Gemeindebedienstete auf Schnee Impiegati comunali sulla neve

Commenti

Transcript

Gemeindebedienstete auf Schnee Impiegati comunali sulla neve
Der INNICHNER
N° 63
April | Aprile 2013
13. Jahrgang/Anno
Poste Italiane S.p.A. – Spedizione in abbonamento postale – 70% NE/BZ
Informationsblatt der Marktgemeinde Innichen
Bollettino d’informazione del Comune di San Candido
Gemeindebedienstete auf Schnee
Impiegati comunali sulla neve
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Liebe Leserinnen und Leser,
geschätzte Mitbürger,
erfahrungsgemäß vereinen sportliche Großereignisse die
Menschen in ihren Interessen und lassen sie gemeinsam,
zumindest für diesen Moment, in Frieden und Freude das
Sportfest feiern. Auch in unserer Marktgemeinde hat am
2. März ein für uns sportliches Großereignis stattgefunden,
an welchem viele Bedienstete der Gemeinden und Bezirksgemeinschaften, sowie Bürgermeister/innen und Gemeindereferenten/innen Südtirols teilgenommen haben. Dabei
hat der Gastgeber in vielen Vorbereitungsstunden versucht,
neben der Organisation der drei ausgerichteten Wettbewerbe im Schifahren, Rodeln und Tourengehen, den aus allen
Landesteilen angereisten Teilnehmern ein möglichst attraktives Rahmenprogramm zu bieten, welches auf die kulturelle,
geschichtliche und landschaftliche Seite der Marktgemeinde Innichen verweisen sollte. Im Rahmen der abendlichen
Preisverteilung wurden einheimische, traditionelle und wohlschmeckende Köstlichkeiten serviert, und die Teilnehmer
konnten sich anschließend bei Musik und Tanz bis in die vorgedrungenen Abendstunden bestens unterhalten.
Innichen hat nicht nur zu einem sportlichen Rendezvous eingeladen, sondern auch auf viele seiner Vorzüge als kleine
Marktgemeinde verwiesen, in der Hoffnung, zumindest in einem kleinen Teil der Südtiroler Bevölkerung großes Interesse
für diese Region im Osten des Landes geweckt zu haben.
Allen Beteiligten an der Organisation und Austragung dieses
Gemeindesporttages, Sponsoren wie Helfern, ohne einzelne
Namen nennen zu wollen, sei an dieser Stelle ein herzliches
Dankeschön ausgesprochen.
Diesem erfolgreichen Ereignis widmen wir deshalb die Eingangsseiten unseres Gemeindeblattes in Bild und Text und
wünschen dabei allen eine angenehme Lektüre. ■
Cari lettori e concittadini
È noto che grossi eventi sportivi uniscono le persone nei loro
interessi e fanno si che, almeno per questo breve momento,
la festa sportiva venga festeggiata in modo sereno e pacifico.
Anche nel nostro Comune, il 2 marzo scorso si è svolta una
manifestazione sportiva di importante livello, alla quale hanno
partecipato molti dipendenti comunali e comprensoriali limitrofi, sindaci ed assessori di tutto l’Alto Adige.
In fase di organizzazione, il comitato attivato per quest’occasione, oltre ad aver cercato nel migliore dei modi di offrire ai
concorrenti condizioni ottimali per misurarsi nelle tre discipline sci, slittino e ascensione con le pelli sugli sci, ha realizzato un programma storico culturale e paesaggistico della
cittadina.
Durante la premiazione serale presso il centro culturale Josef
Resch, sono stati serviti prodotti tradizionali e tipici a tutti i
presenti, i quali sono stati intrattenuti con musica e ballo fino
a notte inoltrata.
ZUM GELEIT | INTRODUZIONE
Zum Geleit
Il Comune di San Candido non ha solo invitato ad un evento
sportivo, ma ha cercato di presentare il suo aspetto migliore,
sperando di svegliare l’interesse per la regione più orientale della nostra provincia almeno in una piccola parte della
­popolazione.
A tutti i partecipanti, organizzatori, sponsor e volontari addetti allo svolgimento di questo evento sportivo va il nostro più
­sincero ringraziamento.
A questo importante evento dedichiamo le pagine iniziali di
questo giornale ed auguriamo una buona lettura. ■
Andreas Krautgasser
Assessore allo Sport
Andreas Krautgasser
Gemeindereferent für Sport
3
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
INHALTSVERZEICHNIS | INDICE
Erscheinungstermine
Gemeindeblatt
„Der INNICHNER“ erscheint fünfmal im Jahr:
Mitte FEBRUAR Redaktionsschluss: 20. Jänner
Mitte APRIL Redaktionsschluss: 20. März
Mitte JUNI Redaktionsschluss: 20. Mai
Mitte OKTOBER Redaktionsschluss: 20. September
Mitte DEZEMBER Redaktionsschluss: 20. November
28
Kostenlose Zusendung an alle Innichner Haushalte und an
Interessierte in Südtirol
Date d’uscita del
bollettino d’informazione
Il bollettino comunale esce cinque volte l’anno:
metà FEBBRAIO chiusura redazione: 20 gennaio
metà APRILE chiusura redazione: 20 marzo
metà GIUGNO chiusura redazione: 20 maggio
metà OTTOBRE chiusura redazione: 20 settembre
metà dicembre chiusura redazione: 20 novembre
32
Spedizione gratuita a tutte le famiglie di San Candido ed
interessati nella nostra provincia
Impressum
Eigentümer und Herausgeber: Gemeinde Innichen,
registriert beim Landesgericht Bozen mit Dekret Nr. 20 vom 04.12.2000
Verantwortlicher im Sinne des Pressegesetzes: Dr. Hansjörg Rogger
Zusammenstellung und Koordination: Willi Feichter
Grafik und Druck: Kraler Druck+Grafik, Brixen/Vahrn
Auflage: 2.100 Exemplare
Abgabe Unterlagen: Sekretariat der Gemeinde Innichen,
e-mail: [email protected]
Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 20. März 2013
Redaktionsschluss nächste Ausgabe: 20. Mai 2013
(erscheint Mitte Juni)
39
Colofone
Editore e proprietario: Comune di San Candido,
registrato presso il Tribunale di Bolzano con decreto n. 20 del 04.12.2000
Direttore responsabile ai sensi della legge stampa: Dott. Hansjörg Rogger
Composizione e coordinazione: Willi Feichter
Grafica e Stampa: Kraler Druck+Grafik, Bressanone/Varna
Tiratura: 2.100 copie
Consegna materiale: segreteria del comune,
e-mail: [email protected]
Chiusura redazionale di questo numero: 20 marzo 2013
Chiusura redazionale del prossimo numero: 20 maggio 2013
(pubblicazione metà giugno)
4
Titelbild: Skitourenrennen ins Innerfeld mit Blick zum Morgenkofel
Titolo: Gara di ascenzione nella Val Campo di Dentro con il Monte Mattina
51
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Gemeindebedienstete auf Schnee Impiegati comunali sulla neve
Schule und Kindergarten
Scuola ed asilo
8
10
Aus der Gemeindestube
Dal municipio
Gemeinderat / Consiglio Comunale Gemeindeausschuss / Giunta comunale Müll / Rifiuti
Mülltarif 2012 / Tariffa Rifiuti 2012
Tarif Abwasser 2013 / Tariffa depurazione delle acque 2013
Tarife Trinkwasser 2013 / Tariffa acqua potabile 2013 Aufenthaltsabgabe Imposta di soggiorno
IMU
Bibliothek Peter Paul Rainer
Nuovo romanzo per adulti
Zughaltestelle in Vierschach / Fermata ferroviaria a Versciaco
Optimierung der öffentlichen Beleuchtung
Ottimizzazione dell’illuminazione pubblica
Rechnungen und Dokumente gut aufbewahren
11
13
18
20
21
21
22
23
24
25
27
28
29
29
30
Veranstaltungen
Manifestazioni
Musikkapelle Winnebach lädt ein
Theater in der Werkstatt
Eine gute Partie
120 Jahre Raiffeisenkasse im Hochpustertal
Ausstellung: Marcello Galvani / 6x7
Projekt: „Reise durch Afrika” an der GS Winnebach
HGJ und LVH zu Besuch in der Mittelschule Innichen
Die Grundschüler zu Gast in der Mittelschule Innichen
Berufswahlorientierung an der Mittelschule Innichen
Vielfalt macht die Schule bunt
Der kleine Rabe Maxl besucht die Schüler der Grundschule
Le ”Farfalle” in acqua 48
48
49
50
51
52
53
Aus dem Dorfleben
Vita paesana
Geschichten aus dem Leben
54
Una nobile azione di Volontariato
57
Was sind schon 10 Jahre im Wald?
58
Lärchenwiesen Innerfeld
59
Der Naturpark Drei Zinnen im Jahr 2012
59
Aus dem Gemeindearchiv
62
Initiativgruppe „Pro Krankenhaus Innichen” bei Martha Stocker 63
Der Innichner fragt nach / La curiosità dell’uomo di S. Candido 64
INHALTSVERZEICHNIS | INDICE
Titelgeschichte
Titolo
TITELGESCHICHTE | TITOLO
31
31
32
32
33
Vereine und Verbände
Associazioni
Verein / Associazione „Alex und Georg”
AVS-Langlaufrennen im Innerfeldtal
Ehemaligentreffen
Vereinsmeisterschaft des WSV Innichen Raiffeisen
Jahreshauptversammlung des Bergrettungsdienstes
Im Elki geht’s „Rauf und Runter”
Die Mittelschülerinnen sind Vizelandesmeister
6. Südtirol Helmissimo 2013
Projekt „LAUF”
Auf den Spuren Jesu
Neuwahl und Jubiläum im Familienverband
45 Jahre Familienverband Innichen
Cäcilienfeier 2012
Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Winnebach
HGV Innichen - Evelyn Rainer ist neue Ortsobfrau
Adventfeier
Kartenspielnachmittag - Guggilewatten
34
35
35
36
37
38
39
40
41
41
42
43
44
44
45
46
47
8
5
INFORMATIONEN | INFORMAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Marktgemeinde Innichen
Comune di San Candido
Pflegplatz 2 · 39038 Innichen (BZ) · Fax: 0474 914 099
e-mail: [email protected] · Web: www.innichen.eu
Piazza del Magistrato 2 · 39038 San Candido (BZ) · Fax: 0474 914 099
e-mail: [email protected] · Web: www.sancandido.eu
Öffnungszeiten Gemeindeämter
Orari d’apertura degli uffici comunali
Parteienverkehr
Montag bis Freitag Donnerstag zusätzlich 8.45 – 12.15 Uhr
15.00 – 16.30 Uhr
Orario per il pubblico
da lunedì a venerdì giovedì inoltre ore 8.45 – 12.15
ore 15.00 – 16.30
Melde- und Standesamt
Montag bis Freitag Donnerstag zusätzlich Samstag 8.45 – 12.15 Uhr
15.00 – 16.30 Uhr
9.00 – 11.00 Uhr
Ufficio anagrafe/stato civile
da lunedì a venerdì giovedì inoltre sabato ore 8.45 – 12.15
ore 15.00 – 16.30
ore 9.00 – 11.00
Gemeindepolizei
Montag bis Freitag Montag bis Donnerstag zusätzlich
8.45 – 10.00 Uhr
15.00 – 16.00 Uhr
Polizia municipale
da lunedì a venerdì da lunedì a giovedì inoltre ore 8.45 – 10.00
ore 15.00 – 16.00
Sprechstunden
Orari di ricevimento
Bürgermeister/sindaco
Geom. Werner Tschurtschenthaler Vizebügermeister/vicesindaco
Gottfried Leiter Tel. 366 654 85 87 Referenten/assessori
Wilhelm Feichter Tel. 366 654 85 95 Michael Joas Tel. 366 654 85 94 Dienstag/martedì
ore 10.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch/mercoledì
ore 9.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag/giovedì
ore 18.00 – 20.00 Uhr
Donnerstag/giovedì
ore 7.30 – 8.30 Uhr
Andreas Krautgasser Tel. 366 654 85 89 Donnerstag/giovedì
ore 16.00 – 18.00 Uhr
Fabio Mitterhofer Tel. 366 654 85 90 Montag/lunedì
ore 10.00 – 12.00 Uhr
Roswitha Zwigl
Tel. 366 654 85 93 Dienstag/martedì
ore 10.00 – 12.00 Uhr
Telefonische Terminvereinbarung im Sekretariat
Appuntamenti possono essere fissati presso l’ufficio segreteria
Tel. 0474 912 543 oder/oppure 0474 912 315
6
Gemeinderat mit Sonderkompetenzen
Consigliere comunale con incarico speciale
Martin Burgmann Tel. 366 6560653
(Zuständig für die öffentliche Beleuchtung und die Schneeräumung
im Hauptort Innichen / Addetto per l‘illuminazione pubblica e lo
sgombero della neve del centro abitato di San Candido)
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Buchhaltung und Ökonomat · Contabilità ed economato
Barbara Burgmann 0474 912 317
[email protected]
[email protected]
Verena Rainer 0474 916 619
[email protected]
[email protected]
Demographische Dienste · Servizi demografici
Johann Mayr 0474 912 542
[email protected] 0474 912 314
[email protected]
Josef Mairginter
0474 912 544
[email protected]
[email protected]
Lizenzen–Protokoll–Zustellungen · Licenze, protocollo e notifiche
Fabio Gasperini
0474 916 683
[email protected]
[email protected]
Stefanie Kohlhuber Fuchs 0474 916 683
[email protected]
[email protected]
Ortspolizei · Polizia comunale
Karin Oberhammer [email protected]
[email protected]
Carl Schmidbauer [email protected]
[email protected]
0474 916 686
0474 916 620
Sekretariat & Bürgerdienste · Segreteria e servizi al cittadino
Dr. Michael Happacher
[email protected]
[email protected]
Anna Maria Tschurtschenthaler
0474 912 315
[email protected]
[email protected]
Theresia Kiebacher Albertini 0474 912 543
[email protected]
[email protected]
Steuern und Personal · Tributi e personale
Massimo Filippozzi [email protected]
[email protected]
Edeltraud Maurer [email protected]
[email protected]
Technischer Dienst · Servizio tecnico
Marlies Steinmair [email protected]
[email protected]
Geom. Mölgg Valentin [email protected]
[email protected]
Bibliothek · Biblioteca
Eva Burgmann Tauber [email protected]innichen.eu [email protected]
Silvia Nöckler [email protected]
[email protected]
Informationen | Informazioni
Die Gemeindebüros bleiben an folgenden Tagen
­geschlossen:
Nei seguenti giorni gli uffici
comunali rimarranno chiusi:
Fr., 26. April 2013
Fr., 16. August 2013
Di., 24. Dezember 2013
Di., 31. Dezember 2013
venerdí 26 aprile 2013
venerdí, 16 agosto 2013
martedì 24 dicembre 2013
martedì 31 dicembre 2013
Beschluss des Gemeindeausschusses Nr. 3/13 vom 03.01.2013
deliberazione della Giunta comunale
n. 3/13 del 03.01.2013
!
Bürgerversammlung | Assemblea pubblica
„Krankenhaus Innichen“
„Ospedale San Candido“
Die Gemeindeverwaltung
Innichen organisiert am
Dienstag, 21. Mai 2013 mit
Beginn um 20:00 Uhr eine
Bürgerversammlung im Josef-Resch-Haus in Innichen
zum Thema „Krankenhaus
Innichen“ mit Landesrat Dr.
Richard Theiner. Alle Interessierten sind dazu herzlich
eingeladen.
INFORMATIONEN | INFORMAZIONI
!
TELEFONVERZEICHNIS
L’Amministrazione Comunale
di San Candido invita tutti
gli interessati all’assemblea
pubblica che avrà luogo martedì, 21 maggio 2013 alle
ore 20:00 presso la sala Josef Resch a San Candido con
l’assessore provinciale dott.
Richard Theiner e che si terrà
in riferimento all`“Ospedale di
San Candido”.
0474 916 682
0474 912 316
0474 916 685
0474 916 684
0474 914 144
0474 916 780
0474 914 144
7
TITELGESCHICHTE | TITOLO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Gemeindebedienstete
auf Schnee
27. Landesmeisterschaften der Bediensteten der Gemeinden und der Bezirks­
gemeinschaften sowie der Bürgermeister/innen und Gemeindereferenten/innen
Südtirols
Am 2. März 2013 fanden in Innichen die 27. Landes­
meisterschaften der Öffentlich Bediensteten von
Gemeinden und Bezirksgemeinschaften sowie der
höchsten politischen Vertreter der Gemeinden statt.
Bereits vor 17 Jahren hat die Marktgemeinde Innichen diesen Wintersporttag organisiert, der bei den
damaligen Teilnehmern auch heute noch sehr gut in
erfreulicher Erinnerung geblieben ist.
Nachdem Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler den Wunsch
zur Austragung dieses sportlichen, für Südtirol doch großen Ereignisses beim Gemeindeverband mehrmals deponiert hatte, erhielt
die Marktgemeinde Innichen heuer den Zuschlag. Mit großer Zufriedenheit und enormer Motivation wurde unter der Federführung
des Ersten Bürgers ein Organisationskomitee, bestehend aus Gemeindebediensteten, Gemeindesekretär, Gemeindereferent, Vertretern des örtlichen Tourismusvereins und des Wintersportvereins
Innichen gegründet, welches in mehreren Sitzungen die Ausrichtung der Veranstaltung in die Wege leitete. Die Aufgaben wurden so
verteilt, dass jedes Komitee-Mitglied gemäß Fachkompetenz seinen
besten Beitrag einbringen konnte.
Den eingeladenen Teilnehmern wurde für dieses Wochenende ein
eigenes, interessantes Angebot geschnürt, das unter anderem nicht
nur den Aufenthalt in unserem geschichtlichen Ortskern mit seiner
Fußgängerzone beinhaltete, sondern auch den Besuch unseres Erlebnisbades, die Möglichkeit des Nachtschilaufes am Freitagabend
und die Teilnahme an einer geführten Schneeschuhwanderung inmitten der verschneiten Landschaft vorsah.
Viele der über 400 gemeldeten Teilnehmer reisten bereits am
Freitagabend an und ließen sich auf ein gemütliches Wochen­
Die Mannschaft für die Verpflegung im Resch-Haus
8
Auf der Haunold-Hütte
Barbara Burgmann - Erster Rang Ski Alpin
ende im Hauptort des Hochpustertales ein. Auch die Vorhersage
von optimalem Kaiserwetter für das anstehende Wochenende, ließ
viele Wintersportler anreisen, die sich am Sonntag zum sportlichen
Stelldichein in den verschiedenen Disziplinen wie Riesentorlauf,
Rodeln oder Schitourengehen einfanden. Während das Schi- und
Rodelrennen vom Wintersportverein Innichen organisiert und im familienfreundlichen Schigebiet “Haunold” ausgetragen wurde, nahmen die Schitourengeher den Wettkampf im Innerfeldtal auf der
Straße vom Gweng-Parkplatz bis hin zur Dreischusterhütte auf. Der
örtliche Bergrettungsdienst übernahm dabei Organisation und Zeitnehmung. Gemeinsam mit dem Weißen Kreuz und der Freiwilligen
Feuerwehr von Innichen zeichneten die drei Zivilschutzorganisationen für den Pisten-, Rettungs- und Ordnungsdienst.
Am Sonntag fanden sich die Teilnehmer und Zaungäste ab 08:00
Uhr bei der Bar “Minigolf” im Bereich der Talstation des Sesselliftes
Haunold ein, um ihre Startnummern und Tageskarten für die angesagten Rennen entgegen zu nehmen.
Rodelrennen
die Mannschaft der Gemeindebediensteten von Bruneck die Wandertrophäe an sich reißen konnte.
Für die Gemeinde Innichen konnten Thekla Weitlaner (2. Rang Ski
Alpin), Verena Rainer (3. Rang Ski Alpin), Barbara Burgmann (1.
Rang Ski Alpin), Innerkofler Siegfried (5. Rang Ski Alpin), Schmidbauer Hermann (18. Rang Ski Alpin), Mölgg Valentin (5. Rang Ski
Alpin) in ihren Kategorien beste Ergebnisse erzielen. An dieser Stelle sei ihnen dazu nochmals herzlich gratuliert. Mit ihren Leistungen machten sie es möglich, dass die Innichner Mannschaft den
6. Rang in der Gesamtwertung von insgesamt 22 teilnehmenden
Mannschaften erreichte.
Abschließend sei allen Innichner Gemeindebediensteten und freiwilligen Helfern für ihren selbstlosen Einsatz aufs Herzlichste gedankt.
Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen können wir behaupten, dass wir gegenüber unseren geladenen Gästen ein sehr gutes
Zeugnis nicht nur in organisatorischer, sondern auch in gastwirtschaftlicher und freundschaftlicher Hinsicht abgelegt haben.
Wir können uns daher sicher sein, dass alle Teilnehmer an der 27.
Landesmeisterschaft der Bediensteten der Gemeinden und Bezirksgemeinschaften sowie der Bürgermeister/innen und Gemeindereferenten/innen Südtirols in unserer einmaligen winterlichen Landschaftskulisse bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen
Temperaturen am Fuße des Haunold-Gebirges einen erlebnisreichen und unvergesslichen Tag verbracht haben. ■
TITELGESCHICHTE | TITOLO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Willi Feichter
einige der Schneeschuhwanderer mit den Wanderführern alcuni dei ciaspolisti con le due guide
Während sich die Rodler und Schifahrer auf den Weg zur Besichtigung der jeweiligen Rennstrecke machten, bereiteten sich die Schitourengeher im Innerfeld bei eisiger Kälte auf einen landschaftlich
lohnenden Aufstieg zur Dreischusterhütte vor.
Um 11:00 Uhr trafen sich wiederum im Bereich der Bar „Minigolf“
über 50 Teilnehmer zur angekündigten Schneeschuhwanderung,
die von zwei geprüften Wanderführern und zugleich Bergrettungsmännern begleitet wurde. Die Wanderung führte vom „Ölberg“ zum
“Garba Bründl”, weiter zur „Schmiedelwiese“ und von dort aus zur
Riese Haunold Hütte.
Alle Wirte der betroffenen Hütten im Schigebiet und im Innerfeldtal
boten den vielen Gästen nicht nur kulinarische Köstlichkeiten an,
sondern organisierten auch kleinere Musikgruppen, die vor Ort für
gute Laune sorgten. Gar einige Sportler ließen sich durch die flotten
Weisen zu einem Tänzchen verleiten und animierten dadurch neben
ihren Arbeitskollegen auch Touristen zum fröhlichen Tanz.
Nach unfallfreier Austragung aller Rennen fanden sich ab 18:00 Uhr
alle Teilnehmer im Josef-Resch-Haus ein, um in den prall gefüllten
Sälen traditionelle oberpustertaler Speisen einzunehmen. Im Zuge
der Preisverteilung dankte Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler allen Teilnehmern, die keine Mühe gescheut hatten nach Innichen zu kommen. Gleichzeitig sprach er seinen innigsten Dank an
alle Sponsoren, Organisationen und Helfer aus, ohne die die Ausrichtung eines so renommierten Sporttages nicht möglich gewesen
wäre. Den Dankesworten folgte die Auflistung der Siegerinnen und
Sieger in den einzelnen Disziplinen, wobei im heurigen Wettbewerb
Die Teilnehmer bei der Preisverteilung - i partecipanti alla premiazione
Die Siegermannschaft von Bruneck - la squadra vincente di Brunico
9
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
TITELGESCHICHTE | TITOLO
Impiegati comunali sulla neve
10
27simo Campionato Provinciale dei dipendenti Comunali e Comunità Comprensoriali,
Sindaci ed Assessori Comunali del Sudtirolo.
Il 2 marzo scorso si è svolto a San Candido il ­grande
incontro dei dipendenti pubblici e degli esponenti
politici comunali di tutta la Provincia.
Sono passati diciassette anni da quando il comune di San Candido
ha organizzato in casa propria lo stesso campionato. Già allora tutti
i partecipanti rimasero soddisfatti e contenti.
Dopo che il Sindaco Werner Tschurtschenthaler ha espresso più
volte l’interesse e la richiesta di ospitare questi campionati, il Consorzio dei Comuni ha aggiudicato per quest’anno al Comune di San
Candido l’organizzazione delle gare.
Con molta soddisfazione e motivazione si è formato un comitato
organizzativo con il Sindaco, rappresentanti dei dipendenti comunali
locali, il Segretario Comunale, l’assessore competente e i rappresentanti dell’Associazione Turistica e degli Sport Invernali di San
Candido. In diverse riunioni del comitato si è cercato di focalizzare
i vari obiettivi di questo campionato, cercando di offrire il meglio ai
partecipanti che già si annunciavano da tutto il Sudtirolo. Per loro
si è cercato di combinare un pacchetto molto interessante, il quale
fra l’altro prevedeva il soggiorno nella nostra cittadina storica con la
sua meravigliosa zona pedonale, la visita della piscina “acquafun”,
la possibilità di sci notturno presso gli impianti di risalita del Monte
Haunold e la gita guidata con le ciaspole attraverso il bellissimo
paesaggio innevato. Molti dei più dei 400 iscritti previsti, hanno approfittato dell’occasione per passare un fine settimana in un posto
forse non conosciuto così minuziosamente. Avvantaggiati dalle previsioni meteorologiche molto promettenti, si sono soffermati a San
Candido già dal venerdì pomeriggio per poi misurarsi sportivamente
la domenica nelle diverse discipline come slalom gigante, slittino
e sci alpinismo. Mentre le prime due gare, organizzate dall’Associazione Sport Invernali di San Candido, si sono disputate presso
la rinomata e famigliare zona sciistica Monte Haunold/Baranci, gli
escursionisti hanno intrapreso l’ascesa della Valle Campo di Dentro
per giungere al Rifugio Tre Scarperi attraverso un paesaggio innevato unico. Il locale Soccorso Alpino ha organizzato questa gara
e, assieme alla Croce Bianca e al Corpo Volontario dei Vigili del
Fuoco di San Candido, hanno provveduto al servizio di Soccorso e
di Ordine Pubblico.
Così alle ore 08:00 della domenica, tutti i partecipanti si sono trovati
al Bar “Minigolf” per ritirare i loro pettorali ed i giornalieri per usufruire degli impianti di risalita. Mentre gli atleti iniziavano il sopralluogo
della pista da sci e da slittino, gli sciatori d’alpinismo si preparavano
alla risalita con temperature gelide presso il parcheggio “Gweng”
nella Val Campo di Dentro.
Alle ore 11:00 invece, si sono riuniti gli escursionisti che, accompagnati da due guide, hanno iniziato la camminata con le ciaspole
verso i prati “Schmiedelwiesen” per poi ritrovarsi con i loro colleghi
atleti presso il Rifugio del Gigante Haunold/Baranci. Tutti i rifugi in
zona non solo si sono impegnati a servire cibi tradizionali di alta
qualità, ma hanno anche organizzato piccoli complessi musicali per
allietare la giornata. Molti partecipanti si sono dati alla danza invitando colleghi e turisti presenti per caso.
Lotta sportiva fra i concorrenti
Al termine delle gare, svoltesi fortunatamente senza incidenti, i
partecipanti si sono incontrati a partire dalle ore 18:00 presso il
centro culturale Josef Resch dove sono stati serviti pasti tradizionali
dell’Alta Pusteria.
Durante la premiazione, il Sindaco Werner Tschurtschenthaler ha
ricordato l’impegno eccezionale degli atleti ringraziando gli sponsor e volontari intervenuti, senza i quali non sarebbe stato possibile dare vita a questa manifestazione a San Candido. Dopo le sue
parole di saluto e di ringraziamento, sono stati elencati le vincitrici
e i vincitori delle varie categorie. In questo elenco ha trovato spazio anche la squadra dei dipendenti comunali della città di Brunico
che quest’anno si è aggiudicata il trofeo provinciale. Per il Comune
di San Candido i concorrenti Thekla Weitlaner (qualificatasi 2^),
Verena Rainer (qualificatasi 3^), Barbara Burgmann (qualificatasi
1^), Innerkofler Siegfried (qualificatosi 5°), Hermann Schmidbauer
(qualificatosi 18°), Valentin Mölgg (qualificatosi 5°) hanno ottenuto
ottimi risultati nelle loro rispettive categorie. Congratulazioni! Grazie
ai loro risultati, la squadra di San Candido si è classificata al 6° posto su ben 22 squadre partecipanti. Infine teniamo a ringraziare tutti
i dipendenti comunali di San Candido e volontari per il loro instancabile aiuto. Grazie ai molti riscontri positivi, possiamo affermare che
siamo riusciti a dimostrare ai nostri ospiti non solo le nostre qualità
organizzative, ma anche la nostra ospitalità ed amicizia.
Con ciò possiamo essere sicuri che tutti i partecipanti al 27simo
campionato provinciale dei dipendenti dei Comuni e delle Comunità
Comprensoriali, Sindaci ed Assessori Comunali di tutto il Sudtirolo
hanno passato delle giornate indimenticabili sentendosi a loro agio
nel nostro splendido paesaggio invernale, con un sole strepitoso e
temperature amichevoli, ai piedi del nostro unico monte Haunold/
Baranci. ■
Willi Feichter
Sitzung des
Gemeinderates
Seduta del
Consiglio Comunale
Am 27 . März und 2. April 2013 fanden 2 Sitzungen
des Gemeinderates statt. Dabei wurden insgesamt
19 Beschlüsse (Nr. 1 bis Nr. 19) gefasst.
Il 27 marzo e 2 aprile 2013 si è riunito il Consiglio
Comunale ed ha approvato 19 delibere (n° 1 al n°
19).
N°
Gegenstand
Oggetto
1
Genehmigung der Niederschrift der Gemeinderatssitzung vom
18. Dezember 2012
Approvazione del verbale della seduta del consiglio comunale
del 18 dicembre 2012
2
Anwendung des Verwaltungsüberschusses des vorhergehenden Geschäftsjahres auf den Haushaltsvoranschlag 2013
Applicazione dell‘avanzo di amministrazione relativo all‘esercizio precedente sul bilancio di previsione 2013
3
1. Haushaltsänderung 2013
1. variazione di bilancio 2013
4
I. Abänderung des allgemeinen Programmes der öffentlichen
Investitionen für das laufende Geschäftsjahr
I° variazione del programma generale degli investimenti pubblici per l‘esercizio corrente
5
Beteiligung an der Kapitalaufstockung der
Sextner Dolomiten AG
Partecipazione all‘aumento di capitale della Dolomiti di Sesto
Spa
6
Genehmigung der ab dem 01.01.2013 geltenden Verordnung
über die Gemeindesteuer auf Immobilien (IMU)
Approvazione del regolamento sull‘imposta municipale propria (IMU) applicabile a partire dal 01.01.2013
7
Gemeindesteuer auf Immobilien (IMU): Festlegung der Steuersätze und Freibeträge für das Jahr 2013
Imposta municipale propria (IMU): determinazione delle aliquote e delle detrazioni per l‘anno 2013
8
Öffentliches Gut: Ausscheidung bzw. Überführung von Grundstücken
Bene pubblico: sdemanializzazione ovvero demanializzazione
dei beni
9
Abschluss einer Vereinbarung mit dem Justizministerium zur
Leistung von gemeinnütziger Arbeit im Sinne des Art. 54 des
G.v.D. vom 28.08.2000, Nr. 274, und des Art. 2 des M.D.
vom 26.03.2001
Stipulazione di una convenzione con il Ministero della Giustizia per lo svolgimento del lavori di pubblica utilità ai sensi
dell‘art. 54 del D.Lgs. 28.08.2000, n. 274, e dell‘art. 2 del
D.M. 26.03.2001
10
Erneuerung der Vereinbarung mit dem Bodenverbesserungskonsortium Innichen betreffend die Übertragung von Aufgaben
von öffentlichem Interesse auf dem Gebiet der Landwirtschaft
Rinnovo della convenzione con il Consorzio di Miglioramento
Fondiario riguardante la delega di competenze di interesse
pubblico in materia di agricoltura
11
Neufestlegung die Einzugsgebiete der auf Gemeindegebiet
befindlichen Kindergärten
Nuova determinazione delle circoscrizioni di competenza delle
scuole materne esistenti nel territorio comunale
12
Aufnahme der Auffüllzone „Moser“ in das mehrjährige Durchführungsprogramm
Inserimento della zona di completamento „Moser“ nel programma pluriennale di attuazione
13
Wesentliche Abänderung des Durchführungsplanes für das
Gewerbegebiet „Bahnhof“ in Innichen im Bereich des Bauloses 5
Modifica sostanziale del piano di attuazione per la zona produttiva „Stazione“ a San Candido nell‘ambito del lotto di edificazione 5
14
Stellungnahme zu den Einwänden gegen den Ratsbeschluss
Nr. 72/2012 vom 25.10.2012 betreffend „Vorschlag zur Änderung des Wiedergewinnungsplanes für die „A“-Zone von
Innichen im Bereich der Mindesteingriffseinheit, gekennzeichnet durch die B.p. 284 und die G.p. 118/1, und der Mindesteingriffseinheit, gekennzeichnet durch die B.p. 230, alle
K.G. Innichen“
Presa di posizione in merito all‘opposizione avverso la deliberazione consiliare n° 72/2012 del 25.10.2012 avente per oggetto „Proposta di modifica del piano di recupero per la zona
„A“ di San Candido nell‘ambito dell‘unità minima d‘intervento,
contrassegnata dalla p.ed. 284 e dalla p.f. 118/1, e dell‘unità
minima d‘intervento, contrassegnata dalla p.ed. 230, il tutto
in C.C. San Candido“
15
Stellungnahme zu den Einwänden gegen den Ratsbeschluss
Nr. 85/2012 vom 18.12.2012 betreffend „Vorschlag zur Änderung des Bauleitplanes der Gemeinde Innichen: Verlegung
der Gemeindestraße vom Typ C (St.-Silvester-Straße) im Bereich der B.p. 2/2 K.G. Winnebach“
Presa di posizione in merito all‘opposizione avverso la deliberazione consiliare n° 85/2012 del 18.12.2012 avente per
oggetto „Proposta di modifica del piano urbanistico del Comune di San Candido: spostamento della strada comunale del
tipo C (via San Silvestro) nell‘ambito della p.ed. 2/2 C.C. Prato
alla Drava“
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
11
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
N°
Gegenstand
Oggetto
16
Vorschlag zur Abänderung des Bauleitplanes der Gemeinde
Innichen: Änderung der urbanistischen Zweckbestimmung
von 2.499 m² der G.pp. 1092 und 1094/1, alle K.G. Winnebach, von „Waldgebiet“ in „Alpines Grünland“
Proposta di modifica del piano urbanistico comunale: cambiamento della destinazione urbanistica di 2.499 m² delle pp.ff.
1092 e 1094/1, il tutto in C.C. Prato alla Drava, da „Zona
boschiva“ in „zona di verde alpino“
17
Vorschlag zur Abänderung des Bauleitplanes der Gemeinde
Innichen: Ausweisung eines Gewerbegebietes auf Teilen der
G.p. 28/3 K.G. Vierschach im Ausmaß von rund 1.000 m²
Proposta di modifica del piano urbanistico comunale: previsione di una zona produttiva su parti della p.f. 28/3 C.C. Versciaco dell‘estensione di circa 1.000 m²
18
Vorschlag zur Abänderung des Bauleitplanes der Gemeinde
Innichen: Änderung der Figur der Wohnbauzone B1 sowie der
Zone für öffentliche Einrichtungen - Sportanlagen im Bereich
der B.p. 442 K.G. Innichen
Proposta di modifica del piano urbanistico comunale: modifica
della figura della zona residenziale B1 nonchè della zona per
attrezzature collettive - impianti sportivi nell‘ambito della p.ed.
