
083 Verschiedene Geräte für Gartenarbeiten
084 Lackierwerkzeug
085 Holzböden (Parkett)
086 Produkte für Hydraulisch-thermosanitäre
Anlagen
087 Heizkessel, Heizkörper und sonstige Artikel für die Wärmetchnik
088 Öfen
089 Lackprodukte für das Haus
090 Glas
091 Reinigungs- und Pflegeprodukte für Autos
092 Artikel, Lacke und Farben für Künstler
093 Tapeten
094 Leime und Klebstoffe
095 Brennstoffe
096 Abdichtungen, Isolierungen
097 Eisenbeschläge für Türen, Fenster und
Möbel
098 Schnittholz und Baumstämme
099 Klinken, Vorhangschlösser, Schlösser
und Panzerschränke
100 Material und Handanfertigungen für
Bauten
101 Holzpaneele
102 Fliessen, Keramik und sonstiges Material für Böden und Verkleidungen
103 Holzprodukte
104 Lacke für Autos
105 Anfertigung und Verkauf von Schlüsseln
106 Armaturen und Anlagentechnik
107 Beschläge
11
Fachstudien
108 Industrielacke
109 Ziegel und sonstiges Baumaterial
Maschinen und Geräte für die Landwirtschaft für den Garten und sonstige Werkzeugmaschinen
110 Neue Maschinen und Einrichtungen für
die Landwirtschaft
111 Neue Maschinen und Einrichtungen für
den Wald
112 Neue Maschinen und Einrichtungen für
den Obst- und Weinanbau
113 Neue Maschinen und Einrichtungen für
Gärten
114 Neue Maschinen und Einrichtungen für
Bewässerungen
115 Neue Maschinen und Einrichtungen für
die Viehzucht
116 Neue Traktoren
117 Verkauf von gebrauchten Maschinen
und Geräten
118 Anlagen
119 Maschinen (Operatoren)
120 Maschinen für die Bearbeitung der Profile
121 Werkzeug für die Industrie
122 Werkzeug für Handarbeiten
123 Optional Zubehör
124 Zubehöre und/oder Austauschteile
Blumen, Pflanzen, Dünger und Samen
125 Frische Blumen
126 Trockenblumen / Künstliche Blumen
127 Blumenkompositionen
128 Bäume, Sträucher und Pflanzen für
Außen
129 Pflanzen für das Haus und die Terrasse
130 Blumen für Außen
131 Gartenblumen
132 Pflanzen für die Wiederaufforstung
133 Produkte für die Pflege der Blumen
134 Samen
135 Dünger
Uhren und Schmuck
136 Silberartikel
137 Silberbesteck, Geschirr und verschiedene Silberartikel
138 Goldschmuck aus eigener Produktion
139 Schmuck
140 Goldschmuck
141 Korallen, Kamee und Elfenbein
142 Lieferungen für Uhren
143 Barren und Münzen
144 Perlen, Edelsteine, Halbedelsteine
145 Uhren
Artikel für die persönliche Pflege und Hygiene, Seifen , Waschmittel und Reigungsmittel
146 Kosmetikartikel
147 Make-up Artikel
148 Alkoholhaltige Parfüms
149 Produkte für die Pflege der Menschen
150 Modeschmuck
151 Scheren, Feilen, Metallzubehöre und
sonstige Toiletteartikel
152 Waschmittel und Hygieneartikel für das
Haus
Heilpflanzen
153 Derivate aus Heilpflanzen
154 Ernährungszusatz
155 Biologische Produkte für das Haus
156 Produkte für die natürliche Ernährung
157 Sonstige Produkte aus Heipflanzen
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
Materiale per ottica, fotografia
e cinematografia
158 Lenti a contatto e prodotti per lenti a
contatto
159 Occhiali da sole, da vista e relativi accessori
160 Lenti per occhiali
161 Video camera e cineprese
162 Macchine fotografiche e accessori
163 Materiale fotografico di consumo
164 Apparecchi oftalmici
165 Binocoli, cannocchiali e microscopi
166 Microscopi, telescopi
167 Strumenti metereologici
207 Articoli per l’archivio
208 Cartelle, zaini, astucci
209 Altri prodotti di cartoleria
Articoli medicali e ortopedici
168 Arredi sanitari/ambulatoriali
169 Articoli monouso (compresi gli articoli
per incontinenti)
170 Attrezzature ed articoli sportivi
171 Ausili per la mobilità personale
172 Ausili uditivi
173 Batteria e accessori per ausili uditivi
174 Plantari
175 Prodotti elastocompressivi
176 Prodotti per protesi e ortesi
177 Protesi oculari e dispositivi ottici correttivi
178 Protesi vocali
179 Strumenti, attrezzature medicali ed
elettromedicali
180 Materiali di consumo dentale
Articoli per fumatori e biglietti e tessere
di varia natura
217 Sigarette, tabacchi e fiammiferi
218 Sigari e sigaretti
219 Pipe
220 Altri articoli per fumatori
221 Schede telefoniche, ricariche
222 Biglietti di lotterie e gratta e vinci
223 Tessere e biglietti per parcheggio
224 Tessere Viacard
225 Valori bollati e postali
226 Altre attività di vendita di generi soggetti ad aggio o a ricavo fisso
PRODOTTI PER IL TEMPO LIBERO
Giochi, giocattoli, articoli per bambini e
articoli da collezione
181 Giochi pre-scolari e scolari (educativi,
elettronici, sportivi, etc.)
182 Giochi da tavolo, di società e/o puzzles
183 Videogiochi e/o accessori
184 Giocattoli per la prima infanzia
185 Articoli per l’infanzia (abbigliamento,
lettini, carrozzine, seggioloni, ecc.)