442
19
Vorschlag zur Abänderung des Bauleitplanes der Gemeinde
Innichen: Änderung der urbanistischen Zweckbestimmung
von Teilen der G.pp. 183, 184, 331/2, 675/1, 678 und
834/5, alle K.G. Vierschach, von „Landwirtschaftsgebiet“ in
„Eisenbahngebiet“ und „Staatsstraße“
Proposta di modifica del piano urbanistico comunale: cambiamento della destinazione urbanistica di parti delle pp.ff. 183,
184, 331/2, 675/1, 678 und 834/5, il tutto in C.C. Versiaco,
da „zona di verde agricolo“ in „zona ferroviaria“ e „strada statale“
Alle Beschlüsse des Gemeinderates können auf der Homepage
der Gemeinde Innichen www.innichen.eu im Menüpunkt “Politik
– Beschlüsse” eingesehen werden. Im Menüpunkt “Digitale Amtstafel” finden sich die folgenden aktuellen Rubriken: Beschlüsse,
Liste der Baukonzessionen, Standesamt (Eheaufgebote) und andere
Dokumente. ■
Gemeindesekretariat
12
Tutte le deliberazioni del consiglio comunale si trovano sul sito del
comune www.sancandido.eu nel menu “politica – delibere”. Nel
menu “albo pretorio digitale” sono riportate le voci: delibere, lista
concessioni edilizie, ufficio stato civile (pubblicazioni di matrimonio)
e altri documenti. ■
Segreteria Comunale
Beschlüsse
des Gemeinde­
ausschusses
Deliberazioni
della Giunta
comunale
im Zeitraum vom 29. Jänner bis 2. April 2013
nel periodo dal 29 gennaio al
2 aprile 2013
Im angegebenen Zeitraum ist der Gemeindeausschuss zu 8
­Sitzungen zusammengetreten und hat dabei, neben vielen Beratungen und Besprechungen, 63 Beschlüsse gefasst.
Nel periodo indicato la Giunta Comunale si è riunita in 8 sedute,
emanando in tali occasioni 63 deliberazioni oltre a numerose consultazioni in merito a vari problemi.
N°
Gegenstand
Oggetto
39
Parlamentswahlen
vom
24.02.2013
und
25.02.2013 - Wahlwerbung: Aufteilung und Zuweisung der Flächen für die direkte Wahlwerbung
anlässlich der Wahl des Senates der Republik
Elezioni politiche del 24.02.2013 e 25.02.2013 Propaganda elettorale: ripartizione ed assegnazione
spazi per affissioni di propaganda diretta per l‘elezione del Senato della Repubblica
40
2. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben Jahr 2013
2. Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013
41
Gemeindebedienstete: Ermächtigung zur Leistung
von Überstunden im Jahr 2013
Dipendenti comunali: autorizzazione alla prestazione di lavoro straordinario nell‘anno 2013
€ 8.612,10 +
Soziallasten/
oneri sociali
(mutmaßliche
Höchstausgabe/
spesa massima
presunta)
42
Liquidierung der Leistungsprämie für das Jahr
2012 an die Gemeindebediensteten
Liquidazione del premio di produttivitá per l‘anno
2012 ai dipendenti comunali
€ 31.525,95
+ Soziallasten/
oneri sociali
43
Liquidierung der Ergebniszulage für das Jahr 2012
zu Gunsten des Gemeindesekretärs, Herrn Dr. Michael Happacher
Liquidazione dell’indennità di risultato per l’anno
2012 a favore del segretario comunale, Signor Dr.
Michael Happacher
€ 6.715,78 +
Soziallasten/
oneri sociali
44
Abschluss eines Liegenschaftstausches mit der
Fraktion Winnebach Dorf
Stipula di una permuta di terreni con la Frazione
Prato alla Drava Paese
€ 416,26
Vertrags­
spesen/spese
contrattuali
45
Beauftragung des Herrn Geom. Roberto Less mit
der Ausarbeitung des Lageplanes für die Belastung
der vom südlichen Zugang zur Fußgängerbrücke
über die Drau oberhalb der Staatsgrenze zu Österreich betroffenen privaten Grundstücke mit einem
öffentlichen Durchgangsrecht, sowie der technischen Unterlagen, die für den Erlass der Bewilligung
erforderlich sind
Incarico al Signor Geom. Roberto Less della predisposizione della planimetria necessaria all‘asservimento, con un passaggio pubblico, dei terreni privati interessati dall‘accesso al ponte pedonale sopra il
fiume Drava prima del confine di Stato con l‘Austria,
nonché della documentazione tecnica necessaria al
rilascio del decreto di concessione
Sanierung und außerordentliche Instandhaltung der
Jaufenstraße – Baulos 1 (von Km 0,0 bis Km 5,0,
inklusive der Zufahrt zum Leachnhof und des St.
-Nikolaus-Weges): Beauftragung des Ingenieurbüros Bergmeister mit der Vermessung des Planungsareals
Risanamento e manutenzione straordinaria della Via
Jaufen – lotto di edificazione 1 (da km 0,0 a km 5,0,
inclusi l‘accesso al Maso Leachn e la Via San Nicolò): incarico allo studio di ingegneria Bergmeister
del rilievo dell‘area di progettazione
46
Betrag/Impegni
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
€ 18.582,10
€ 2.718,14
€ 6.971,54
13
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
N°
Gegenstand
Oggetto
47
Sanierung und außerordentliche Instandhaltung der
Jaufenstraße – Baulos 1 (von Km 0,0 bis Km 5,0,
inklusive der Zufahrt zum “Leachnhof und des St.
-Nikolaus-Weges): Beauftragung von Frau Dr. Geol.
Ursula Sulzenbacher mit Büro in Bruneck, Goethestraße Nr. 13/d, mit der Erstellung eines geologischen-geotechnischen Gutachtens
Risanamento e manutenzione straordinaria della Via
Jaufen – lotto di edificazione 1 (da km 0,0 a km
5,0, inclusi l‘accesso al Maso Leachn e la Via San
Nicolò): incarico alla Signora Dott.ssa Geol. Ursula
Sulzenbacher, con studio in Brunico, Via Goethe n.
13/d, della predisposizione di uno studio geologicogeotecnico
Sanierung und außerordentliche Instandhaltung der
Jaufenstraße – Baulos 1 (von Km 0,0 bis Km 5,0,
inklusive der Zufahrt zum Leachnhof und des St.
-Nikolaus-Weges): Beauftragung des Ingenieurbüros Bergmeister mit der Planung, Bauleitung und
Sicherheitskoordination der Arbeiten
Risanamento e manutenzione straordinaria della Via
Jaufen – lotto di edificazione 1 (da km 0,0 a km 5,0,
inclusi l‘accesso al Maso Leachn e la Via San Nicolò): incarico allo studio di ingegneria Bergmeister
della progettazione, direzione e sicurezza dei lavori
Behebung der Unwetterschäden vom 09. und 10.
November 2012 auf der Innichbergstraße im Bereich des Glinzhofes: Beauftragung der Baukanzlei
Sulzenbacher & Partner mit der Planung, einschließlich geologischer Studie, Bauleitung, geologischer
Bauleitung und Sicherheitskoordination
Riparazione dei danni atmosferici del 09 e 10 novembre 2012 sulla Via Monte di San Candido presso il Maso Glinz: incarico allo studio Sulzenbacher &
Partne della progettazione, inclusi studio geologico,
direzione lavori, direzione lavori geologica e coordinazione di sicurezza
50
Parlamentswahlen
vom
24.02.2013
und
25.02.2013 - Wahlwerbung: Aufteilung und Zuweisung der Flächen für die direkte Wahlwerbung
anlässlich der Wahl der Abgeordnetenkammer
Elezioni politiche del 24.02.2013 e 25.02.2013 Propaganda elettorale: ripartizione ed assegnazione
spazi per affissioni di propaganda diretta per l‘elezione della Camera dei Deputati
51
Beauftragung des Unternehmens Rossbacher
GmbH mit dem Abtransport des Straßenkehrichts
von der Sammelstelle für Grünabfälle der Gemeinde
Innichen zur Deponie von Bruneck für die Dauer von
5 Jahren (bis zum 31.12.2017)
Incarico all‘impresa Rossbacher Srl del trasporto dei
residui della pulizia stradale dal punto di raccolta
per rifiuti verdi del Comune di San Candido alla discarica di Brunico per la durata di 5 anni (fino al
31.12.2017)
€ 1.936,00
mutmaßlich
jährlich/spesa
annua presunta
52
Beauftragung des Herrn Dr. Arch. Heiner Schnabl
mit der technischen Beratung der Arbeitsgruppe
„Sportzone“
Incarico al Signor Dott. Arch. Heiner Schnabl della
consulenza tecnica del gruppo di lavoro „zona sportiva“
€ 2.768,48
Bau des Hauptsammlers Patzlein - Jaufen: Zuschlag der Arbeiten an das Unternehmen Summerer
Hansjörg & Co. OHG
Costruzione del collettore principale Patzlein - Jaufen: aggiudicazione dei lavori all‘impresa Summerer
Hansjörg & Co. Snc
€ 142.410,63
54
1. Behebung von Beträgen aus dem ordentlichen
Reservefonds - Jahr 2013
1° Prelevamento dal fond di riserva ordinario - anno
2013
55
Beauftragung der Firma Pustertal Pulish OHG mit
den Reinigungsarbeiten im Rathaus in der Zeit vom
11.02.2013 bis zum 22.02.2013
Incarico alla ditta Pustertal Pulish Snc dei lavori di pulizia presso il municipio nel periodo dall‘
11.02.2013 al 22.02.2013
€ 1.270,50
mutmaßlich/
spesa presunta
56
Erneuerung der Glasfassade des Erlebnisbades
„acquafun“: Beauftragung des Planungsbüros
Landmann mit der Planung, Bauleitung und Sicherheitskoordination der Arbeiten
Rinnovo della facciata in vetro della piscina per divertimentti „acquafun“: incarico allo studio di progettazioni Landmann della progettazione, direzione
e sicurezza dei lavori
€ 27.684,80
57
3. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben Jahr 2013
3. Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013
58
Genehmigung der provisorischen Rangordnung für
die Zuweisung von gemeindeeigenen Altenwohnungen - Jänner 2013
Approvazione della graduatoria provvisoria per l‘assegnazione di alloggi comunali per anziani - gennaio 2013
59
Beauftragung des Unternehmens Weitlaner Kandidus Metallbau mit der Anfertigung, Lieferung und
Installation eines Hinweisschildes für Veranstaltungen am Ortseingang West von Innichen
Incarico all‘impresa Weitlaner Kandidus Metallbau
della fabbricazione, fornitura ed installazione di un
tabellone d‘indicazione per manifestazioni presso
l‘entrata ovest di San Candido
Vermietung der Dienstwohnung in der Grundschule
Vierschach an Frau Molon Helga
Concessione in locazione dell‘alloggio di servizio
nella Scuola Elementare di Versciaco alla Signora
Molon Helga
48
49
53
60
14
Betrag/Impegni
€ 1.510,08
€ 41.515,32
€ 33.706,52
€ 22.542,47
€ 9.062,90
€ 251,00 mutmaßlich für Registergebühren/
spesa presunta
per l‘imposta di
registro
N°
Gegenstand
Oggetto
61
Errichtung einer Gehsteiganbindung entlang der
SS49 zwischen Km 63+655 und Km 63+890:
Zuschlag der Arbeiten an das Unternehmen Vaja
GmbH
Realizzazione di un collegamento pedonale lungo la
SS49 tra km 63+655 e km 63+890: aggiudicazione dei lavori all‘impresa Vaja Srl
Konstituierung gegen die von Tschurtschenthaler
Anton und Tschurtschenthaler Gertraud vor dem
Staatsrat eingelegte Berufung gegen das Urteil
Nr. 192/2012 des regionalen Verwaltungsgerichtes - Autonome Sektion für die Provinz Bozen, mit
welchem der Rekurs für die Aufhebung bzw. Annullierung des Beschlusses des Gemeinderates Nr.
7/2010 vom 03.03.2010 betreffend „Wesentliche
Änderung des Durchführungsplanes für die Erweiterungszone Raste in Winnebach“ abgewiesen wird,
und Beauftragung der Rechtsanwälte Dr. Dieter
Schramm und Dr. Luigi Manzi mit der Vertretung
und Verteidigung der Interessen der Gemeinde Innichen
Costituzione contro l‘appello presentato da
Tschurtschenthaler Anton e Tschurtschenthaler
Getraud al Consiglio di Stato avverso la sentenza
n° 192/2012 del Tribunale Regionale di Giustizia
Amministrativa - Sezione Autonoma per la Provincia
di Bolzano, con la quale viene rigettato il ricorso per
l‘annullamento della deliberazione del consiglio comunale n. 7/2010 del 03.03.2010 avente per oggetto „Proposta di modifica del piano di attuazione
per la zona d‘espansione Raste a Prato alla Drava“
ed incarico agli avvocati Dott. Dieter Schramm e
Dott. Luigi Manzi di rappresentare e difendere gli
interessi del Comune di San Candido
Abbruch und Wiederaufbau der Stützmauer längs
der Vitus-Dinzl-Straße: Beauftragung des Büro PDB
– Projekt mit Sitz in Innichen, Färberstraße Nr. 4/a,
mit der allgemeinen technischen Unterstützung des
Verfahrensverantwortlichen, mit der Überprüfung
des Projektes und mit den Aufgaben des Verantwortlichen der Arbeiten im Sinne der Artt. 90 und
157 des GvD Nr. 81/2008
Demolizione e ricostruzione del muro di sostegno
lungo la Via Vitus Dinzl: incarico allo Studio Tecnico
PDB - Progetto, con sede in San Candido, via dei
Tintori n. 4/a, del supporto tecnico generale del responsabile del procedimento, della verifica del progetto e dell‘adempimento dei compiti del responsabile dei lavori ai sensi degli artt. 90 e 157 del D.Lgs.
n. 81/2008
64
Abschluss eines Liegenschaftstausches mit Herrn
Jud Manfred
Stipula di una permuta di terreni con il Signor Jud
Manfred
65
Beauftragung des Herrn Dr. Johann Wild mit der
Schätzung des Wertes der von der Verbreiterung
der Zufahrtsstraße (Schattenstraße) zur Brücke
„Gröber“ in Vierschach betroffenen Grundstücke
Incarico al Signor Dott. Johann Wild della stima del
valore delle aree interessate dall‘ampliamento della
strada di accesso (Via Ombrosa) al ponte „Gröber“
a Versciaco
€ 1.100,00
mutmaßlich/
spesa presunta
66
Besetzung der für die Durchführung der Arbeiten
zum Bau der Gehwegverbindung von der Bahnhofstraße zur Pizachstraße erforderlichen Grundstücke
- Erhöhung der Ausgabenverpflichtung
Occupazione dei fondi necessari all‘esecuzione dei
lavori relativi alla costruzione del collegamento pedonale dalla Via Stazione alla Via Pizach - aumento
dell‘impegno di spesa
€ 10.000,00
mutmaßlich/
spesa presunta
67
Gewährung an Vereine, Verbände, Freiwilligenorganisationen und Gruppen von außerordentlichen
Beiträgen für Bauvorhaben und Anschaffungen im
Jahre 2013
Concessione ad associazioni, federazioni, organizzazioni e gruppi di contributi straordinari per opere
ed acquisti nell‘anno 2013
68
Erlebnisbad „acquafun“: Verschiedene Anschaffungen
Piscina per divertimenti „acquafun“: vari acquisti
69
Leistung einer Spende als Zeichen der Anteilnahme
am Schmerz, den die Gemeindebedienstete Frau
Tekla Weitlaner durch den Tod ihrer Mutter, Frau
Anna Patzleiner, erlitten hat
Prestazione di un‘offerta quale segno di partecipazione al lutto della dipendente comunale Signora
Tekla Weitlaner a causa del decesso della madre,
Signora Anna Patzleiner
€ 150,00
70
Beauftragung der Firma Pustertal Pulish OHG mit
den Reinigungsarbeiten im Kindergarten Innichen in
der Zeit vom 25.02.2013 bis zum 01.03.2013
Incarico alla ditta Pustertal Pulish Snc dei lavori di
pulizia presso la scuola materna di San Candido nel
periodo dal 25.02.2013 al 01.03.2013
€ 508,20
mutmaßlich/
spesa presunta
71
Verlängerung des mit Herrn Schwingshackl Giuseppe für die Altenwohnung Nr. 3 im „Keimhaus“
in Innichen abgeschlossenen Mietvertrages um ein
weiteres Jahr
Proroga di un‘ulteriore anno del contratto di locazione stipulato con il Signor Schwingshackl Giuseppe
per l‘alloggio per anziani n. 3 nel „Keimhaus“ a San
Candido
62
63
Betrag/Impegni
€ 136.920,06
€ 5.000,00
mutmaßlich für
2013/spesa
presunta per
l‘anno 2013
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
€ 1.258,40
€ 1.200,00
mutmaßlich für
Vertragsspesen/
spesa presunta per spese
contrattuali
€ 120.100,00
€ 12.307,32
15
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
N°
Gegenstand
Oggetto
72
4. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben Jahr 2013
4. Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013
73
Beauftragung des Herrn Geom. Roberto Less mit
der Ausarbeitung des Teilungsplanes zum Zwecke
des Erwerbes der von der Zone I des Trinkwasserschutzgebietes „Gaigeralmquelle“ betroffenen privaten Flächen
Incarico al Signor Geom. Roberto Less della predisposizione del tipo di frazionamento al fine dell‘acquisto delle aree private interessate dalla zona I
dell‘area di tutela dell‘acqua potabile „Sorgente
Gaigeralm“
€ 3.020,16
Beauftragung des Herrn Geom. Roberto Less mit
der Ausarbeitung des Teilungsplanes zum Zwecke
des Erwerbes der von der Zone I des Trinkwasserschutzgebietes „Schattenwaldquelle“ betroffenen
privaten Flächen
Incarico al Signor Geom. Roberto Less della predisposizione del tipo di frazionamento al fine dell‘acquisto delle aree private interessate dalla zona I
dell‘area di tutela dell‘acqua potabile „Sorgente
Schattenwald“
€ 3.397,68
Anbindung der öffentlichen Gebäude von Innichen
Hauptort an das Breitbandnetz: Validierung und Genehmigung des Ausführungsprojektes
Allacciamento degli edifici pubblici di San Candido
capoluogo alla rete a banda larga: validazione ed
approvazione del progetto esecutivo
€ 158.674,47
76
Anbindung der öffentlichen Gebäude von Innichen
Hauptort an das Breitbandnetz: Vergabe der Arbeiten
Allacciamento degli edifici pubblici di San Candido
capoluogo alla rete a banda larga: Appalto dei lavori
77
Müllsammeldienst: Ankauf von Säcken un Kunststoffplomben bei der Firma Corpus GmbH
Servizio di smaltimento dei rifiuti: acquisto di sacchi
e sigilli di plastica presso la ditta Corpus Srl
€ 8.833,61
78
Durchführung der 15. Allgemeinen Volkszählung
und der 9. Zählung der Arbeitsstätten und der „non
profit“ Zählung im Jahre 2011: Liquidierung des
Restbetrages
Indizione del 15° censimento generale della popolazione e delle abitazioni, nonchè del 9° censimento
generale dell‘industria e dei servizi e delle istituzioni
non profit nel 2011: liquidazione del saldo
€ 1.475,60
79
5. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben Jahr 2013
5. Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013
80
Frau Karin Oberhammer: Ermächtigung zu Leistung
von Überstunden bis zum 31.12.2013
Signora Karin Oberhammer: autorizzazione alla prestazione di lavoro straordinario fino al 31.12.2013
81
Herr Carl Schmidbauer: Ermächtigung zu Leistung
von Überstunden bis zum 31.12.2013
Signor Carl Schmidbauer: autorizzazione alla prestazione di lavoro straordinario fino al 31.12.2013
82
Herr Franz Grünbacher, Gemeindebediensteter: Ermächtigung zur Leistung von Überstunden
Signor Franz Grünbacher, dipendente comunale:
Autorizzazione alla prestazione di lavoro straordinario
€ 3.647,30
mutmaßlich/
spesa presunta
83
Bedienstete Frau Stefanie Kohlhuber Fuchs: Verlängerung des befristeten Vertrages im Berufsbild
einer Verwaltungsbeamtin auch mit Aufgaben der
Anwendung von EDV-Programmen mit Teilzeitbeschäftigung 50% in der 5. Funktionsebene für die
Zeit vom 16.04.2013 bis zum 15.10.2013
Dipendente Signora Stefanie Kohlhuber Fuchs: prolungamento del contratto a tempo determinato nel
profilo professionale di operatrice amministrativa
anche con funzioni di utilizzo di programmi C.E. a
part time 50% nella 5. qualifica funzionale per il periodo dal 16.04.2013 al 15.10.2013
€ 1.161,75
+ Soziallasten
monatlich/oneri
sociali mensili
84
Verlängerung des Auftrages mit Frau Dr. Graf
Cristina als Ärztin für die Sicherheit im Sinne des
Legislativdekretes Nr. 626/94 für den Zeitraum
01.04.2013 - 31.03.2018
Proroga dell‘incarico alla Signora Dott.ssa Graf
Cristina quale medico per la sicurezza ai sensi del decreto legislativo n. 626/94 per il periodo
01.04.2013 - 31.03.2018
€ 1.000,00
mutmaßlich
jährlich/spesa
annua presunta
85
Beauftragung des Herrn Geom. Roberto Less
mit der Ausarbeitung des Teilungsplanes für den
Tausch von 314 m² der B.p. 99 (Gemeinde Innichen) gegen 314 m² der G.p. 41/1 (Joas Leo), beide K.G. Vierschach
Incarico al Signor Geom. Roberto Less della predisposizione del tipo di frazionamento per la permuta
di 314 m² della p.ed. 99 (Comune di San Candido)
verso 314 m² della p.f. 41/1 (Joas Leo), entrambi
in C.C. Versciaco
€ 2.578,00
Sanierung / Umgestaltung des Dachgeschosses des
Kanonikerhauses: Beauftragung des Herrn Dr. Arch.
Thomas Gutwenger mit der Planung, Bauleitung
und Sicherheitskoordination
Risanamento / ristrutturazione del sottotetto della
Casa dei Canonici: incarico al Signor Dott. Arch.
Thomas Gutwenger della progettazione, direzione
lavori e coordinazione di sicurezza
€ 39.808,05
Beauftragung der Firma Burgmann Kandidus OHG
mit der Durchführung von Sicherungsarbeiten auf
der Innichbergstraße im Bereich des Glinzhofes
Incarico alla ditta Burgmann Kandidus snc dell‘esecuzione di lavori di consolidamento sulla Via Monte
di San Candido presso il Maso Glinz
€ 6.340,40
74
75
86
87
16
Betrag/Impegni
€ 7.933,02
€ 6.889,43
N°
Gegenstand
Oggetto
88
Abbruch und Wiederaufbau der Stützmauer längs
der Vitus-Dinzl-Straße: Validierung und Genehmigung des Ausführungsprojektes
Demolizione e ricostruzione del muro di sostegno
lungo la Via Vitus Dinzl: validazione ed approvazione
del progetto esecutivo
89
Abbruch und Wiederaufbau der Stützmauer längs
der Vitus-Dinzl-Straße: Vergabe der Arbeiten
Demolizione e ricostruzione del muro di sostegno
lungo la Via Vitus Dinzl: appalto dei lavori
90
Umstellung des Niederspannungsanschlusses des
Erlebnisbades auf Mittelspannungsanschluss: Freistellung der vom Unternehmen Elektro Gasser &
Fischer GmbH geleisteten Kaution
Trasmissione del terminale di bassa tensione della
piscina per divertimenti in terminale di media tensione: svincolo della cauzione prestata dall‘impresa
Elektro Gasser & Fischer Srl
91
Annahme des freiwilligen Dienstaustrittes von Herrn
Franz Zwigl mit Wirkung 01.05.2013 (letzter Arbeitstag: 30.04.2013)
Accettazione con effetto 01.05.2013 (ultimo giorno
di lavoro: 30.04.2013) delle dimissioni volontarie
dal servizio del Signor Franz Zwigl
92
Festlegung der Spesen für die Feststellung, Verwaltung und Zustellung der Verwaltungsstrafen, die
von der Straßenverkehrsordnung vorgesehen sind
Determinazione delle spese di accertamento, procedimento e notificazione delle sanzioni amministrative previste dal Codice della Strada
93
Genehmigung des aktualisierten Datenschutzdokumentes
Approvazione dell‘aggiornato documento programmatico sulla sicurezza
94
Genehmigung des Arbeitsplanes zum Haushaltsvoranschlag 2013: 1. Abänderung
Approvazione del piano operativo per l‘anno 2013:
1° variazione
95
6. Liquidierung von zu errechnenden Ausgaben Jahr 2013
6. Liquidazione di spese a calcolo - anno 2013
96
Genehmigung der endgültigen Rangordnung für die
Zuweisung von gemeindeeigenen Altenwohnungen
- Jänner 2013
Approvazione della graduatoria definitiva per l‘assegnazione di alloggi comunali per anziani - gennaio
2013
97
Vergabe des Dienstes zur Entnahme und Entsorgung des Klärschlammes der individuellen Entsorgungssysteme für häusliche Abwässer im Jahr
2013
Appalto del servizio relativo all‘estrazione ed allo
smaltimento del fango dei sistemi di smaltimento
individuali delle acque reflue domestiche nell‘anno
2013
98
Einrichtung der Deponie für Aushubmaterial in der
Örtlichkeit „Rothwald“ und Wiederherstellung der
betroffenen Flächen nach Abschluss der Aufschüttung: Genehmigung des III. Varianteprojektes
Allestimento della discarica per materiale di scavo
in località „Rothwald“ e ripristino, a deposito avvenuto, delle aree interessate: approvazione della III°
perizia di variante
99
Behebung der Unwetterschäden vom 09. und 10.
November 2012 auf der Innichbergstraße im Bereich des Glinzhofes - Sofortmaßnahmen: Genehmigung des Berichtes und der Kostenschätzung
Riparazione dei danni atmosferici del 09 e 10 novembre 2012 sulla Via Monte di San Candido presso il Maso Glinz - interventi di somma urgenza: approvazione della relazione e del preventivo di spesa
100
Behebung der Unwetterschäden vom 09. und 10.
November 2012 auf der Innichbergstraße im Bereich des Glinzhofes: Genehmigung des Ausführungsprojektes in rein technischer Hinsicht
Riparazione dei danni atmosferici del 09 e 10 novembre 2012 sulla Via Monte di San Candido presso il Maso Glinz: approvazione del progetto esecutivo dal punto di vista meramente tecnico
101
Annahme der mit Dekret Nr. 10/7.3 vom 11.02.2013
genehmigten Finanzierung und Zweckbestimmung
für das Bauvorhaben „Neubau des Feuerwehrgerätehauses von Vierschach“
Accettazione del finanziamento concesso con decreto n° 10/7.3 dell‘11.02.2013 e vincolo all‘opera
„Nuova costruzione della caserma dei vigili del fuoco di Versciaco“
Betrag/Impegni
€ 70.284,11
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
€ 10.498,03
€ 14.000,00
mutmaßlich/
spesa presunta
€ 9.009,00
€ 30.000,00
jährlich/annuale
Alle Beschlüsse des Gemeindeausschusses können auf der Homepage der Gemeinde Innichen www.innichen.eu im Menüpunkt
“Politik – Beschlüsse” eingesehen werden. Im Menüpunkt “Digitale
Amtstafel” finden sich die folgenden aktuellen Rubriken: Beschlüsse, Liste der Baukonzessionen, Standesamt (Eheaufgebote) und
andere Dokumente. ■
Gemeindesekretariat
Tutte le deliberazione della giunta comunale si trovano sul sito del
comune www.sancandido.eu nel menu “politica – delibere”. Nel
menu “albo pretorio digitale” sono riportate le voci: delibere, lista
concessioni edilizie, ufficio stato civile (pubblicazioni di ­matrimonio)
e altri documenti. ■
www.innichen.eu
www.sancandido.eu
Segreteria Comunale
17
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
!
Die Natur geht uns alle an!
La natura deve stare a cuore a tutti!
Hausmüllsammlung
Raccolta dei rifiuti casalinghi
Jeden Dienstag bei den Sammelstellen – zudem weitere
Restmüllsammlung am Freitag zu Saisonszeiten:
Ogni martedì presso i punti di raccolta – inoltre raccolta dei
rifiuti solidi urbani aggiuntiva ogni venerdí in alta stagione:
•dal 15 luglio fino al 15 settembre di ogni anno
•dal fine settimana prima di Natale alla 2a settimana
dell’anno nuovo (inclusa)
•vom 15. Juli bis 15. September eines jeden Jahres
•vom Wochenende vor Weihnachten bis einschließlich
2. Kalenderwoche des neuen Jahres
Kartonagensammlung
Raccolta dei cartoni
Jeden Donnerstag bei den Sammelstellen
Ogni giovedì presso i punti di raccolta
Die Kartonagensammlung von Donnerstag, 25. April 2013
(Tag der Befreiung Italiens), wird auf Freitag, den
26. April 2013 verschoben.
La raccolta dei cartoni di giovedì 25 aprile 2013 (Anniversario della Liberazione) è posticipata a venerdì
26 aprile 2013.
Recyclinghof
Centro di riciclaggio
Gemeindebauhof - Pustertalerstraße 25/B
Dienstag 18 bis 20 Uhr, Mittwoch 8 bis 12 Uhr und
Samstag 13 bis 17 Uhr
Mittwoch 01.05.: geschlossen
18
!
Cantiere comunale Via Pusteria 25/B
martedì ore 18 – 20, mercoledì ore 8 – 12 e
sabato ore 13 - 17
Mercoledì 01.05.: chiuso
Sommeröffnungszeit des Recyclinghofes
Orario di apertura estivo dell’impianto di riciclaggio
gültig vom 1. April 2013 bis zum 27. Oktober 2013
valido dal 1° aprile 2013 al 27 ottobre 2013
Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr
Mittwoch von 8:00 bis 12:00 Uhr
Samstag von 13:00 bis 17:00 Uhr
martedì dalle ore 18:00 alle 20:00
mercoledì dalle ore 8:00 alle 12:00
sabato dalle ore 13:00 alle 17:00
Öffnungszeiten an Feiertagen
Regolamentazione orari di apertura festività
•Mi. 01.05.2013 GESCHLOSSEN
Ersatzöffnungszeit:
Do. 02.05.2013, 8:00 - 12:00 Uhr
•Mi. 25.12.2013 GESCHLOSSEN
Ersatzöffnungszeit:
Mo. 23.12.2013, 8:00 - 12:00 Uhr
•Mi. 01.01.2014 GESCHLOSSEN
Ersatzöffnungszeit:
Do. 02.01.2014, 8:00 - 12:00 Uhr
•Me. 01.05.2013 CHIUSO
Apertura sostitutiva:
Gi. 02.05.2013, ore 8:00 - 12:00
•Me. 25.12.2013 CHIUSO
Apertura sostitutiva:
Lu. 23.12.2013, ore 8:00 - 12:00
•Mi. 01.01.2014 CHIUSO
Apertura sostitutiva:
Gi. 02.01.2014, ore 8:00 - 12:00
Recyclinghof - Entsorgung von
Kunststoffhohlkörpern und Altglas
Centro di riciclaggio - Smaltimento di
contenitori in plastica e vetro
Kunststoffhohlkörper mit Schraubverschluss (primär PET
Flaschen und kleine Kanister) dürfen nur mehr bis zu einer
Größe von maximal 5 Liter im Recyclinghof abgegeben werden und müssen absolut leer und frei von gefährlichen oder
verwesenden Rückständen sein. Es werden also größere
Behälter nicht mehr angenommen.
Presso il centro di riciclaggio possono essere consegnati
contenitori in plastica con chiusura a vite (bottiglie in PET
primario e piccole taniche) fino ad una capacità massima
di 5 litri, completamente vuoti e non contenenti residui di
materiali pericolosi o putrescenti. I contenitori più grandi di
5 litri non verranno quindi più accettati.
Mit dem Altglas darf keinesfalls Keramik, Porzellan, feuerfestes Glasgeschirr oder Bleikristallglas entsorgt werden.
Diese Stoffe müssen über den Restmüll entsorgt werden.
Ceramica, porcellana, stoviglie in vetro pirofilo e cristallo al
piombo non possono essere consegnati insieme al vetro,
ma devono essere smaltiti insieme ai rifiuti residui.
Siehe auch Kalender in der Ausgabe Nr. 62
Vedasi calendario dell‘edizione 62
!
Die Natur geht uns alle an!
© janach.com
Mülldeponie Toblach
!
La natura deve stare a cuore a tutti!
Discarica di Dobbiaco
Tel. 0474 972979
Montag, Mittwoch und Freitag 8–12 Uhr;
zusätzlich am 1. Samstag im Monat 8–12 Uhr
Tel. 0474 972979
lunedì, mercoledì e venerdì ore 8–12;
inoltre ogni 1° sabato del mese ore 8–12
LEUCHTSTOFFRÖHREN können bei der Deponie Toblach entsorgt werden. Die Abgabe im Recyclinghof ist
nicht mehr möglich.
I TUBI FLUORESCENTI (NEON) possono essere smaltiti
presso la discarica di Dobbiaco. La consegna presso il
centro di riciclaggio di San Candido non é piú possibile.
Alt- und Bratfettsammlung
Raccolta olii usati e di cucina
1. Semester 2013 30. April, 2. + 3. + 6. Mai
2. Semester 2013 4. + 5. + 7. + 8. + 11. + 12. November
1° semestre 2013 30 aprile + 2 + 3 + 6 maggio
2° semestre 2013 4 + 5 + 7 + 8 + 11 + 12 novembre
Sollten die Gastbetriebe eine dritte Entleerung benötigen,
wird diese nach telefonischer oder faxtechnischer Mitteilung
an die Firma Dabringer GmbH (Tel. 0472 979 700 - Fax
0472 979 710) selbstverständlich durchgeführt.
Qualora gli esercizi pubblici avessero bisogno di una terza raccolta, questa potrá senz’altro essere svolta previa
comunicazione telefonica o via fax alla ditta Dabringer Srl
(tel. 0472 979 700 - Fax 0472 979 710).