186 Modellismo
187 Articoli da collezione (francobolli, monete, ecc.)
ALTRI PRODOTTI
229 Giochi meccanici per luna park
Articoli sportivi e armi e munizioni
188 Calzature specifiche per le varie discipline sportive
189 Attrezzature da campeggio
190 Attrezzistica da palestra
191 Abbigliamento tecnico-sportivo per le
varie discipline sportive
192 Articoli/attrezzature/accessori sportivi
193 Biciclette e accessori
194 Armi e munizioni
Autoveicoli, motocicli, ciclo motori e parti di
ricambio e accessori
237 Motocicli, ciclomotori, (sia nuovi che
usati)
238 Autoveicoli
239 Parti di ricambio e accessori (nuovi)
Strumenti musicali
195 Strumenti musicali
Carta, cartone e cartoleria
196 Carta da stampa ed altro
197 Carta per scuola e per disegno
198 Cartone
199 Penne, articoli per la scrittura e inchiostri
200 Gadget e oggetti ricordo
201 Articoli per la scuola (articoli di cancelleria, di cartoleria, etc.)
202 Articoli per feste, carnevale e/o addobbi natalizi
203 Calendari e cards da collezione non
abbinati a prodotti editoriali illustrate
204 Articoli da pittura e da disegno
205 Articoli da regalo
206 Articoli da scrittura
Libri nuovi e/o usati, giornali, riviste
e periodici
210 Stampa (quotidiani, periodici, ecc.)
211 Pubblicazioni di altro genere
212 Vendita di spazi pubblicitari e/ o
espositivi
213 Libri, manuali e guide turistiche
214 Cartoline illustrate
215 Testi scolastici
216 Vocabolari ed enciclopedie
Natanti e forniture di bordo
227 Natanti e accessori
228 Forniture di bordo
Oggetti d’arte, culto, decorazione e articoli
funerari e cimiteriali
230 Abiti talari e parametri sacri
231 Arredi liturgici ed elementi decorativi
232 Immagini ed oggetti di culto
233 Oggetti artistici non di culto in materiale prezioso
234 Sculture/quadri
235 Bare (Cofani funebri)
236 Altri articoli funerari e cimiteriali
Rottami
240 Alluminio
241 Altri materiali non ferrosi
242 Tessuti
243 Articoli in legno
244 Banda stagnata
245 Batterie
246 Beni durevoli
247 Carta
248 Contenitori in plastica per liquidi
249 Film plastici
250 Inerti
251 Metalli ferrosi
252 Pneumatici
253 Veicoli
Macchine e attrezzature per ufficio
254 Apparecchiature audio, video, proiettori, lavagne
255 Attrezzatura per magazzino
256 Attrezzature, accessori e ricambi per
l’ufficio
12
Studi di settore
257 Calcolatrici, macchinari per uffici,
macchine per scrivere e registratori di
cassa
258 Modulari, stampati fiscali, bollettari,
manuali
259 Sistemi hardware
260 Sistemi software
261 Accessori per hardware
262 Toner, cartucce, nastri inchiostrati
263 Fotocopiatrici
264 Materiale chimico di consumo
265 Materiale tecnico didattico
266 Programmi gestionali e trasmissioni dati
267 Strumenti tecnici (di misura, per tipografia o geodesia)
268 Supporti magnetici di archiviazione dati
Combustibili e carburanti
269 Olii, lubrificanti e grassi speciali
270 Benzine
271 Biodiesel
272 Bitume
273 Carbone
274 Gasolio
275 GPL
276 Legna
277 Metano
278 Kerosene in fusti
Metalli, minerali e prodotti semilavorati
279 Accessori per serramentistica
280 Acciai da costruzione
281 Acciai inossidabili
282 Alluminio
283 Alluminio e sue leghe
284 Ferro
285 Ghisa
286 Minerali di alluminio
287 Minerali di argento
288 Minerali di cromo, nichel, molibdeno
289 Minerali di ferro
290 Minerali di piombo
291 Minerali di rame
292 Minerali di titanio
293 Nichel e sue leghe
294 Piombo e sue leghe
295 Rame e sue leghe (ottone, bronzo, etc.)
296 Stagno e sue leghe
297 Titanio e sue leghe
298 Argento e sue leghe
299 Altri minerali
Prodotti chimici
300 Coloranti e ausiliari per industrie tessili
e conciarie
301 Coloranti, additivi e prodotti vari per
l’industria alimentare
302 Materie plastiche e ausiliari
303 Materie prime chimico farmaceutiche
304 Materie prime cosmetiche
305 Per industrie cinematografiche
306 Per l’industria mangimistica
307 Prodotti antinquinamento e per il trattamento delle acque
308 Prodotti chimici di base e commodities
309 Prodotti della chimica fine e specialità
310 Prodotti per il trattamento dei metalli
311 Reagenti per analisi
312 Resine, cere, gomme naturali, sintetiche e affini
313 Solventi e diluenti
Animali vivi e prodotti e articoli per animali
vivi
314 Animali da affezione
Agentur der Einnahmen
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
Optisches , fotografisches und Filme
158 Kontaktlinsen und Produkte für Kontaktlinsen
159 Sonnenbrillen, Augengläser und Zubehöre
160 Linsen für Brillen
161 Videokamera und Filmapparate
162 Fotoapparate und Zubehöre
163 Fotomaterial
164 Ophthalmische Geräte
165 Binokel, Ferngläser und Mikroskope
166
167 Wettermessgeräte
Medizinische und orthopädische Artikel
168 Gesundheitseinrichtungen / ambulatorische
169 Einweg Artikel (inkontinente Artikel eingeschlossen)
170 Sportausrüstungen und Sportartikel
171 Hilfen für die persönliche Beweglichkeit
172
173
174
175
176
177
178
179
Hörhilfen
Batterien und Zubehöre für Hörgeräte
Implantate
Elastische Produkte
Produkte für Prothesen
Augenersatz und optische Vorrichtungen
Vokalprothesen
Instrumente, medizinische und elektromedizinische Ausstattungen
180 Konsummaterial für Zähne
FREIZEITPRODUKTE
Spiele, Spielsachen, Kinderartikel und Artikel für Sammlungen
181 Spiel für das Vorschulalter und Schulalter
(erzieherisch, elektronisch, sportlich
usw.)
182 Tischspiele, Gesellschaftsspiele und/
oder Puzzles
183 Videospiele und/oder Zubehör
184 Spielsachen für Kleinkinder.
185 Artikel für Kleinkinder (Bekleidung, Betten, Kinderwagen, Sitze usw
186 Modellbau
187 Artikel für Sammler (Münzen usw.)
Sportartikel, Waffen und Munition
188 Spezifische Schuhe für verschiedene
Sportarten
189 Campingausrüstung
190 Geräte für Sporthallen
191 Technische Sportbekleidung für verschiedene Sportarten
192 Sportartikel, -ausrüstungen, -zubehör
193 Fahrräder und Zubehör
194 Waffen und Munition
Musikinstrumente
195 Musikinstrumente
Papier, Karton und Papierartikel
196 Druckpapier
197 Papier für Schule und Zeichnungen
198 Karton
199 Federn, Schreibartikel und Tinte
200 Gadget und Souveniers
201 Schulartikel (Schreibartikel und Papier)
202 Artikel für Feiern, Fasching und/oder
Hochzeiten
203 Kalender und Cars für Sammlungen, die
nicht den Verlagsprodukten zugeteilt sind
204 Mal- und Zeichenartikel
205 Geschenksartikel
206 Schreibartikel
207 Artikel für das Archiv
209 Schultaschen, Rücksäcke , Griffelschachteln
209 Sonstige Schreibartikel
Neu und/oder gebrauchte Bücher, Zeitungen, Zeitschriften und periodische Zeitungen
210 Druck (Tages- periodische Zeitungen
usw.)
211 Sonstige Veröffentlichungen
212 Verkauf von Werbeflächen
213 Bücher, Handbücher und Touristenführer
214 Ansichtskarten
215 Schultexte
216 Wörterbücher und Lexikons
Raucherartikel , Karten und Zeitkarten verschiedener Natur
217 Zigaretten, Tabak und Zündhölzer
218 Zigarren und Zigaretten
219 Pfeifen
220 Sonstige Raucherartikel
221 Telefonkarten
222 Lotteriescheine und Gratta e Vinci
223 Zeitkarten und Karten zum parken
224 Viacard
225 Stempel- und Postwerte
226 Sonstige Tätigkeiten, die dem Aufgeld
und der Fixgebühr unterliegen
Wasserfahrzeuge und Bordlieferungen
227 Wasserfahrzeuge und Zubehöre
228 Bordlieferungen
ANDERE PRODUKTE
229 Mechanische Spiele für Luna Parks
Kunst- und Kultgegenstände, Dekorationsartikel für Beerdigungen und Friedhöfe
230 Talare und Kirchengewänder
231 Liturgische Einrichtungen und Verziergegenstände
232 Kultbilder und -gegenstände
233 Kunstgegenstände nicht für den Kult aus
wertvollem Material
234 Skulpturen / Bilder
235 Särge und Urnen
236 Sonstige Artikel für Beerdigungen und für
den Friedhof
Kraftfahrzeuge, Motorräder, Mopeds und
Ersatzteile bzw. Zubehör
237 Motorräder, Mopeds (neu und gebraucht)
238 Kraftfahrzeuge
239Ersatzteile und Zubehör (neu)
Schrott
240 Aluminium
241 Sonstiges nicht eisenhaltiges Material
242 Stoffe
243 Holzartikel
244 Verzinktes Blech
245 Batterien
246 Langlebige Güter
247 Papier
248 Plastikbehälter für Flüssigstoffe
249 Plastikfilme
250 Erde
251 Eisenhaltige Metalle
252 Reifen
253 Fahrzeuge
Maschinen und Büroeinrichtungen
254 Audio-Video Geräte, Projektoren, Leinwand.
255 Einrichtungen für Warenlager
256 Einrichtungen, Zubehöre für Büros
12
Fachstudien
257 Rechenmaschinen,
Büromaschinen
Schreibmaschinen und Registrierkassen
258 Vordrucke, Steuerbelege, Lieferscheine,
259 Hardware Systeme
260 Software Systeme
261 Zubehöre für Hardware
262 Toner, Patronen, Farbbänder
263 Fotokopiermaschinen
264 Chemisches Konsummaterial
265 Technisches Lehrmaterial
266 Verwaltungs- und Datenübermittlungsprogramme
267 Technische Messgeräte für Druckereien,
oder Geodäsie
268 Magnetbänder für die Archivierung der
Daten
Brenn- und Treibstoffe
269 Schmieröle und Spezialfette
270 Benzin
271 Biodiesel
272 Bitumen
273 Kohle
274 Diesel
275 Flüssiges Propangas
276 Holz
277 Methan
278 Kerosin in Fässern
Metalle, Mineralien und Halbfertigwaren
279 Zubehöre für Beschläge
280 Baustahl
281 Rostfreier Stahl
282 Aluminium
283 Aluminium und Legierung
284 Eisen
285 Gusseisen
286 Aluminiummineralien
287 Silbermineralien
288 Chrom-, Nickel- und Molybdänmaterialien
289 Eisenmineralien
290 Bleimineralien
291 Kupfermineralien
292 Titanmineralien
293 Nickel und Legierung
294 Blei und Legierung
295 Kupfer und Legierung (Messing, Bronze
usw.)
296 Zinn und Legierung
297 Titan und Legierung
298 Silber und Legierung
299 Andere Mineralien
Chemische Produkte
300 Farben und Hilfsstoffe für Textilindustrien
und Gerbereien
301 Farben, Zusatzstoffe und verschieden
Produkte für die Lebensmittelindustrie
302 Plastikmaterialien und Hilfsstoffe
303 Chemisch pharmazeutische Rohmaterialien
304 Rohmaterialien für die Kosmetik
305 Für Filmindustrien
306 Für die Industrie
307 Produkte für Verunreinigte Gewässer und
deren Behandlung
308 Chemische Grundprodukte e Commodities
309 Produkte der Feinchemie und Besonderheiten
310 Produkte für die Behandlung der Metalle
311 Reaktionsmittel für Analysen
312 Harz, Wachs, Naturgummi, Synthetikgummi, und ähnliches
313 Lösungs- und Verdünnungsmittel
Lebende Tiere, Produkte und Artikel für lebende Tiere
314 Schoßtiere
Agenzia delle Entrate
ISTRUZIONI PER LA COMPILAZIONE
DEL QUESTIONARIO SM87
315 Altri animali
316 Mangimi confezionati per animali domestici
317 Mangimi zootecnici
318 Prodotti e articoli per animali domestici
GENERI ALIMENTARI
Bevande e olii
319 Alcolici
320 Superalcolici
321 Olio, grassi alimentari
322 Bevande non alcoliche
Pane, pasticceria e prodotti da forno
323 Pane
324 Pasta fresca
325 Pasticceria e dolciumi, confetteria
326 Prodotti lievitati da forno
Caffè, cereali e sementi
327 Té, cacao, droghe e spezie
328 Avena
329 Caffè torrefatto
330 Caffè verde
331 Grano duro
332 Grano tenero
333 Legumi secchi
334 Mais
335 Orzo
336
337
338
339
Piante officinali
Riso
Segale
Semi oleosi
Alimentari
340 Confezioni alimentari e scatolame
341 Zucchero
342 Articoli di drogheria
343 Cioccolato e dolciumi
344 Prodotti della pesca conservati
345 Prodotti di gastronomia cotta e/o
pronta a cuocere
346 Gelati
347 Snack dolci e salati
348 Frutta e ortaggi
349 Pesce
350 Altri prodotti della pesca
351 Carni
352 Altri prodotti della macellazione
353 Prodotti surgelati
354 Salumi
355 Latte e prodotti lattiero-caseari e uova
SERVIZI OFFERTI
356 Onoranze funebri (tumulazioni, inumazioni, cremazioni, esumazioni, estumulazioni, ecc.)
13
Studi di settore
357 Progettazione e realizzazione di verde
pubblico e privato (giardini, parchi,
terrazzi, ecc.)