Baum- und Grünschnittabfall
Rifiuti verdi
Sammelstelle für Grünabfälle
bei der “Alten Kläranlage”, An der Botenbrücke 8
Punto di raccolta per rifiuti verdi
al “Vecchio depuratore”, Via al Ponte dei Corrieri 8
Öffnungszeitraum:
15. April 2013 - 16. November 2013
Periodo di apertura:
15 aprile 2013 – 16 novembre 2013
Öffnungszeiten:
Dienstag: 16:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag: 16:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 14:00 – 17:00 Uhr
Orari di apertura:
martedì: ore 16:00 – 18:00
giovedì: ore 16:00 – 18:00
sabato: ore 14:00 – 17:00
Zugelassene Abfälle:
• Grasschnitt und Laub
• Baum- und Strauchschnitt
Rifiuti consentiti:
• erba e foglie
• resti di potatura di alberi e arbusti
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
JEDER HERAUSFORDERUNG GEWACHSEN
INNICHEN • Klammschlösslweg 2 Tel. 0474 91 60 84 • E-Mail: [email protected]
19
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Mülltarif 2012
Tariffa Rifiuti 2012
Beschluss des Gemeindeausschusses Nr. 295 vom 15.11.2011
Deliberazione della Giunta comunale n. 295 del 15.11.2011
WOHNUNGEN
ABITAZIONI
Grundgebühr
1 Person
2 Personen
3 Personen
4 und mehr Personen
Euro
5,25
10,50
15,74
20,99
Tariffa base
1 persona
2 persone
3 persone
4 e piú persone
Euro
5,25
10,50
15,74
20,99
Entleerungsgebühr
1 Liter
Sack zu 15 Liter
Sack zu 35 Liter
Sack zu 70 Liter
Container 1.100 Liter
Euro
0,041
0,62
1,44
2,87
45,10
Tariffa svuotamenti
1 litro
Sacco 15 litri
Sacco 35 litri
Sacco 70 litri
Cassonetto 1.100 litr
Euro
0,041
0,62
1,44
2,87
45,10
Liter
180
360
540
720
Svuotamenti minimi
1 persona
2 persone
3 persone
4 e piú persone
litri
180
360
540
720
Mindestvorhaltevolumen
1 Person
2 Personen
3 Personen
4 und mehr Personen
ZWEITWOHNUNGEN
Grundgebühr
Entleerungsgebühr
1 Liter
Sack zu 15 Liter
Sack zu 35 Liter
Sack zu 70 Liter
Container 1.100 Liter
Mindestvorhaltevolumen
Alle Beträge unterliegen der MwSt. 10%
20
SECONDE ABITAZIONI
E 20,99
Tariffa base
E 20,99
Euro
0,041
0,62
1,44
2,87
45,10
Tariffa svuotamenti
1 litro
Sacco 15 litri
Sacco 35 litri
Sacco 70 litri
Cassonetto 1.100 litr
Euro
0,041
0,62
1,44
2,87
45,10
360 Liter
Svuotamenti minimi
360 litri
Tutti gli importi sono soggetti a IVA 10%
Tarif für den Dienst
der Ableitung und
Klärung der Ab­wässer
für das Jahr 2013
Tariffa del servizio
di fognatura e di depurazione delle acque
reflue per l’anno 2013
Beschluss des Gemeindeausschusses Nr. 290 vom 13.11.2012
Deliberazione della Giunta comunale n. 290 del 13.11.2012
Häusliche und industrielle Abwässer
Gebühr Kanaldienst (f)
Gebühr Abwasserbehandlung (d)
Insgesamt
Industrielle Abwässer
Abgeleitete Abwassermenge (m³)
bis 300
von 301 bis 1.000
von 1.001 bis 3.000
von 3.001 bis 10.000
über 10.000
Euro/m3
0,45
0,82
1,27
Grundgebühr (F)
Euro
56,81
73,60
96,84
127,56
219,49
Scarichi civili e industriali
Euro/m3
0,45
0,82
1,27
Canone fognatura (f)
Canone depurazione (d)
Totale
Scarichi industriali
Quantitá di acqua scaricata (m³)
fino a 300
da 301 a 1.000
da 1.001 a 3.000
da 3.001 a 10.000
oltre 10.000
Termine fisso per utenza (F)
Euro
56,81
73,60
96,84
127,56
219,49
Alle Beträge unterliegen der MwSt. 10%
Tutti gli importi sono soggetti a IVA 10%
Tarife Trinkwasser
Jahr 2013
Tariffe acqua potabile
anno 2013
Beschluss des Gemeindeausschusses Nr. 291 vom 13.11.2012
Deliberazione della Giunta comunale n. 291 del 13.11.2012
Grundbetrag:
Quota base:
pro Zähler bzw. Benutzer
Euro 1,97 + MwSt. 10%
Verbrauchsabhängiger Betrag:
Haushalte, private und öffentliche Betriebe, ausgenommen der
Verbrauch für die Zwecke der Landwirtschaft, wenn durch eigenen
Zähler meßbar:
bis 300 m³
ab 301 m³
Euro 0,28 pro m³ + MwSt. 10%
Euro 0,43 pro m³ + MwSt. 10%
Verbrauch für die Zwecke der Landwirtschaft, wenn durch eigenen
Zähler meßbar:
bis 300 m³
ab 301 m³
Euro 0,094 pro m³ + MwSt.10%
Euro 0,14 pro m³ + MwSt. 10%
per contatore ovvero utenza
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Euro 1,97 + IVA 10%
Importo basato sul consumo:
Famiglie, privati e pubblici esercizi, ad esclusione del consumo per
scopi agricoli, se misurabile da apposito contatore:
fino a 300 m³
da 301 m³
Euro 0,28 per m³ + IVA 10%
Euro 0,43 per m³ + IVA 10%
Consumo per scopi agricoli, se misurabile da apposito contatore:
fino a 300 m³
da 301 m³
Euro 0,094 per m³ + IVA 10%
Euro 0,14 per m³ + IVA 10%
21
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Aufenthaltsabgabe
Regionalgesetz vom 29.8.1976, Nr. 10; D.P.R.A. vom 23.12.1982, Nr. 9/L; D.P.R.A. vom 24.6.1983, Nr. 4/L
Abgabenschuldner
Die Aufenthaltsabgabe ist von italienischen oder ausländischen Staatsbürger geschuldet, die, sei es unter dem Titel des Eigentums oder des
Fruchtgenusses, sei es unter dem Titel der Miete oder der Leihe, eine
Wohneinheit zeitweilig zu touristischen Zwecken besetzen.
Als „zu touristischen Zwecken“ gilt der Aufenthalt aus Gründen, die sich
vom Aufenthalt für Arbeitsleistung unterscheiden.
Die ausgewanderten Bürger in der Gemeinde, in der sie im Meldeamtsregister der im Ausland ansässigen Italiener (AIRE) eingetragen sind, sind
von der Zahlung der Abgabe befreit.
Für die Aufenthalte in Zimmervermietungsbetrieben, die durch das Gesetz der Provinz Bozen geregelt sind, ist die Aufenthaltsabgabe nicht ge­
schuldet.
Die Eigentümer oder Nutznießer der Wohneinheit haften unmittelbar für
die Abgabe, die von den Personen geschuldet wird, welche die Wohneinheiten unter dem Titel der Miete oder Leihe benützt haben. Sie haben
Rückgriffsrecht gegenüber den Schuldnern.
Ausmaß der Abgabe
Die Abgabe ist einheitlich und jährlich und setzt sich wie folgt zusammen:
• aus einer Grundabgabe, bezogen auf die Kategorie, in die die Wohneinheit eingestuft ist;
• aus einer je nach Größe und Kategorie der Wohneinheit veränderlichen
Zusatzabgabe pro Quadratmeter Nutzfläche.
Die Abgabe wird im vollen Ausmaß und nur einmal im Kalenderjahr geschuldet, unabhängig von der Anzahl der Nächtigungen und von der Anzahl der Personen, die die Wohneinheit benützt haben.
Die Abgabe wird auch dann nur einmal und im vollen Ausmaß geschuldet,
wenn im Laufe des Jahres im Eigentum oder Fruchtgenuss der Wohneinheit mehrere Abgaben- Schuldner aufeinandergefolgt sind, die solidarisch
für die Abgabe haften.
Die Abgabe wird auch dann im vollen Maße geschuldet, wenn das Eigentum oder der Fruchtgenuss der Wohneinheit im Laufe des Jahres beginnt.
Miete und Leihe
Falls die Wohneinheit im Laufe des Jahres für zeitweiligen Aufenthalt zu
touristischen Zwecken ausschließlich unter dem Titel der Miete oder der
Leihe benützt wird, so wird die geschuldete Abgabe nach der Zeit tatsächlicher Benützung im Ausmaß eines Neunzigstels des Jahreseinheitstarifes
pro Tag bemessen.
Ist die Benützung unter dem Titel der Miete oder der Leihe kürzer als
dreißig Tage, so beträgt die geschuldete Abgabe dreißig Neunzigstel des
Gesamtbetrages.
Ist die Benützung unter dem Titel der Miete oder Leihe auch von Seiten
mehrerer Personen im Laufe des Jahres länger als neunzig Tage, so ist
die geschuldete Abgabe gleich dem Gesamtbetrag. Der Eigentümer oder
der Nutznießer teilt diesen Betrag auf die einzelnen Abgabenschuldner im
Verhältnis zur Dauer der entsprechenden Miete oder Leihe auf.
Wird ein Miet- oder Leihvertrag für eine Wohneinheit zu touristischen
Zwecken mit einer dem vollen Kalenderjahr entsprechenden Dauer geschlossen, so ist die geschuldete Abgabe gleich dem Jahreseinheitsbetrag, unabhängig von der Dauer und den Zeiten tatsächlicher Benützung.
Wird die Wohneinheit im Laufe des Jahres sowohl vom Eigentümer oder
22
Nutznießer als auch vonseiten Dritter unter dem Titel der Miete oder
Leihe benützt, so wird die Abgabe im vollen Ausmaß geschuldet, und
der Eigentümer oder Nutznießer hat das Rückgriffsrecht gegenüber dem
Mieter oder Entleiher im Verhältnis zum Zeitraum, in dem die Wohneinheit
vonseiten dieser letzteren benützt wird.
Meldung
Die Meldung der Wohneinheit muß vom Eigentümer oder Nutznießer bis
zum 31. Dezember bei der Gemeinde vorgelegt werden. Diese hat den
Zweck, die Merkmale der Liegenschaft für die Einstufung anzugeben,
sowie zu bescheinigen, daß diese während des Kalenderjahres zeitweilig
zu touristischen Zwecken unmittelbar vom Eigentümer oder Nutznießer
oder von anderen Personen unter dem Titel der Miete oder Leihe benutzt
worden ist.
Das Unterlassen der Meldung hat die Verwaltungsstrafe zur Folge.
Die Meldung ist auf eigenen, von der Gemeinde vorbereiteten Formblättern abzufassen. Diese werden von der Gemeinde bei ihren Ämtern den
Steuerträgern zur Verfügung gestellt.
Die Meldung wird auch für die Jahre nach jenem der Einreichung als
gültig angesehen.
Für den Eigentümer oder Nutznießer bleibt jedoch die Verpflichtung aufrecht, der Gemeinde die strukturellen Änderungen der Wohneinheit zu
melden, die Verbesserungen mit sich bringen.
Der Eigentümer hat die Möglichkeit, strukturelle Verschlechterungen der
Wohneinheit zum Zwecke einer Überprüfung der Einstufung zu melden.
Falls die Wohneinheit im Laufe des Kalenderjahres keiner Benützung zugeführt wurde, die der Aufenthaltsabgabe unterliegt, so hat der Eigentümer oder Nutznießer zum ausschließlichen Zwecke der Nichtanwendung
der Abgabe für dieses Jahr bei der Gemeinde eine eigene Erklärung einzureichen.
Die Gültigkeit der Meldung nach dem vorstehenden Absatz ist auf das
Jahr beschränkt, in dem sie eingereicht wird.
Falls die Wohneinheit im Laufe des Jahres zu touristischen Zwecken ausschließlich unter dem Titel der Miete oder Leihe benützt wird, hat der
Eigentümer oder Nutznießer bei der Gemeinde eine eigene Jahresmeldung einzureichen, mit der für die Zwecke der Bemessung der Abgabe
die Zeiträume und die Dauer der Benützung angegeben werden.
Wird diese Meldung nicht bis zum 31. Dezember des Jahres eingereicht,
so wird die Abgabe in vollem Ausmaß angewandt.
Weitere Auskünfte sind im Gemeindesteueramt erhältlich. ■
Tarife der Aufenthaltsabgabe
Beschluss des Gemeinderates Nr. 17 vom 31.03.2010
Tarife ab dem Steuerjahr 2011
Kategorie
1.
2.
3.
4.
Grundabgabe
Zusatzabgabe
Euro
0 - 80 m² 0 - 150 m² 0 - >150 m²
Euro/m² Euro/m²
Euro/m²
216,91
123,95
61,97
46,48
0,775
0,620
0,465
0,387
1,085
0,930
0,775
0,620
1,550
1,240
1,085
0,930
Imposta di soggiorno
Legge regionale 29.8.1976, n. 10; D.P.G.R. 23.12.1982, n. 9/L; D.P.G.R. 24.6.1983, n. 4/L
Soggetti passivi
L’imposta di soggiorno è dovuta da tutte le persone, cittadini italiani o
stranieri, che occupano temporaneamente a scopo turistico un’unità
abitativa, sia a titolo di proprietà o di usufrutto, che a titolo di locazione
o di comodato.
È a scopo turistico il soggiorno effettuato per scopi diversi da quelli di
lavoro.
I cittadini emigrati sono esclusi dal pagamento dell’imposta nel ­comune
ove risultano iscritti nell’anagrafe degli italiani residenti all’estero (AIRE).
Non rientrano nell’applicazione dell’imposta i soggiorni negli esercizi
di affittacamere disciplinati dalla legge della Provincia Autonoma di
Bolzano.
Rispondono direttamente dell’imposta dovuta da parte dei soggetti che
hanno utilizzato le unità abitative a titolo di locazione o comodato, i proprietari o gli usufruttuari delle unità abitative stesse. Essi hanno diritto
di rivalsa nei confronti dei soggetti debitori.
Misura dell’imposta
L’imposta, unitaria ed annua, è composta dai seguenti elementi:
• una quota base, riferita alla categoria nella quale è classificata l’unità
abitativa;
• una quota aggiuntiva per metro quadrato di superficie utile, variabile in relazione alle dimensioni e alla categoria dell’unità abitativa
­stessa.
L’imposta è dovuta nella misura intera e una sola volta nell’anno solare,
indipendentemente dal numero dei pernottamenti e dal numero delle
persone che abbiano utilizzato l’unità abitativa.
L’imposta è dovuta una sola volta e in misura intera anche nel caso in
cui nei corso dell’anno si siano succeduti nella proprietà o ­nell’usufrutto
dell’unità abitativa più soggetti debitori d’imposta, i quali ne rispondono
in solido.
L’imposta è dovuta nella misura intera anche qualora la proprietà o
l’usufrutto dell’unità abitativa da parte di soggetto debitore d’imposta
abbia inizio nel corso dell’anno.
Locazione e comodato
Nel caso in cui l’unità abitativa sia utilizzata nel corso dell’anno per dimora temporanea a scopo turistico esclusivamente a titolo di locazione
o di comodato, l’imposta dovuta è commisurata al periodo di effettivo
uso, in ragione di un novantesimo al giorno della tariffa unitaria annua.
Nel caso in cui l’occupazione a titolo di locazione o di comodato sia
inferiore a trenta giorni, l’imposta dovuta è pari a trenta novantesimi
dell’importo intero.
Nel caso in cui l’occupazione a titolo di locazione o di comodato, anche da parte di più soggetti nell’anno, sia superiore a novanta giorni,
l’imposta dovuta è pari all’importo intero. Il proprietario o l’usufruttuario
ripartisce tale importo fra i singoli soggetti passivi in misura proporzionale alla durata della rispettiva locazione o comodato.
Nel caso in cui venga stipulato contratto di locazione o di comodato di
unità abitativa a scopo turistico di durata corrispondente all’intero anno
solare, l’imposta dovuta è pari all’importo unitario annuo indipendentemente dalla durata e dai periodi di effettivo utilizzo.
Nel caso in cui l’unità abitativa venga utilizzata nel corso dell’anno sia
da parte del proprietario o dell’usufruttuario che da parte di terzi a titolo
di locazione o di comodato, l’imposta è dovuta nella misura intera ed
il proprietario o l’usufruttuario hanno diritto di rivalersi nei confronti del
locatario e del comodatario in proporzione al periodo di utilizzo dell’unità abitativa da parte di questi ultimi.
Denuncia
La denuncia dell’unità abitativa deve essere presentata al comune dal
proprietario o usufruttuario dell’unità abitativa entro il 31 dicembre.
Essa ha lo scopo di indicare le caratteristiche dell’immobile ai fini della
classificazione nonché di certificare che la stessa, nel corso dell’anno
solare, è stata utilizzata temporaneamente a scopo turistico direttamente dal proprietario o usufruttuario, oppure da altre persone a titolo
di locazione o di comodato.
La mancata denuncia comporta l’applicazione della sanzione amministrativa.
La denuncia è redatta su appositi stampati predisposti dal comune e
dallo stesso messi a disposizione dei contribuenti presso gli uffici comunali.
La denuncia si presume valida anche per gli anni successivi a quello
di presentazione.
Rimane comunque l’obbligo per il proprietario o l’usufruttuario, di denunciare al comune le modificazioni strutturali dell’unità abitativa, le
quali comportano miglioramenti.
È in facoltà del proprietario denunciare i deterioramenti strutturali
dell’unità abitativa, ai fini di una revisione della classificazione.
Ove l’unità abitativa non abbia avuto nel corso dell’anno solare alcuna
utilizzazione soggetta all’imposta di soggiorno, il proprietario o l’usufruttuario, ai soli fini della non applicazione dell’imposta per tale anno,
è tenuto a presentare al comune apposita denuncia.
La validità della denuncia di cui al comma precedente è limitata all’anno in cui è presentata.
Nel caso in cui l’unità abitativa sia utilizzata a scopo turistico nel corso
dell’anno ad esclusivo titolo di locazione o di comodato, il proprietario o
l’usufruttuario è tenuto a presentare al comune ­apposita denuncia annuale con la quale sono precisati, ai fini della commisurazione dell’imposta, i periodi e la durata dell’utilizzazione.
In assenza di tale denuncia entro il 31 dicembre dell’anno, l’imposta è
applicata nella misura intera.
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Per ulteriori informazioni é a disposizione l’ufficio tributi del comune.
Tariffe dell’imposta di soggiorno
deliberazione del Consiglio comunale n. 17 del 31.03.2010
Tariffe dall‘anno d‘imposta 2011
Categoria
1.
2.
3.
4.
Quota base
Quota aggiuntiva
Euro
0 - 80 m² 0 - 150 m² 0 - >150 m²
Euro/m² Euro/m²
Euro/m²
216,91
123,95
61,97
46,48
0,775
0,620
0,465
0,387
1,085
0,930
0,775
0,620
1,550
1,240
1,085
0,930
23
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
IMU
GEMEINDESTEUER AUF IMMOBILIEN
IMPOSTA MUNICIPALE PROPRIA
„Ausgedinge“
(Unterhaltspflicht) –
Wohnrecht
“Ausgedinge” (obbligo di mantenimento)
– diritto di abitazione
Artikel 34 des Landesgesetzes Nr. 17/2001 (Höfegesetz) sieht im
Absatz 5 folgendes vor: „Wird der Hof durch ein Rechtsgeschäft
unter Lebenden oder von Todes wegen übertragen, kann die dem
Übernehmer/der Übernehmerin entstehende Verpflichtung zum
Unterhalt des Übergebers/der Übergeberin und dessen Ehegattin/
deren Ehegatten auf dem Hof dadurch gewährleistet werden, dass
die Reallast der Unterhaltspflicht im Grundbuch eingetragen wird.“
L‘articolo 34 della legge provinciale n. 17/2001 (legge sui masi
chiusi) stabilisce al comma 5 quanto segue: “Nell‘assunzione del
maso per atto tra vivi o mortis causa, gli obblighi posti a carico
dell‘assuntore o dell‘assuntrice in ordine al mantenimento nel maso
dell‘alienante e del suo coniuge possono essere garantiti mediante
iscrizione nel libro tavolare dell‘onere reale di mantenimento.”
Eine Reallast bewirkt im Unterschied zum Realrecht nicht, dass sich
die IMU-pflichtige Person ändert. Die eventuell dem Hofübergeber
mit der Reallast eingeräumte Möglichkeit, in einer der Wohnungen
des Hofes zu wohnen, konnte somit bis jetzt nicht als Wohnrecht
betrachtet werden. Dies hatte zur Folge, dass nicht der Hofübergeber die IMU-Steuer mit dem Steuersatz für die Hauptwohnung
samt Freibetrag zahlen konnte, sondern dass der Hofübernehmer
für diese als Zweitwohnung aufkommen musste.
L‘onere reale a differenza del diritto reale non comporta lo spostamento ai fini dell‘IMU della soggettività tributaria. La possibilità
eventualmente riconosciuta all‘interno dell‘obbligo di mantenimento
al cedente il maso, di abitare uno degli appartamenti del maso,
non poteva pertanto fino ad oggi essere riconosciuta come diritto
di abitazione. Con la conseguenza che non era il cedente ad essere
obbligato a pagare l‘IMU con applicazione dell‘aliquota stabilita per
l‘abitazione principale e relativa detrazione, ma era il nuovo titolare
del maso a dover corrispondere l‘IMU a titolo di seconda abitazione.
Mit dem Artikel 32 des Landesgesetzes Nr. 22/2012 wurde nun
folgender Artikel dem Höfegesetz Nr. 17/2001 hinzugefügt:
Art. 34-bis (authentische Auslegung) Artikel 34 Absatz 5 wird in
dem Sinne ausgelegt, dass die Reallast der Unterhaltspflicht auch
das Wohnrecht gemäß Artikel 1022 des Zivilgesetzbuches umfasst,
vorbehaltlich anders lautender vertraglicher Bestimmungen oder
testamentarischer Verfügungen.
Con l‘art. 32 della legge provinciale n. 22/2012 è stato aggiunto il
seguente articolo alla legge provinciale sui masi chiusi n. 17/2001:
Art. 34-bis (interpretazione autentica) L’articolo 34, comma 5, viene
interpretato nel senso che l’onere reale di mantenimento include
altresì il diritto di abitazione ai sensi dell’articolo 1022 del codice
civile, salva diversa disposizione nell’atto di assunzione per atto tra
vivi o mortis causa.
Da zwar das Ausgedinge im Grundbuch ersichtlich ist, nicht so
aber die diesbezüglichen vertraglichen oder testamentarischen
Verfügungen, und da oft das Ausgedinge nur auf einen Teil einer
Wohnung am Hof eingeräumt wurde, besteht die Pflicht, dass die
Hofübergeber, zugunsten welcher die Unterhaltspflicht und das
Wohnrecht eingeräumt wurden, dies den Gemeinden auch erklären.
Considerato che l’onere di mantenimento è rinvenibile nel libro fondiario, ma non così il relativo contratto o testamento, e considerato
che spesso l’onere è stato previsto solo a favore di alcuni vani di un
appartamento del maso, vige l’obbligo in capo al cedente il maso
di dichiarare al Comune, su quale appartamento o parte di appartamento è stato instaurato l’obbligo di mantenimento e il diritto di
abitazione.
Im Steueramt und auf der Web-Seite der Gemeinde Innichen (www.
innichen.eu) ist die bezügliche Ersatzerklärung erhältlich, mit welcher die Hofübergeber der oben genannten Erklärungspflicht nachkommen können und ab dem Steuerjahr 2013 für die Wohnung
oder für den Teil der Wohnung, die sie bewohnen, die IMU-Steuer
mit dem für die Hauptwohnung festgelegten Steuersatz einzahlen
können. ■
24
Presso l’ufficio tributi e sul sito internet del Comune di San Candido
(www.sancandido.eu) é disponibile l’apposita dichiarazione sostitutiva, con la quale i cedenti il maso possono assolvere il summenzionato obbligo di dichiarazione e divenire, a partire dall’anno fiscale
2013, soggetti passivi IMU per l’abitazione o parte di abitazione da
loro abitata, pagando l’IMU con l’aliquota prevista per l’abitazione
principale. ■
IMU
IMU
Freiwillige
Berichtigung
Ravvedimento
operoso
Für jene Steuerträger, welche die Akontozahlung (1. Rate – Fälligkeit 18.06.2012) oder die Saldozahlung (2. Rate – Fälligkeit
17.12.2012) der Gemeindeimmobiliensteuer-IMU für das Jahr
2012 versäumt haben, gibt es die Möglichkeit, mittels freiwilliger
Berichtigung die Position in Ordnung zu bringen.
Per quei contribuenti che non avessero effettuato il versamento
in acconto (1. rata – scadenza 18.06.2012) o il versamento a
saldo (2. rata – scadenza 17.12.2012) dell’IMU per l’anno 2012,
c’è la possibilità di regolarizzare la propria posizione mediante il
ravvedimento operoso (pagamento volontario).
Für die Berechnung und für den unverzüglichen Druck der notwendigen Erlagscheine können die Steuerträger sich an das Gemeindesteueramt wenden
(Herr Filippozzi Massimo, Tel. 0474 916682).
Per il calcolo e l’immediata stampa dei necessari bollettini di
versamento i contribuenti possono rivolgersi all’ufficio tributi del
comune (Sig. Filippozzi Massimo, tel. 0474 916682).
Steueramt
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Ufficio Tributi
Bibliothek Peter Paul Rainer
Das Zottelmonster kommt in die Bilbiothek
Die Autorin Claudia Burger aus Brixen kam
am Dienstag, den 12.3.2013 zu Besuch in die
­Gemeindebibliothek. Sie brachte ihr Zottelmonster
mit, welches auch die Hauptfigur ihrer beiden Bilderbücher „Zottel macht Urlaub“ und „Zottel, das Spielzeugmonster“ darstellt. Dazu eingeladen wurden 25
Vorschulkinder des Kindergartens von I­nnichen.
Ihnen präsentierte sich das Zottelmonster in voller Größe auf einem
Stuhl in der Bibliothek, und es hatte bereits viel Spielzeug gestohlen, welches irgendwelche Kinder auf irgendwelchen Spielplätzen
vergessen hatten.
Burger Claudia erzählte den Kindern, wie es dazu kam, dass Zottel mit seinem Freund, dem Floh, am Pragser Wildsee Zelt-Urlaub
machte, und was es dabei für Abenteuer erleben durfte. Außerdem
erfuhren die Kinder, warum das Zottelmonster immer so viel Spielzeug mit sich rumschleppte. Voller Spannung und Witz gelang es
Burger Claudia die Kinder zu überraschen und zu fesseln.
Alle Kinder erhielten ein sehr ungewöhnliches Andenken an Zottel:
ein Stückchen einer Baumrinden-Zottel-Postkarte.
Drei Lesezeichen zu Burgers drei Bilderbüchern konnten die Kinder
mit nach Hause nehmen, und es wurde noch ein Foto gemeinsam
mit dem Zottelmonster gemacht! ■
Autorin Claudia Burger mit dem Zottelmonster
25
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Christian Kössler
All you need is
liest „Schauder­
books
geschichten“ für die
Oberschüler
Der aus Innsbruck stammende Universitäts-Bibliothekar und Schriftsteller Christian Kössler verstand
es ausgezeichnet, eine geballte Ladung von Spannung in die Kurzgeschichten zu bringen, die er den
Oberschülern der Wirtschaftsfachoberschule (WFO)
vorlas.
Als Einführung erzählte er von seinen ersten schriftstellerischen
Tätigkeiten als junger Mann und zeigte den Zuhörern dann, welche Schritte gemacht werden müssen, bis ein Buch im Buchhandel
erscheint.
Aus seinen bereits drei erschienenen Kurzgeschichtsbänden las er
verschiedene Geister- und Teufelssagen aus Nord,- Ost- und Südtirol vor.
Dem Autor gelang es, auf ganz individuelle Art und Weise, den
mysteriösen Erzählungen auch Bilder zu verleihen, indem er in verschiedene Rollen schlüpfte, teils seinen Nordtiroler Dialekt benutzte, ortsbezogene Themen aufgriff und auch verschiedene Stimmen
­anwandte. Seine drei Werke umfassen eigene „düstere“, „makaber-dunkle“ Kurzgeschichten, aber auch Tiroler Sagen, welche neu
erzählt und in die Gegenwart verlegt wurden.
Seine Bücher können in der Gemeindebibliothek ausgeliehen werden: „Unheimliches Tirol“, „Bestialisches Innsbruck“, „Innsbrucker
Totentanz“. ■
Am Dienstag, den 30. April 2013 kommt Frau Ruth Schmidhammer
in die Gemeindebibliothek zu einer Buchvorstellung für Jugendliche.
Frau Schmidhammer gehört zur „Drehscheibe“ aus Brixen, welche
verschiedene Veranstaltungen rund ums Buch anbietet.
Zur Buchvorstellung werden die 3. Klassen der Mittelschule Innichen eingeladen. Im Gespräch mit den Teilnehmern werden Neuerscheinungen der Jugendliteratur, aktuelle Themen und Trends
vorgestellt, gemeinsam diskutiert und kritisch unter die Lupe genommen. ■
KonsolenTausch-Ring
Ab 31. März 2013 wird die Gemeindebibliothek am Pustertaler
Konsolen-Tausch-Ring teilnehmen. Neun Bibliotheken aus dem
Pustertal kaufen jeweils 20 Konsolenspiele an: 8 Wii-Spiele,
8 Nintendo-Spiele, 4 Nintendo 3D Spiele.
Im Drei-Monats-Rhythmus werden diese Medienpakete der
nächsten Bibliothek weitergegeben. Somit wird die Gemeindebibliothek in den kommenden 2 Jahren den Spiele-Freudigen unter
den Kindern und Jugendlichen eine tolle Auswahl an Konsolenspielen anbieten können. ■
!
Öffnungszeiten Gemeindebibliothek
Orari d’apertura della Biblioteca Comunale
Tag / Giorno
Uhrzeit / Ora
Mittwoch - mercoledì
Donnerstag - giovedì
10.00 – 12.00
17.00 – 20.00
10.00 – 12.00
15.00 – 18.00
10.00 – 12.00
15.00 – 18.00
10.00 – 12.00
15.00 – 18.00
Freitag - venerdì
10.00 – 12.00
Samstag - sabato
10.00 – 12.00
(nur der 1. im Monat,
soltanto il 1o di ogni mese)
Montag - lunedì
Dienstag - martedì
Gemeindebibliothek
Peter Paul Rainer
Tel. 0474 914144
26
Biblioteca Comunale
Peter Paul Rainer
Tel. 0474 914144
Mit unserem Mobilhacker verarbeiten
wir Bäume bis zu einem Durchmesser
von 56 cm sowie Äste und Sträucher zu
qualitativ hochwertigen Hackschnitzel.
Recensione
Nuovo romanzo
per adulti
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Hackschnitzel-Herstellung
Mobilhacker
BURGMANN
KANDIDUS
O S
H N
G C
BAUUNTERNEHMEN
IMPRESA EDILE
Marc Levy
ASCOLTA LA MIA
OMBRA
E se esistesse qualcuno capace di catturare la nostra anima, svelandone ogni segreto, ogni ferita?
Quando capisce di possedere questo formidabile dono, lui è ancora un bambino, timido e isolato dagli altri. Sono le ombre la sua
sola compagnia: la parte nascosta e più fragile di ciascuno di noi,
ma anche la più trasparente, la più pura. Le ombre lo seguono, lo
circondano, sempre pronte a sussurrargli all’orecchio frammenti di
ricordi e di verità perdute. E, attraverso di loro, lui impara a riconoscere la sua vocazione: aiutare le persone in carne e ossa, curandole dai loro malanni e insieme restituendo loro desideri e risposte
che credevano smarriti per sempre. Fino a quando, ormai medico
affermato, dopo anni trascorsi a cercare di guarire le vite altrui,
non decide di prendere in mano la propria. Mettendosi sulle tracce
dell’unica donna che per lui abbia contato davvero.
www.rizzoli.eu ■
Hoch- und Tiefbauarbeiten
Ihr Partner
Herzog-Tassilo-Str. 2 - 39038 Innichen
Tel. 0474 913 244 - Fax 0474 914 220
[email protected] - www.burgmann.bz
27
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Zughaltestelle in
Vierschach
Fermata ferroviaria
a Versciaco
Bürgerversammlung in der „Gröberhütte“
Assemblea pubblica presso la “Gröberhütte”
Am vergangenen 6. März lud die Gemeindeverwaltung ob des geplanten Zugbahnhofes in Vierschach
zur Bürgerversammlung in die „Gröberhütte“ ein.
Das Publikum leistete der Einladung zahlreich Folge und zeigte sich an der Vorstellung der Pläne der
Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) äußerst interessiert.
Il 6 marzo scorso l’Amministrazione Comunale
ha invitato la popolazione all’assemblea presso la
“Gröberhütte” a Versciaco per presentare la pianificazione della realizzazione di una stazione ferroviaria.
Il pubblico numeroso si è dimostrato molto interessato ai discorsi fatti dal tecnico della STA (Strutture
Trasporto Alto Adige), Ing. Joachim Dejaco.
Nach den Grußworten des Bürgermeisters Werner Tschurtschen­
thaler, berichtete Landesrat Thomas Widmann von dem, was
sein Ressort im Bereich Öffentlicher Personen-Nahverkehr in den
letzten Jahren umsetzen hat können. Nach den technischen Ausführungen von Ing. Joachim Dejaco, moderierte Bürgermeister
Tschurtschenthaler die seitens der Anwesenden zahlreich gestellten Fragen. Dabei kristallisierte sich heraus, dass die Vierschacher
Bevölkerung sehr wohl den Zugbahnhof bzw. die Zughaltestelle und
die Verbindung mit den neuen Flirt-Garnituren wünsche, jedoch es
noch einige Details zur angedachten Überführung vom Bahnhof ins
Parkplatz-Areal der Aufstiegsanlagen zu klären gäbe. Bezirksgemeinschaftspräsident Roland Griessmair unterstrich in Anwesenheit
des Osttiroler Landtagsabgeordneten Andreas Köll und des Sillianer
Bürgermeister Erwin Schiffmann die Wichtigkeit der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, so nun auch
im Personennahverkehr. Sollten alle vorgesehenen Planungs- und
Bauarbeiten planmäßig verlaufen, so würde die Haltestelle bereits
im Juni 2014 eröffnet werden. ■
Willi Feichter
Dopo le parole di saluto da parte del Sindaco Werner Tschurtschenthaler, l’assessore provinciale Thomas Widmann ha spiegato in
modo breve gli obiettivi raggiunti negli ultimi anni nell’ambito del
trasporto persone. Dalle tante domande poste si è potuto apprendere che i cittadini desiderano sì la fermata del treno ed il passaggio
delle modernissime guarnizioni “Flirt”, ma che dovrà essere chiarita
la soluzione del soprapassaggio in direzione del parcheggio presso
gli impianti di risalita. Il presidente del Comprensorio Roland Griessmair, in presenza del Consigliere dell’Osttirol Andreas Köll e del
Sindaco di Sillian Erwin Schiffmann, ha sottolineato l’importanza di
una collaborazione transfrontaliera, specialmente nel campo della
mobilità. Se tutti i progetti dovessero andare a buon fine ed i lavori
che ne conseguono, la fermata del treno a Versciaco sarà aperta al
pubblico nel giugno del 2014. ■
Simulation Haltestelle Vierschach mit Überführung über die EE 66 - Simulazione stazione con soprapassaggio dell‘EE 66
28
Willi Feichter
Optimierung der
­öffentlichen Beleuchtung auf dem Gemeindegebiet I­nnichen
Ottimizzazione
dell´illuminazione
pubblica nel comune di San Candido
Einholung von Meinungen seitens der
Bevölkerung
Richiesta di parere da parte della
­cittadinanza
Ab sofort und bis zum 30.05.2013 ist die Durchführung einer Umfrage zur Ermittlung des favorisierten
Lampentyps geplant.
Con decorrenza immediata, e fino al 30 maggio
2013, sarà eseguito un sondaggio tra la cittadinanza di San Candido e i suoi visitatori, per individuare
un tipo di lampada specifico esposto ormai da qualche tempo, secondo la mappa allegata.
Hierzu werden die Bewohner der Marktgemeinde Innichen einerseits und die anwesenden Gäste andererseits als von außen Urteilende befragt.
Demzufolge sollten die in der Zwischenzeit aufgestellten Musterlampen unter dem Gesichtspunkt des optischen Erscheinungsbildes sowohl bei Tag als auch bei Nacht bewertet werden. Auf dem
beigefügten und abzutrennenden Umfrageblatt erfolgt die Angabe
der drei persönlichen Favoriten durch die Anmerkung der entsprechenden Nummer, die am jeweiligen Beleuchtungsmast angebracht
ist. Das Umfrageblatt sollte möglichst mit Namen und Adresse ausgefüllt sein, so dass auch auf die jeweiligen Bevölkerungsschichten
geschlossen werden kann. So können beispielsweise die Bedürfnisse von jüngeren gegenüber älteren Bürgern unseres Ortes in
Sachen Straßen- und Ortsbeleuchtung besser abgesteckt werden.
Die Umfrageblätter können im Gemeindeamt, im Tourismusverein,
in den Geschäften Schäfer, Tempele und Senfter in den eigens dafür vorgesehenen Behälter eingeworfen, sowie im Sekretariat des
Gemeindeamtes abgegeben werden. Dort liegen noch weitere leere
Fragebögen auf.
Im Zuge der Umsetzung der Optimierungsmaßnahmen findet das
Ergebnis dieser Umfrage soweit wie möglich Anwendung, immer
wenn die jeweilige Anbringung des erwählten Leuchtkörpers im
spezifischen Fall auch im Einklang mit den geltenden gesetzlichen
Bestimmungen steht. ■
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Gli interessati devono esprimere il loro punto di vista sull’aspetto
ottico diurno e notturno delle singole lampade campione installate.
La valutazione potrà essere espressa sul foglio di indagine allegato, da ritagliare segnando il numero identificativo delle tre lampade
preferite.
Il questionario deve essere compilato in ogni dettaglio, in modo tale
da poter risalire all’età ed alla provenienza della popolazione, cosi
da valutare al meglio i bisogni inerenti all’illuminazione stradale e
del paese, dei cittadini più giovani in confronto a quelli più anziani.
I questionari potranno essere consegnati negli Uffici del Comune,
presso l’Associazione Turistica e presso i negozi Schäfer, Tempele
e Senfter, dove potranno essere ritirate ulteriori schede di valutazione.
L’esito del sondaggio verrà considerato tenendo conto delle norme
vigenti in riferimento all’attuazione delle misure di ottimizzazione
dell’illuminazione pubblica. ■
Musterlampen
Campioni
✂
AUS DER GEMEINDESTUBE | DAL MUNICIPIO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Aus der Verbraucherzentrale
Rechnungen und Dokumente
gut auf­bewahren
Wie lange sollte man Rechnungen und Dokumente
aufbewahren? Eine Frage, die wir uns stellen, wenn
wir alte Unterlagen durchsehen: ist da nun Altpapier
oder ein wichtiges Dokument?
Leider gibt es immer noch Fälle, in denen VerbraucherInnen die
Rechnungen nur wenige Monate nach deren Fälligkeit und Bezahlung wegwerfen: somit könnte eine auf diese Rechnung zustehende
Gutschrift (oder auch nur die Bezahlung der Rechnung selbst) nicht
mehr einwandfrei bewiesen werden.
Auf der Homepage der Verbraucherzentrale (www.verbraucherzentrale.it) steht eine Liste der wichtigsten Aufbewahrungsfristen zur
Verfügung. Nicht immer entsprechen die empfohlenen Aufbewahrungsfristen den gesetzlichen Verjährungsfristen; im Zweifelsfall ist
es sicher besser, die Dokumente etwas länger aufzubewahren.
• Telefonrechnungen für Festnetz und Mobiltelefon: 10 Jahre em­
pfoh­len
• Versicherungen (Zahlungsbelege): 1 Jahr nach Fälligkeit
• Verkehrsstrafmandate: 5 Jahre ■
!
Fundbüro - Oggetti smarriti
Folgende Gegenstände wurden in den Monaten November 2012 bis März 2013 im
Fundbüro der Gemeinde Innichen abgegeben:
Brille / Occhiali
• Abonnement TV (Zahlungsbelege): 10 Jahre
• Autosteuer (Zahlungsbeleg): 3 Jahre nach Fälligkeit, empfohlen
mindestens 5 Jahre
• Darlehen (Zahlungsbeleg für Ratenzahlungen): für immer
• Dokumente für die Steuererklärung: bis zum Ablauf des 4. Jahres
nach Hinterlegung der Steuererklärung, empfohlen mindestens
6 – 7 Jahre
• Kassabelege für Einkäufe: 326 Monate (gelten auch für Garantierechte); bei Belegen aus chemischem Papier besser eine Kopie
machen, da diese nicht so lange lesbar bleiben.
• Kontoauszüge: 10 Jahre
• Mieten (Zahlungsbelege): 5 Jahre
• Rechnungsbelege für ICI-Zahlungen (IMU-Zahlungen): 5 Jahre ab
dem Zahlungsjahr
• Rechnungen Gas, Strom, Müllabfuhr: 5 Jahre vom Gesetz vorgeschrieben, 10 Jahre empfohlen
I seguenti oggetti sono stati
consegnati nei mesi novembre 2012 fino a marzo 2013
nell’ufficio oggetti smarriti
del Comune di San Candido:
abgegeben am / consegnato il 19.02.2013
Verschiedene Schlüssel / Diverse chiavi
Die angeführten Gegenstände werden demjenigen ausgehändigt, der in der Lage
ist, sich als ihr Eigentümer
auszuweisen, und zwar gegen Einsatz der Spesen und
Bezahlung des gesetzlichen
Finderlohns.
Gli oggetti di cui sopra verranno consegnati a chi dimostrerà di esserne il legittimo proprietario, dietro pagamento
delle spese sostenute nonché
del premio spettante al rinvenitore.
Tel. 0474 916620 - Bei der
Gemeindepolizei im Erdgeschoss 1. Tür rechts oder
www.fundinfo.it
Tel. 0474 916620 - Presso
l´ufficio polizia municipale pianoterra 1a porta a destra oppure www.oggettitrovati.it
✂
Musterlampen
Campioni
7
1
2
3
4
5
6
Bitte ausfüllen | Prego compilare
8
9
10
Vorname / Nome ..................................................
Nachname / Cognome ..........................................
Geburtsdatum / Data di nascita .............................
11
Straße / Via ..........................................................
12
13
Ort / Luogo . .........................................................
Musikkapelle Winnebach lädt ein
Die Musikkapelle Winnebach lädt alle Bürger­
Innen, Freunde und Gönner zum diesjährigen
Frühjahrskonzert
am Sonntag, 20. April 2013
um 20:30 Uhr
ins Josef-Resch-Haus in Innichen
herzlich ein.
Theater in der Werkstatt
Stets auf der Suche nach handwerklicher Vervollkommnung und neuen, produktiven Wirkungsstätten, macht die Theaterwerkstatt Innichen für ihr
neues Projekt den Namen zum Programm: Nach
den beiden Totentänzen im Außerkirchl (Regie: Alfred Meschnigg) und „titanic. eis. crash.“ im alten
Schwimmbad des „Parkhotel Sonnenparadies“ (Regie: Torsten Schilling), wird dieses Mal die ehemalige Werkstatt der Firma E. Schäfer in der Innichner
Draustraße 8 zum außergewöhnlichen Spielort.
Dank der großzügigen Unterstützung durch Rosa und Edi Schäfer,
die ihre Werkstatt kurzerhand zur Kultur-Werkstatt umfunktionieren, steht dem neuen Abenteuer für Spieler und Publikum nichts
mehr im Weg!
Torsten Schilling inszeniert mit (und in) der Theaterwerkstatt die
Wild-West-Parodie „Cowboy, Cowboy“ des dänischen Autors
K.F. Aakeson.
VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Es spielen:
Ingrid Tempele, Kathrín Janach, Martin Gasser, Niklas Weser und
Toni Strobl.
Premiere:
Freitag, 17. Mai 2013 um 20:30 Uhr
Weitere Aufführungen:
Pfingstmontag, 20.05.2013
Dienstag, 21.05.2013
Freitag, 24.05.2013
Samstag, 25.05.2013
Sonntag, 26.05.2013
Dienstag, 28.05.2013
Mittwoch, 29.05.2013
18:00 Uhr
20:30 Uhr
20:30 Uhr
20:30 Uhr
18:00 Uhr
20:30 Uhr
20:30 Uhr
Kartenreservierungen und Vorverkauf im Tourismusverein Innichen
(Tel. 0474-913149) ab 6. Mai 2013 und je 1 Stunde vor Aufführungsbeginn an der Abendkassa. ■
Theaterwerkstatt Innichen
Das Stück spielt auf geschickte und brüllend-komische Weise mit
allen Klischees des Spaghetti-Westerns. Es blickt tief in die lebensphilosophischen Abgründe zwischen rauchende Colts, Whiskeypfützen, Herz füllende Musiknummern und vom Sandsturm
leer gefegte Hirnwindungen. Der treffsichere skandinavische Witz
schießt sich hier, inmitten der amerikanischen Prärie (oder war es
die Südtiroler Steppe?), einen absurden Seminarraum zur Konfliktbewältigung frei.
Die Stimmung in Buds Saloon ist auf dem Nullpunkt. Die Animiermädchen Patty und Dotty sind ohne Animation, der fegende
JimJim ohne Reinlichkeitssinn und der Gastwirt Bud ohne Gäste.
Nur wenn sich Jack, der kaltblütige Killer, durch die Schwingtür
schwingt, kommt Leben in die Bude. Leben, das durch seine
Launen allerdings auch schnell wieder zu gehen droht. Doch als
ein strahlender Held (aus dem Klo!) auftritt, kommt es zum finalen Duell zwischen Gut und Böse ...
31
Eine gute Partie
die Pustertaler Theatergemeinschaft mit einer liebenswerten Komödie in Innichen
„Das Stück bietet tadellose Unterhaltung und hat
alles, was man von einer guten Komödie erwartet.
Locker mischt es nachdenklich stimmende Töne in
die pointierte Wortschlacht“, schreibt die „Hamburger Morgenpost“ über die Erfolgskomödie des Vorarlberger Autors Stefan Vögel.
Für die Pustertaler Theatergemeinschaft eine gute
Gelegenheit, die Innichnerinnen und Innichner mit
Humor von den Sorgen des Alltags abzulenken.
Fred und Walter, zwei alte Herren, treffen sich jeden Dienstag in
Freds Wohnung beim Schach; die einzelnen Partien ziehen sich
über Wochen hin. Walter ist der einzige Mensch, den der prinzipiell schlecht gelaunte Fred Kowinski in seiner Wohnung duldet.
Die Wohnung ist ein einziges Chaos, und wenn sein Sohn Leonard
versucht, ihm Haushälterinnen zur Seite zu stellen, da wird Fred
zum Ekel. Die Haushälterinnen suchen innerhalb kürzester Zeit das
Weite. Spätestens nach einer Woche ergreifen sie unter Tränen die
Flucht. Aber die Neue, Fräulein Rosalinda, lässt sich nicht beeindrucken - sie erklärt diesem Ekel den „Krieg“. Nun stellt es sich
heraus, dass die Dame auch etwas von Schach versteht, da kommt
Bewegung in das traditionelle Dienstagsduell der beiden Herren.
In der Regie von Alfred Meschnigg spielen Claudia Antenhofer aus
Oberwielenbach, Magdalena Porto aus Toblach, Paul Beikircher aus
Oberrasen, Oskar Huber aus Weitental und Peppe Mairginter aus
Innichen.
Foto: Hermann Maria Gasser
VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Peppe – Claudia – Paul
Alfred Meschnigg hat auf der Bühne des „Josef-Resch-Hauses“
ein zuschauerfreundliches Theaterambiente geschaffen, das 80
Zuschauern Platz bietet und eine dem Stück wohltuende intime Atmosphäre vermittelt. Bei der geringen Platzkapazität ist eine rechtzeitige Platzreservierung ratsam.
Aufführungen im „Josef-Resch-Haus“ in Innichen am 27.
(Premiere), 29. und 30. April 2013 jeweils um 20.30 Uhr, sowie
am Sonntag, den 28. April und am 1. Mai jeweils um 18 Uhr.
Kartenvorverkauf und Platzreservierung beim Tourismusverein
­Innichen (Tel. +39 0474 913149). ■
120 Jahre Raiffeisen im Hochpustertal
40 Jahre Raiffeisenkasse Hochpustertal
Offizieller Festakt am Pflegplatz am Sonntag, 26. Mai 2013
12
JAHRE • ANNI
Raiffeisen im deutschsprachigen Raum steht nicht
nur für Genossenschaftsbanken, Raiffeisen ist der
Inbegriff von Solidarität, Gegenseitigkeit und Subsidiarität; Werte, die vor mehr als 130 Jahren von
Friedrich Wilhelm Raiffeisen zu Gunsten der Bevölkerung vorangebracht wurden.
Anlässlich des im Jahr 2013 anfallenden und doppelten Jubiläums
seit der Gründung des „Spar- und Darlehenskassen-Vereins“ Vierschach im Jahr 1893 und der Fusion der beiden Raiffeisenkassen
von Vierschach und Sexten im Jahr 1973, findet am Pflegplatz in
Innichen am Sonntag, 26. Mai 2013 ein offizieller Festakt statt.
32
im Hochpustertal
18
93 - 2013
in Alta Pusteria
Programm:
09:45 Uhr: Eintreffen der geladenen Gäste am Pflegplatz und Einzug
in die Stiftskirche in Begleitung der Musikkapelle Innichen
10:00 Uhr: Feierlicher Jubiläums-Gottesdienst in der Stiftskirche
mit anschl. Einzug zum Pflegplatz (mit MK Innichen)
Gäste nehmen an den Tischen Platz
11:30 Uhr: Sternenmarsch der Musikkapellen von Innichen, Sexten, Vierschach und Winnebach am Pflegplatz mit
Standkonzerte und Umtrunk
11:45 Uhr: Offizieller Festakt
12:30 Uhr: Festessen und Konzerte der Musikkapellen von Sexten (12:45
Uhr), Vierschach (13:45 Uhr) und Winnebach (14:45 Uhr)
16:00 Uhr: Festausklang
Marcello Galvani | 6x7
Ausstellung | Mostra:
6x7
Fotograf | Fotografie di:
Marcello Galvani
Einführung | Introduzione:
Pier Marco Turchetti
Ort | Luogo:
Kunstraum Café Mitterhofer · Rainerstr. 4 Via Rainer · Innichen / San Candido
Ausstellungsdauer | Durata mostra:
9. März bis 10. Mai 2013 | 9 marzo – 10 maggio 2013
Öffnungszeiten | Orario di apertura:
Mo–Sa 7.00–20.00 Uhr | Lu–Sa ore 7.00–20.00
6x7 ist das Format der Negative, das den Spielraum, die Rastergröße beim Fotografieren vorgibt.
Marcello Galvani präsentiert keine Reportage- oder
Dokumentarfotos. Seine Aufnahmen sind Ausdruck
einer privaten Geografie, sie sind ein persönliches
Tagebuch, das Orte, Personen und Ereignisse in Fotografie umwandelt.
Galvani ist nicht so sehr an den Inhalten interessiert, sondern
vielmehr am Fotografieren selbst. Die Subjekte dieser Fotos sind
­eigentlich Vorwände, beziehen sich aber auf das Alltägliche und
hinterfragen die Orte und die Gegenwart, das Hier und Jetzt.
Die Fotoserie ist 2007 vom MAXXI in Rom ausgestellt und angekauft
worden (2. Preis des Premio Atlante Italiano). Im Jahr 2010 hat das
Fotomuseum Winterthur einen Teil der Arbeiten anlässlich der pla(T)
form 10 angekauft.
Marcello Galvani ist 1975 in Massa Lombarda (RA) geboren, wo er
auch lebt und arbeitet. ■
Il lavoro s’intitola 6x7 perché è composto di un corpo di fotografie stampate unicamente dal formato
del negativo 6x7 cm, area che rappresenta il campo
d’azione, la grandezza del retino. Queste fotografie
non hanno interesse né reportagistico, né documentaristico. Sono una sorta di geografia privata, di
diario personale in cui luoghi, persone, accadimenti
sono trasfigurati in stampe fotografiche.
VERANSTALTUNGEN | MANIFESTAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
A Marcello Galvani interessa più la fotografia in sé di ciò che in esso
sembra essere descritto. Vorrebbero per questo essere fotografie
che in un qualche modo parlano del fare fotografia. I soggetti di
queste fotografie, seppur dei pretesti, riguardano il quotidiano, sono
un modo di interrogare i luoghi e il presente, il qui e ora.
Le fotografie esposte sono state presentate e acquisite dal Maxxi
di Roma nel 2007 in occasione del premio Atlante italiano in cui
Marcello Galvani ha vinto il 2° premio. Parte di questo lavoro è stato
acquisito dal Fotomuseum Winterthur in occasione di pla(T)form 10
nel 2010.
Marcello Galvani è nato a Massa Lombarda (RA) nel 1975. Vive e
lavora a Massa Lombarda. ■
6x7
33
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Verein | Associazione „Alex und Georg”
Der Gastbetrieb Rainer in Winnebach hat seit einiger Zeit beschlossen, einen kleinen Betrag für das Leitungswasser („Pippenwosso“)
einzufordern, da dieses häufig bestellt, aber dann nicht getrunken
wurde. Den Erlös spendete die Familie Rainer dem Verein A&G zur
Finanzierung eines Wasserbrunnens in Djen Djen. Der Gebrauch
von Trinkwasser am Tisch verbesserte sich schlagartig. Gleichzeitig
wurde mit dieser Aktion ein Beitrag zur Schöpfung von sauberem
Trinkwasser in Mali geleistet. Der Verein A&G bedankt sich dafür
recht herzlich. ■
La famiglia Rainer, proprietaria dell’omonimo Hotel a Prato alla
Drava, risquote da un certo periodo di tempo una piccola somma di denaro per la consumazione di acqua da rubinetto servita
a tavola. Questo è dovuto all‘eccessivo spreco in passato. Il ricavo
dell‘iniziativa è stato donato all’associazione A&G per finanziare un
pozzo nella località di Djen Djen. L’utilizzo di acqua a tavola è migliorato in modo radicale, e contemporaneamente si ha contribuito
all’accesso di acqua potabile nel Mali. L‘associazione A&G ringrazia
di cuore. ■
Gianera Massimo
Gianera Massimo
Fam. Rainer, Tiziano Blanchetti, Massimo Gianera
Der Brunnen in Mali - il pozzo in Mali
34
AVS-Langlaufrennen im Innerfeldtal
eine gelungene Veranstaltung
Lisbeth war heuer die älteste Teilnehmerin am Gaudirennen des AVS – Sektion Drei Zinnen im Innerfeldtal. Sie erzählte, dass sie bereits vor 38 Jahren
an dieser Veranstaltung teilgenommen hatte, und
daher kann dieses „Rennen“ mit ruhigem Gewissen
als traditionell bezeichnet werden.
Trotz widriger Wetterbedingungen und –vorhersagen stapften 26
Teilnehmer durch den frisch gefallenen Neuschnee hinauf zur Dreischusterhütte, um sich dem Starter zu stellen. Die Langläufer wurden zu sieben 3-er Staffeln und einer 4-er Staffel zusammengelost.
Da Stefan erst im letzten Augenblick zum Start erschien, wurde
ihm die Rolle des Jokers zugewiesen; er konnte somit von jeder
Beim traditionellem Langlaufrennen geht es auch um Geschicklichkeit
Mannschaft eingesetzt werden. Drei Mannschaften machten von
dieser Möglichkeit Gebrauch, und so drehte auch Stefan seine 3
Runden. Die Staffelübergabe erfolgte mittels Weitergabe der Startnummer. Die Zusatzaufgabe bestand heuer darin, acht Buchstaben
eines Vornamens in richtiger Reihenfolge aus einem Topf zu ziehen
und auf einer Pinwand anzuheften. Nach jeder gelaufenen Runde
musste der geforderte Buchstabe gefunden werden. So mancher
Teilnehmer benötigte zum Finden des richtigen Buchstaben mehr
Zeit als zum Ablaufen der ca. 1 km langen Runde, obwohl der Neuschnee die Spur extrem langsam machte. Die schnellen Schier von
Heinrich waren sehr gefragt, und so mancher, der damit eine Runde
drehte, kam mit seinen Beinen den schnellen Latten nicht nach und
landete auf dem Hintern. Das Rennen blieb lange spannend, und
erst in der letzten Runde konnte sich das Trio Dora, Markus und
Jonathan den Sieg sichern.
Höhepunkt der Preisverteilung war die Tombola, bei der jeder Teilnehmer einen schönen Sachpreis erhielt. Viele Gönner aus Innichen
und Sexten haben durch ihre großzügigen Sachspenden dieses Verteilen erst ermöglicht. Es ist mir ein Bedürfnis, im Namen des Ausschusses der Sektion Drei Zinnen, allen für die alljährliche Unterstützung zu danken. Ein weiterer Dank geht an den Tourismusverein
Innichen, der uns die Loipe gewalzt hat und an unseren Alfred, der
dies organisiert hat. Leider konnte er nicht aktiv am Gaudirennen
teilnehmen, aber sein erster Einsatz auf den schmalen Latten ist nur
aufgeschoben nicht aufgehoben.
Nächstes Jahr wird diese Veranstaltung im Biathlonstadion von Antholz stattfinden, da viele Teilnehmer den Wunsch äußerten, einmal
die Faszination Biathlon selbst auszuprobieren. ■
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Heinrich Schwingshackl
Kirchenchor Vierschach
Ehemaligentreffen
Nichts ruft die Erinnerungen an die Vergangenheit
so lebhaft wach, wie die Musik.
Germaine Baronin von Staèl-Holstein
Franz. Schriftstellerin 1766 - 1817
Für den 17. Februar 2013 war ein Ehemaligentreffen der besonderen Art angesagt: Jene Chorsänger, die vor 50 Jahren mit dem
Musik- und Gesangsunterricht begonnen hatten, waren zu einem
Treffen bei Lydia im Gasthof „Jaufen“ eingeladen. Viele Erinnerungen wurden wachgerufen, und erzählt wurde viel von jener Zeit,
als man sich in der Huber Stube traf, um erste Erfahrungen im
Chorsingen zu sammeln. Am Nachmittag überraschte die Gruppe
ihren ehemaligen Musiklehrer mit einem Besuch – wiederum in der
­Huber Stube, wo vor 50 Jahren alles begonnen hatte… ■
Franz Josef Kiebacher
Die ehemaligen Musikschüler mit ihrem Lehrer Josef Kiebacher:
v.l.n.r.: Fini Sulzenbacher, Franz Josef Kiebacher, Martha Joas,
Lydia Mussi, Zilli und Helga Wisthaler – Martha Gutwenger (fehlt)
35
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Vereinsmeisterschaft des
Wintersport­verein Innichen Raiffeisen
Über 300 Teilnehmer haben heuer bei der Vereinsmeisterschaft des WSV Innichen teilgenommen.
Am Samstag, den 23. März fand das Schwimmrennen mit ca. 50
Teilnehmern statt. Am Ostermontag wurde dann zum Saisonsabschluss noch unter perfekten Schneeverhältnissen gerodelt und Ski
gefahren. 45 Teilnehmer waren es beim Rodelrennen und 230 Teilnehmer beim Riesentorlauf auf der Doris Piste. Eine tolle Stimmung
herrschte bei der Preisverteilung, wo die Vereinsmeister gekürt
­wurden.
Der WSV bedankt sich bei allen Teilnehmern und wird in der nächsten Ausgabe des „Innichners“ ausführlich über die einzelnen Skiund Snowboardgruppen der Wintersaison 2012/13 berichten. ■
WSV Innichen Raiffeisen
Die ältesten aber noch immer fitten Teilnehmer beim Schirennen
Vereinsmeister Ski Alpin 2013 – Theo Wisthaler
Die Jüngsten unter den Teilnehmern
36
Die schnellste Familie – Fam Watschinger gefolgt von Fam Trojer
und Fam Furtschegger mit Präsident Karl-Fritz Schmidhofer
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
Jahreshauptversammlung des
Berg­rettungsdienstes im
AVS Innichen
Am 16. Februar 2013 fand im Zivilschutzzentrum
Innichen die heurige Jahreshauptversammlung des
Bergrettungsdienstes in dessen Räumlichkeiten
statt.
Von den 16 effektiven Mitgliedern waren 13 anwesend, die von
Rettungsstellenleiter Fabian Ferrari herzlich willkommen geheißen
wurden. Als Ehrengäste waren der Landesleiter des Bergrettungsdienstes im AVS Toni Preindl sowie der Vorsitzende der AVS Sektion
Drei Zinnen Paolo Cagalli zur Versammlung gekommen. Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler hatte sich wegen anderweitiger
Verpflichtungen entschuldigen lassen.
Wichtigster Tagesordnungspunkt war der Tätigkeitsbericht, der vom
Rettungsstellenleiter in einer ausführlichen Power-Präsentation
vorgestellt wurde. Daraus geht hervor, dass die Rettungsstelle im
abgelaufenen Jahr insgesamt 15 Einsätze durchgeführt hat, davon
12 Berg– und 2 Pistenrettungen, sowie einen Einsatz im Vorsorgedienst. Insgesamt waren 43 Bergrettungsmänner an den Einsätzen
beteiligt; es wurden 14 Personen in Sicherheit gebracht und dabei
über 60 Stunden freiwillige Arbeit geleistet. Sehr gute Beteiligung
konnte auch bei den Übungen und anderen Tätigkeiten verzeichnet werden: 51 Übungs- und Weiterbildungsangebote wurden von
203 Teilnehmern in Summe besucht – im Ganzen haben 246 BRDMänner über 917 Stunden freiwillige Arbeit geleistet.
Nach der einstimmigen Genehmigung des Protokolls der letzten
Jahreshauptversammlung, der Jahresabschlussrechnung des Vorjahres und des Berichtes der Rechnungsprüfer, erteilte Rettungsstellenleiter Fabian Ferrari den Ehrengästen das Wort.
BRD-Landesleiter Toni Preindl bedankte sich für die Einladung, der
er gerne gefolgt sei. Er gratulierte dem Verein für seine ausgezeichnete Arbeit und lobte die Bereitschaft und den guten Einsatz der
Mitglieder im Dienste der Gemeinschaft.
Der Vorsitzende der AVS Sektion Drei Zinnen Paolo Cagalli wies in
seinen Ausführungen auf die gute Zusammenarbeit zwischen AVS
und BRD hin, drückte seine Anerkennung über die geleisteten Einsätze und Tätigkeiten des BRD aus und wünschte dem Verein viel
Glück und vor allem einen unfallfreien Sommer.
BRD-Mann Willi Feichter, in seiner Eigenschaft als Gemeindereferent, überbrachte die Grüße der Gemeindeverwaltung und berichtete, dass der Bergrettungsdienst im Rahmen des Zivilschutzes in
der Gemeinde als wichtiger und nicht mehr weg zu denkender Bestandteil angesehen wird. Der Einsatz im Dienste der Nächsten, vor
allem in den touristischen Hochsaisonen, werde sehr geschätzt. Die
Abseilübung im Innerfeld
Gemeindeverwaltung versuche grundsätzlich und im Rahmen ihrer
finanziellen Möglichkeiten, Vereine tatkräftig zu unterstützen.
Anschließend wurde Matthias Watschinger für seine 25-jährige
Mitgliedschaft beim BRD Innichen geehrt. Landesleiter Toni Preindl
überreichte ihm eine Urkunde und ein Abzeichen, gratulierte ihm
und bedankte sich für die geleistete Mitarbeit im Dienste der Gemeinschaft.
Nach offizieller Beendigung der Vollversammlung wurde ein feines
Nudelgericht serviert, das BRD-Mann Benno Micheler vortrefflich
zubereitet hatte. Den restlichen Abend verbrachte man bei angeregten Gesprächen in gemütlicher, kameradschaftlicher und geselliger Runde. ■
Günther Tschurtschenthaler
37
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Im Elki geht’s „Rauf und Runter“
Im Elki gab es in den letzten Monaten wieder aktive Angebote für Groß und Klein. Im Herbst trafen
sich die 4 bis 6 Jährigen mit Kindergärtnerin Birgit
Mair, um zu lernen und um sich zu entspannen. Ziel
dieses Programms „Rauf und Runter“ war es, Kindern Unterschiede und Zusammenhänge zwischen
Bewegung und Entspannung, Aktivität und Ruhe
näher zu bringen und fühlbar zu machen. In der
„Raufphase“ sollte bei den Kindern die Lust an der
Bewegung geweckt werden. In der „Runterphase“
lernten die Kinder, wie sie nach dem Spielen oder
anderen Aktivitäten wieder zur Ruhe kommen und
sich anschließend mit voller Energie und Konzentration neuen Taten zuwenden können.
Außerdem wurde im Herbst Pilates für Mamis und Omas zweimal
wöchentlich angeboten, zu dem sich viele Begeisterte meldeten.
Marina Benassi zeigte den Teilnehmerinnen eine Trainingsmetode
für den ganzen Körper, welche die Muskulatur ausbalanciert, dabei
kräftigt und dehnt und die Wirbelsäule aufrichtet. Beim Pilates werden auf schonende Weise Körperhaltung, Konzentration, Atmung
und Ausdauer verbessert. Da das Interesse für dieses Angebot groß
war, wurde das Trainingsprogramm im Jänner und Februar fortgesetzt.
Viele Trommelbegeisterte trafen sich in den Weihnachtsferien
zum Trommelzauber mit Gabi Strobl aus Toblach. Die Kinder (4 - 6
Jahre) lernten spielerisch einfache Rhythmen auf der Djembe und
anderen Orff - Instrumenten wie Rasseln, Guiro, Regenrohr, Klangstäbe usw. Sie probierten verschiedene Schlagtechniken auf der
Djembe aus; besonders viel Spaß hatten sie an den kleinen rhythmischen Spielen, die als Verschnaufpause für die Hände eingebaut
wurden. Am letzten Tag zeigten die Kinder bei einem kleinen Vorspiel stolz ihr Trommelkönnen!
38
Im Jänner starteten wir mit einem neuen Fitnessprogramm für alle
Sportliebhaber. Karla de Souza zeigte den Tanz- und Wasserbegeisterten beim Aqua Zumba, wie im Wasser zu lateinamerikanischer
Musik mit Trainingseffekt getanzt werden kann. Auch die Kleinen
präsentierten sich tanzfreudig beim sogenannten „Hip Hop“ für
Kinder. Sie trafen sich im Jänner und Februar jeden Mittwoch zu 5
Einheiten, um sich zu lateinamerikanischer Musik zu bewegen und
zu tanzen. Ziel ist es, neben viel Bewegung und Spaß, Kinder auch
für andere Völker und Kulturen zu sensibilisieren.
Zurzeit trifft sich im Elki jeden Mittwoch von 10.00 bis 11.00 Uhr
eine offene Stillgruppe, bei der sich stillende Mamis und Interessierte Erfahrungen austauschen. Alle betroffenen Mütter sind dazu
herzlich eingeladen.
Im April/Mai folgen die nächsten drei Treffen des Workshops „Kinder für das Leben stärken“ mit Sozialpädagogin Ulrike Obermair.
Die Referentin stellt wiederum anhand einiger Beispiele einen achtsamen und auf Dialog aufbauenden Umgang mit Kindern vor. Aufgrund zahlreicher Teilnahme im vergangenen Frühjahr und Herbst
wird der Kurs fortgesetzt, bei dem auch verschiedene Alltagssituationen und Erlebnisse der einzelnen Teilnehmerinnen mit ihren
Kindern besprochen und an praktischen Lösungen gearbeitet wird.
Das gesamte Kursangebot sowie aktuelle Informationen findet man
unter www.innichen.bz/elki. ■
Sieglinde Kristler
ASV Handball Hochpustertal
Die Mittelschülerinnen sind Vizelandesmeister!
Am Mittwoch, den 20. März 2013 wurden die Mädchen der Mittelschule Innichen bei der Handball
Landesmeisterschaft der Mittelschulen in Brixen
sensationell Vizelandesmeister 2013.
in der Kategorie B die D-Mannschaft den 7. Platz und die C-Mannschaft den 9. Platz. Die nächste Steigerung folgte beim Turnier am
24.03.2013 in Eppan, als die A-Mannschaft gegen Brixen A den 3.
Platz erreichte und die B-Mannschaft das kleine Finale mit einem
Tor Unterschied gegen Brixen B verlor.
Das erste Spiel ging gegen Schenna - einen der Favoriten für den
Sieg – zwar deutlich verloren, aber die Mädchen von Sportlehrer
Peter Sulzenbacher steigerten sich jedoch von Spiel zu Spiel. Sie
siegten in der Vorrunde noch gegen die Schülerinnen der Mittelschulen Klausen und Terlan. Im Viertelfinale gewannen sie gegen
die Spielerinnen der Mittelschule Algund und erreichten im Halbfinale nach dem Sieg gegen Bozen das Endspiel.
Auf diesem Wege möchte sich der Vereinsvorstand bei den
Hauptsponsoren, der Raiffeisenkasse Hochpustertal, dem Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen, der Gemeindeverwaltung Innichen
sowie bei all unseren weiteren Sponsoren für ihre wertvolle finanzielle Unterstützung danken. Durch ihren Beitrag tragen sie dazu
bei, dass die Handballmädchen sowohl in ihrer sportlichen als auch
emotionalen Entwicklung gefördert werden und an einem geregelten Meisterschaftsbetrieb teilnehmen können. Gleichzeitig bitten wir
auch weiterhin um Ihre wertvolle Unterstützung, herzlichen Dank. ■
Im Finalspiel kam es zum erneuten Zusammentreffen mit den Spielerinnen der Mittelschule Meusburger Bruneck und, wie bereits
beim Endspiel beim 28. Pustertaler Mittelschul-Turnier im Dezember 2012 in Sand in Taufers, ging der Sieg auch diesmal an die Mittelschule Meusburger. Trotz allem war es ein sensationeller Erfolg
für die U 14 Spielerinnen des ASV Handball Hochpustertal, denn seit
der Gründung des neuen Vereins 2004 gelang es vorher noch keiner Mittelschulmannschaft aus Innichen, einen Medaillenrang bei
der Schullandesmeisterschaft zu erreichen – nur die erste Mädchen
U 14 Mannschaft noch unter dem WSV Innichen wurde sogar 2002
Landesmeister.