358 Manutenzione di verde pubblico e
privato (giardini, parchi, terrazzi,
ecc.)
359 Progettazione e/o realizzazione di impianti di irrigazione
360 Progettazione e/o realizzazione di impianti di illuminazione da esterno
361 Risanamento, cura di alberi e rimboschimento
362 Noleggio attrezzi per il verde e l’arredo urbano (impianti di irrigazione, illuminazione, ecc.)
363 Allestimenti funebri
364 Allestimenti floreali per eventi, ricorrenze e cerimonie (convegni, matrimoni,
conferenze, ecc.)
365 Noleggio di piante e/o arredo interno
e esterno e/o relativi accessori
366 Confezionamento e/o imballaggio di
prodotti alimentari
367 Confezionamento e/o imballaggio di
prodotti non alimentari
368 Riparazione di orologi e gioielli
Agentur der Einnahmen
315
316
317
318
ANLEITUNGEN FÜR DIE ABFASSUNG DES
VORDRUCKES SM87
Andere Tiere
Abgepacktes Futter für Haustiere
Futter für die Tierzucht
Produkte und Artikel für Haustiere
LEBENSMITTEL
Getränke und Öle
319 Alkohol
320 Superalkohol
321 Öle, Lebensmittelfette
322 Nicht alkoholische Getränke
Brot, Konditorei und Ofenprodukte
323 Brot
324 Frische Teigwaren
325 Gebäck und Süßwaren, Konfekt
326 Germgebäck
Kaffee, Getreide und Samen
327 Tee, Kakao, Gewürze
328 Hafer
329 Gerösteter Kaffee
330 Grüner Kaffee
331 Hartweizen
332 Weizen
333 Trockenbohnen
334 Mais
335 Gerste
336
337
338
339
Arzneipflanzen
Reis
Roggen
Ölhaltige Samen
Lebensmittel
340 Lebensmittelkonfektionen und Konserven
341 Zucker
342 Drogerieartikel
343 Schokolade und Süßwaren
344 Konservierte Fischereiprodukte
345 Gekochte
Gastronomieprodukte
und/oder bereit zum Kochen
346 Eiskrem
347 Imbisse süß und gesalzen
348 Obst und Gemüse
349 Fisch
350 Andere Fischprodukte
351 Fleisch
352 Andere Fleischereiprodukte
353 Tiefgefrorene Produkte
354 Wurstwaren
355 Milch, Käseprodukte und Eier
ANGEBOTENE LEISTUNGEN
356 Beerdigungen (Bestattung,
nung, Exhumierung, usw.)
13
Verbren-
Fachstudien
357 Planung und Realisierung von öffentlichen und privaten Grünflächen (Gärten, Parkanlagen, Terrassen)
358 Pflege der öffentlichen und privaten
Grünflächen (Gärten, Parkanlagen, Terrassen)
359 Planung und/oder Realisierung von Beregnungsanlagen
360 Planung und Realisierung der Außenbeleuchtungen
361 Sanierung und Pflege der Bäume, Aufforstungen
362 Miete der Geräte für Grünflächen (Bewässerungsanlagen, Beleuchtung usw.)
363 Einrichtungen für Beerdigungen
364 Blumenschmuck für Ereignisse und Zeremonien Treffen, Hochzeiten, Konferenzen usw.)
365 Miete von Pflanzen und/oder interne
und externe Einrichtungen und/oder
entsprechende Zubehöre
366 Einpacken und/oder Verpacken von Lebensmitteln
367 Einpacken und/oder Verpacken von
Produkten, die keine Lebensmittel sind
368 Reparatur von Uhren und Schmuck
Stsetutdioredi
Questionario per gli studi di settore
Modello SM87
Anno di riferimento 2004
Informativa ai sensi
dell’art. 13 del
D.Lgs. n. 196 del 2003
sul trattamento
dei dati personali
Il D.Lgs. 30 giugno 2003, n. 196, “Codice in materia di protezione dei dati personali”
prevede un sistema di garanzie a tutela dei trattamenti che vengono effettuati sui dati
personali.
Di seguito si illustra sinteticamente come verranno utilizzati tali dati contenuti nel
presente questionario e quali sono i diritti che il cittadino ha in questo ambito.
Finalità del trattamento
Il Ministero dell’Economia e delle Finanze e l’Agenzia delle Entrate desiderano informarLa, anche per conto
degli altri soggetti a ciò tenuti, che nel questionario sono presenti alcuni dati personali che verranno trattati
dal Ministero dell’Economia e delle Finanze, dall’Agenzia delle Entrate nonché dai soggetti intermediari
individuati dalla legge (Centri di assistenza fiscale, associazioni di categoria e professionisti) per le finalità
di raccolta degli elementi necessari per l’evoluzione di studi di settore già in vigore, secondo quanto previsto
dall’art. 3, comma 121, della legge 23 dicembre 1996, n. 662 e successive modificazioni.
Tali dati non saranno in alcun modo presi a base della normale attività di accertamento, né comunicati ad
altri soggetti.
Dati personali
I dati richiesti nel questionario devono essere inviati per implementare la base informativa necessaria alla
evoluzione degli studi di settore.
Modalità del
trattamento
Tali dati verranno trattati con modalità prevalentemente informatizzate e con logiche pienamente rispondenti
alle finalità da perseguire.
Titolari del
trattamento
Gli intermediari, il Ministero dell’Economia e delle Finanze e l’Agenzia delle Entrate, secondo quanto previsto
dal D.Lgs. n. 196 del 2003, assumono la qualifica di “titolare del trattamento dei dati personali” quando tali
dati entrano nella loro disponibilità e sotto il loro diretto controllo.
I “titolari del trattamento” possono avvalersi di soggetti nominati “responsabili”.
In particolare sono titolari:
• Il Ministero dell’Economia e delle Finanze e l’Agenzia delle Entrate, presso i quali è conservato ed esibito, a
richiesta, l’elenco dei responsabili;
• gli intermediari, i quali, ove si avvalgano della facoltà di nominare dei responsabili, devono comunicarlo agli
interessati, rendendo noti i dati identificativi dei responsabili stessi.
Diritti dell’interessato
Presso il titolare o i responsabili del trattamento l’interessato potrà, in base all’art. 7 del D.Lgs. n. 196/2003,
accedere ai propri dati personali per verificarne l’utilizzo od, eventualmente, per correggerli, aggiornarli nei
limiti previsti dalla legge, ovvero per cancellarli od opporsi al loro trattamento, se trattati in violazione di legge.
Consenso
Il Ministero dell’Economia e delle Finanze e l’Agenzia delle Entrate, in quanto soggetti pubblici, non devono
acquisire il consenso degli interessati per poter trattare i loro dati personali.
La presente informativa viene data in generale per tutti i titolari del trattamento sopra indicati.
Fachstudien
Fragebon für die Fachstudien
Vordruck SM87
Bezugsjahr 2004
Informationsschreiben im Die Gesetzesverordnung Nr. 196 vom 30. Juni 2003, „Kode für den Schutz der persoSinne des Art.13 der Geset- nenbezogenen Daten”, sieht für die Bearbeitung der Personendaten ein Schutzsystem
zesverordnung
vor.
Nr.196/2003, für die BearNachstehend
wird in Kurzform erklärt, wie die Daten aus der Mitteilung verwendet werbeitung der personenbezoden und welche neuen Rechte dem Bürger in diesem Bereich zustehen.
genen Daten
Zweck der Datenverarbeitung
Der Minister für Wirtschaft und Finanzen und die Agentur der Einnahmen, möchten Sie auch im Namen aller
anderen dazu verpflichteten Subjekte informieren, dass in der Mitteilung einige Personendaten enthalten sind,
die vom Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, von der Agentur der Einnahmen und von den gesetzlich vorgesehenen Übermittlern (Steuerbeistandszentren, Berufsvereinigungen und Freiberufler), im Sinne des Art.3,
Absatz 121 des Gesetzes N.662 vom 23. Dezember 1996 und der folgenden Abänderungen, Daten gesammelt werden, die für die Entwicklung der bereits geltenden Branchenstudien notwendig sind.
Diese Daten werden bei einer normalen Ermittlungstätigkeit niemals als Basis verwendet und werden auch nicht
anderen Subjekten mitgeteilt.
Personendaten
Die im Fragebogen geforderten Daten müssen für die Basis des Informatiksystems übermittelt werden, die für
die Entwicklung der Fachstudien nötig ist.
Verfahrensweise
Diese Daten werden vorwiegend durch Informatiksysteme und Verfahren bearbeitet, die den jeweiligen Zielsetzungen entsprechen.
Verfahrensträger
Die Übermittler, das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen und die Agentur der Einnahmen übernehmen
gemäß Gesetzesverordnung Nr.196/2003, die Eigenschaft als „Verfahrensträger der Personendaten” sobald
diese Daten zu ihrer Verfügung stehen und ihrer direkten Kontrolle unterstehen.
Die „Verfahrensträger” können die Hilfe von Subjekten in Anspruch nehmen, die zu „Verantwortlichen” ernannt
werden.
„Verfahrensträger” sind:
* Das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen und die Agentur der Einnahmen, bei denen das Verzeichnis der
Verantwortlichen aufbewahrt wird;
* Die Übermittler müssen, falls sie von der Möglichkeit Gebrauch machen, Verantwortliche zu ernennen, die Interessierten darüber informieren und die Identifizierungsangaben der Verantwortlichen, bekannt geben.
Die Rechte der SteuerzahBei den Verfahrensträgern oder bei den Verantwortlichen des Verfahrens kann der Steuerzahler, im Sinne des
ler
Art.7 der Gesetzesverordnung Nr.196/2003, die Verwendung der eigenen Daten überprüfen, diese im Rahmen der vom Gesetz vorgesehenen Grenzen korrigieren bzw. berichtigen oder im Falle einer gesetzeswidrigen Verwendung löschen oder sich ihrer Verwendung widersetzen.
Die Zustimmung
IDas Ministerium für Wirtschaft und Finanzen und die Agentur der Einnahmen als öffentliche Subjekte, müssen
für die Bearbeitung der Personendaten, nicht die Zustimmung der Steuerzahler einholen.
Dieses Informationsschreiben wird für alle oben angeführten Verfahrensträger erlassen.
Contribuente non tenuto alla
compilazione del questionario
Steuerpflichtiger, der nicht zur
Abfassung des Fragebogens verpflichtet ist
Anno di riferimento - Bezugsjahr 2004
Questionario gli studi di settore
Fragebogen für die Fachstudien
MODELLO - VORDRUCK SM87
Dati anagrafici e relativi all’attività - Meldeamtliche Daten und Angaben zur Tätigkeit
Codice
Fiscale
Steuer-Nr.
Partita
IVA
MwSt.-Nr.
PERSONA FISICA
NATÜRLICHE PERSON
Cognome - Familienname
Natura
Giuridica
Rechtsnatur
Nome - Name
WSOGGETTO DIVERSO Denominazione - Bezeichnung
DA PERSONA FISICA
SUBJEKT, DAS KEINE
NATÜRLICHE PERSON
IST
Via, Piazza, Numero civico - Straße, Platz, Hausnummer
DOMICILIO FISCALE
(INDIRIZZO COMPLETO)
STEUERWOHNSITZ
C.A.P. - PLZ
Comune - Gemeinde
(VOLLSTÄNDIGE
ADRESSE)
ATTIVITÀ ESERCITATA
AUSGEÜBTE TÄTIGKEIT
ATTIVITÀ SECONDARIE
NEBENTÄTIGKEITEN
Codifica - Kennzahl
Tel. prefisso - Telefon Vorwahl
Numero - Nummer
Prov.