In der U 14 Meisterschaft belegen diese Mädchen nach sechs Siegen und einem Unentschieden den 6. Platz. Die älteren Spielerinnen
der U 16 Mannschaft belegen nach drei Siegen den 5. Platz.
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Peter Sulzenbacher
www.handball-hochpustertal.com
Sehr großes Pech hatten unsere Damen in der Endphase der Serie B
Meisterschaft. Nach der Hin- und Rückrunde waren sie punktegleich
mit der Mannschaft Meusburger Bruneck. Da beide Mannschaften
in den beiden direkten Spielen je ein Spiel verloren hatten aber unsere Damen dabei das bessere Torverhältnis hatten, belegten sie
den ersten Platz und träumten bereits vom Meistertitel. Doch beim
ersten Spiel der zweiten Phase verletzte sich eine unserer besten
Spielerin – Steffi Durnwalder mit Verdacht auf Kreuzbandriß. Unsere
Spielerinnen verloren anschließend nicht nur dieses Spiel sondern
auch noch das folgende Spiel, und damit zerplatzten auch all ihre
Meisterschaftsträume. Trotz allem werden sie – wie bereits in den
letzten Jahren – wieder den ausgezeichneten 2. Platz belegen.
Dass der Handballsport im Hochpustertal immer mehr an Bedeutung erlangt, beweist die Tatsache, dass sich heuer so viel Mädchen
wie noch nie – und zwar insgesamt 45 – am Training beteiligen;
bei den Grundschülerinnen in Sexten (zehn), Trainerin ist Nathalie Innerkofler, in Toblach (zwanzig), Trainerin ist Steffi Durnwalder und bei den Mittelschülerinnen der 1. Klasse (fünfundzwanzig),
Trainer ist Peter Sulzenbacher. Aber auch bei den VSS-Turnieren
beteiligt sich der Verein meistens mit vier Mannschaften. Beim 1.
U 12 Turnier in Sand in Taufers am 16.12.2012 belegte unsere
B-Mannschaft in ihrer Kategorie den 1. Platz und die A-Mannschaft
den 5. Platz. Beim U 10 Turnier am 27.01.2013 in Brixen belegten
die Mädchen der Grundschule Toblach den 9. Platz von 13 Mannschaften. Beim Turnier in Brixen am 17.02.2013 erreichten unsere
A- und B-Mannschaften in der Kategorie A den 4. und 7. Platz und
Schullandesmeisterschaft Brixen März 2013 - 2. Platz-V:
v.l.n.r. stehend: Sportlehrer und Trainer Peter Sulzenbacher,
Greta Sulzenbacher, Marie Benincasa, Laura Pernetta,
Laura Rainer, Nina Stubenruß, Laura Ladinser
knieend: Nicole Dapoz, Flora Ladinser, Anna Summerer
39
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
ASV Helm Vierschach Raiffeisen
6. Südtirol Helmissimo 2013
4,5 km, 114 Tore und ein Höhenunterschied von
905 Metern vom Helmplateau bis in die Vierschacher Talwiesen: Dies waren die diesjährigen Eckdaten des bereits zum sechsten Mal stattfindenden
Südtirol Helmissimo.
Der Ansturm war auch heuer wiederrum groß; es meldeten sich um
die 320 Skibegeisterte, vom Sonntagsfahrer bis zum Rennläufer.
Die zahlreichen Athleten ließen es sich auch heuer nicht nehmen,
den anspruchsvollen Kurs des Jahr für Jahr bekannter werdenden
längsten Riesentorlaufs des Pustertales zu bestreiten.
Am 16. März war es wieder soweit: Bereits zum sechsten Mal organisierte der ASV Helm Vierschach Raiffeisen den legendären Südtirol Helmissimo. Wie in den vergangenen Jahren, war auch heuer
wieder die Talabfahrt Richtung Vierschach der Schauplatz dieses
außergewöhnlichen Kräftemessens auf Skiern.
Bei ausgezeichneten Bedingungen, Sonnenschein und Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt, zeigte sich die Piste am Morgen des Rennens in einem perfekten Zustand. Das Rennen konnte
pünktlich um 9 Uhr bei strahlend blauem Himmel gestartet werden.
Da dieses Jahr ungefähr 20 Tore mehr vorhanden waren, entwickelte sich das Rennen für die 320 gemeldeten Teilnehmer zu einer
großen Herausforderung. An die Bestzeit der vergangenen Jahre
kam niemand heran, und auch die Überraschungssieger in der Gesamtwertung blieben aus. Dennoch gab es einige Überraschungen
in den verschiedensten Kategorien, und das Rennen blieb bis zum
letzten Rennläufer außerordentlich spannend. Im Zielgelände feuerten zahlreiche Freunde, Fans und Angehörige die Athleten an.
Außerdem konnte man sich dort am Verpflegungsstand, der von
der Freiwilligen Feuerwehr Vierschach betreut wurde, stärken und
aufwärmen.
Die Überflieger des Tages waren dieselben zwei Rennläufer wie im
letzten Jahr. Die ehemalige Innichner Nationalmannschaftsläuferin
Karoline Trojer und der in Südtirol stets erfolgreiche ­SeniorencupRennläufer und Italienmeister der Kategorie Master Oskar Pramsohler aus Villnöss ließen die Konkurrenz klar hinter sich und verteidigten
erfolgreich ihre Titel vom Vorjahr. Mit einer Gesamtzeit von 3’29,19
Minuten sicherte sich Pramsohler den Titel des Mr. Helmissimo vor
seinem Teamkollegen vom Völkl-Team Südtirol Egon Kaser und dem
Osttiroler Alexander Gander. Bei den Damen konnte sich Karoline
Trojer das Trikot der Mrs. Helmissimo überziehen. Sie siegte mit
einer Zeit von 3’32,54 Minuten vor Simona Uffredi aus Sexten und
der Lokalmatadorin Michaela Watschinger aus Vierschach. Weitere
Tagessieger in den einzelnen Kategorien waren Runggaldier Helga,
Ladstätter Theresia und Egarter Elisabeth bei den Damen, sowie
Kritzinger Michael, Kammerer Albert, Berger Franz, Steiner Markus,
Rieder Günther, Siorpaes Roberto, De Martin Topranin Marco, Kaser
Egon und Gander Alexander bei den Herren.
In der Mannschaftswertung, bei der 21 Mannschaften in die Endwertung kamen, ging der diesjährige Sieg an die starke Mannschaft des WSV Innichen. Der veranstaltende Verein des ASV Helm
Vierschach verbesserte den dritten Platz vom Vorjahr und belegte
bei dieser Ausgabe des Südtirol Helmissimo den ausgezeichneten
zweiten Platz. Den dritten Rang eroberte die Mannschaft des ASV
Ridnaun.
Auch dieses Jahr zeigte sich, dass der Südtirol Helmissimo als ein
internationales Skispektakel zu bezeichnen ist. Läufer aus acht verschiedenen Nationen aus Nah und Fern gaben sich die Ehre.
Bereits zum zweiten Mal gab es heuer die Zwischenzeit-Wertung,
die nach etwa der Hälfte der Zeit gestoppt wurde. Dies wird bei
den Athleten sehr positiv aufgenommen und sorgt für reichlich Gesprächsstoff nach dem Rennen.
Allen Teilnehmern winkten bei der Verlosung tolle Sachpreise. So
wurden unter anderem ein Saisons -Skipass für das gesamte Superski Dolomiti -Gebiet, sowie ein Saisons -Skipass für das Hochpustertal, jeweils für die Wintersaison 2013/2014, verlost.
Auch dieses Jahr fand der Tag seinen Ausklang bei der legendären After-Race-Party mit DJ in der Gröberhütte, wo die Kondition
der Athleten ein weiteres Mal an diesem Tag auf die Probe gestellt
wurde.
Der ASV Helm Vierschach Raiffeisen dankt an dieser Stelle
allen Sponsoren und den zahlreichen freiwilligen Helfern
noch einmal ganz herzlich, denn ohne sie wäre die
Organisation und Ausführung eines Events dieser Größenordnung nicht möglich. ■
ASV Helm Vierschach Raiffeisen
Mrs. + Mr. Helmissimo 2013
40
Karoline Trojer
Jugenddienst Hochpustertal
Projekt „LAUF“: Lohnend Aktiv
Unterstützend Freiwillig
Der Jugenddienst Hochpustertal und der Sozialsprengel Hochpustertal gehen heuer in die zweite
Runde mit dem Projekt Lohnend Aktiv Unterstützend Freiwillig !!!
Dabei erhalten Jugendliche ab 13 Jahren aus dem gesamten Hochpustertal die Möglichkeit, in sozialen und öffentlichen Einrichtungen
ein bis zwei oder mehr Stunden die Woche tätig zu sein – auch
über einen längeren Zeitraum. Für ihren Einsatz erhalten die Jugendlichen Punkte, welche sie im Jugenddienst Hochpustertal in
Gutscheine (Schwimmbad, Kino, Pizza, usw.) einlösen können.
Den teilnehmenden Jugendlichen werden Lernfelder und Möglichkeiten für neue und interessante Erfahrungen in gesellschaftlich
relevanten Lebensbereichen geboten. Der Einblick in verschiedene
Berufswelten sozialer und kommunaler Arbeit soll die Jugendlichen
persönlich bereichern und Mitverantwortung und soziale Solidarität
wachsen lassen. Weiters wird den Jugendlichen die Chance geboten, in ihrer Freizeit erfüllende Erlebnisse zu genießen.
Im Sommer 2012 haben sich 30 Jugendliche aus dem Raum Hochpustertal angemeldet und in den jeweiligen Betrieben aktiv mitgewirkt. Die Jugendlichen haben hierbei sämtliche Punkte angesammelt die sie im Jugenddienst eingelöst haben.
Sehr beliebt bei den Jugendlichen waren die Pizza-, Kino- und
Handy­kartengutscheine.
Die Mitarbeiter des Jugenddienstes sind auch heuer bei der
Auswahl des geeigneten Betriebes behilflich und stehen den Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite. Welche Betriebe zur Auswahl stehen und welche Gutscheine vergeben werden, kann auch
auf der Homepage des Jugenddienstes nachgelesen werden
(www.jugenddienst.it).
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Jugendliche von 13 bis 18 Jahren, die beim Projekt mitmachen
möchten, können sich ab 3. April im Jugenddienst Hochpustertal
unter der Nummer 0474/972640 anmelden. Für die Anmeldeformulare und andere Formalitäten ist es notwendig, dass minderjährige Jugendliche bei der Erstanmeldung von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. ■
Für die sozialen und öffentlichen Einrichtungen kann der Einsatz der
Jugendlichen eine schwungvolle Bereicherung für das Betriebssystem sein.
Euer Team Jugenddienst Hochpustertal
Jugenddienst Hochpustertal | Wallfahrt im Februar
Auf den Spuren Jesu…
Am Samstag, den 9. Februar, fand in Niederdorf eine vom Jugenddienst und dem Dekanatsjugendteam veranstaltete Wallfahrt statt.
Thema der Wallfahrt war das Sonntagsevangelium über die Ansprache von Jesus zu den Fischern. Passend zum biblischen Text,
wurden aktuelle Themen und Parallelen gesucht, um das Thema
für die Jugendlichen wieder schmackhafter zu machen. Begleitet
von unserem neuen Dekanatsjugendseelsorger Michael Bachmann
(ebenfalls Jugendseelsorger vom Dekanat Bruneck) machten sich
die Jugendlichen auf den Weg. Nach einem kurzen Einstieg ins
Thema in der Pfarrkirche von Niederdorf, gingen wir andächtig am
Altersheim vorbei in Richtung Mooskirche. An den Wegkreuzen
unterwegs machten wir kurz Halt, um das Evangelium kurz aufzubereiten. Mit dem Zeichen des Netzes machten wir den Jugendlichen deutlich, dass viele Dinge die uns wichtig erscheinen, wie zum
Beispiel Handys, Zigaretten, Terminkalender, Uhren, Alkohol, im
Netz nicht haften bleiben. Sie fallen durch die Maschen. Werte wie
Glaube, Liebe und Hoffnung allerdings sind jene Werte, die uns Halt
geben, die uns Mut zum Wieder-Aufstehen geben. Nach der Wortgottesfeier in der Mooskirche gab es für alle Beteiligten noch einen
Tee zum Aufwärmen an diesem bitterkalten Tag, und jeder ging
mit bestärkenden Gedanken wieder nach Hause. Der Jugenddienst
möchte allen beteiligten Helfern für die Mithilfe bei der Vorbereitung
und Durchführung danken. ■
Lukas Patzleiner
Jugenddienst Hochpustertal
41
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Katholischer Familienverband Südtirol – Zweigstelle Innichen
Neuwahl und Jubiläum im Familienverband
KFS Innichen feiert 45 Jahre
Am 20. Februar 2013 hielt die Zweigstelle Innichen
des KFS (Katholischer Familienverband Südtirol) ihre
Vollversammlung ab, bei welcher die Neuwahl des
Ausschusses und das 45-jährige Bestandsjubiläum
den Höhepunkt bildeten.
Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung durch die Zweigstellenleiterin Sonja Bachmann und deren Stellvertreterin Paula Kühebacher wurde im Tätigkeitsbericht veranschaulicht, dass der KFS
Innichen auf eine sehr aktive und erfolgreiche Arbeitsperiode 2009
– 2013 zurückblicken kann. Anhand einer Bilderpräsentation ließ
man die schönsten Momente nochmals Revue passieren, und die
Mitglieder und Ehrengäste staunten nicht nur über die Vielfältigkeit
der Aktionen, sondern auch über die Emotionen und die kleinen und
großen Freuden, die die Tätigkeit des KFS aufkommen ließ: So konnte man zum Beispiel leuchtende Kinderaugen und strahlende Muttis
und Vatis bei der Faschingsparty, beim Palmbesenbinden, beim Kürbisfest und vielen anderen Familienfesten und Feiern sehen.
Die große Menschenmenge, die im Jahr 2010 dem Aufruf des KFS
und der Sozialverbände des Hochpustertals gefolgt war und an der
Kundgebung für den Erhalt ihres Krankenhauses teilgenommen
hatte, war beeindruckend.
Die lustigen Kinder beim Sprachförderungsprojekt „La prova del
gioco“, denen spielerisch die italienische Sprache näher gebracht
wurde und denen der Spaß direkt ins Gesicht geschrieben war,
wirkten beinahe ansteckend…
Erfahrung und neuer Schwung
Bei der Neuwahl des Ausschusses gab es ein schönes Resultat zu
verbuchen. Von den zehn amtierenden Ausschussmitgliedern stellten sich sechs wieder der Wahl. Fünf weitere Frauen erklärten sich
Die Zweigstellenleiterin Sonja Bachmann eröffnet die Vollversammlung
42
bereit, beim KFS-Ausschuss mitzuarbeiten und sich in den nächsten vier Jahren auf Ortsebene für die Belange der Familien einzusetzen. Der neue 11-köpfige Ausschuss wurde mit einem kräftigen
Applaus bestätigt; allen Ausschussmitgliedern sei viel Freude und
Enthusiasmus für ihren ehrenamtlichen Einsatz gewünscht.
Anlässlich des 45-jährigen Bestandsjubiläums berichtete eine der
ersten KFS-Zweigstellenleiterinnen, Frau Maria Fuchs Kühebacher,
in einer kurzen Rückschau von den Anfängen des Familienverbandes in Innichen. Es stellte sich heraus, dass viele Aktionen von damals noch heute durchgeführt werden und dass nach wie vor die
Familien und Menschen des Dorfes im Mittelpunkt der Vereinstätigkeit stehen.
Clownfrau Malona sorgte während der Versammlung für viel Heiterkeit, und so klang der Abend bei gemütlichem Beisammensein in
geselliger Runde mit einer Riesentorte und der Verlosung von tollen
Sachpreisen aus.
Der neue Ausschuss
Mit rund 200 Mitgliedsfamilien zählt Innichen zu den großen Zweigstellen im Hochpustertal. Seit einem Monat arbeiten folgende Personen im Ausschuss mit: Zweigstellenleiterin Sonja Bachmann
Kofler, ihre Stellvertreterin Paula Pittracher Kühebacher, Kassierin Monia Foscaro Balbinot und Schriftführerin Edeltraud Maurer
Florineth sowie die Ausschussmitglieder Annelies Beikircher Jud,
Florinda Burgmann Agstner, Elisabeth Kiebacher Wolfsgruber, Ruth
Lercher, Bernadette Mohr Trojer, Elisabeth Tschurtschenthaler
Brugger und Sonja Wieser Mössner. Den ausgeschiedenen Mitgliedern Helga Obermair Kühebacher, Agnes Haidacher Leitner, Gabriela Oberhammer und Christine Schönegger Comploi sei an dieser
Stelle herzlich für ihren Einsatz und ihre Bemühungen gedankt. ■
KFS Innichen
Feierlicher Tortenanschnitt mit Malona
Katholischer Familienverband Südtirol – Zweigstelle Innichen
45 Jahre Familienverband Innichen
Frau Maria Fuchs Kühebacher, eine der ersten KFSZweigstellenleiterinnen, berichtet
ge wie „Ehevorbereitungskurse“, „Natürliche Familienplanung“,
„Krankheiten, an denen man nicht sterben muss“, „Wasser- und
Erdstrahlen als krankmachende Faktoren“ und viele andere rundeten das umfangreiche Programm ab.
Viele Aktionen von damals werden heute noch weitergeführt wie
das Adventkränze-Winden, Koch-, Flick- und Nähkurse, Kinderfasching mit Umzug, Besuch der Bewohner des Altenheimes zum Geburtstag, Kerzen für die Neugeborenen, Familiengottesdienste und
Basteln mit Kindern.
Die Zukunft
Frau Kühebacher wünscht dem KFS-Team viel Freude und Engagement bei seiner Vereinstätigkeit, bei der weiterhin die Familien und
Menschen des Dorfes im Mittelpunkt stehen sollen. Nicht aus den
Augen gelassen werden darf die Diskussion um das Fortbestehen
des Krankenhauses Innichen in der heutigen Form. Eine besondere Herzensangelegenheit ist für Frau Kühebacher die Nutzung des
Klostergartens. Dieser sollte öffentliches Grün und Ruhezone für
die Bevölkerung werden, auch um der Bauspekulation einen Riegel
vorzuschieben. ■
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Frau Maria Fuchs Kühebacher berichtet über die Anfänge des KFS
Die Anfänge
Am 3. März 1968 wurde die Zweigstelle Innichen des Katholischen
Familienverbandes Südtirol gegründet. Der Start war alles eher als
ideal: Die Gründung war von Bozen gewünscht und zwar mit den
Schulen als Ansprechpartner, Lehrer wurden ohne deren Einverständnis zu Zweigstellenleitern und Ausschussmitgliedern ernannt,
es fehlte die notwendige Motivation. Deshalb war es kein Wunder,
dass der erste „auserkorene“ Zweigstellenleiter Toni Brugger nach
drei Jahren sein Amt niedergelegt hat und es auch der darauf folgenden Leiterin Maria Luise Kühebacher nicht besser ergangen ist.
So kam es, dass für einige Jahre die Vereinstätigkeit ruhte, bis Ende
der Siebziger Jahre auf Bestreben einiger Innichner unter der Leitung von Frau Maria Fuchs Kühebacher ein Neustart gewagt wurde.
1982 folgte die offizielle Neubelebung des Familienverbandes mit
dem Ziel, die Familien in all ihren Anliegen zu unterstützen.
Neue Mitgliedsfamilien wurden ausfindig gemacht, gemeinschaftsfördernde Aktionen wie Ausflüge, Picnics und Wallfahrten unternommen und dadurch auch den neu zugezogenen Familien die
Integration in die Dorfgemeinschaft erleichtert. Bereits damals engagierte sich der KFS für das Krankenhaus Innichen. Es gab noch
keinen Kinderarzt, der rund um die Uhr erreichbar war. Dank der
vielen Schreiben und Interventionen beim zuständigen Landesrat
Dr. Saurer und der Hartnäckigkeit des Familienverbandes wurde
schließlich eine Kinderabteilung eingerichtet.
Familien und allein stehende Menschen in besonderen Notlagen
konnten auf finanzielle und moralische Unterstützung zählen.
Auch die Unterhaltung und Fortbildung sollten nicht zu kurz kommen. Mit den Kindern wurde Theater gespielt, Kurse und Vorträ-
Individuelle
Einrichtungslösungen
Innenausbau und Möbeltischlerei
Falegnameria e arredamenti interni
OHG/SNC
d. Schönegger Roland & Co.
Soluzioni
di arredo
individuali
Handwerkerzone 6 Zona Artigianale · 39038 Innichen/San Candido
Tel. 0474 913 540 · Fax 0474 912 514 · Mobil: 335 269 106
[email protected] · www.tischlerei-schoenegger.it
43
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Musikkapelle Winnebach
Cäcilienfeier 2012
Die Cäcilienfeier der Musikkapelle Winnebach fand
im vergangenen Tätigkeitsjahr am Sonntag, den
16. Dezember 2012 im Gasthof „Jaufen“ statt.
Am Vorabend zum Cäciliensonntag im November wurde der Gottesdienst zu Ehren der Heiligen Cäcilia von der Musikkapelle musikalisch gestaltet. Dabei wurde auch der lebenden und verstorbenen
Mitglieder der Kapelle gedacht.
Bei der gemeinsamen Feier wurde der Musikant Pircher Alois für
seinen 15-jährigen Einsatz bei der Musikkapelle geehrt. Der Obmann Pranter Kurt und der Kapellmeister Egger Martin nahmen die
Ehrung gemeinsam vor. Auch der Fraktionsvorsteher Bachmann Johann gratulierte. Die Blechbläsergruppe der Kapelle umrahmte die
Ehrung musikalisch. An dieser Stelle sei Pircher Alois noch einmal
ein herzlicher Dank für seinen jahrelangen Fleiß, seine Opferbereitschaft und Kameradschaft ausgesprochen.
Der Tag und auch das Tätigkeitsjahr 2012 klangen schließlich bei
Speis und Trank und gemütlichem Beisammensein aus. ■
Jahreshauptversammlung der
Musikkapelle Winnebach
Am 11. Jänner 2013 hielt die Musikkapelle Winne­
bach ihre ordentliche Jahreshauptversammlung ab.
Es konnte auf ein erfolgreiches Tätigkeitsjahr zurückgeblickt werden.
Sowohl der Obmann Pranter Kurt als auch der Kapellmeister Egger
Martin dankten allen Mitgliedern, den Marketenderinnen und dem
Fähnrich, dem Ausschuss und der Bläsergruppe unter der Leitung
von Patzleiner Oswald für den Einsatz im ganzen Jahr.
Bei dieser Gelegenheit wurde dem Ehrenmitglied Trojer Josef, der
insgesamt 54 Jahre aktives Mitglied der Musikkapelle Winnebach
war, vom Bürgermeister Tschurtschenthaler Werner die Ehrennadel der Marktgemeinde Innichen verliehen. Auch der Kulturreferent
Feichter Willi war zu diesem Anlass zur Vollversammlung gekommen. Auf diesem Wege gratuliert die Musikkapelle Winnebach ihrem Ehrenmitglied nochmals herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung und dankt ihm für seine Unterstützung.
Zurzeit besteht die Musikkapelle Winnebach aus 30 Mitgliedern.
Auch heuer haben sich die Musikanten und Musikantinnen gemeinsam mit dem Kapellmeister das Frühjahrskonzert, das am 20. April
im Josef-Resch-Haus abgehalten wird, zum ersten großen Ziel des
Jahres festgesetzt. ■
Elisabeth Trojer
Im Bild der Geehrte, Pircher Alois, mit dem Kapellmeister Martin Egger und dem Obmann Pranter Kurt
44
HGV Innichen | Ortsauschuss gewählt – Tourismus als Branche „hegen und pflegen“
Evelyn Rainer ist neue Ortsobfrau
Die Ortsgruppe Innichen des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) wird von Evelyn Rainer vom Hotel
„Rainer“ geführt. Sie wurde anlässlich der Jahresversammlung der HGV-Ortsgruppe in diese Funktion
gewählt.
Bei der Jahresversammlung, welche kürzlich im Sporthotel „Tyrol“
stattgefunden hat, ist auch der Ortsausschuss erneuert worden.
Diesem gehören Markus Holzer, „Jora Hütte“, Franz Ladinser, Hotel
„Grauer Bär“, Maria Luise Ortner, Hotel „Villa Stefania“, Irene Senfter, Residence „ZIN-Senfter“, Barbara Wachtler, Hotel „Posthotel“,
Walter Wiesthaler, Gasthof „Wiesthaler“ und Dieter Wurmböck,
„Sporthotel Tyrol“, an.
Der scheidende Ortsobmann Andreas Wachtler hob beim Rückblick
auf die vergangenen vier Jahre die wenig erfreuliche Entwicklung
im Tourismussektor der Hochpustertaler Gemeinde hervor. Der stetige Rückgang der Nächtigungszahlen, verursacht vor allem durch
das Minus beim italienischen Gast, die wirtschaftliche Unsicherheit
allgemein und die immer steigenden Kosten, setzen den Betrieben
stark zu. Steuerbelastungen, wie z. B. die IMU und immer mehr
kostenverursachende Vorschriften mindern zunehmend die Gewinnspanne, da die Preise nicht im Verhältnis angehoben werden
können. Mit der ab 2014 eingeführten Gemeindeaufenthaltsabgabe wird sich die Situation noch weiter verschlechtern, bedauerte
Wachtler.
Bürgermeister Werner Tschurtschenthaler unterstrich die Wichtigkeit des Tourismus, weshalb die Branche unbedingt „gehegt und
gepflegt“ werden muss. „Die Gemeindeverwaltung werde sicherlich
ihren Beitrag dafür leisten“, sicherte Tschurtschentaler zu.
Auf das Thema Gemeindeaufenthaltsabgabe ging anschließend
HGV-Bezirksobmann und HGV-Vizepräsident Thomas Walch detailliert ein. „Dass die Tourismusvereine eine gesicherte Finanzierung
brauchen, steht außer Frage, die Gemeindeaufenthaltsabgabe allein
wird nicht reichen, weshalb ein freiwilliger Beitrag weiterhin bezahlt
werden muss!“ appellierte der Bezirksobmann an die Anwesenden.
Dabei sei aber eine Senkung dieser Beiträge und somit eine Entlastung der gastgewerblichen Betriebe unbedingt notwendig.
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Andreas Krautgasser, Präsident des Tourismusvereins, sicherte den
Gastwirten zu, eine Lösung in diese Richtung zu suchen, wobei auf die
Notwendigkeiten des Vereines Rücksicht genommen werden muss.
Weiters informierte David Winkler, Mitarbeiter der HGV-Rechtsberatung, über die Auflagen und Verpflichtungen im Bereich Arbeitssicherheit. ■
PM Innichen - Im Bild von links: HGV-Vizepräsident Thomas Walch, Ortsobfrau Evelyn Rainer und Andreas Wachtler
45
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Seniorenvereinigung im SBB Innichen
Adventsfeier
Alljährlich veranstaltet die Ortsgruppe der Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund am ersten
Adventssonntag eine Adventsfeier im Josef-ReschHaus, die heuer besonders schön gestaltet wurde.
Allein die liebevoll festlich geschmückten Tische, reichlich gedeckt
mit verschiedenen köstlichen Weihnachtsbackarten, die von den
Frauen des Ausschusses oder den Ehefrauen der männlichen Ausschussmitglieder und von Helferinnen zubereitet und zur Verfügung
gestellt worden waren, gaben Anlass zur Freude.
Besonders bewundert wurden die mit viel Geschick und Zeitaufwand geformten und mit einem gehäkelten Mantel umgebenen
vielen, vielen Engelchen, aber auch die Sterne, Glöckchen und Kugeln von Frau Annelies Zwigl, wofür ihr alle Beschenkten herzlich
dankten. Mit einem heiter vorgetragenen Begrüßungslied des Männergesangsvereins von Innichen wurde die Feier festlich eröffnet.
Foto: Peter Crepaz
Die Präsidentin der bäuerlichen Seniorenvereinigung Frau Dora Jud
betonte bei ihrer herzlichen Begrüßung aller Anwesenden, sie sei
angenehm überrascht, weil trotz des Schneefalls und der äußerst
schlechten Geh- und Fahrverhältnisse auf den Straßen so viele Teilnehmer zur Veranstaltung gekommen waren. Der Saal war bis auf
den letzten Platz besetzt. Im Besonderen begrüßte Frau Jud die Bezirkspräsidentin der Senioren, Frau Herta Ploner, die Gemeindereferentin für Soziales, Frau Roswitha Zwigl, die anwesenden Vertreter
des Bauernstandes unserer Gemeinde und den Männergesangsverein von Innichen. Einen ganz besonderen Gruß richtete sie an
Kanonikus Dr. Paul Rainer für dessen Bereitschaft, nach Innichen
zu kommen und der Feier eine tiefere Note zu geben. So führte die
Präsidentin bei festlich-guter Atmosphäre gekonnt durch das Programm und trug mit angenehmer Stimme verschiedene Adventsweisen vor.
Kanonikus Dr. Paul Rainer
46
Kanonikus Dr. Paul Rainer gelang es mit einigen spannenden und
lehrreichen auf die Adventszeit abgestimmten Adventsgeschichten
die Anwesenden in bereitwillig lauschende Zuhörer zu verwandeln
und jenen vorweihnachtlichen Zauber zu erwecken, der in gespannter Erwartung auf jene Freude der Geburt Jesu Christi entsteht, die
die Engel im Himmel zu Jubelchören begeisterte. Es waren folgende
zwei treffende, besinnlich-lehrreiche vom Domherren vorgetragenen geistlichen Geschichten, denen alle Anwesenden gebannt zuhorchten. Damit sie allen zugänglich gemacht werden, sollen sie
hier kurz wiedergegeben werden.
MACHT HOCH DIE TÜR
Die Adventszeit zählt zu den heiligsten und geheimnisvollsten Zeiten. Sie ist eine Zeit voller Bräuche und Symbole, voller Hinweise
auf die tiefsten Zusammenhänge unseres Glaubens. Der Advent ist
Stillewerden, in tiefster Seele still werden; der Advent ist Hinhören,
mit dem Herzen hören, was Gott uns sagen will.
Der Brauch, im Advent an allen Tagen „Rorate“ zu feiern, führt nach
Brixen zu Fürstbischof Christoph Andreas von Spaur (1601-1613),
mit dem es zu einer geistlichen Erneuerung kam. Er gründete das
Priesterseminar und führte eine feierliche Messe ein, die täglich
abgehalten wurde, zuerst nur in Brixen, dann in der ganzen Diözese.
Später breitete sich dieser Brauch mit großer Ausstrahlung auch auf
die Alpenländer Österreich und Bayern aus: das Rorate eben, so
genannt wegen der ersten Worte des Messtextes: „Tauet Himmel
den Gerechten“.
Eine sehr beliebtes Adventslied ist nach wie vor „Macht hoch die
Tür“, das eine bewegende Geschichte hat, die sein Dichter, Pfarrer
Georg Weissel aus Königsberg, selbst erzählte. „Erstmals gesungen
wurde es 1624, und zwar vor dem Gartentor des reichen und stolzen Geschäftsmannes Sturgis, wobei es zu einem ungewöhnlichen
Ereignis kam: Am ersten Advent zogen nicht nur der Kirchenchor
zu Sturgis’ Haus, sondern auch arme und gebrechliche Leute. Der
Pfarrer hielt die Predigt und sagte: ‚Heute, Herr Sturgis, steht auch
der König aller Könige, Jesus Christus, vor eurem verriegelten Gartentor. Ich flehe euch an, öffnet ihm nicht nur dieses sichtbare Tor,
sondern auch das Tor eures Herzens, ehe es zu spät ist.’ Er hatte
das letzte Wort noch nicht ausgesprochen, als der Chor zu singen
begann: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit! Es kommt der
Herr der Herrlichkeit, ein König aller Königreich, ein Heiland aller
Welt zugleich, der Heil und Leben mit sich bringt. Sturgis stand wie
angewurzelt, griff in seine Tasche und brachte einen Schlüssel zum
Vorschein, mit dem er die Gartentore aufsperrte. Und von diesem
Zeitpunkt an wurden sie nie mehr verschlossen. Die Heimbewohner
hatten ihren kurzen Weg zur Kirche wieder, der noch lange Zeit
‚Adventsweg’ genannt wurde.“
Die Adventsfeier wurde durch den in seiner stattlichen Vereinstracht
auftretenden Männergesangsverein von Innichen immer wieder
durch stimmungsvolle, schwungvoll und harmonisch vorgetragene
Lieder umrahmt. Die zahlreichen Anwesenden nahmen sie mit viel
Freude und Bewunderung auf und dankten mit kräftigem Beifall.
Der Dank gebührt vor allem dem Chorleiter Alexander Patzleiner aus
Prags, der aus den zwölf Sängern eine klangvolle Chorgemeinschaft
geschaffen hat.
Mit dem feierlichen Segen durch Kanonikus Dr. Paul Rainer, verbunden mit den besten Weihnachtswünschen der Präsidentin der
Seniorenvereinigung Frau Dora Jud, fand die Feier schließlich bei
vorzüglichem Weihnachtsgebäck - Tee, Kaffee, einem Glasl Wein
und einem kleinen Geschenk als Erinnerung (ein Glas Honig, ein
Engel, eine Kugel oder ein Stern) - ihren langsamen Ausklang. Von
allen Seiten gab es Dank und viele lobende Worte über die gelungene Feier. ■
Peter Rainer - Marer
VEREINE UND VERBÄNDE | ASSOCIAZIONI
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Seniorenvereinigung im SBB Innichen
Kartenspielnachmittage - Guggilewatten
Die Einladung zu den Kartenspielnachmittagen (Blindwatten/Guggilewatten) an jedem ersten Donnerstag im Jänner, Februar und
März 2013 im Cafe Rudy, nahe bei der Stiftskirche, ist zu einem
unerwartet großen Erfolg geworden. Nachdem bekannt wurde, daß
nach jedem der drei geplanten Spielnachmittage das erfolgreichste
Spielerpaar mit einem kleinen Preis ausgezeichnet wird, und nach
dem dritten Spielnachmittag (7. März) die drei Spielerpaare mit den
meisten Punkten (gewonnene Spiele ) mit schönen Preisen prämiert
werden, hat dies ein besonderes Interesse gefunden und Erwartungen geweckt. Schnell war eine stattliche Zahl an Spielerpaaren
erreicht und mit Begeisterung und vollem Einsatz wurde hart aber
fair um jeden Spielgewinn gekämpft. Am Ende eines jeden Spielnachmittags gab es ein Gewinner- und ein Verlierer-Paar, wobei
sowohl Gewinner als auch Verlierer einen Preis erhielten.
Zu danken ist auch Herrn Siegfried Egarter für die Bereitstellung
zweier von ihm in langwieriger Arbeit sehr kunstvoll angefertigten
Miniaturharpfen. ■
Peter Rainer - Marer
Am 7. März, letzter Spielnachmittag, wurden den drei bestplatzierten Spielerpaaren vom Ehepaar Krautgasser die Siegerpreise überreicht. Es war für die Spielerpaare keine einfache Sache, sich an
die Hauptpreise heranzutasten. Ebenfalls einmalig dürfte es wohl
sein, dass dasselbe Spielerpaar am Ende eines jeden Spieltags den
Verliererpreis abkassierte.
Die Begeisterung und die Stimmung hätte jedenfalls nicht besser
sein können. Alle waren zufrieden und voll des Lobes. Für die Teilnehmer sind es unvergessliche Stunden und schon jetzt wurde angeregt, im nächsten Jahr diese Kartennachmittage zu wiederholen.
Abschließend dankte die Präsidentin der Seniorenvereinigung im
SBB, Frau Dora Jud, allen Spielerpaaren für ihren spontanen, fröhlichen und lautstarken Einsatz. Einen ganz aufrichtigen Dank richtete
sie im Namen aller Teilnehmer auch an das Ehepaar Krautgasser
vom Cafe Rudy für die gekonnte Spielleitung und für die vielen
schönen Preise, die sie für die Veranstaltungen besorgt haben. Als
Zeichen der Anerkennung überreichte die Obfrau den Veranstaltern
eine Honigpackung.
Die Gewinner
Nächster Termin
Maiandacht in der Michaelskirche
Dienstag, 21. Mai 2013 um 19:30 Uhr
Donnerstag, 30. Mai 2013 um 19:30 Uhr
Die bäuerlichen Senioren laden alle Gläubigen und Verehrer der
Gottesmutter herzlichst ein, gemeinsam zu beten und zu singen.
47
SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Projekt: „Reise durch Afrika“
an der Grundschule Winnebach
In der Woche vom 14. bis 18. Jänner 2013 beschäftigten wir uns näher mit dem Thema Afrika. Hierzu
konnten wir mit Tano, Harti, Adama und Michi vier
Personen hinzuziehen, die hautnah das Leben, die
Traditionen und die Probleme in Afrika, hauptsächlich in Mali, miterlebt haben.
Am 16. Jänner konnten uns Tano und Harti ihre Eindrücke mittels Fotos und Geschichten vom täglichen Leben der Bevölkerung
in Mali näher bringen. Am darauffolgenden Tag ermöglichten uns
Adama und Michi, dank ihrer Mitbringsel aus Mali, einen konkreten
Einblick in die Kultur der malischen Bevölkerung. Wir malten ein
Bogolan-Bild, versuchten Gefäße auf unserem Kopf zu balancieren
und konnten unsere Handabdrücke mit Lehm, der aus dem Niger
stammt, abbilden. Es war eine tolle Erfahrung für Schüler und Lehr-
Handabdrücke mit Lehm
personen, da wir ein wenig in eine fremde Kultur eintauchen konnten. Es ist uns schließlich auch gelungen, eine Spende von 146,20
€ der Organisation „Alex und Georg“ zu überreichen, womit wir
demnächst einen Schulbau in Mali unterstützen werden. Ein besonderer Dank geht hierbei an die Organisation „Alex und Georg“,
speziell an Tano und Harti, die sich die Zeit genommen haben, unentgeltlich zu uns in die Schule zu kommen und an Adama und Michi, die das Projekt zu etwas Besonderem gemacht haben. Weitere
Initiativen werden diesem Projekt noch folgen. ■
Die Schüler und Lehrpersonen der Grundschule Winnebach
HGJ und LVH zu Besuch in der
Mittelschule Innichen
Dass es im Hotel- und Gastgewerbe und im Handwerk zahlreiche Berufsmöglichkeiten gibt, davon
konnten sich kürzlich die Schüler der Mittelschule in
Innichen überzeugen.
Die Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) und der Landesverband
der Handwerker (LVH) präsentieren derzeit im Rahmen der Berufs48
informationskampagne in den Südtiroler Mittelschulen die praktischen Berufe im Hotel- und Gastgewerbe und im Handwerk.
So erhielten auch die Schüler der Abschlussklassen der Mittelschule Innichen einen Einblick in die verschiedensten Berufe im Tourismus und im Handwerk. Junggastwirt Philip Ganthaler gab den
Schülern anhand einer Powerpoint-Präsentation und vier Kurzfilmen
einen Einblick in die vielseitigen und kreativen Berufe im Hotel- und
Gastgewerbe, die Karrierechancen und die verschiedenen Aus-
bildungsmöglichkeiten in Südtirol. Je nach Berufswunsch können
die Schüler zwischen einer Berufsfachschule, der Lehre oder dem
Besuch der Hotelfachschule entscheiden. Er berichtete dann auch
aus seinem persönlichen Arbeitsalltag, seiner Ausbildung und seinem Beruf. „Durch diese Berufsinformation erhalten Schüler einen
ersten Einblick in die vielen verschiedenen, kreativen und zukunftsweisenden Berufsmöglichkeiten, die das Hotel- und Gastgewerbe
bietet und haben die Möglichkeit Interessantes für ihr zukünftiges
Berufsleben zu erfahren“, ist Ganthaler von der Wichtigkeit der Berufsinformationskampagne überzeugt.
Im Handwerk gibt es über 60 Handwerksberufe, die in der Lehre
oder an der Berufsfachschule erlernt werden, vom Tischler und KfzTechniker über den Metzger und Konditor bis hin zum Grafiker oder
Friseur. Mittlerweile wird auch in den kleinsten Betrieben mit den
neuesten Technologien, innovativen Planungs- und Produktionsverfahren und modernsten Maschinen gearbeitet. Handwerker, die
auch außerhalb des italienischen Marktes tätig sind, beherrschen
mittlerweile auch Kenntnisse der englischen Sprache und weisen
Managementqualitäten auf. Beim Schulbesuch wurde auch auf die
Die Berufskampagne der Hoteliers- und Gastwirtejugend steht
unter dem Motto „Talent zeigen“
LVH-Initiative „Finde deinen Traumberuf“ hingewiesen, die im Internet unter www.traumberuf.lvh.it zu finden ist. Auf der Internetseite
erhalten Jugendliche, die vor der Berufswahl stehen, einen Überblick über sämtliche Lehrberufe im Handwerk, den Ausbildungsweg, sowie Arbeits- und Karrieremöglichkeiten. Wer bereits an
einer Lehrstelle interessiert ist, findet dort die aktuellen Lehrstellenangebote in ganz Südtirol. ■
SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Schulstufenübergreifendes „Miniprojekt“
Die Grundschüler zu Gast in der
Mittelschule Innichen
Mathematik als gemeinsame Herausforderung
Am Mittwoch, dem 20. März 2013 war es endlich soweit. Wir, die
Schüler/innen der Klasse 5b aus Sexten, fuhren nach Innichen in
die Mittelschule. Wir waren aufgeregt und neugierig, als wir mit
dem Bus nach Innichen fuhren. Die Schüler/innen der Klasse 1A mit
ihrer Mathematiklehrerin Sabine Taschler erwarteten uns schon ungeduldig. Unsere Lehrerin Elisabeth Holzer gab uns bekannt, in welcher Gruppe wir waren. In jeder Gruppe waren vier, in einer Gruppe
fünf Schüler/innen, Grundschule und Mittelschule gemischt. Jede
Gruppe bekam den Auftrag, gemeinsam eine Aufgabenkarte zu bearbeiten. Frau Taschler erklärte uns, dass wir die Aufgaben kreativ
lösen und ausführen sollten. Unsere Lehrerin hatte Anschauungsmaterial mitgebracht. Die Mittelschüler/innen schoben die Bänke
zu Gruppentischen zusammen. Auch der Klassenraum nebenan
stand uns zur Verfügung, ebenso der Computerraum. Nun gingen
wir in den Gang und wählten gemeinsam eine Arbeitskarte aus.
Am Gruppentisch las ein/e Schüler/in den Auftrag vor und gemeinsam überlegten wir, wie wir die Lösung finden könnten. Wir von
der Grundschule waren am Anfang etwas zurückhaltend. Allmählich
brachten auch wir unsere Ideen ein. Es wurde gebastelt, am Computer gestaltet, geschnitten und geklebt, diskutiert und ein bisschen
gestritten...
Am Ende der Arbeitszeit hatten alle Gruppen ihre Lösung aufs
Papier gebracht oder eine passende Bastelarbeit angefertigt. Nun
stellten die einzelnen Gruppen ihre Arbeiten nach folgendem Schema vor: Aufgabe vorlesen, Lösung vortragen, Lösungsweg erklären,
Zusammenarbeit in der Gruppe erläutern. Gemeinsam waren wir
im Stande, sehr kreative Lösungen zu präsentieren. Uns allen hat
dieses „Miniprojekt“ sehr gut gefallen. ■
Die Schüler/innen der Klasse 1a MS Innichen und 5b GS Sexten
49
SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Berufswahlorientierung an der
Mittelschule Innichen
Ein Herzensanliegen
Die Berufswahlorientierung ist ein wichtiger Auftrag
der Schule, dem sie in Innichen alle Jahre in möglichst vielfältiger Weise nachkommen will. Im Laufe
des Schuljahres werden in Zusammenarbeit mit der
Wirtschaft und den weiterführenden Schulen Informationsveranstaltungen sowohl für Schüler als auch
deren Eltern angeboten und so wird versucht, den
jungen Menschen Orientierungshilfen zu bieten.
In diesem Sinne öffneten auch am 08. Februar 2013 verschiedene
Handwerksbetriebe aus Sexten und Innichen ihre Tore und luden
die Schüler mit ihren Lehrpersonen ein, einige Berufe in der Praxis kennen zu lernen und in die betreffenden Betriebe hinein zu
schnuppern. Folgende Betriebe haben die Schüler auch heuer wieder bereitwillig aufgenommen und sie teilweise auch für kurze Zeit
mitarbeiten lassen, und dafür sei ihnen aufrichtig gedankt:
in Innichen:
· Fa E. Schäfer – Inoxstahl-Verarbeitung, Metallbau und Glaserei
· Fa. Franz Trojer – Bodenbeläge, Tapezierer
· Fa. Schönegger – Innenausbau, Möbeltischlerei
· Fa. Weitlaner Kandidus – Schosserei
· Fa. Weitlaner Kandidus – Landmaschinen-Mechaniker
· Friseursalon Heini und Stefan Taschler
· Friseursalon Man & Lady Chic
· Blumencenter Alter Markt
· Graphik Patrick Janach
in Sexten:
· Friseursalon Iris und Heinz
· Konditorei Stabinger
· Fa. Paul Tschurtschenthaler – Turbinenbau
· Graphiker und Fotograf Christian Tschurtschenthaler
Schülerinnen präsentieren den Friseurberuf
Am 15. März 2013 wurde in das Josef Resch Haus zu einer Abendveranstaltung geladen, bei der die Schüler über ihre Erfahrungen
und Eindrücke, die sie am „Tag des Handwerks“ mitnehmen konnten, anhand von Power Point Präsentationen einem zahlreichen
Publikum berichteten. Sie konnten den anwesenden Handwerkern
zeigen, dass sie in den einzelnen Betrieben wertvolle Erkenntnisse gewonnen haben. Frau Dr. Klara Lampacher stand den Schülern zuerst bei der Aufarbeitung und dann bei ihren Ausführungen
mit Rat und Tat zur Seite. Frau Direktorin Dr. Luise Obersteiner
wünschte den Mittelschulabgängern in ihren Grußworten u. a. eine
gute Entscheidung bei der Berufsfindung.
Im zweiten Teil der Veranstaltung erzählten ehemalige Schüler der
Mittelschule über ihre Erfahrungen beim Übertritt in die weiterführenden Schulen. Sie stellten diese auch kurz vor und schnitten
auch Besonderheiten und Vorzüge des jeweiligen Schultyps an.
Der Abend endete mit einem regen Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen Mittelschulabsolventen, Oberschülern und Handwerkern bei einer kleinen Erfrischung im Foyer. Die Schulgemeinschaft bedankt sich ausdrücklich noch bei den Ortsbeauftragten
des LVH, Herrn Georg Villgrater (Sexten) und Herrn Edi Schäfer
(Innichen), für ihre große Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der
Mittelschule. ■
Der Koordinator für die Berufswahlorientierung
Dr. Hans Peter Stauder
Im Beauty-Salon
50
Vielfalt macht die Schule bunt
Wahlpflicht-Projekttage an der Mittelschule Innichen
Von den persönlichen Stärken auszugehen, aus
einer Vielfalt an Angeboten das Passende für sich
auszuwählen, es unter umsichtiger Begleitung
durch die Lehrpersonen umzusetzen – darum ging
es für die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule
Innichen an vier aufeinanderfolgenden Schultagen
im März.
Und die Wahl fiel bestimmt nicht leicht. So vielfältig, bunt und verlockend war das Kursangebot.
SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Da gab‘s Kniffeliges für besonders Begabte, das Musical „Jana
muss bleiben“ für musikalisch Interessierte, eine Druck- und eine
Schmuckwerkstatt für junge Künstler, Jonglieren und Gesellschaftstänze für die Bewegungsfreudigen, Versuche zu Getriebetechnik
und Elektronik für technisch Versierte, die Simulation einer „Reise
ins Universum“ für kleine Naturwissenschaftler. Aber auch reale
Exkursionen wurden unternommen und so das geografische, historisch–religiöse Umfeld der Schule erkundet. Nazionalsozialismus
und Faschismus hingegen wurden Interessierten über das Medium
Film präsentiert.
Auf ihre Kosten kamen auch all unsere Computerfreaks bei Power
Point 2010, beim Erstellen von Hypertexten, von Trickfilmen und
Fotostories. In einer Tablet–Klasse konnte eifrig experimentiert
­werden.
Wer sich in der zweiten und dritten Sprache üben wollte, dem boten
sich reichhaltige Gelegenheiten: im „Corso based cucina“, anhand
„Frankenstein Junior“, beim Erstellen eines Videoclips, bei der Arbeit an Filmen. Und man höre und staune: im PC- Raum erfuhren
die Schülerinnen und Schüler, wie Sprachen Menschen verbinden.
Wie man das Lernen lernt erfuhren jene, die sich Lerntechniken für
effizientes Arbeiten aneignen wollten. Ja sogar „fit for life“ konnte
werden, wer seine Kompetenzen für das Lernen und Leben in der
Gruppe stärken wollte.
Schön, dass Lernen so bunt, vielfältig, personalisiert und individuali­
siert sein kann. ■
51
SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Grundschule Innichen
Der kleine Rabe Maxl besucht die ­Schüler
der Grundschule und präsentiert seine
­Erzählungen über erneuerbare Energien
Der Energieexperte für Kinder der SEL besucht bereits zum sechsten Mal Südtirols Grundschulen. Auf
amüsante und leichte, doch in überaus informativer und didaktisch sinnvoller Art, sensibilisiert er
die Grundschulkinder für die Themen Energie und
Umwelt.
Im Schuljahr 2013 beschäftigt sich der kleine Rabe Maxl mit der
aktuellen Thematik der erneuerbaren Energien mit Hauptaugenmerk auf Schonung der Umwelt. Durch zahlreiche Beispiele wird
der Einsatz von erneuerbaren Energien für die umweltgerechte
Stromproduktion in Südtirol mit einfachen Worten und spannenden
Beispielen veranschaulicht.
Vom allgemeinen Begriff der Energie der alten Griechen ausgehend
bis hin zur Gegenüberstellung von erneuerbaren und fossilen Energien, erklären der kleine Rabe Maxl und sein Kollege Professor Blitz
wie die Wasserkraftwerke in Südtirol funktionieren sowie der Was-
Rabe Maxl mit den Schülern der Grundschule Innichen
52
serkreislauf, veranschaulicht an Rhythmus-Instrumenten, die den
Klang von Regen, Donner, Bach und Meer nachahmen. Nachdem
auch über Sonnenenergie berichtet wurde, zeigt der kleine Rabe
Maxl auch die Vorteile von Windkraft auf, die im Lande noch nicht
so weit verbreitet sind aber dennoch zu den wichtigen Energiequellen zählen.
Zusammen mit seinem Kollegen Professor Blitz hat der Rabe Maxl
auch in der Grundschule Innichen bei den Schülerinnen und Schülern der 2. und 3. Klassen Halt gemacht. Am Ende der Vorstellung
erhielt jedes Kind die DVD „Der kleine Rabe Maxl unterwegs“, um
das Wissen zu diesem wichtigen Thema noch weiter vertiefen zu
können.
Die Vorstellungen in den Grundschulen sind eine Initiative der SEL,
die es als ihre Aufgabe ansieht, die Bevölkerung für wichtige Themen rund um die Energie und einen sorgsamen Umgang damit
zu sensibilisieren und vor allem das Interesse auch schon bei den
Kleinsten zu wecken. ■
Le “Farfalle” in acqua …
Anche quest’anno il progetto “Acquaticità” coinvolge la sezione Farfalle della scuola dell’infanzia in
lingua italiana di San Candido, dandole l’opportunità
di usufruire della piscina comunale “acquafun” per
un totale di dieci incontri.
coraggio, fiducia e sicurezza. Grazie ai maestri, Vera Neunhauserer
e Michael Brunner, che seguono il gruppo con professionalità e attenzione e le attività svolte assumono sempre dei percorsi nuovi
stimolando i bambini a provare nuove situazioni, e all’occorrenza
supportando le loro paure e incertezze sostenendoli nelle loro capacità e incoraggiando così la loro autostima.
Quest’esperienza, ormai consolidata da anni, è un altro modo di
vivere la scuola; i bambini sperimentano nuove emozioni con i propri
compagni in un contesto diverso dal solito, ma nel contempo divertente e coinvolgente.
Il progetto nasce principalmente per familiarizzare con l‘acqua, offrendo numerosi stimoli per la crescita e lo sviluppo dei bambini,
anche di quelli più piccoli.
L’acquaticità è un’esperienza unica in grado di far vivere al bambino
piacevoli sensazioni legate al mondo acquatico completamente
diverse da quelle che gli fa provare il mondo terreste. Questa “avventura” consente la socializzazione e favorisce la condivisione e il
divertimento tra i bambini.
Il bambino condividerà il proprio vissuto con i compagni, con le insegnanti e sicuramente sarà un’esperienza da raccontare ai genitori
e magari ricordarla con piacere. ■
L’acqua, per i bambini, oltre a rappresentare una risorsa indispensabile per la vita, è un importante elemento di gioco e di divertimento laddove un giusto approccio può sviluppare nel bambino
Le insegnati
Mirjam Barbero, Vanessa Tauber
I bambini si preparano ad entrare in acqua
SCHULE & KINDERGARTEN | SCUOLA ED ASILO
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
I maestri aiutano i bambini negli esercizi
53
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
GESCHICHTEN AUS DEM LEBEN
„Dess hätt a i mo niea gidenkt…..!“
Der Zeitzeuge: Kandidus Schraffl aus Innichen
Kandidus Schraffl entstammt einer Handwerkerfamilie, die im Jahre 1650 von Sexten nach Innichen
zugewandert war (siehe Festschrift: „Tischlerei
Schraffl“). Seit vier Generationen wird das Tischlerhandwerk durch die Firma Schraffl ausgeübt. Im
Jahre 2015 steht das 150 jährige Gründungsjubiläum vor der Tür. Herr Schraffl wurde am 1. Jänner
dieses Jahres 93 Jahre alt und erfreut sich bester
Gesundheit! Bewundernswert, dass er im hohen Alter, sich noch so gut an bestimmte Episoden aus
vergangener Zeit erinnert.
Unter seiner Meisterhand erlernten 40 Lehrlinge das Tischlerhandwerk, und viele davon konnten bei Abschluss vorzügliche Gesellenarbeiten präsentieren. Einige Tischlereiarbeiten gingen aus der
Werkstatt vom Vater und Großvater gleichen Vornamens hervor: Die
1926 errichtete Holztäfelung in der Klosterkirche, und die Beichtstühle (letztere wurden durch neue ersetzt) sind ebenfalls ein Werk
des Tischlereibetriebes Schraffl. Die Darstellung eines Hl. Grabes
sowie eine nicht alltägliche Arbeit eines „Blutschwitzenden Christus“ wurden leider während des Krieges durch einen Brand zerstört.
Von „überall her“ besuchten Pilger die „Paternkirche“, um diese
eigenartige Bildszenerie zu betrachten, ein ganz besonderer Anziehungspunkt für die Gläubigen, der nunmehr verloren gegangen ist!
Ein ausgeklügelter Lichtmechanismus erweckte den Eindruck, dass
eine blutähnliche Flüssigkeit über das „Christusantlitz“ träufelte. „Es
war net Oaschton (Ostern) giwessn“, - so Schraffl - „wenn man net
jedes Jahr den leidenden Chrischtus ungschaug hätt!“ Gemalt hatte
das Christusbild Pater Magnus Berger aus Deutschland, einst Guardian im Kloster. Dieser geistliche Herr konnte sich leider auf Dauer
Kandidus Schraffl (1885-1947), der Vater des Seniorchefs, in seiner
Werkstatt.
© aus der Festschrift aus dem Jahre 2000: „135 Jahre – Die Tischlerei der
Familie Schraffl in Innichen in Vergangenheit und Gegenwart“
54
nicht mit seinen Untergebenen, aber auch nicht mit der Innichner
Bevölkerung anfreunden. Er verließ nach wenigen Jahren seiner
Dienstzeit das Kloster von Innichen.
Mit welchen Erlebnissen und Eindrücken der 93-jährige Gesprächspartner von der Zeit während des II. Weltkrieges erzählt, ist erstaunlich. Wie so viele seiner Lebensgefährten, hatte auch er den
Faschismus und Nationalsozialismus - auf seine Art und Weise miterlebt. Der Faschismus wollte das „Deutschtum“ ausrotten. Alles, was mit „deutsch“ in Verbindung gebracht wurde, war verpönt
und verboten.
Die Volksschule war einst im Haus „Kugler“ untergebracht; der Unterricht durfte nur in italienischer Sprache vollzogen werden, und
auch dem damaligen Propst war es nicht gestattet, im öffentlichen
Schulraum „Religion“ in deutscher Sprache zu unterrichten. Doch
der Propst wusste sich zu helfen und stellte in der Propstei einen
eigenen Raum zur Verfügung, um weiterhin den Unterricht in der
Muttersprache zu vermitteln. Die Schulbänke wurden von Schraffls
Vater errichtet und zur Verfügung gestellt. Kandidus und seine Mitschüler wurden vom Lehrer Herrn Lifter (ein Lehrer des damaligen
Schulsystems!) in der sogenannten „Katakombenschule“ heimlich
in deutscher Sprache unterrichtet. Die Geheimschule war in der
Stube des Hauses „Mairgünter“ (Hausbesitzer Familie Lercher) untergebracht. Bei unvorhergesehenen Kontrollen durch die Faschisten mussten sich Schüler und der Lehrer immer wieder verstecken,
damit nicht noch die Eltern eingesperrt wurden! Die Verbotsliste der
Faschisten ging so weit, dass alle deutschen Vereine nicht mehr
offiziell und öffentlich auftreten durften. Anlässlich eines Schirennens in Innichen - mit dem Auftritt der Musikkapelle - wurde die
„Umhangschleife“ des Kapellmeisters Schwaiger Emil von den Faschisten heruntergerissen, weil der Aufdruck des Wappens mit der
Inschrift „Musikkapelle Innichen“ in deutscher Sprache aufschien.
Der Kapellmeister wurde daraufhin abgeführt und auf eine italienische Insel verbannt. Auch bei religiösen Festtagen, wie dem Fronleichnamstag, wurde der feierliche Umzug der Prozession verboten,
weil in der deutschen Muttersprache gebetet wurde.
Bei Bombenalarm - so Schraff - suchten die Nachbarn und die Familie, immer wieder Schutz im „bunkerähnlich“ gebauten Kellerraum seines Heimathauses. Während des Krieges war in Innichen
auch ein Befehlszug unter General von Richthofen stationiert. Dabei
waren deutsche Wehrmachtsoldaten, die als Radio- und Elektrotechniker sowie als Nachrichtenübermittler „ ihren Dienst leisteten“. Beim Einmarsch der deutschen Wehrmacht wurde wieder
das Kino in Betrieb genommen, um vor allem den Soldaten und
den Stabshelferinnen eine Unterhaltung zu bieten. Herr Ranalter,
ortsüblich bekannt als der „Kassel“ - ein Innichner Bürger, Invalide und dadurch nicht mehr „kriegstauglich“ - bekam den Auftrag
zum Filmvorführer. Leider war diese Aufgabe für den Kassel anscheinend nicht der richtige Arbeitsplatz, und er war damit leicht
überfordert. Man erinnerte sich des technisch aufgeschlossenen
Kandidus: „I hon mi neben dem Tischlerhandwerk immer a fürs
Elektrische und für die Radioempfänger interessiert und mehrare
Das Kino von Innichen (Anbau Hotel „Zum Schwarzen Adler“), wo
Kandidus Schraffl als Filmvorführer tätig war.
Radios aus der Umgebung repariert! Sogor bis zin Innichberg wor
mein Orbatsbereich!“ Der „Zwiglbauer“ - seinerzeit noch ein kleiner
Bub - kann sich noch heute erinnern, wie der lokale Radiotechniker
bei seinem Hof einkehrte und das Radio wieder funktionstüchtig
machte. In Bozen wurde Kandidus als der neue Filmvorführer angelernt, um anschließend im Kino von Innichen seinen Dienst anzutreten. An der Kasse saß zu jener Zeit Frau Schäfer (Sen.). Unter ihrer
Leitung wurde das Kino geführt. Die Kinobesucher - hauptsächlich
Soldaten - betraten schon ungeduldig und frühzeitig vor Filmbeginn
den Kinoraum und mussten längere Zeit auf die Vorführung warten.
Durch diese Situation bekamen mehrere Besucher müde Augenlider, und einer nach dem anderen von ihnen schlief ein. Schraffl
- sich dieser unangenehmen Situation bewusst - hatte sofort eine
Idee, um der nicht eingeplanten Schlummerpause Abhilfe zu schaffen. Er lieh sich von den „Uhrnmacher - Gitschen“ aus Innichen
einen Plattenspieler, schloss die Kabel an den Verstärker an, und
hielt dadurch die Soldaten mit aufmunternder Musik „bei guter Laune“, vor allem aber im Wachzustand! Das Filmprogramm war immer
dasselbe: Zuerst lief die propagandistische Wochenschau, darauf
folgte ein Film nach „Art und Geschmack der Heeresführung“. Nach
einer der üblichen Filmvorführungen trat plötzlich und unverhofft
der Ortskommandant in die Projektionskabine des Filmraumes mit
der Aufforderung an Schraffl: „Du, morgen kommst du zu mir in
die Ortskommandatur!“ Die Ortskommandatur befand sich in der
alten „Dependanz“ beim Gasthaus „Grauer Bär“. Sämtliche persönliche Daten des Herbeigerufenen wurden durch das Sekretariat der
Heeresabteilung aufgenommen. Daraufhin leitete der Ortskommandant einen schriftlich formulierten Befehl weiter, mit dem Hinweis,
Schraffl dürfe nicht zu einer anderen Einheit einberufen werden, er
hätte seinen „Militärdienst“ an Ort und Stelle in Innichen zu leisten! „Das war ein unglaubliches Glück, und vor allem den Eltern fiel
ein Stein vom Herzen!“ Durch diese Sonderregelung war Kandidus
während des Krieges vom Tragen einer Uniform befreit und entging
vor allem der Einberufung in ein unsicheres Kriegsgebiet. Der Grö-
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
ßenwahnsinn Hitlers in der Schaffung eines „1000 - jährigen Reiches“, die Versprechungen durch die Nazi-Propaganda fanden bei
vielen ein offenes Gehör. Öfters wurde Kandidus vorgeworfen, nicht
dem Hitler in „Uniform und mit allen Konsequenzen“ an der Front
gedient zu haben. Seine Meinung dazu: „Haben sie überhaupt das
Recht, sollen sie sich oder dürfen sie sich mit ihren toten Helden
heute noch brüsten, die als Kanonenfutter missbraucht wurden?
Sich erinnern in Gedenken der vielen Gefallenen und Vermissten
eine Selbstverständlichkeit, nicht aber über den Tod hinaus den
Fanatismus noch hochhalten! Dass Mussolini, Hitler und Stalin die
größten Verbrecher der Menschheit waren und viel Leid, mit vielen
Millionen von Toten gebracht hatten, müssten heute auch so manche Unbelehrbare sich eingestehen!“ Wie kam überhaupt der Diktator Mussolini dazu, Abessinien zu überfallen und chemisches Waffenmaterial einzusetzen? Was hat dieses arme Volk den Italienern
angetan? Nur unsinnige Eroberungsgelüste! Was gehört heute den
Italienern von diesem Land? Kein Quadratmeter, außer, dass Italien
bis heute noch eine Bringschuld abzuzahlen hat!“ - so Schraffl -.
Thalmann Franz aus Innichen, ortsüblich als der „Höller Franz“
bekannt, war während des Abessinienkrieges als Kraftfahrer und
Automechaniker tätig. Er war unter jener deutschen Einheit, die sich
freiwillig zu den ital. „Granatieri“ gemeldet hatte. Nach Ablauf seines
Militäreinsatzes eröffnete er in Addis Abeba zwei eigene Betriebe,
eine Frächterei und eine mechanische Werkstatt. Während der Zeit
in Abessinien und nach dem Tode seines Vaters, wurde der Schlossereibetrieb in Innichen nicht mehr weitergeführt. Auch die zwei
Betriebe in Addis Abeba musste Thalmann Franz aus Gesundheitsgründen unter ihrem Wert verkaufen. Die Ansprüche an den entstandenen Schäden, am Verlust seines Betriebsvermögens, wurden
abgelehnt. Diese Umstände und der Aufenthalt in Abessinien hatten
ihm ziemlich zugesetzt, und der einst so gesunde und „korpulente“
junge Mann kehrte abgemagert und mit einem Gewicht von nur
mehr 38 kg nach Hause zurück. Thalmann Franz konnte nach dem
Krieg sich soweit erholen, um wiederum das Schlosserhandwerk in
Innichen ausüben zu können. Er starb 1983 mit 74 Jahren.
Nach dem Krieg war Schraffl Chormitglied und gleichzeitig bei
der Musikkapelle Klarinettist. Das Spielen mit der Klarinette hatte
er beim talentierten Klarinettisten, dem einstigen Förster „Simma
Hons“ (Bergmann Hans), gelernt. Für kurze Zeit übernahm Kandidus auch die Rolle eines Kapellmeisters und rettete in einer für die
Musikkapelle unsicheren Zeit ihren Fortbestand. Bereits sein Vater war im Kirchenchor und aktiv bei der Musikkapelle als Kassier
Foto: Klemens Thalmann (Sohn)
Foto: Klose
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Franz Thalmann (4. von rechts) in Addis Abeba im Jahre 1940 als
freiwilliger „Granatiere“ einer deutschen Einheit.
55
Foto: Fam. Schraffl
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Foto: Klose / Fam. Schraffl
Der 8-jährige Kandidus mit seinem Vater in der Tracht der Musikkapelle Innichen im Jahre 1928.
und Schriftführer tätig gewesen. Nachdem der Chorleiter, Herr Prey
Franz plötzlich an den Folgen von Magenkrebs verstorben war, wurde für den Stiftschor Pater Urban Thaler vom Kloster als neuer Leiter
berufen. Pater Urban vertraute niemand anderem seinen Taktstock
an, denn er war von sich aus überzeugt, der beste Dirigent zu sein!
Leider ging bei einer Messe vor allem das „Tantum ergo“ ziemlich
„in die Hose“, die musikalische Aufführung wurde zu einem Desaster, sang und klanglos „ging sie in die Staudn“, und es musste
von neuem „inszeniert“ werden. Es war üblich, dass der Chor - und
ein bereits bestehendes Orchester - vor den Aufführungen zu den
Feiertagen getrennt von einander probten, nur bei der bevorstehenden Generalprobe traf man sich gemeinsam. Vor einer der üblichen
Chorproben wartete man vergebens auf den Dirigenten, den Pater
Urban vom Kloster. Über Umwege erfuhr man, dass der Pater in ein
anderes Kloster versetzt worden war. Es herrschte vorerst Ratlosigkeit beim musikalischen Körper! Der herbeigerufene Altorganist
Josef Rainer (geb. 04.01.1869 - gest. 01.10.1957) versuchte aus
diesem „Schlamassl“ das Beste zu machen. Er schlug kurzfristig
vor, sich für eine einfachere Fassung des Chorprogrammes zu entscheiden, was jedoch die Chormitglieder ablehnten, und man beim
vorgesehenen Programm blieb. Der Hierarchie gemäß, wurde der
Präsident des Chores, Herr Kühebacher Gottfried (Senior), konsultiert und ihm nahe gelegt, selbst den Taktstock in die Hand zu nehmen. Dieser jedoch lehnte höflich ab. Man ersuchte das Chormitglied, Herrn Wurmböck Erich (Senior) - ein ausgezeichneter Cellist
- als Chorleiter einzuspringen. Auch er entzog sich des Angebotes.
So kam letztendlich auch Herr Schraffl in das Gerede, die Rolle des
Chordirigenten zu übernehmen. „Bis heute“ - so der Überraschte
- „wundere ich mich, dass man gerade mich - so plötzlich und unerwartet - in die nähere Auswahl für diese Notlösung miteinbezogen
hatte.“ Organist Josef Rainer war gegenüber der neuen Situation
Stiftschor Innichen im Jahre 1947/48
1. Reihe von links: Lifter Hilda, Weitlaner Elisabeth und Rosa (Innerbachler), Sulzenbacher Rosa (Kassl Rosa), Altorganist Josef Rainer
(40 Jahre Stiftsorganist), Krautgasser Maria (Kugler Moidl), Schmieder Anna, Mühlmann Maria (Schuhmacher)
2. Reihe: Jud Michl (Oberpapping), Weitlaner Andreas (Lechnerbauer), Zwigl Franz (Stauder Franz), Weitlaner Nikolaus (Wegmacher Nigge),
Lifter Anton (Joura-Lehrer), Kühebacher Gottfried, Schmieder Hans (Postträger), Mitterhofer Hans, Lercher Maria (Mairginter Moidl), Lifter
Luisa (Joura), Kooperator Frena (Chorleiter)
3. Reihe: Franz Juzd (Oberpapping) Hackhofer Johann (Siml Hans), Bödenler Johann (Garber Hans), Lercher Martha und Maria (Matthis), Baur
Mariedl, Schmidbaur Anna (Gorgile Nannile), Haidacher Rosa, Baur Annemarie (Sattler Baur), Wiesthaler Josef (Wiesthaler Peppe-Gasthof),
Schraffl Kandidus (Tischler)
4. Reihe: Sulzenbacher Alois (Schmiedpeter Lois), Wachtler Karl (Hotel Post), Lercher Johann jun. (Mairginter Hansl), Thalmann Johann (Hernegger Hons), Sulzenbacher Josef (Förster), Pedevilla Robert (Lehrer)
56
Kandidus Schraffl (93) im Gespräch mit Friedl Janach
Der Zeitzeuge Kandidus Schraffl beeindruckt durch sein Erinnerungsvermögen, mit welchem er die persönlichen Erlebnisse aus
einer „turbulenten Zeit“ wiedergegeben hat.
Die offene und ehrliche Art seiner Erzählweise zur Vergangenheit sind
Beweis (s)einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Erlebten!
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
eher noch misstrauisch, ob der „eingesprungene Dirigent“ überhaupt befähigt war, Chor und Orchester in so kurzer Zeit zu leiten?!