Descrizione dell’attività esercitata - Beschreibung der ausgeübten Tätigkeit
Cooperativa (1 = utenza; 2 = conferimento lavoro; 3 = conferimento prodotti) - Genossenschaft (1= Benutzerkreis 2= Arbeitszuteilung; 3= Produktionszuteilung)
Änderung
Variaziodes Tätigkeitne codice
skodes
attività
Incidenza sui ricavi
Incidenza sui ricavi
Incidenza sui ricavi
Codifica - Kennzahl
Codifica - Kennzahl
Codifica - Kennzahl
Belastung auf Erlöse
Belastung auf Erlöse
%
Belastung auf Erlöse
%
%
Quadro A – Personale addetto all’attività - Übersicht A - Angestellte
NUMERO GIORNATE
RETRIBUITE
ANZAHL DER ENTLOHNTEN TAGE
A01 Dipendenti a tempo pieno - Vollzeitbeschäftigte
A02
Dipendenti a tempo parziale, assunti con contratto di lavoro intermittente, di lavoro ripartito
Teilzeitbeschäftigte mit Wechselvertrag, aufgeteilter Arbeit
A03 Apprendisti - Lehrlinge
A04
Assunti con contratto di formazione e lavoro, di inserimento, a termine, lavoranti a domicilio; personale con contratto di fornitura di lavoro temporaneo o di somministrazione di lavoro
Teilzeitbeschäftigte mit Ausbildungs- und Arbeitsvertrag, mit befristeter Aufnahme, mit wechselnder Arbeit, mit eingeteilter Arbeit, Heimarbeiter; Personal mit befristetem
Arbeitseinbringungs- bzw. Arbeitserteilungsvertrag
NUMERO
ANZAHL
PERCENTUALE DI
LAVORO PRESTATO
Collaboratori coordinati e continuativi che prestano attività prevalentemente nell’impresa
A05 Mitarbeiter mit einem geregelten und andauernden Arbeitsverhältnis, die ihre Arbeit vorwiegend im Unternehmen leisten
Collaboratori coordinati e continuativi diversi da quelli di cui al rigo precedente
A06 Mitarbeiter mit einem geregelten und andauernden Arbeitsverhältnis, die verschieden von jenen in vorhergehender Zeile sind
Collaboratori dell’impresa familiare e coniuge dell’azienda coniugale
A07 Mitarbeiter des Familienunternehmens und Ehegatte des gemeinsam geführten Betriebes
%
Familiari diversi da quelli di cui al rigo precedente che prestano attività nell'impresa
A08 Familienmitglieder die verschieden von jenen in vorhergehender Zeile sind und ihre Arbeit im Unternehmen leisten
%
Associati in partecipazione che apportano lavoro prevalentemente nell’impresa
A09 Stille Teilhaber die ihre Arbeit vorwiegend ins Unternehmen einbringen
%
Associati in partecipazione diversi da quelli di cui al rigo precedente
A10 Stille Teilhaber die verschieden von jenen in vorhergehender Zeile sind
%
A11 Soci con occupazione prevalente nell’impresa - Gesellschafter mit vorwiegender Beschäftigung im Unternehmen
A12 Soci diversi da quelli di cui al rigo precedente - Gesellschafter die verschieden von jenen in vorhergehender Zeile sind
A13 Amministratori non soci - Verwalter die keine Gesellschafter sind
%
%
MODELLO - VORDRUCK SM87
Quadro B – Unità locale destinata all’esercizio dell’attività - Übersicht B - Raumeinheiten für die Ausübung der Tätigkeit
B00
Numero complessivo delle unità locali - Gesamtanzahl der Raumeinheiten
Progressivo unità locale - Laufende Raumeinheiten
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
B01 Anno di inizio dell'attività nell'unità locale - Anfangsjahr der Tätigkeit
B02 Comune - Gemeinde
B03 Provincia - Provinz
B04 Locali per la vendita e l'esposizione interna della merce - Verkaufsräume und Räume für die interne Ausstellung der Waren
Metri quadrati
Quadratmeter
B05 Locali destinati a magazzino - Lagerräume
Metri quadrati
Quadratmeter
B06 Locali destinati ad uffici - Büroräume
Metri quadrati
Quadratmeter
B07 Locali adibiti a laboratorio - Räume des Labors
Metri quadrati
Quadratmeter
B08 Esposizione fronte strada (vetrine) - Ausstellung Straßenseite
Metri lineari
Linearmeter
B09 Giorni di apertura nell'anno - Öffnungstage des Jahres
Numero
Anzahl
B10 Apertura stagionale (1=fino a 3 mesi; 2=fino a 6 mesi; 3=fino a 9 mesi) - Saisonbedingte Öffnungszeit (1=bis 3 Monate; 2=bis 6 Monate; 3=bis 9 Monate)
(1=autonoma; 2=esercizio inserito in centro commerciale al dettaglio; 3= in altre strutture)
B11 Localizzazione
Standort (1=autonom; 2=in einem Einzelhandelszentrum; 3=in sonstigen Strukturen)
B12 Costi e spese sostenute per beni e/o servizi comuni (in caso di localizzazione non autonoma)
Getragene Kosten und Spesen für Gemeinschaftsgüter und/oder -leistungen (im Falle nicht autonomer Lage)
,00
B13 Ubicazione (1= in isola pedonale; 2= in zona a traffico limitato) - Lage (1=Fußgängerzone; 2=Zone mit eingeschränktem Verkehr)
B14 Adesione ad associazione dei commercianti di via - Mitglied von Handelsunternehmer auf der Straße
Barrare la casella
Kästchen ankreuzen
B15 Tipologia di esercizio (1= negozio tradizionale; 2 = grandi magazzini; 3= superette o minimercato; 4 = supermercato; 5 = discount)
Art des Betriebes (1=traditionell; 2= Kaufhaus; 3=Kleinmarkt; 4=Supermarkt; 5=Discount),
STRUTTURE NON ANNESSE ALLE UNITÀ LOCALI DESTINATE ALLA VENDITA - STRUKTUREN NCHT AN DEN VERKAUFSEINHEITEN ANGRENZEND
B151 Locali destinati a magazzino e/o deposito - Magazine und/oder Lageräume
Metri quadrati
Quadratmeter
B152 Locali destinati ad uffici - Büroräume
Metri quadrati
Quadratmeter
B153 Locali adibiti a laboratorio - Laborräume
Metri quadrati
Quadratmeter
MODELLO - VORDRUCK SM87
Quadro D – Elementi specifici dell'attività - Übersicht D - Spezifische Elemente der Tätigkeit
TIPOLOGIA DELL' ATTIVITÀ - ART DER TÄTIGKEIT
Prodotti venduti - Verkaufte Produkte
Percentuale sui ricavi
Prozentanteil auf Erlöse
D01 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D02 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D03 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D04 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D05 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D06 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D07 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D08 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D09 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D10 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D11 Percentuale degli altri prodotti - Prozentanteil der sonstigen Produkte