Schraffls mutiger Entschluss: „I tats schun gearn a mo vosuichn und
probiern!“ Zusammen mit dem Organisten fand eine erste Probe im
„Organisten - Häusl“ statt, dem Sitz der heutigen Kurverwaltung.
„Die Partitur“ vor sich, den Taktstock einsatzbereit, fing man mit
dem „Kyrie“ an, weiter gings mit dem „Gloria“ und plötzlich - wie
aus heiterem Himmel - der abrupte Abbruch der vormusikalischen
Szenerie durch den Organisten: „Des loss mo là! Do brauch mo
nimma weita zi mochn!“ Herrn Schraffl stockte in diesem Moment
der Atem: „Jo, des werd wohl net guit ginui giwessn sein, oder?“
Die Antwort durch den Organisten kam prompt und unerwartet:
„Des mochsche jo viel bessa, als wie do Pato!“ Am bevorstehenden,
feierlichen Sonntag fand die Aufführung mit 50 Mitwirkenden von
Chor und Orchester in der Stiftskirche statt. Schraffl dazu: „In meinem ganzen Leben war es das erste Mal, dass ich mich an einem
solchen unvorhergesehenen Auftritt herangewagt hatte und noch
dazu ohne große Vorbereitung, ohne die üblichen Proben! Kaum zu
glauben, dass der Einsatz dennoch so gut über die Bühne ging! Es
wird wohl eine bestimmte Gabe mit Unterstützung und dem Segen
von „Oben herab“ gewesen sein!“ Auch die Chormitglieder, wie der
damalige Gemeindesekretär Herr Lanser und der Postträger Herr
Schmieder (Sen.) waren sich einig, lobten den Mut und wunderten
sich, woher der Kandidus dieses versteckte Talent hatte: „Dess hätt
mo ins niea gidenkt, dass dess in dir drinne isch!“ Herr Schraffl
leitete anschließend den Chor noch für weitere zwei Jahre.
Foto: Fam. Schraffl
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Für dieses Gespräch sei ihm herzlich gedankt! Dem Seniorchef
des Tischlereibetriebes ist Gesundheit, Humor und weiterhin Interesse am laufenden Tagesgeschehen zu wünschen, mit (s)einem
Leitspruch: „A Dokta, der ame a Glasl Wein vobietit, vosteaht nicht!“
Mit dieser selbstbewussten Einstellung: Prosit, alles Gute und wohl
bekomms! ■
Janach Friedl
Una nobile azione di Volontariato
Ci sono nel nostro Comuna diverse Associazioni, Enti
o Club, tutti più che necessari e di grande utilità, tendenti a sostegno o bisogni del vasto tessuto umano.
Fra queste merita sicuramente un pò di attenzione unito ad un
ringraziamento per il loro nobile operato, parliamo del „Seniorengemeischaft Innichen“, Associazione Seniores San Candido, che è
presente da più di trent‘anni. Scopo primario, quello del volontariato, di altruismo e di disponibilità per dare vicinanza, aiuto morale,
riconoscenza, rispetto, stima, ecc; a persone di ambo i sessi, che
vengono chiamate anziani o vecchi o della terza età, oppure dall‘aggettivo seniores. Come in ogni associazione c’è naturalmente un
consiglio e dei responsabili, che sono anche tenuti annualmente alla
relazione morale e finanziaria. Ora, dalle proposte o idee dei membri
del consiglio, il quale è composto in maggioranza da donne, viene
stilato un fattibile programma annuale, tenendo conto sopratutto
e non è facile, delle limitazioni e
difficoltà dei soggetti anziani.
Una precisazione, non c‘è nessuna quota associativa, né tessera, né profit, ma solo alle gite
un modesto contributo. Esistono
varie fonti di sostentamento, quali
il K.V.W., il Comune, la Provincia,
le offerte.
Ci sono altri modi di comunicazione sia con inviti, bollettini parrocchiali e il passa parola, affinchè gli interessati possano partecipare
ai vari incontri o ritrovi e che hanno svolgimento nelle accoglienti
sale della Casa Resch, dove si assiste alla visione di filmati, recite teatrali, brevi conferenze bilingui, piccoli complessi musicali o
canori. Viene tutto ben preparato ed a secondo delle stagioni od a
riferimento di festività religiose una squisita e gustosa merenda e
talvolta anche un artistico dono.
Come è già stato fatto nel passato e con l‘accordo di altre associazioni locali, c‘è la possibilità di organizzare una gita primaverile
o autunnale, però di una sola giornata nelle località altoatesine o
cadorine, oppura nella vicina Repubblica Austriaca.
Ora, tutto questo sereno e umano servizio, e che si può ben definire
essenzialmente cristiano e volontario, viene riconosciuto da tutti e
unito ad un fervido augurio di voler continuare. C‘è da riferire questa annotazione: da recenti dati statistici, un altoatesino su quattro
è attivo nel volontariato. Anche l‘anziano, però, in seno alla associazione o comunità è tenuto a cercare di dimostrare alcune sue
virtù, quali la pazienza, la serenità, di essere contento, non egoista,
cercare di essere utile, senza però esagerare, far del bene. Deve
testimoniare più che giudicare, non ripetere le cose brutte vissute
od altro. Nella terza età sicuramente si rafforza la fede e i beni
spirituali e morali. ■
Lino Postal
57
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Was sind schon 10 Jahre im Wald?
Ein forstlicher Zehnjahresrückblick
Primäres Ziel des heurigen Forstinfotages war es,
den anwesenden Bauern, Waldbesitzern, Verwaltern
und Interessierten einen Überblick darüber zu geben,
was sich an interessanten Daten und Fakten in den
letzten 10 Jahren im Forstinspektorat Welsberg und
in der Forststation Innichen angesammelt hat.
Der Amtsdirektor des Forstinspektorates präsentierte eine Übersicht
über die in den letzten 10 Jahren gebauten und wieder instand
gesetzten Waldwege und über den Umfang der behobenen Unwetterschäden an Hoferschließungs-, Wald- und Almwegen. Vor allem
die Extremniederschläge im letzten November haben zu außerordentlichen Schäden an forstlichen Infrastrukturen geführt.
Anhand zweier Fotos wurde ersichtlich, wie schnell sich nach einem Windwurf die Naturverjüngung wieder einstellt, und wie sich
ein Waldbild in 10 Jahren verändert.
Der Holzzuwachs in unseren Wäldern wird meist unterschätzt, und
so ist es auf den ersten Blick kaum zu glauben, dass in den Wäldern
des Oberpustertales in jeder Stunde soviel Holz zuwächst, wie auf
einem LKW Platz hat (ca. 18 Festmeter).
Der größte Baum im Forstinspektorat Welsberg steht in Prags unweit des Pragser Wildsees. Er erreicht die stolze Höhe von fast 50
Metern, weist ein Alter von 225 Jahren auf und bringt es mittlerweile auf eine Holzmasse von fast 20 Festmetern.
Die Holznutzungen in unseren Wäldern haben im letzten Jahrzehnt
im Vergleich zum vorhergehenden deutlich zugenommen.
Anhand einer 5-Jahresstatistik wurde gezeigt, wie hoch der gesamte Verbrauch an Hackschnitzeln der Fernheizwerke im Oberpustertal
war und wie viel davon direkt aus den heimischen Wäldern kam. Mit
einem Anteil von 15% liegt unser Gebiet klar über dem landesweiten Durchschnitt.
Das Forstinspektorat gab weiters einen Überblick über ausbezahlte
Durchforstungsbeiträge und Holznutzungsprämien in den letzten 10
Jahren.
Viel Wert wurde im vergangenen Jahrzehnt auf Rekultivierungsarbeiten im Almbereich gelegt. Ohne Entstrauchungen und ohne das
periodische Zurückdrängen junger Bäume, die in zu wenig genutzte
Weideflächen einwachsen, wären bald schon viele Weideböden für
die Tiere nicht mehr nutzbar; landschaftlich wichtige Almflächen
würden verwalden. Hier hat das Almpersonal in Zukunft eine überaus wichtige weide- und landschaftspflegerische Aufgabe.
Immer wieder wird die Forstbehörde für Sonderaufträge herangezogen. So waren in den letzten Jahren zum Beispiel die Quellen- und
Tannenerhebung, die Kontrolle des Feuerbrandes, eine Zeckenerhebung, die Nationale Forstinventur, die Auerwildkartierung und die
Begleitung von Filmprojekten abzuwickeln.
Während der Forstinfotage der letzten 10 Jahre wurden die Teilnehmer über verschiedenste forst- und landwirtschaftliche Themenbereiche informiert.
Bilder belegten die breite Palette von Arbeiten, die von den Forstarbeitern im Laufe der Jahre realisiert werden konnten.
Der Stationsleiter Andreas Weitlaner ging auf interessante Zahlen
und Begebenheiten im Stationsgebiet ein und gab einen Überblick
über die dort ausgeführten forstlichen Arbeiten, über die abgehaltenen Baumfeste, über die Entwicklung des Weideviehs auf den
Almen und die technische Entwicklung in unserem Sektor. Auszüge
aus bis zu 70 Jahre alten Schreiben entlockten den Anwesenden so
manches Schmunzeln; tempora mutantur…
Förster Harald Lercher rief abschließend noch einige wissenswerte
Fakten aus dem abgelaufenen Jahr in Erinnerung. ■
Forstinspektorat Welsberg - Forststation Innichen
Günther Pörnbacher
oben: Fläche vor Windwurf | unten: Fläche heute
größter Baum im Forstinspektorat Welsberg steht in Prags
58
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
Lärchenwiesen Innerfeld
Erhaltungs- und Verjüngungsmaßnahmen
Vom Licht durchflutete Lärchenwiesen, wie die
„Gwengwiesen“ am Eingang ins Innerfeldtal, sind
eine von Menschenhand geschaffene Kulturlandschaft, welche nur aufgrund Jahrzehnte langer Bewirtschaftung entstanden ist.
Früher wurde die Lärche gefördert, um neben der Heuernte auch
die Holznutzung zu ermöglichen. Dies ist durch das lichte Kronendach und das tiefe Wurzelwerk der Lärche möglich, welches den
flachwurzelnden Wiesenkräutern keine Konkurrenz ist. Extensiv
genutzte Landschaften dieser Art sind natürlich arbeitsaufwändiger
und ertragsärmer, trotzdem sollten sie besonders im Naturparkgebiet unbedingt erhalten bleiben, bevor sie aufgelassen, aufgeforstet
oder durch Schlägern der Lärchen und Planierungen für den rationellen Maschineneinsatz zurecht gerichtet werden.
Der Erhalt der Lärchenwiesen ist dem Forstinspektorat Welsberg
und dem Amt für Naturparke ein gemeinsames großes Anliegen.
Deshalb wurde im vergangenen Jahr mit dem Einverständnis der
Grundeigentümer und Pächter ein Projekt gestartet, welches zum
Ziel hat, die Lärchenwiesen im Innerfeld zu erhalten und deren
nachhaltige Entwicklung zu fördern. Dies soll durch die teilweise
Verbesserung der Wiesen, sowie durch die Strukturverjüngung
der vorhandenen Lärchenbestände erreicht werden. Dazu wurden
schon während des Winters einige Lärchen aus dichter bestockten
Wiesen entfernt, weiters sollen im Laufe des Frühjahrs noch alle
vorhandenen Fichten geschlägert, einige der zahlreichen „Räumerhaufen“ entsorgt und alte abgefaulte Wurzelstöcke gefräst werden.
Um die Lärchenwiesen auch längerfristig erhalten zu können, werden an verbleibenden Stöcken junge Lärchen gepflanzt und mit Einzelschutz versehen.
Sicher wird aufgrund der geplanten Arbeiten während der nächsten Monate das Landschaftsbild etwas beeinträchtigt sein, dafür
werden die „Gwengwiesen“ nach Abschluss der Arbeiten im Herbst
hoffentlich umso eindrucksvoller in neuem Lichte erstrahlen. ■
Andreas Weitlaner
Forststation Innichen
Der Naturpark Drei Zinnen im Jahr 2012
Das Jahr 2012 ist für den Naturpark Drei Zinnen gut
verlaufen. Neben den Routinearbeiten wurde auch
Neues in Angriff genommen. Die größte Herausforderung war sicherlich die Erweiterung des Naturparkhauses in Toblach.
Schutzgebietsmanagement
Für das Dolomiten UNESCO Welterbe wurden verschiedene Weiterbildungen durchgeführt, beispielsweise für Tourismusvereine,
Wanderführer und Naturparkbetreuer. Weiters wurde didaktisches
Material für Mittelschüler ausgearbeitet. Der von der Eurac Bozen
erarbeitete Entwurf zur Strategie für einen nachhaltigen Tourismus wurde den Gemeinden, Tourismusverbänden und -vereinen,
Umweltverbänden, dem CAI und AVS sowie den Mitgliedern der
Führungsausschüsse der Naturparke vorgestellt. Die Wanderausstellung wurde mit Panoramabildern ergänzt und die Broschüre
„Dolomiten UNESCO Welterbe“ nachgedruckt. Auch wurde zusätzliches Informationsmaterial wie eine Tonbildschau auf DVD, Poster,
Ansichtskarten und Puzzle aus Holz für die Naturparkhäuser produziert. Das 2012 veröffentlichte Gutachten des UNESCO Inspektors
Dr. Greame Worboys, welcher im Herbst 2011 einen Kontrollbesuch
durchgeführt hatte, ist insgesamt positiv ausgefallen. Besonders
gelobt wurden die Führung der Naturparks sowie die zahlreichen
Sensibilisierungs- und Bildungsinitiativen. Die nächste Inspektion
findet 2016 statt. Kostenpunkt UNESCO: 52.482.- Euro.
Das Verkehrskonzept im Innerfeldtal absolvierte seine vierte
Sommersaison und ist nicht mehr wegzudenken. Vom 17. Juni bis
06. Oktober wurde die Straße untertags von 8.45 bis 18.00 Uhr
für den Individualverkehr gesperrt. Während dieser Zeit wurde ein
Shuttledienst eingesetzt. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum
25.863 zahlende Fahrgäste transportiert.
Der Führungsausschuss des Naturparks traf sich zu zwei Sitzun59
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
gen. Die alljährliche Exkursion führte gemeinsam mit den Führungsausschüssen aller sieben Naturparke nach Prad, wo das Nationalparkhaus aquaprad sowie der Waldtierpfad Gumperle besichtigt
wurden. Dr. Hans Peter Gunsch, Direktor des Außenamts in Glurns,
sowie seine MitarbeiterInnen informierten über aktuelle Thematiken
des Nationalparks Stilfser Joch.
Im Sommer 2012 fand bei der Drei-Zinnen-Hütte ein Ortsaugenschein mit Vertretern des CAI Padova statt. Das anwesende Amt
für Gewässerschutz zeigte verschiedene Vorschläge und Maßnahmen zur Reduzierung der Geruchsbelästigung bei der Kläranlage
auf. Der von den CAI Vertretern präsentierte Projektvorschlag zur
Schaffung eines unterirdischen Park- und Lagerraums sowie die
geringfügige Erweiterung der Küche wurden grundsätzlich für gut
befunden. Ziel dieser Maßnahme ist eine optische und eine qualitative Verbesserung des Erscheinungsbildes der Drei-Zinnen-Hütte.
Im Frühjahr fand gemeinsam mit dem Forstinspektorat Welsberg und
dem Amt für Bergwirtschaft in Sexten ein Treffen mit den Grundeigentümern der Lärchenwiesen des Innerfeldtales statt, bei welchem über die landschaftliche und ökologische Bedeutung dieser
Wiesen informiert und diskutiert wurde und bei dem von Seiten der
Verwaltung Möglichkeiten zur langfristigen Erhaltung aufgezeigt
wurden. Über ein Eigenregieprojekt werden nun Maßnahmen zur
Erhaltung und Verbesserung der Lärchenwiesen finanziert. Auch von
der Abteilung Forstwirtschaft werden Geldmittel bereitgestellt. Konkret werden nun Fichten entnommen. Ebenso werden punktuell Lärchen entnommen und überzählige Stöcke abgefräst. Als Ausgleich
werden junge Lärchen gepflanzt und wildsicher eingezäunt. Ebenso
werden die vorhandenen alten Reisiganhäufungen entfernt. Für die
Eigentümer wird somit die Bewirtschaftung erleichtert. Von Seiten
der Eigentümer und Landwirte sollen die Lärchenwiesen zukünftig so
bewirtschaftet werden, damit sie langfristig erhalten bleiben.
Im vergangenen Jahr wurden im Schutzgebiet wiederum Erhaltungs- bzw. Verbesserungsmaßnahmen für besonders wertvolle,
sensible und zum Teil bedrohte Natura 2000 Lebensräume
vorgenommen. Dies sind die Reaktivierung von Lärchenwiesen auf
dem Inner- und Außergsell sowie auf den Assentalwiesen, die Weiterführung von Entstrauchungsmaßnahmen zur Offenhaltung von
Moorflächen am Kreuzbergpass sowie Entstrauchungsarbeiten auf
den Weideflächen (Kalkrasen) beim Dürrensee. Auch für die nächsten Jahre ist die Weiterführung solcher Erhaltungsmaßnahmen geplant. Insgesamt wurden für diese Erhaltungsmaßnahmen 1.919
Stunden geleistet, die Ausgaben dafür betrugen 43.075.- Euro.
Dank gebührt dem Forstinspektorat Welsberg, welches auch im
vergangenen Jahr wieder die Pflege- und Lenkungsmaßnahmen
sowie die vorhin genannten Natura 2000 Erhaltungsmaßnahmen
im Parkgebiet durchgeführt hat. Für die Pflege- und lenkungsmaßnahmen waren durchschnittlich 5 Arbeiter im Parkgebiet im Einsatz,
wobei für die Pflege und Lenkungsmaßnahmen insgesamt 3.870
Arbeitsstunden geleistet wurden. Die Ausgaben im Jahr 2012 für
Arbeitsstunden, Material, Transporte, Werkzeug usw. betrugen
102.590.- Euro.
Folgende Arbeiten wurden ausgeführt:
•Ordentliche Instandhaltungsarbeiten am Wanderwegenetz, an der
Beschilderung und den Parkeinrichtungen;
•Außerordentliche Steigsanierung am Steig Nr. 6, Örtlichkeit
­Haunoldhütte-Untertal;
60
Entfichtung Lärchenwiese Aussergsell
•Außerordentliche Steiginstandhaltung an der Sextner Hüttenrunde;
•Außerordentliche Steiginstandsetzung im oberen Bereich des
Touristensteiges am Monte Piano;
•Außerordentliche Steiginstandhaltung am Haunoldsteig (im unteren Bereich);
•Errichtung eines Verbindungssteiges zwischen dem Sextner Bach
und dem Trocken-WC;
•Errichtung eines Feuchtlebensraumes (Teich) in der Parkanlage
beim Naturparkhaus
•Säuberungsarbeiten im gesamten Parkgebiet.
Für das Schutzgebietsmanagement wurden im vergangenen Jahr
insgesamt 217.016.- Euro ausgegeben.
Öffentlichkeitsarbeit und Umwelt­
bildung
Das Naturparkhaus Drei Zinnen war auch im Jahr 2012 ein
beliebtes Ziel für Naturinteressierte, Einheimische und Gäste. Insgesamt konnten 28.311 Besucher im Besucherzentrum begrüßt
werden. Wie jedes Jahr waren unter den Besuchern auch viele
SchülerInnen, welche persönlich betreut und zu verschiedenen
Themen und Schwerpunkten durch das Naturparkhaus bzw. im
Parkgebiet geführt wurden. Insgesamt wurden 139 Führungen für
2.784 Schüler und Lehrer durchs Naturparkhaus und 17 Führungen
für 378 Schüler und Lehrer im Gebiet des Naturparks durchgeführt.
Zusätzlich zur Dauerausstellung wurden vor allem Sonderaktionen
zum Jahr der Fledermäuse angeboten, darunter auch eine eigene
kleine Ausstellung. Zusätzlich gab es noch vier weitere Sonderausstellungen: „Fotoausstellung NaturgeWALD“, „Klimareise“,
„Pilzeausstellung“ und Bienenausstellung. Im Naturparkhaus und
im Naturparkgebiet wurden 45 verschiedene Veranstaltungen
(Sommerprogramm, Infostände, Kinderprogramm) durchgeführt,
zum Teil auch in Zusammenarbeit mit anderen Partnern.
Im Juli 2012 starteten die Arbeiten zur Erweiterung des Naturparkhauses. Es wurde ein unterirdischer Zubau in Richtung Süden
errichtet, in welchem zukünftig eine große Dauerausstellung zum
UNESCO Weltnaturerbe sowie ein Multivisionsraum untergebracht
werden. Bis zum Jahresende konnten alle geplanten Arbeiten
durchgeführt und abgeschlossen werden. Im Zuge dieser Arbeiten
wurde auch der bestehende Filmraum neu gestaltet sowie verschiedenen kleinere Verbesserungen durchgeführt. Die Planungsarbeiten zur Dauerausstellung haben begonnen und sollen bis Mitte
2013 abgeschlossen werden. Die Ausstellungseröffnung ist für
Ende 2013 geplant.
Zum zweiten Mal konnte in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler
Alpenverein in unserem Naturpark die Junior Ranger Ausbildung
angeboten werden. Während der 8-tägigen Ausbildung zum Junior
Ranger wurden die 4 Mädchen und 11 Buben, welche allesamt aus
dem Oberpustertal stammen, zu verschiedenen Themen theoretisch und praktisch informiert. Das Abschlussfest aller drei im Jahr
2012 ausgebildeten Junior Ranger Gruppen fand am 16. September 2012 in Toblach statt.
Im Jahr 2012 wurden an den Hauptzugängen des Naturparks wiederum drei Naturparkbetreuer (Edler Gerhard Trenker Martin und
Robert Tschurtschenthaler) eingesetzt.
Auch waren erneut drei Wanderführer (Herbert Pfeifhofer, Günther
Tschurtschenthaler und Robert Tschurtschenthaler) im Naturpark
unterwegs. Sie leiteten 13 Wanderungen mit insgesamt 135 Teilnehmern sowie 17 Wanderungen für Schulen und Gruppen.
Die Beliebtheit der Internetseiten ist nach wie vor ungebrochen.
Dies gilt sowohl für den allgemeinen Bereich, als auch für den
speziellen Bereich der Kinderseiten mit dem Maskottchen Daksy.
Im Jahr 2012 konnten 820.000 Zugriffe auf die Internetseiten der
Abteilung 28 verzeichnet werden, das bedeutet durchschnittliche
2.250 Besucher pro Tag.
Die Gesamtausgaben im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung betrugen im vergangenen Jahr über 314.719.- Euro.
Erhaltung der Kulturlandschaft und
sonstige Beiträge
Zur Erhaltung der Kulturlandschaft werden jährlich Landschaftspflegeprämien für die extensive Bewirtschaftung der Bergwiesen ausgezahlt. Im Naturpark Drei Zinnen gab es im vergangenen
Jahr 25 verschiedene Antragsteller bei einer Fläche von 40,47 ha.
Insgesamt wurden 24.134.-Euro an die Antragssteller ausgezahlt,
wobei 16.554.-Euro von der EU und 7.582.- Euro von der Abteilung
Natur, Landschaft und Raumentwicklung stammten.
Für die Instandhaltung der Zufahrswege wurde ein Landschaftspflegebeitrag von 3.990.- Euro ausbezahlt, für Materialtransporte
mit Hubschrauber für die nichterschlossenen Almen 2.000.- Euro,
für die Errichtung von Schindeldächern 4.099.- Euro, sowie für
die Instandhaltung der Klettersteige in Sexten für die Jahre 2012
und 2013 zusammen 28.139.- Euro.
Für die Erhaltung der Kulturlandschaft wurden insgesamt
62.362.- Euro ausgegeben.
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Parkübergreifende Maßnahmen
Dieser Punkt beinhaltet verschiedene Maßnahmen, welche alle
sieben Südtiroler Naturparke betreffen. Es sind diese Bereiche wie
Werbeschaltungen betreffend Naturparkhäuser und Veranstaltungen in verschiedenen Medien, die Herausgabe der Veranstaltungsbroschüre des Amtes für Naturparke sowie die Mitgliedschaft bei
verschiedenen nationalen und internationalen Schutzgebietsverwaltungen.
Für die Erhaltung der parkübergreifenden Maßnahmen wurden
­insgesamt 9.127.- Euro ausgegeben. ■
Ausgabenübersicht
Schutzgebietsmanagement
Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung
Erhaltung der Kulturlandschaft und sonstige Beiträge
Parkübergreifende Maßnahmen
Gesamtausgaben
Euro
217.016
314.719
62.362
9.127
603.224
Heckenfest GS Vierschach/Winnebach mit Naturpark und Forst
61
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Aus dem Gemeindearchiv
Widerstand gegen die Niederlassung der Franziskaner in Innichen
Dargelegt in sehr gestraffter Form auf der Basis der im Gemeindearchiv aufbewahrten Akten.
Mit großem Bedauern mussten wir die Abberufung
des letzten Franziskanerpaters aus Innichen zur
Kenntnis nehmen, und uns allen ist bewusst geworden, wie sehr nicht nur die Bürgerinnen und Bürger
unserer Marktgemeinde, sondern auch jene der umliegenden Gemeinden das über 300 Jahre währende
segensreiche Wirken dieses Ordens im Hochpustertal
geschätzt haben.
Umso überraschender, ja erstaunlicher ist die Tatsache, dass man
sich gegen die Errichtung eines Franziskanerklosters in Innichen vehement zur Wehr setzte, und dies nicht nur seitens des Stiftskapitels, sondern anfänglich auch seitens der weltlichen Verwaltung und
der Bürgerschaft der Hofmark Innichen. Dass dem so war, ist vielen
bekannt, aber meines Wissens sind die Beweggründe dieses Widerstandes einem breiteren Publikum ebenso wenig jemals zur Kenntnis
gebracht worden wie der eigentliche Anlass, der zur Errichtung des
Franziskanerklosters in Innichen geführt hat.
Letzteres erfahren wir u.a. aus einem Schreiben der Franziskanerprovinz, verfasst in Hall am 10. August 1690. Darin lesen wir: „Es
ist aller Welt bekannt, dass Ihre Römisch-Kaiserliche Majestät uns,
der Tirolischen Provinz der Franziskaner, allergnädigst erlaubt hat, in
der Hofmark Innichen eine Wohnung für einige Patres zu errichten
als Kompensation für den Schaden, der dem Franziskanerkloster in
Hall durch die Niederlassung des Ordens der Serviten bei der Volderer Brücke entstanden ist.“ Also: durch kaiserlichen Erlass durfte der
Servitenorden bei Volders eine Niederlassung errichten, wodurch sich
die Franziskaner in Hall geschädigt fühlten. Als Ausgleich dafür erlaubte ihnen Kaiser Leopold mit Dekret vom 6. Mai 1690, in Innichen
ein Kloster zu gründen. Wir sehen also, dass auch „wirtschaftliche“
Interessen mit im Spiel waren: Durch die Niederlassung der Serviten
in Volders verloren die Franziskaner in Hall Einnahmen in Form von
Almosensammlungen, aber auch in Form von Erbschaften, Schenkungen und anderer Zuwendungen seitens frommer Menschen.
Sofort regte sich in Innichen energischer Widerstand gegen die vom
Kaiser genehmigte Errichtung eines Franziskanerklosters. Der teilweise ziemlich heftig geführte Streit zog sich über ein gutes Jahr hin, wobei anfangs die Franziskaner alle gegen sich hatten: das Stiftskapitel,
den Pfleger, den Gerichtsausschuss und die Bürgerschaft („gemain“
– Gemeinde), so dass sich der Kaiser (der zugleich auch Landesfürst
von Tirol war) genötigt sah, die Einwilligung zum Bau des Klosters
in Innichen einstweilen auszusetzen (Verfügung vom 12. Juli 1690).
Auf Betreiben des Stiftskapitels befasste man sich in mehreren Sitzungen (so am 30. Juni und am 5. August 1690) eingehend mit diesem Thema. An den Sitzungen nahmen teil: der Pfleger, zwei Kanoniker als Vertreter des Stiftskapitels, der Bürgermeister, der gesamte
Gerichtsausschuss und Vertreter der „Gemain“ (Bürgerschaft).
Dabei sprach man sich gegen die Errichtung eines Hospizes oder
62
Josef Passler
Klosters in Innichen seitens der Franziskaner aus, und zwar mit folgender Begründung:
•Die Gemeindewaldungen reichten kaum für die Bedachung der
fünf bereits bestehenden Gotteshäuser und Kapellen aus, zumal
der Markt dreimal eingeäschert und für den Wiederaufbau viel Holz
benötigt worden wäre.
•Wegen des rauen und kalten Klimas müsse viel Brennholz geschlägert werden, und es könne kein zusätzliches Brennholz für das
Klosters bereitgestellt werden.
•In Innichen und Umgebung herrsche eine große Armut. Das Getreide
müsse oft zugekauft werden (man fürchtete wohl die periodischen
Almosen- und Kornsammlungen seitens der Bettelorden).
•In Lienz bestünden bereits ein Karmeliter- und ein Jungfrauenkloster, in der Luggaue ein Serviten-, in Bruneck ein Kapuziner- und
in Bozen ein Dominikanerkloster, die alle Sammlungen (Getreide, Schmalz, Flachs und Wolle) durchführten. Kämen noch die
Franziskaner dazu, würde sich dies negativ auf die anderen Orden,
besonders auf die Kapuziner in Bruneck, auswirken.
•Die Kapuziner von Bruneck wirkten zur Fastenzeit und bei anderen
Anlässen zur vollen Zufriedenheit als Beichtväter, Prediger usw.
auch in Innichen, so dass kein Bedarf an zusätzlichen Priestern bestehe.
In einem Schreiben vom 10. August 1690 nahmen die Franziskaner
von Hall zu den vorgebrachten Einwänden Stellung und versuchten,
diese zu entkräften:
•der Kaiser habe ihnen bereits erlaubt, in Innichen ein Kloster zu
bauen,
•die Franziskaner würden ein für alle Mal auf die Zuteilung von Bauund Brennholz aus den Gemeindewaldungen verzichten, da sie das
nötige Bau- und Brennholz aus den landesfürstlichen Waldungen
beziehen könnten,
•sie wollten bei der Sammlung von Almosen nicht aufdringlich sein,
•sie verpflichten sich, religiöse Aufgaben zu übernehmen (Beichte
hören, Krankenbesuche, Gebete und Andachten usw.),
•durch den zu erwartenden Zustrom von Gläubigen erwachse der
Gemeinde ein wirtschaftlicher Nutzen,
•die Kapuziner könnten weiterhin ihre zweijährige Schmalzsammlung durchführen,
•man erwarte sich die Zustimmung der Gerichtsherrschaft (Fürstbischof von Freising bzw. des freisingischen Pflegers).
Trotz dieser Beschwichtigungen wiederholten die Bürger („Gemain“)
von Innichen in einem an den Pfleger gerichteten Schreiben vom 13.
August 1690 ihre ablehnende Haltung und baten den Pfleger, ihre
Bedenken an die Regierung in Innsbruck weiter zu leiten.
Im Auftrag der Regierung in Innsbruck berief Christoph von Winkelhofen, Hauptmann auf Peutelstein, auf den 7. September 1690 eine
Versammlung ein, an der neben den beiden Kanonikern, Pfarrer Georg Strobl und Johann Niclaus Balthäser, dem Propst Anton Horatius
Carara, dem Pfleger Franz Walther von Herbstenburg, dem gesamten
Gerichtsausschuss, Vertretern der Gemeinde (Gemain) auch Pater
Eustachius Krackher in Vertretung des Provinzials der Franziskaner
teilnahm. Dabei kam es zum Eklat: Nachdem Kanonikus Balthäser
heftigst gegen die Anwesenheit des Propstes, des Pflegers und des
Paters Eustachius protestiert hatte, verließen die beiden Kanoniker
die Sitzung. Daraus lässt sich schließen, dass sich die Angelegenheit
zu Gunsten der Franziskaner zu wenden schien. Trotzdem blieben der
Gerichtsausschuss und die „Gemain“ bei ihrer ablehnenden Haltung.
Erst als der Pater die Zusicherungen der Franziskaner vom 10. August 1690 widerholte und sich bereit erklärte, diese auch schriftlich
in einem „Revers“ (Verpflichtungserklärung) festzuhalten, sprach sich
die Mehrheit der anwesenden Bürgerschaft für den Bau des Klosters
aus. In den kommenden Monaten gab auch der Gerichtsausschuss
seinen Widerstand auf, und nachdem auch der Fürstbischof von
Brixen, dem die Hofmark Innichen in kirchlicher Hinsicht unterstand,
und der Fürstbischof von Freising als „weltlicher Herr“ in der Person
des Pflegers ihre Zustimmung gegeben hatten, hob Kaiser Leopold
mit der Verfügung vom 14. Februar 1691 seine einstweilige Verfügung vom 12. Juli 1690 auf und genehmigte endgültig den Bau eines
Klosters in Innichen durch den Orden der Franziskaner.
Im Jahre 1691, also bevor man mit dem Bau des Klosters beginnen
konnte, kamen drei Franziskanerpatres nach Innichen, die im Pfleghaus (heutiges Rathaus) Unterkunft fanden. Im Mai 1693 wurde der
Bau begonnen, im Juli 1694 vollendet.
Wie verhielt es sich aber nun mit dem Sammeln von Almosen? Die
Franziskaner hatten doch feierlich versprochen, hierin nicht aufdringlich zu sein, und sie haben sich anscheinend daran gehalten, denn
am 12. und 15. Mai 1692 bestätigen der Pfleger und der Gerichtsausschuss, dass die Franziskaner „werent Ihres hier sein…einiches Allmusen, außer ein oder anderes mal etwas Milch niemalen
gesamblet“ hätten. (…seit ihrem Aufenthalt in Innichen hätten die
Franziskaner außer hin und wieder etwas Milch nie Almosen gesammelt.) Das Wirken der Patres begeisterte die Bürger jedoch so sehr,
dass fast die gesamte Bürgerschaft sich bereits am 4. August 1692
verpflichtete, im Rahmen ihrer Möglichkeit freiwillig und ohne Zwang
für den Unterhalt der Patres aufzukommen: „Weil die Franziskaner
sich nun schon ein ganzes Jahr hindurch ohne die geringste Belästigung der hiesigen Bürgerschaft hier aufhalten und sich im Besuch
der Kranken, Lesen der heiligen Messen, Abnehmen der Beichte
auszeichnen, steht nicht nur unser Verlangen nach ihrer Niederlassung, sondern wir wollen auch durch die Gewährung von Almosen
zu ihrem Unterhalt beitragen, jedoch ohne Verpflichtung und nur aus
freiem Willen. Das bekräftigen wir mit unserer eigenen Unterschrift.
Innichen, am 4. August 1692.“
Es folgen die Namen von 98 Bürgern.
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Angesichts dieser Wertschätzung, derer sich die Franziskaner in Innichen und Umgebung erfreuen durften, war es nur eine Frage der Zeit,
dass an die Stelle der freiwilligen Almosen die ordentlichen periodischen Sammlungen seitens der Patres traten und dass die Gemeinde
sich bereit erklärte (teilweise allerdings nur widerwillig), das erforderliche Bau- und Brennholz zur Verfügung zu stellen.
Dankbar blicken wir auf ein gut 300- jähriges fruchtbares und segensreiches Wirken der Franziskanerpatres in Innichen zurück und
wundern uns heute, dass man sich so sehr gegen ihre Niederlassung
im Hochpustertal zur Wehr setzen konnte. ■
Josef Passler
Initiativgruppe „Pro Krankenhaus Innichen”
bei Regionalassessorin Martha Stocker
INN
ICHEN
USTERT
AL
CHP
HO
A PUSTERIA
ALT
VertreterInnen der Initiativgruppe „Pro Krankenhaus
Strategiepapier, das bereits im Februar vom Direktor
KRANKENHAUS
des Südtiroler Sanitätsbetriebes Oswald Mayr vorgeInnichen“ deponierten in einem Treffen mit der Restellt worden war, stehen einige Punkte im Widergionalassessorin und Pusterer Landtagsabgeordnespruch zur Zusicherung, dass alle Leistungen eines
ten Martha Stocker ihre Sorgen um die ungewisse
OSPEDALE
Grundversorgungskrankenhauses auch zukünftig anZukunft des Krankenhauses Innichen. Es gibt zwar
SA
geboten werden sollten. Laut Landesgesundheitsplan
Versprechungen, das Krankenhaus Innichen als
N CANDIDO
nämlich zählt beispielsweise auch die Geburtshilfe zur
Grundversorgungskrankenhaus zu erhalten, doch gibt
Grundversorgung. Daher ist es nicht nur von den Beteiliges darüber nach wie vor keine gesicherten Informationen
ten erwünscht, sondern in den Augen Stockers auch notwendig,
bzw. widersprüchliche, so die VertreterInnen der überparteilichen
in Gefahr! Strukturen nicht nur zu informieren, sondern sie
die betroffenen
Initiativgruppe. Im Raum stehen nach wie vor die Innichner
Streichung Krankenhaus
der
aktiv am Entscheidungsprozess zu beteiligen. Das bedeutet, dass
Geburtshilfe und die Nichtnachbesetzung der vakantenJETZT
Primariatsdroht die Schließung!
sie auch bei der definitiven Ausarbeitung des Strategiepapiers instelle.
Wollen wir tatenlos
zusehen?
volviert
werden müssen. ■
Martha Stocker versteht die Ängste und vor allem auch die VerInitiativgruppe „Pro Krankenhaus Innichen“
unsicherung der MitarbeiterInnen des Krankenhauses. In einem
L‘ospedale di San Candido ora rischia la chiusura!
63
Der INNICHNER
f ra gt n a ch!
La curiositá dell’uomo di San Candido!
Nach der 40-tägigen Fastenzeit trifft
es sich nunmehr allzu gut, über Süßes
und Kalorienhaltiges zu schreiben. Denn
in Innichen produziert ein junger Mann
Köstlichkeiten, die wohltuend vom Auge
über den Gaumen bis in den Magen reichen. Fabian Poleselli, Jahrgang 1989,
hat sein Hobby teilweise zu seinem Beruf
gemacht und bildet sich seit vielen Jahren eigenständig in der Pâtisserie fort.
Nach dem erfolgreichen Abschluss der Pflichtschule in Innichen
besuchte er die Landesberufsschule für das Gast- und Nahrungsmittelgewerbe Emma Hellenstainer in Brixen und erlernte dort den
Kochberuf. Nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Lehre im
Hotel Villa Stefania, arbeitet Fabian Poleselli derzeit im Hotel Villa
Monika in Toblach. Drei Fragen an ihn.
Der Innichner:
Wie sind Sie zu Ihrer Leidenschaft, Süßigkeiten herzustellen und zu
bearbeiten gekommen?
Fabian Poleselli:
Bereits in meinen jungen Jahren habe ich zu Hause mit meinem
Vater Kuchen gebacken. Schon damals fand ich Freude an der
Schaffung von Süßigkeiten, Freude, die mich später auch in der
Entscheidungsfindung meines zukünftigen Berufes als Koch maßgebend beeinflusste. Während meiner Lehre entwickelte ich zudem
ein ausgesprochenes Interesse an der Pâtisserie.
64
Dopo i quaranta giorni
di digiuno nel periodo di
Quaresima, è un piacere poter ragionare su dolciumi contenenti non poche
calorie. A San Candido, un giovane produce a casa sua specialità che solo a
guardarle fanno venire l’acquolina in
bocca. Fabian Poleselli nato nel 1989
è riuscito a combinare parzialmente il suo hobby
con il mestiere di cuoco, specializzandosi nella
pasticceria.
Dopo il termine delle scuole d’obbligo a San Candido, ha scelto
di frequentare la Scuola Professionale Provinciale Alberghiera ed
Alimentare ‘Emma Hellenstainer’ di Bressanone. Al termine del
periodo d’insegnamento conseguito presso l’Hotel Villa Stefania
a San Candido, Fabian Poleselli adesso lavora presso l’Hotel Villa
Monika a Dobbiaco. Tre domande al giovane pasticciere.
L’uomo di San Candido:
Com‘è nata la voglia di creare dolciumi speciali e deliziosi?
Fabian Poleselli:
Già da giovane sono stato trascinato dalla voglia di sfornare torte
assieme a mio padre. Questa voglia di creare delle cose dolci
e deliziose mi ha inoltre indirizzato al mio mestiere di cuoco.
Durante questo periodo di apprendimento è aumentato il mio
interesse verso l’arte della Pâtisserie.
Der Innichner:
Pâtisserie kommt vom Französischen und bezeichnet das Kneten
eines Teiges und drückt eigentlich die hohe Kunst in der Schaffung
von Süßspeisen aus, wozu es auch eine eigene „Werkstatt“ braucht.
Wo und wie bearbeiten Sie die verschiedenen edlen Rohstoffe?
L’uomo di San Candido:
Pâtisserie deriva dal francese e descrive la lavorazione di pasta
e la creazione di dolci ad alto livello qualitativo. Questa lavorazione della pasta, presuppone un attrezzatura ed una struttura
adeguata. Dove e come riesce a preparare i diversi pasticcini e
quali materie prime usa?
Fabian Poleselli:
Der begehrteste „Rohstoff“ in der Pâtisserie ist zweifelsohne die
Schokolade, deren Verzehr gerade jetzt nach der Fastenzeit, also zu
Ostern, einen Höhepunkt erreicht. Ich habe mir zu Hause selbst eine
kleine Werkstatt eingerichtet und ein eigenes Temperiergerät für
Schokolade gekauft. Dieses Gerät benötigt man, um die Schokolade
auf die jeweils richtige Temperatur zu bringen. Es gibt nämlich viele
Arten und Qualitäten von Schokoladen, und Schokolade ist nicht
gleich Schokolade (lacht). Meine Schokoladen beziehe ich aus aller Welt, beispielsweise aus Frankreich, Alaska oder etwa Ecuador.
Fabian Poleselli:
La materia prima più richiesta nella Pasticceria è senza dubbio
la cioccolata che, proprio ora dopo il periodo di digiuno e nel periodo di Pasqua viene consumata in quantità enormi. A casa mi
sono arredato un piccolo laboratorio da pasticciere, acquistando
fra l’altro, anche una macchina speciale per temperare in modo
adatto la cioccolata. Esistono vari tipi e diverse qualità di cioccolata, e (sorride) cioccolata non è sempre cioccolata. Acquisto da
tutto il mondo la cioccolata che uso, per esempio dalla Francia,
dall’Alaska oppure dall’Ecuador. I miei fornitori controllano in
Zeichnung: Karl Jud
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Meine Lieferanten achten bei den jeweiligen, ausgewählten Produzenten nach eisernen Kriterien darauf, wie die Schokobohnen verarbeitet und weiterentwickelt werden. Derzeit arbeite ich mit einer in
Frankreich verarbeiteten Schokolade, die weltweit einzige „Blonde
Schokolade“, namens „Dulcey“. Diese wird mit normalem Öl und
Salz karamellisiert, bis sie von ihrer weissen Farbe leicht bräunlich
wird. Der Geschmack ähnelt dabei Leibnitz-Keksen.
Der Innichner:
Was geben Sie den Lesern noch weiteres an Süßem mit?
Fabian Poleselli:
Natürlich fabriziere ich die Torten und Kuchen sowie die feinen
Naschereien nur für Freunde und Bekannte. Auf meinem Arbeitsplatz, so hoffe ich zumindest, profitieren jedoch auch die Gäste
von meinen neuartigen und selbst ausgedachten Kreationen mit
den verschiedenen Schokolade-Typen. Dort ist mir nämlich auch
die Verwendung der kostbaren Schokoladen gestattet, wodurch die
Schaffung verschiedenster Pralinensorten erst einmal möglich gemacht wird. Ich werde mich in Zukunft weiterhin bei national und
international renommierten Pâtissiers fortbilden, zum Vorteil jener,
die diesen süßen Gaumenfreuden nicht widerstehen können.
Der Innichner:
Ich bedanke mich für das interessante Gespräch und wünsche­
­Ihnen noch viel Erfolg in der Kreation von „Süßen Verführungen“. ■
modo severo la provenienza della merce e vigilano sui produttori
in modo che la materia prima venga elaborata secondo criteri
ferrei. Al momento lavoro con una cioccolata che mi è appena
arrivata dalla Francia, la “cioccolata bionda”, unica al mondo, di
nome “Dulcey”. Questa viene caramellizzata con olio normale
e sale affinchè il suo colore originario bianco cambi in un color
marrone chiaro. Il sapore che ne deriva può essere confrontato
con il sapore dei biscotti “Leibnitz”.
L’uomo di San Candido:
Che altro dolce può offrire ai nostri lettori?
Fabian Poleselli:
Creo le torte ed i pasticcini solamente per parenti ed amici in
occasione delle varie ricorrenze e feste. Sul mio posto di lavoro,
così almeno lo spero, gli ospiti approfittano della mia passione in
quanto cerco sempre di variare i dolci ed inventare nuove creazione, sia per l’occhio che per lo stomaco. Per di più il mio datore
di lavoro mi permette di usare tipi di cioccolata selezionata e
costosa per preparare dei piattini seducenti. In futuro cercherò di
fare esperienza imparando da pasticcieri nazionali ed internazionali, al fine di creare sempre nuove cioccolate per quelli che non
possono resistere ai dolci seducenti.
AUS DEM DORFLEBEN | VITA PAESANA
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
L’uomo di San Candido:
Ringrazio per il colloquio molto interessante e Le auguro una
mano dolce nella creazione e nella lavorazione dei cioccolatini. ■
Willi Feichter
Willi Feichter
65
DER INNICHNER N° 63 | April | Aprile 2013
Fahrplan - Orario
Sexten-Innichen-Toblach
Sesto-S.Candido-Dobbiaco
Wahlen
Valle S. Silvestro
Bodenäcker
Zeillerstr.
V. Zeiller
Ehrenberg
Rotturmstr.
V. Torre Rossa
Niederdorf Bhf.
Villabassa Staz.
Außerprags
Braies di Fuori
Säge
Segheria
Rienz
Rienza
Prags Schmieden
Braies Ferrara
Pragser Wildsee
Lago di Braies
Carabinieri
Seeweg
Via al Lago
Bodnerhof
Weidach
St. Veit Kirche
S. Vito Chiesa
St. Veit Oberhaus
S. Vito Oberhaus
400
Toblach Bahnhof
Dobbiaco Stazione
Grand Hotel
Santer/Dolomiten
Nordic Arena
Prags
Braies
Toblacher See
Lago di Dobbiaco
445
Hotel Drei Zinnen
Hotel Tre Cime
Sexten
Sesto
Fischleintalstraße
Via Val Fiscalina
Rotwand
Croda Rossa
Dürrensee
Lago di Landro
442
O
Ve berv
rsc ier
ia sc
Vie co d hach
Ve rsc i S
rsc ha op
iac ch ra
o H
M.t elm
eE
lm
o
Win
P ra n
to eba
Dr ch
av D
a C orf
en
tro
446
Ve Un
rsc ter
Win iaco viers
n d ch
Pra ebac i Sot ach
to h K to
D r
C ra eu
Ca am va B zung
mp pin ivio
ing g G
C re
Co St onfin nze
nfin aa e
t
Ab e d sgre
zw i S nz
ta e
.
Sil Weit to
lia lan
n M bru
n
Ab arkt n
zw pla
. V tz
Pa illgr
nz ate
en
do n
rf
Or
t
f
ten
Neutoblach
Dobbiaco Nuova
400
P
Pa arkp
rch lat
S
e z
Se exte ggio Hof
sto n
Ho er
H
M
fer
Mo oos M.te elm
E
M so R
Mo oos Raikaika lmo
so Kir a
c
C
Ho
hie he
tel
sa
Ra
Sig
ine
na
r
ue
Ca
rav
an
K
Pa reuz
Pa
ss be
rk
o rg
di pa
Mo ss
nte
cro
ce
Hotel Erika
Pflegplatz
Piazza Magistrato
ipa atz
le
Untergasse
Welsberg Bhf.
Monguelfo Staz.
Tourismusverein
Ufficio Turistico
Camping Olympia Abzw. Rienz
Bivio Rienza
442
Krankenhaus
Ospedale
Kindergarten
Scuola Materna
Innichen Bhf.
S. Candido Staz.
St.-Johannes-Str.
Viale S. Giovanni
nte D
su raub
lla rü
Dr cke
av
Ha
a
tel
Ba uno
Va
S
ran ld
ole
lle
c
Ca
i
Pa
mp In
rad
o ner
iso
di fe
D ld
Se
Se
Ro entro tal
xte
sto Se
gg
n
A
e
x
Pia ten Se Sch nde n
zza H sto mie rter
Pr aupt Ferra den
inc pl ra
Bar Irma
447
Innichen Außerkirchl
S. Candido S. Sepolcro
402
Ho
Bruneck
Brunico
Bruneck
Franzensfeste
Brunico
Fortezza
Niederdorf
Villabassa
Welsberg Dorf
Monguelfo Centro
402
Rathausplatz
Piazza Municipio
Sportzone
Zona Sportiva
Graf-Künigl-Str.
V. Conti Künigl
Po
Niederdorf
Villabassa
Innichen
San Candido
ho
Pergerzone
Zona Perger
nn
Aufkirchen Alte Schule
S. Maria Scuola Vecchia
448
ma
Toblach
Dobbiaco
Ba
u
Aufkirchen Wallfahrtskirche
S. Maria Santuario
T
Do obla
bb ch
iac B
o A usb
Ho
uto ah
tel
sta nho
Ro
zio f
se
ng
ne
ar
FAHRPLAN | ORARIO
446
Schluderbach
Carbonin
Fischleintal
Val Fiscalina
Gemärk
Cimabanche
446
Ospitale
Fiámes
Cortina d’Ampezzo
446
Kreuzbergpass
CaravanPark
Signaue
Hotel Rainer
Fischleintalstraße
Rotwand
Fischleintal
Rotwand
Fischleintalstraße
Moos Kirche
Sexten Helm
Parkplatz Hofer
Sexten Hauptplatz
Sexten Schmieden
Anderter
Roggen
Innerfeldtal
Innichen Pflegplatz
Innichen Haunold
Innichen Bahnhof
SEXTEN-INNICHEN-TOBLACH
SESTO-S.CANDIDO-DOBBIACO
∞
Æ
Æ
5.53
5.05
5.56
5.58
5.59
6.00
6.01
6.02
I
6.07
6.10
6.23
6.25
6.26
6.28
6.29
6.30
6.31
6.32
I
6.37
6.40
6.53
6.55
6.56
6.58
6.59
7.00
7.01
7.02
I
7.07
7.10
Innichen Außerkirchl
Toblach Busbahnhof
Bahnanschlüsse
Innichen
Bruneck
Bozen
446
∞
6.20
6.59
8.29
6.50
7.29
9.02
Innichen Bahnhof
Innichen Haunold
Innichen Pflegplatz
Innerfeldtal
Roggen
Anderter
Sexten Schmieden
Sexten Hauptplatz
Parkplatz Hofer
Sexten Helm
Moos Kirche
Fischleintalstraße
Rotwand
Fischleintal
Rotwand
Fischleintalstraße
Hotel Rainer
Signaue
CaravanPark
Kreuzbergpass
8.23
8.25
8.26
8.28
8.29
8.30
8.31
8.32
I
8.37
8.40
8.53
8.55
8.56
8.58
8.59
9.00
9.01
9.02
I
9.07
9.10
19.30
19.32
19.33
19.35
19.36
19.36
19.37
19.38
I
19.43
19.45
7.42
7.50
8.42
8.50
9.12
9.20
9.42 10.42 11.42 12.42 13.42 14.42 15.42 16.42 17.42 18.42 19.47
9.50 10.50 11.50 12.50 13.50 14.50 15.50 16.50 17.50 18.50 19.55
S. Candido S. Sepolcro
Dobbiaco Autostazione
∞
7.20
7.50
7.59
8.29
9.29 ý 9.59
∞
5.30
7.01
7.40
∞
Æ
Æ
6.10
6.12
I
6.16
6.17
6.18
6.18
6.19
6.20
6.21
6.23
6.45
6.48
I
6.53
6.54
6.55
6.56
6.57
6.58
7.00
7.02
7.45
7.48
I
7.53
7.54
7.55
7.56
7.57
7.58
8.00
8.02
Æ entfällt an Sonn- u. Feiertagen
sospeso nei giorni festivi
66
7.20
7.22
7.23
7.25
7.26
7.27
7.28
7.29
7.35
7.37
7.40
Passo Montecroce
CaravanPark
Signaue
Hotel Rainer
Via Val Fiscalina
Croda Rossa
Val Fiscalina
Croda Rossa
Via Val Fiscalina
Moso Chiesa
Sesto Monte Elmo
Parcheggio Hofer
Sesto Piazza Principale
Sesto Ferrara
Anderter
Roggen
Valle Campo di Dentro
S. Candido P. Magistrato
S. Candido Baranci
S. Candido Stazione
∞
8.50
9.20
9.29
9.59
10.59 Õ11.29
9.50
10.29
11.59
10.23
10.25
10.26
10.28
10.29
10.30
10.31
10.32
I
10.37
10.40
10.50
11.29
12.59
11.00
11.03
11.07
11.09
11.10
11.12
11.17
11.20
11.22
11.23
11.25
11.26
11.28
11.29
11.30
11.31
11.32
I
11.37
11.40
11.50
12.29
13.59
12.23
12.25
12.26
12.28
12.29
12.30
12.31
12.32
I
12.37
12.40
12.50
13.29
14.59
13.23
13.25
13.26
13.28
13.29
13.30
13.31
13.32
I
13.37
13.40
13.50
14.29
15.59
14.00
14.03
14.07
14.09
14.10
14.12
14.17
14.20
14.22
14.23
14.25
14.26
14.28
14.29
14.30
14.31
14.32
I
14.37
14.40
14.50
15.29
16.59
15.23
15.25
15.26
15.28
15.29
15.30
15.31
15.32
I
15.37
15.40
15.50
16.29
17.59
16.00
16.03
16.07
16.09
16.10
16.12
16.17
16.20
16.22
16.23
16.25
16.26
16.28
16.29
16.30
16.31
16.32
I
16.37
16.40
16.50
17.29
18.59
17.23
17.25
17.26
17.28
17.29
17.30
17.31
17.32
I
17.37
17.40
17.50
18.29
20.02
Æ
6.00
7.31
8.10
7.00
8.31
9.10
8.00
9.31
10.10
9.00
10.31
11.10
18.00
18.03
18.07
18.09
18.10
18.12
18.17
18.20
18.22
18.23
18.25
18.26
18.28
18.29
18.30
18.31
18.32
I
18.37
18.40
Æ
9.00
9.03
9.07
9.09
9.10
9.12
9.17
9.20
9.22
9.23
9.25
9.26
9.28
9.29
9.30
9.31
9.32
I
9.37
9.40
TOBLACH-INNICHEN-SEXTEN
DOBBIACO-S.CANDIDO-SESTO
Bahnanschlüsse
Bozen
Bruneck
Innichen
Toblach Busbahnhof
Innichen Außerkirchl
GÜLTIG VOM 08.04. BIS 15.06.2013
IN VIGORE DALL'08.04 AL 15.06.2013
18.50 19.50
19.29 20.29
20.59 ∞21.59
GÜLTIG VOM 08.04. BIS 15.06.2013
IN VIGORE DALL'08.04 AL 15.06.2013
10.00 ý11.00
11.31 12.31
12.10 13.10
12.00
13.31
14.10
13.00
14.31
15.10
14.00
15.31
16.10
15.00
16.31
17.10
16.00 ∞17.10
17.31 18.31
18.10 19.10
18.00
19.31
20.10
Æ
8.05
8.13
9.05 10.05 11.05 12.10 13.05 14.05 15.05 16.05 17.05 18.05 19.05 20.05
9.13 10.13 11.13 12.18 13.13 14.13 15.13 16.13 17.13 18.13 19.13 20.13
8.15
8.18
I
8.23
8.24
8.25
8.26
8.27
8.28
8.30
8.32
8.33
8.35
8.38
8.43
8.44
8.45
8.46
8.49
8.52
9.15
9.18
I
9.23
9.24
9.25
9.26
9.27
9.28
9.30
9.32
10.15
10.18
I
10.23
10.24
10.25
10.26
10.27
10.28
10.30
10.32
10.33
10.35
10.38
10.43
10.44
10.45
10.46
10.49
10.52
11.15
11.18
I
11.23
11.24
11.25
11.26
11.27
11.28
11.30
11.32
∞ entfällt an Samstagen, Sonn- u. Feiertagen
sospeso il sabato e nei festivi
Coincidenze ferroviarie
S. Candido
Brunico
Bolzano
12.20
12.23
I
12.28
12.29
12.30
12.31
12.32
12.33
12.35
12.37
13.15
13.18
13.20
13.25
13.26
13.27
13.28
13.29
13.30
13.32
13.34
13.35
13.37
13.40
13.45
13.46
13.47
13.49
13.51
13.54
14.15
14.18
I
14.23
14.24
14.25
14.26
14.27
14.28
14.30
14.32
15.15
15.18
I
15.23
15.24
15.25
15.26
15.27
15.28
15.30
15.32
15.33
15.35
15.38
15.43
15.44
15.45
15.46
15.49
15.52
16.15
16.18
I
16.23
16.24
16.25
16.26
16.27
16.28
16.30
16.32
17.15
17.18
I
17.23
17.24
17.25
17.26
17.27
17.28
17.30
17.32
17.33
17.35
17.38
17.43
17.44
17.45
17.46
17.49
17.52
18.15
18.18
I
18.23
18.24
18.25
18.26
18.27
18.28
18.30
18.32
ý verkehrt an Samstagen, Sonn- u. Feiertage
circola il sabato e nei giorni festivi
19.15
19.17
I
19.22
19.23
19.23
19.24
19.25
19.26
19.27
19.29
20.15
20.17
I
20.22
20.23
20.23
20.24
20.25
20.26
20.27
20.29
Coincidenze ferroviarie
Bolzano
Brunico
S. Candido
Dobbiaco Autostazione
S. Candido S. Sepolcro
S. Candido Stazione
S. Candido Baranci
S. Candido P. Magistrato
Valle Campo di Dentro
Roggen
Anderter
Sesto Ferrara
Sesto Piazza Principale
Parcheggio Hofer
Sesto Monte Elmo
Moso Chiesa
Via Val Fiscalina
Croda Rossa
Val Fiscalina
Croda Rossa
Via Val Fiscalina
Hotel Rainer
Signaue
CaravanPark
Passo Montecroce
Õ EuroCity, eigene Tarife und Fahrkarten
EuroCity, tariffe e titoli di viaggio speciali
Fahrplan - Orario
Innichen-Sillian-Panzendorf
S.Candido-Sillian-Panzendorf
Wahlen
Valle S. Silvestro
Bodenäcker
Zeillerstr.
V. Zeiller
Ehrenberg
Rotturmstr.
V. Torre Rossa
Carabinieri
Santer/Dolomiten
Nordic Arena
Prags
Braies
Toblacher See
Lago di Dobbiaco
445
O
Ve berv
rsc ier
ia sc
V co ha
Ve iersc di S ch
rsc ha op
iac ch ra
o H
M.t elm
eE
lm
o
Win
Pra n
to eba
Dr ch
av D
a C orf
en
tro
446
Hotel Drei Zinnen
Hotel Tre Cime
Sexten
Sesto
Fischleintalstraße
Via Val Fiscalina
Rotwand
Croda Rossa
Dürrensee
Lago di Landro
442
Ve Un
rsc ter
Win iaco viers
n d ch
Pra ebac i Sot ach
to h K to
D r
C ra eu
Ca am va B zung
mp pin ivio
ing g G
C re
Co St onfin nze
nfin aa e
t
Ab e d sgre
zw i S nz
ta e
.
Sil Weit to
lia lan
n M bru
n
a
Ab rkt n
zw pla
. V tz
Pa illgr
nz ate
en
do n
rf
Or
t
ten
of
Grand Hotel
Seeweg
Via al Lago
Bodnerhof
400
Toblach Bahnhof
Dobbiaco Stazione
FAHRPLAN | ORARIO
Rienz
Rienza
P
Pa arkp
rch lat
S
e z
Se exte ggio Hof
sto n
Ho er
H
M
fer
Mo oos M.te elm
E
M so R
Mo oos Raikaika lmo
so Kir a
c
C
Ho
hie he
tel
sa
Ra
Sig
ine
na
r
ue
Ca
rav
an
K
Pa reuz
Pa
ss be
rk
o rg
di pa
Mo ss
nte
cro
ce
Außerprags
Braies di Fuori
Prags Schmieden
Braies Ferrara
Pragser Wildsee
Lago di Braies
Neutoblach
Dobbiaco Nuova
400
Pflegplatz
Piazza Magistrato
ipa atz
le
Niederdorf Bhf.
Villabassa Staz.
Hotel Erika
Säge
Segheria
Weidach
St. Veit Kirche
S. Vito Chiesa
St. Veit Oberhaus
S. Vito Oberhaus
Tourismusverein
Ufficio Turistico
nte D
su raub
lla rü
Dr cke
av
Ha
a
tel
u
B a no
Va
So
r
a
lle
le
nc ld
Ca
i
Pa
mp In
rad
o ner
iso
di fe
D ld
Se
Se
Ro entro tal
xte
sto Se
gg
n
A
e
x
n
n
Pia ten Se Sch de
zza H sto mie rter
Pr aupt Ferra den
inc pl ra
Untergasse
Krankenhaus
Ospedale
Kindergarten
Scuola Materna
Innichen Bhf.
S. Candido Staz.
St.-Johannes-Str.
Viale S. Giovanni
Camping Olympia Abzw. Rienz
Bivio Rienza
442
Welsberg Bhf.
Monguelfo Staz.
Bar Irma
447
Innichen Außerkirchl
S. Candido S. Sepolcro
402
Po
Bruneck
Franzensfeste
Brunico
Fortezza
Niederdorf
Villabassa
Welsberg Dorf
Monguelfo Centro
402
Innichen
San Candido
Ho
Bruneck
Brunico
Rathausplatz
Piazza Municipio
Sportzone
Zona Sportiva
Graf-Künigl-Str.
V. Conti Künigl
Ba
Niederdorf
Villabassa
Pergerzone
Zona Perger
nh
Aufkirchen Alte Schule
S. Maria Scuola Vecchia
448
an
Toblach
Dobbiaco
um
Aufkirchen Wallfahrtskirche
S. Maria Santuario
T
Do obla
bb ch
iac B
o A usb
Ho
uto ah
tel
sta nho
Ro
zio f
se
ng
ne
ar
47
April | Aprile 2013 | DER INNICHNER N° 63
Schluderbach
Carbonin
Fischleintal
Val Fiscalina
Gemärk
Cimabanche
446
Ospitale
Fiámes
Cortina d’Ampezzo
447
PANZENDORF-SILLIAN-WINNEBACH-INNICHEN
PANZENDORF-SILLIAN-PRATO DRAVA-S.CANDIDO
Æ
Panzendorf
Sillian Marktplatz
Abzw. Weitlanbrunn
Staatsgrenze
Winnebach Dorf
Untervierschach
Vierschach Helm
Obervierschach
Krankenhaus
Innichen Pflegplatz
Haunold
Innichen Bahnhof
5.55
5.57
5.58
5.59
6.03
6.05
6.07
6.10
Bahnanschlüsse
Innichen
Bruneck
Bozen
∞
6.20
6.59
8.29
Æ
Æ
Æ
Æ
7.15
7.19
7.21
7.24
7.26
7.28
7.29
7.33
7.35
7.37
7.40
8.15
8.19
8.21
8.24
8.26
8.28
8.29
8.33
8.35
8.37
8.40
9.09
9.15
9.19
9.21
9.24
9.26
9.28
9.29
9.33
9.35
9.37
9.40
6.50
7.50
7.29
8.29
9.02 ý 9.59
8.50
9.29
10.59
9.50
10.29
11.59
6.25
6.27
6.28
6.29
6.33
6.35
6.37
6.40
Æ
GÜLTIG VOM 08.04. BIS 15.06.2013
IN VIGORE DALL'08.04 AL 15.06.2013
Æ
Æ
10.09
10.15
10.19
10.21
10.24
10.26
10.28
10.29
10.33
10.35
10.37
10.40
11.09
11.15
11.19
11.21
11.24
11.26
11.28
11.29
11.33
11.35
11.37
11.40
12.09
12.15
12.19
12.21
12.24
12.26
12.28
12.29
12.33
12.35
12.37
12.40
13.09
13.15
13.19
13.21
13.24
13.26
13.28
13.29
13.33
13.35
13.37
13.40
14.09
14.15
14.19
14.21
14.24
14.26
14.28
14.29
14.33
14.35
14.37
14.40
15.09
15.15
15.19
15.21
15.24
15.26
15.28
15.29
15.33
15.35
15.37
15.40
16.09
16.15
16.19
16.21
16.24
16.26
16.28
16.29
16.33
16.35
16.37
16.40
17.09
17.15
17.19
17.21
17.24
17.26
17.28
17.29
17.33
17.35
17.37
17.40
Æ
18.09
18.15
18.19
18.21
18.24
18.26
18.28
18.29
18.33
18.35
18.37
18.40
Æ
10.50
11.29
12.59
11.50
12.29
13.59
12.50
13.29
14.59
13.50
14.29
15.59
14.50
15.29
16.59
15.50
16.29
17.59
16.50
17.29
18.59
17.50
18.29
20.02
18.50
19.29
20.59
19.30
19.32
19.33
19.34
19.38
19.40
19.42
19.45
20.30
20.32
20.33
20.34
20.38
20.40
20.42
20.45
Panzendorf
Sillian Piazza Mercato
Bivio Weitlanbrunn
Confine di Stato
Prato Drava Centro
Versciaco di Sotto
Versciaco Monte Elmo
Versciaco di Sopra
Ospedale
S. Candido P. Magistrato
Baranci
S. Candido Stazione
∞
19.20 19.50
19.59 20.29
21.29 ∞21.59
20.50
21.29
22.59
Coincidenze ferroviarie
S. Candido
Brunico
Bolzano
18.45
18.49
18.53
18.55
18.58
19.00
19.02
19.03
19.07
19.09
19.11
19.14
447
GÜLTIG VOM 08.04. BIS 15.06.2013
IN VIGORE DALL'08.04 AL 15.06.2013
Bahnanschlüsse
Bozen
Bruneck
Innichen
Innichen Bahnhof
Haunold
Innichen Pflegplatz
Krankenhaus
Obervierschach
Vierschach Helm
Untervierschach
Winnebach Dorf
Staatsgrenze
Abzw. Weitlanbrunn
Sillian Marktplatz
Panzendorf
Æ verkehrt an Werktagen
circola nei giorni feriali
∞
5.30
7.01
7.40
Æ
Æ
Æ
6.10
6.13
6.15
6.17
6.21
6.22
6.23
6.25
6.45
6.48
6.50
6.52
6.56
6.57
6.58
7.01
7.04
7.06
7.10
7.45
7.48
7.50
7.52
7.56
7.57
7.58
8.01
8.04
8.06
8.10
Æ
6.00
7.31
8.10
7.00
8.31
9.10
8.00
9.31
10.10
9.00
10.31
11.10
10.15
10.18
10.20
10.22
10.26
10.27
10.28
10.31
10.34
10.36
10.40
10.45
11.15
11.18
11.20
11.22
11.26
11.27
11.28
11.31
11.34
11.36
11.40
11.45
Æ
8.15
8.18
8.20
8.22
8.26
8.27
8.28
8.31
8.34
8.36
8.40
8.45
9.15
9.18
9.20
9.22
9.26
9.27
9.28
9.31
9.34
9.36
9.40
9.45
10.00 ý11.00
11.31 12.31
12.10 13.10
Æ
12.20
12.23
12.25
12.27
12.31
12.32
12.33
12.36
12.39
12.41
12.45
12.50
12.00
13.31
14.10
Æ
Æ
13.15
13.18
13.20
13.22
13.26
13.27
13.28
13.31
13.34
13.36
13.40
13.45
14.15
14.18
14.20
14.22
14.26
14.27
14.28
14.31
14.34
14.36
14.40
14.45
∞ verkehrt an Werktagen außer Samstag
circola nei giorni feriali escluso sabato
13.00
14.31
15.10
14.00
15.31
16.10
15.15
15.18
15.20
15.22
15.26
15.27
15.28
15.31
15.34
15.36
15.40
15.45
16.15
16.18
16.20
16.22
16.26
16.27
16.28
16.31
16.34
16.36
16.40
16.45
15.00
16.31
17.10
Æ
16.00 ∞17.10
17.31 18.31
18.10 19.10
Æ
17.15
17.18
17.20
17.22
17.26
17.27
17.28
17.31
17.34
17.36
17.40
17.45
18.15
18.18
18.20
18.22
18.26
18.27
18.28
18.31
18.34
18.36
18.40
18.45
18.00
19.31
20.10
Coincidenze ferroviarie
Bolzano
Brunico
S. Candido
Æ
19.15
19.18
19.20
19.22
19.26
19.27
19.28
19.30
20.15
20.18
20.20
20.22
20.26
20.27
20.28
20.30
S. Candido Stazione
Baranci
S. Candido P. Magistrato
Ospedale
Versciaco di Sopra
Versciaco Monte Elmo
Versciaco di Sotto
Prato Drava Centro
Confine di Stato
Bivio Weitlanbrunn
Sillian Piazza Mercato
Panzendorf
ý verkehrt an Samstagen, Sonn- und Feiertagen
circola il sabato e nei giorni festivi
67
Werbemitteilung / Messaggio pubblicitario
Natur pur.
Natura allo stato puro.
Im Einklang mit der Natur und den bäuerlichen Traditionen heimische
Produkte erzeugen, verarbeiten und vermarkten. Dies bürgt für Qualität und Genuss.
Raiffeisen fördert die regionale nachhaltige Entwicklung und das bäuerliche Unternehmertum.
Produzione, lavorazione e commercializzazione di prodotti locali,
in armonia con la natura e le tradizioni contadine, sono garanzia di qualità e gusto.
Raiffeisen promuove lo sviluppo regionale all’insegna della sostenibilità e l’imprenditoria agricola.
www.raiffeisen.it