%
Descrizione degli altri prodotti (vedi istruzioni) - Beschreibung der sonstigen Produkte (siehe Anleitungen)
|
|
|
|
D12 Percentuale degli altri prodotti - Prozentanteil der sonstigen Produkte
%
Descrizione degli altri prodotti (vedi istruzioni) - Beschreibung der sonstigen Produkte (siehe Anleitungen)
|
|
|
|
D13 Percentuale degli altri prodotti - Prozentanteil der sonstigen Produkte
%
Descrizione degli altri prodotti (vedi istruzioni) - Beschreibung der sonstigen Produkte (siehe Anleitungen)
|
|
|
|
Servizi offerti - Angebotene Dienstleistungen
D14 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D15 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D16 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D17 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D18 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D19 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D20 Codice |
|
|
|
| Kode
%
D21 Codice |
|
|
|
| Kode
%
(segue - Fortsetzung)
MODELLO - VORDRUCK SM87
Quadro D – Elementi specifici dell'attività (segue) - Übersicht D - Spezifische Elemente der Tätigkeit (Fortsetzung)
D22 Percentuale degli altri servizi - Prozentanteil der sonstigen Leistungen
%
Descrizione degli altri servizi (vedi istruzioni) - Beschreibung der sonstigen Leistungen (siehe Anleitungen)
|
|
|
|
D23 Percentuale degli altri servizi - Prozentanteil der sonstigen Leistungen
%
Descrizione degli altri servizi (vedi istruzioni) - Beschreibung der sonstigen Leistungen (siehe Anleitungen)
|
|
|
|
D24 Percentuale degli altri servizi - Prozentanteil der sonstigen Leistungen
%
Descrizione degli altri servizi (vedi istruzioni) - Beschreibung der sonstigen Leistungen (siehe Anleitungen)
|
|
|
|
1
TIPOLOGIA DELLA CLIENTELA - ART DER KUNDEN
0
0
%
Percentuale sui ricavi
Prozentanteil Erlöse
D25 Privati - Privatpersonen
%
D26 Esercenti arti e professioni - Kunst- und Freiberufler
%
D27 Commercianti al dettaglio - Einzelhändler
%
D28 Commercianti all'ingrosso - Großhändler
%
D29 Imprese di onoranze funebri - Bestattungsunternehmen
%
D30 Altre imprese - Sonstige Unternehmen
%
D31 Amministrazioni comunali - Gemeindeverwaltungen
%
D32 Altri enti pubblici, privati e comunità - Sonstige öffentliche/private Körperschaften, Gemeinschaften
%
D33 Altro - Sonstige
%
1
ALTRI DATI SPECIFICI - SONSTIGE SPEZIFISCHE ANGABEN
0
0
%
Percentuale sui ricavi
Prozentanteil Erlöse
D34 Ricavi derivanti dalla vendita di prodotti usati - Erlöse aus dem Verkauf von gebrauchten Büchern
%
D35 Ricavi derivanti dalla vendita on line (internet) - Erlöse aus dem on line Verkauf (Internet)
%
D36 Ricavi derivanti dal commercio attraverso distributori automatici - Erlöse aus dem Verkauf durch automatische Verteiler
%
D37 Ricavi derivanti dall'attività di sexy shop - Erlöse aus der Betreibung der sexy shop
%
D38 Ricavi derivanti dalla vendita di prodotti da collezione - Erlöse aus dem Verkauf von Sammlerstücken
%
D39 Ricavi derivanti dalla vendita di prodotti da imballaggio (spaghi, cordami, ecc.)
Erlöse aus dem Verkauf von Verpackungsmaterial (Spagate, Leinen usw.)
%
D40 Ricavi derivanti dalla vendita di articoli funerari e cimiteriali - Erlöse aus dem Verkauf von Artikel für Bestattungen und den Friedhof
%
MODALITÀ ORGANIZZATIVA E DI ACQUISTO - ORGANISATIONS- UND EINKAUSART
Modalità di acquisto - Einkaufsart
% sugli acquisti
% auf Anschaffungen
D41 Da e/o attraverso gruppi di acquisto, unioni volonatrie, consorzi, cooperative, affiliante, franchisor
%
D42 Da commercianti all'ingrosso (diretto o tramite intermediari del commercio) - Von Großhändlern (direkt oder durch Handelsvermittler)
%
D43 Da produttori (diretto o tramite intermediario del commercio) - Von Produzenten (direkt oder durch Handelsvermittler)
%
D44 Da privati - Von Privatpersonen
%
D45 Da altri operatori - Von sonstigen Betreibern
%
Von und/oder durch Einkaufsgruppen, freiwilligen Vereinigungen, Konsortien, Genossenschaften, Mitglieder, Franchisor
1
0
0
%
MODELLO - VORDRUCK SM87
Quadro D – Elementi specifici dell'attività (segue) - Übersicht D - Spezifische Elemente der Tätigkeit (Fortsetzung)
Modalità organizzativa - Organisationsart
D46 Associato a gruppo di acquisto e/o a unione volontaria - Mitglied von Einkaufsgruppen und/oder freiwilligen Vereinigungen
Barrare la casella
Kästchen ankreuzen
D47 In franchising/ affiliato - In Franchising / Mitglied
Barrare la casella
Kästchen ankreuzen
D48 Indipendente - Unabhängig
Barrare la casella
Kästchen ankreuzen
Costi e spese specifici - Spezifische Kosten und Spesen
D49 Spese per acquisto di carburante per autotrazione - Spesen für den Kauf von Treibstoff für Autoantrieb
,00
D50 Costi per assicurazione della merce - Kosten für die Versicherung der Ware
,00
D51
Costi e spese addebitati da gruppi di acquisto, unioni volontarie, consorzi, cooperative, franchisor, affiliante per voci diverse dall'acquisto
delle merci
Von den Einkaufsgruppen, freiwilligen Vereinigungen, Konsortien, Genossenschaften, Franchisor, Mitgliedern angelastete Ausgaben, die nicht den Einkauf der Waren betreffen
,00
Numero
Anzahl
MEZZI DI TRASPORTO - TRANSPORTMITTEL
D52 Autovetture - Autofahrzeuge
Automezzi con massa complessiva a pieno carico (escluse le autovetture) - Autofahrzeuge mit einem Gesamtgewicht bei Vollbelastung (Autos ausgeschlossen)
D53 fino a 3,5 t. - Bis 3,5 Tonnen
D54 oltre 3,5 t. fino a 12 t. - Über 3,5 bis 12 Tonnen
D55 superiore a 12 t. - Über 12 Tonnen
D56 Spese per servizi integrativi o sostitutivi dei mezzi propri - Ausgaben für Zusatz oder Ersatz der eigenen Fahrzeuge
,00
Quadro E - Beni strumentali - Übersicht E - Investitionsgüter
E01 Carrelli elevatori - Stapler
Barrare la casella
Kästchen ankreuzen
E02 Transpallets
Barrare la casella
Kästchen ankreuzen
Quadro F – Elementi contabili relativi all’attività d’impresa - Übersicht F - Buchhaltungsangaben für die unternehmerische Tätigkeit
IMPOSTE SUI REDDITI - EINKOMMENSTEUERN
Esistenze iniziali relative a merci, prodotti finiti, materie prime e sussidiarie, semilavorati e ai servizi non di durata ul-
F01 trannuale
Anfangsbestände der Waren, Fertigprodukte, Roh- und Hilfsstoffe, Halbfertigwaren und der Dienstleistungen mit einer
,00
Dauer von mehr als einem Jahr
F02 di cui esistenze iniziali relative a prodotti finiti - davon Anfangsbestände in Bezug auf Fertigprodukte
,00
F03 Esistenze iniziali relative a opere, forniture e servizi di durata ultrannuale
Anfangsbestände von Werken, Lieferungen und Leistungen mit einer Dauer von mehr als einem Jahr
,00
di cui esistenze iniziali relative a opere, forniture e servizi di durata ultrannuale di cui all'art. 93, comma 5, del TUIR
F04 davon Anfangsbestände von Werken, Lieferungen und Leistungen mit einer Dauer von mehr als einem Jahr davon
gemäß Art. 93, Absatz 5 des TUIR
,00
Rimanenze finali relative a merci, prodotti finiti, materie prime e sussidiarie, semilavorati e ai servizi non di durata ultrannuale
F05 Restbestände von Waren, Fertigprodukten, Roh- und Hilfsmitteln, Halbfertigwaren und Leistungen mit einer Dauer von
mehr als einem Jahr
,00
F06 di cui rimanenze finali relative a prodotti finiti - davon Restbestände von Fertigprodukten
,00
finali relative a opere, forniture e servizi di durata ultrannuale
F07 Rimanenze
Restbestände von Werken, Lieferungen und Leistungen mit einer Dauer von mehr als einem Jahr
,00
di cui rimanenze finali relative a opere, forniture e servizi di durata ultrannuale di cui all'art. 93, comma 5, del TUIR
F08 davon Restbestände von Werken, Lieferungen und Leistungen mit einer Dauer von mehr als einem Jahr davon gemäß
Art. 93, Absatz 5 des TUIR
,00
F09 Costi per l'acquisto di materie prime, sussidiarie, semilavorati e merci
Kosten für den Kauf von Rohmaterial, Hilfsstoffen, Halbfertigwaren und Waren
,00
F10 Costo per la produzione di servizi - Kosten für die Produktion von Leistungen
,00
F11 Valore dei beni strumentali - Wert der Investitionsgüter
di cui "valore relativo a beni acquisiti in dipendenza di contratti di
locazione non finanziaria"
davon „Wert der Güter, die nicht durch Leasingvertäge erworben
wurden”
(segue - Fortsetzung)
2
,00
1
,00
MODELLO - VORDRUCK SM87
Quadro F – Elementi contabili (segue) - Übersicht F - Buchhaltungsangaben für die unternehmerische Tätigkeit (Fortsetzung)
F12 Spese per lavoro dipendente e per altre prestazioni diverse da lavoro dipendente afferenti l'attività dell'impresa
Spesen für nicht selbständige Arbeit und für Leistungen, die verschieden von nicht selbständiger Arbeit sind und die Tätigkeit des Unternehmens betreffen
di cui per prestazioni rese da professionisti - davon für Leistungen, die nicht von Freiberuflern erbracht wurden
di cui per personale di terzi distaccato presso l’impresa o con contratto di lavoro interinale o di somministrazione di lavoro
davon für das Personal Dritter, das mit einem Vertrag für Zeitarbeit bzw. mit einem Arbeitverteilungsvertrag zum Unternehmen versetzt wurde
3
,00
2
1
F13 Spese per acquisti di servizi - Spesen für den Kauf von Leistungen
di cui per eventuale adeguamento ai parametri
Davon für die eventuelle Angleichung an die Parameter
,00
,00
F14 Ricavi di cui alle lettere a) e b) dell'art. 85, comma 1, del TUIR
Erlöse gemäß Buchst. a) und b) des Art. 85, Absatz 1 des TUIR
1
2
,00
,00
,00
proventi
vendita di
soggetti
ricavo fisso
Ricavie di
cui allederivanti
lettere a)dalla
e b) dell'art.
85,generi
comma
1, delaTUIR
F15 Aggi
Aufgelder und Einnahmen aus dem Verkauf von Waren, die der Fixgebühr unterliegen
,00
F16 Altri proventi considerati ricavi - Sonstige Einkommen, die als Erlöse zu betrachten sind
di cui all'art. 85, comma 1, lettera f) del TUIR
Davon gemäß Art. 85, Absatz 1, Buchst. f) des TUIR
2
,00
1
,00
ULTERIORI ELEMENTI CONTABILI - WEITERE BUCHUNGSANGABEN
F17 Incrementi di immobilizzazioni per lavori interni - Erhöhung der Anlagewerte durch interne Arbeiten
,00
F18 Altri proventi e componenti positive - Sonstige Einkommen und positive Bestandteile
,00
Costo
per il godimento
di beni dipositive
terzi (canoni di leasing, canoni relativi a beni immobili, royalties)
Altri proventi
e componenti
Kosten für die Inanspruchnahme Güter Dritter (Leasingabgaben, Zinsen für Liegenschaften, Royalties)
1
F19 di cui per canoni relativi a beni immobili - davon für Zinsen von Liegenschaften
2
di
acquisiti
di contratti di locazioni non finanziaria (noli)
di cui
cui per
per beni
canoni
relativiinadipendenza
beni immobili
davon für Güter die nicht mit Leasingverträge gekauft wurden (Leihmiete)
3
F20 Altri costi per servizi - Sonstige Kosten für Leistungen
,00
,00
,00
,00
F21 Ammortamenti - Abschreibungen
di cui per beni mobili strumentali
Davon für bewegliche Investitionsgüter
2
,00
1
,00
F22 Accantonamenti - Rückstellungen
,00
F23 Oneri diversi di gestione - Belastungen, die verschieden von der Verwaltung sind
,00
F24 Altre componenti negative - Andere negative Bestandteile
,00
F25 Risultato della gestione finanziaria - Ergebnis der Finanzgebarung
,00
F26 Interessi e altri oneri finanziari - Zinsen und andere finanzielle Belastungen
,00
F27 Proventi straordinari - Außerordentliche Erträge
,00
F28 Oneri straordinari - Außerordentliche Aufwendungen
,00
F29 Reddito d’impresa (o perdita) - Unternehmenseinkommen (bzw. Verlust)
,00
ELEMENTI CONTABILI RELATIVI A PRODOTTI SOGGETTI AD AGGIO - BUCHUNGSANGABEN DER PRODUKTE; DIE DEM AUFGELD UNTERLIEGEN
F30 Costi per l'acquisto di prodotti soggetti ad aggi e ricavi fissi
,00
F31 Esistenze iniziali relative a prodotti soggetti ad aggi e ricavi fissi
,00
F32 Rimanenze finali relative a prodotti soggetti ad aggi e ricavi fissi
Restbestände der Produkte, die dem Aufgeld und der Fixgebühr unterliegen
,00
Kosten für den Kauf von Produkten, die dem Aufgeld und der Fixgebühr unterliegen
Anfangsbestände der Produkte, die dem Aufgeld und der Fixgebühr unterliegen

Documenti analoghi